Alles dreht sich NUR um meinen Stiefsohn - Frust!!!!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jane_31 07.09.06 - 12:59 Uhr

Hallo,

Sorry ist lang geworden..

Ich habe mit meinem Mann zwei kleine Söhne ( 1 und 2 Jahre) und bin mit unserem letzten Sohn im 7. Monat schwanger.

Zusätzlich lebt der 9 jährige Sohn aus erster Ehe meines Mannes bei uns.

Vor der Schwangerschaft war es für mich ok, das sich mein Mann hauptsächlich um seinen ersten sohn gekümmert hat, aber jetzt in der SS fehlt mir etwas die Kraft mich immer alleine um die zwei kleinen zu kümmern.
Außerdem nervt es mich, das es immer nur um den Großen geht.
99% unserer Gesprächsthemen sind nur über die Probleme die der große macht (er hat eine Vorpupertäre Phase)

Ich soll mich an das von meinem Mann aufgestellte Nachmittagsprogram halten (Er arbeitet Vollzeit ich Teilzeit), d.h. dem großen bei den HA helfen, dann ihn zu Freunden, Sport usw fahren (immer mit zwei Kleinkindern die ich anplüngeln und einpacken muß), ein bis 1,5 Stunden später muß er dann wieder abgeholt werden,
Sobalt mein Mann nach Hause kommt setzt er sich zu seinem Sohn, bespricht liebevoll den Tag mit ihm usw.

Habe Mühe und Not ihn dazu zu bewegen, wenigstens mit uns zusammen Abend zu essen. Die Kleinen müssen dann ja irgendwann auch ins Bett, und ich finde es blöd wenn er dann erst später alleine mit seinem Sohn ißt.

Ich neige schon dazu von meinen Kindern und seinem Sohn zu reden... dabei sind es unsere Söhne :-(
Ich ahbe auch keinen Lust mehr, das meine Kleinen den Tag im Auto verbringen müssen.
Wenn ich mich weiger zu fahren, heißt es gleich, mir wäre sein Sohn egal, dann bringen meinen Schwiegereltern ihn hin und her... aber leider nicht ohne jedesmal darüber zu meckern.

Wärend ich arbeite habe ich eine Tagsmutter für die Kleinen, der möchte ich die Fahrerei aber auch nicht aufdrücken. Bisher war der große dann immer bei mir zu Hause (Ich mache weitgehend Heimarbeit) oder in der Schule. Zu Hause ist es für ihn ja viel besser, da hat er sein Zimmer und kann mit den Nachbarskindern spielen. Trotzdem muß ich mir fast täglich Vorwürfe anhören, das ich die Tagesmutter nur passend für die kleinen ausgesucht habe!!! HALLOO!!! .. der Große ist nun mal kein Vollversorgungskind mehr und hat eigene Interessen. Die Tagesmutter hat mal versucht mit ihm zu basteln, nach 5 Min. war es ihm langweilig und er ist rauß zu den Nachbarskindern (Eigentlich doch auch richtig so, mit Gleichaltrigen spielen ist doch gut, oder?)

Meinen 2 jährigen lasse ich jetzt auch ab und zu mal bei mir, wenn ich arbeite, weil er sich ganz gut alleine beschäftigen kann. Ich dachte, wenn alle aus dem Vollversorgungsalter rauß sind, brauche ich gar keine Tagesmutter wärend der Heimarbeit. Ein 9- jähriger muß doch nicht rund um die Uhr betüddelt werden, oder?
Muß ein 9-jähriger jeden Nachmittag Program haben? wie soll er denn lernen sich auch mal alleine zu beschäftigen.

Ständig meckern auch meine Schwiegereltern deswegen mit mir. Für meine Schwiegereltern gibt es auch nur den einen. Er ist ja soooooo arm dran, weil seine Mutter ihn als Säugling verlassen hat.

Langsam geht mir diese ständige Mitleidtur von allen gegenüber meinem Stiefsohn so dermaßen auf die Nerven.
..und IHM tut das auch nicht gut!!! Er hat teilweise völlig falsche Vorstellungen wie man mit Erwachsenen umgehen sollte. für ihn sind fast alle nur seine Bespaßer.

Seltsamerweise bin ich die einzige Frau, die er inzwischen ernst nimmt (seiner Oma und seiner leiblichen Mutter tanzt er auch nur auf der Nase rum)...
..und er bleibt auch lieber bei mir, wenn er die Wahl hat (hat er fast nie). Ich denke er merkt schon, das er für die anderen nur das arme Würmchen ist und ich ihn als Persönlichkeit ernst nehme.
Kinder wollen doch Grenzen und keine surreale Wattebäuschchenwelt.

Leider muß ich im Moment ziemlich aufpassen, das er nicht meinen Frust abbekommt.

