epilepsi bei hund?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sa2 07.09.06 - 12:28 Uhr

hallo zusammen,

meine damaliege arbeitskollegin hat ne kleine hündin für ihre kinder gekauft doch die quälen das arme tier nur...ziehen am schwanz herum schlagen ihn mit ihren spielsachen...ich würde ja nichts sagen wenn sie noch so kleine wären und das nicht verstehen würden aber sie sind schon 6 und 8 jahre alt...

sie sagt nur immer lasst den hund in ruhe...:-[
die kleine maus leidet zu dem noch an epilepsie und wurde vor kurzem von einem auto angefahren...
jetzt ist sie noch in der klinik
mir graut es schon wenn sie wieder nach hause kann zurück in diese hölle....

ich hab mal mit ihr geredet und ihr gesagt das sie die kinder anderst handhaben muss wenn sie so mit dem hündchen um gehn...da hat sie mich nur gefragt ob ich ihn nehmen will...

ich würde ihn sofort nehmen ...
doch wie reagiert ein hund wenn er einen anfall hat..da ich einen 5monaten alten sohn habe ..habe ich etwas angst das sie ihn aufeinmal beisst...
kennt sich jemand von euch damit aus?
wäre sehr dankbar für antworten

lg sarah

Beitrag von serefina 07.09.06 - 12:52 Uhr

Eigentlich sind das Krampfanfälle und man sollte den Hund dann in Ruhe lassen bis es vorbei ist.....aber es gibt auch gute Tabletten inzwischen dagegen....es muss nicht mehr unbedingt sein das er krampft...zumindest nicht oft.
Wenn deine Bekannte den Hund so den Kindern überlässt schalte irgendwie den Tierschutz ein....ich habe auch so Sorge um meine Freundin mit ihren "Gören" das poste ich auch mal eben...!

Beitrag von sa2 07.09.06 - 13:08 Uhr

wie reagieren sie denn wenn sie aufwachen?

meinst sie könnt den kleinen beissen?
wenn nicht dan nehm ich ihn sofort zu mir...

lg sarah

Beitrag von serefina 07.09.06 - 14:22 Uhr

Nein sie sind dann wieder normal....so kenne ich das zumindest bei dem Hund einer Freundin als wäre nichts gewesen.
Der Hund ist sicher bei dir besser aufgehoben als da wo er jetzt ist!

Beitrag von jennyspike 07.09.06 - 14:22 Uhr

Hallo Sarah,

der Hund von unseren Freunden ist nach dem Anfall eher verwirrt, so als wenn er fragen wollte "hallo ist was, was sitzt Ihr denn hier neben mir auf dem Boden Herum?", geht dann etwas trinken und schläft dann.
Dabei verhält er sich aber völlig ruhig. Ich habe noch nie gehört dass ein Epihund nach einem Anfall wild um sich beißt.
Und vielleicht hören die Anfälle auch auf, wenn er endlich ein schönes Zuhause hat.
Bei uns aus der HuSchule war mal ein Labbi mit einem Berner zusammengeknallt (es hat wirklich richtig gerummst) und dann direkt einen Anfall bekommen. Wir haben eine pensionierte TÄ mit ihrem Hund auf dem Platz, die hat das erkannt und meinte dass es durchaus sein kann, dass es ein einmaliger Epi- Anfall aufgrund des Schlages / Schocks sein kann, so war es wohl auch, der Hund ist seit diesem Tag (letztes Jahr Frühsommer) anfallfrei und war zu dem Zeitpunkt schon drei Jahre alt.

Liebe Grüße,
Jenny

P.S.: in jedem TH hat es diese arme Maus wohl besser als bei dieser Familie

Liebe Grüße,
Jenny

Beitrag von summerangel 07.09.06 - 13:43 Uhr

hallo, epilepsie ist nichts schlimmes. der hund meiner mutter wurde damit 15 jahre alt. ich hatte auch einen kleine hündin mit epilepsie. das problem bei epi (ich kürz das jetzt ab) ist, dass epi lernt. dh jeder anfall, der nicht unterbrochen wird, verstärkt die epianfälle. meine kleine hündin habe ich sobald ich es gemerkt habe, eine spritze valium gespritzt (ok das kann nicht jeder) und sie hat sich dann ganz schnell wieder entspannt. die tiere sind dann übrigens weggetreten und bekommen nicht so viel mit. nach so einem fall sollte man die hunde jedoch ruhen lassen, da es sie sehr anstrengt, meist schlafen sie dann auch. ich habe unsere hunde während des anfalls immer auf den arm genommen, beruhigt und mit massagen versucht, dass die krämpfe nicht allzu intensiv werden.
in der regel wird es so sein, dass sich die anfälle häufen werden. dann gehst du zum tierarzt und erhälst tabletten. die gibst du ihm 2x am tag (einfach ein bisserl leberwurst dazu). mit der zeit kann man die dosis etws runterfahren, bis der hund eingestellt ist. aber das ist wirklich vollkommen unproblematisch!!! und vorallem sind die tabletten auch nicht wirklich teuer.
du siehst ein hund mit epi ist kein problem. also das sollte dich nicht davon abhalten.
wenn du magst, kannst du mich auch gerne über meine vk anschreiben.
#sonne
p.s. epi kann übrigens auch durch schläge auf den kopf ausgelöst werden.

Beitrag von sa2 08.09.06 - 08:04 Uhr

morgen zusammen
ich danke euch für eure antworten
habe mich entschieden die maus zumir zunehmen..

lg

Beitrag von kathy1980 08.09.06 - 23:01 Uhr

Hallo Sarah,

ich habe auch zwei Hunde mit Epilepsie. Wenn Du magst , kannst Du mich gerne über meine VK anschreiben und Fragen stellen, wenn Du noch welche haben solltest.

LG Kathy