Habe dann einfach keine Lust mehr mich um ihn zu kümmern. Bekomme ja eh nur von allen Seiten gemecker und böse Unterstellungen. Warum also weiter ein Bein ausreißen und ständig die Interessen meiner eigenen Kinder hinten anstellen? Ich möchte meien "Babies" genießen.. sie werden doch so schnell groß...
Wenn ich das "meine-Kinder-sollen-nicht den Nachmittag im Auto-verbringen" Argument anführe, schlägt er doch tatsächlich vor, das ich die kleinen doch bei der Tagesmutter lassen kann!!!! Sind es meien Kinder oder Ihre???? - 20 Stunden arbeite ich pro Woche, das ist mir eh schon viel zu viel Zeit ohne meine Kleinen!!! Ich bin doch kein Taxiunternehmen. Taxi hatte ich auch vorgeschlagen, ist nämlich am Ende preiswerter als die kleinen wärend der Zeit bei der Tagesmutter abzugeben- aber nein, da wird er ja von den anderen Kindern komisch angeschaut.

Ich liebe meinen Mann wirklich und möchte auch das es meinem Stiefsohn gut geht, aber manchmal möchte ich meine beiden Kleinen einpacken und einfach nur weg.

Danke fürs zuhören,

liebe Grüße

Iliane

Beitrag von siomi 07.09.06 - 13:09 Uhr

Hallo Iliane.

Ich glaube mal dein Mann denkt, dass der Große sich jetzt vernachlässigt und ungewollt fühlen muss. Da er Vater und Mutter nicht zusammen hat, sondern jetzt Stiefmutter und (fast) drei Stiefbrüder und versucht jetzt im das Gefühl zu geben wichtig zu sein.

Wenn ich zurück denke, muss ich sagen mit 9 hätte ich auch keine 24Std. Betreuung gewollt. Ich denke er ist alt genug seinen eigenen Freundeskreis aufzubauen und muss auch lernen mal alleine zurecht zu kommen. Wie du das schreibst will er das ja auch.

Kann er denn nicht mit anderen zum Sport fahren, dass man sich da abwechseln, oder mit dem Rad?

Siomi

Beitrag von jane_31 07.09.06 - 13:59 Uhr

Hallo Siomi,

Er hatte seine Mutter eigentlich nie, außer halt die Besuchswochenenden. Sie ist gegangen als er 6 Monate alt war.

Er kann sich gar nicht vernachlässigt fühlen, weil sich ja alles nur um ihn dreht. Ich glaube das nervt ihn eher. Kann sein das mein Mann das einfach nicht sieht.
Am WE wenn alle mit ihm in Freizeitparks, Zoo, auf Volksfest usw. wollen, möchte er ja manchmal einafch lieber bei uns zu Hause bleiben und teilweise auch mit seinen kleinen Brüdern spielen.
Er liebt seine kleinen Brüder und ist sehr stolz auf sie.
Wenn ich ihn mal von der Schule abhole, gibt er vor allem vor den Mädels in seiner Klasse gerne mit den Kleinen an :-)

es war schon ein langer Kampf, das er alleine bei schönem Wetter von der Schule nach Hause kommen darf (kurzer Weg ohne nennenswerte Straßenüberquerung).

Ich finde auch, er könnte mit anderen Kindern zusammen zu den Sport und Freizeitgeschichten hin - aber Schwimmen muß er ja unbedingt in der Nachbarstadt, also viel zu weit weg, sein Messdiener muß ausgerechnet im usseligsten Stadtviertel statt finden usw.
es gäbe bestimmt auch vieles bei uns in der Nähe, aber ich darf nie mitreden. Würde ja mit ihm zusammen passende, schöne Sachen rauß suchen, -keine Chance.
Es geht ja nichtmal darum was mein Stiefsohn möchte, er musste jetzt fast 2 Jahre Keyboard spielen, dabei war nach 2 Monaten klar, das es ihm doch keinen Spaß, macht... und dann rate mal, wer dafür sorgen musste, das er jeden Tag übt.
er wollte gerne in einen kreativ Kurs gehen, das war gleich neben der Schule, zeitlich passend nach dem Mittagessen in der Schule... aber das war meinen Schwiegereltern nicht gut genug.

Es ist halt so, das jedesmal wenn ich versuche etwas zu finden, was mit dem Rest der Familie gut kombinierbar ist, wird mir gleich mangelnde Opferbereitschaft vorgeworfen und das ich ja bestimmt bei meinen eigenen Kindern alles anders machen würde.. so ein quatsch. Bei meinen Kindern würde ich so eine Überorganisierung gar nicht erst zulassen.

Ich möchte einfach Mutter und nicht Kinderfrau bzw Taxiunternehmen sein.

Na ja, in ein paar Jahren erledigt sich das Problem wahrscheinlich von selbst. Er wird ja älter und wenn ich weiter versuche gegen die Wiederstände seine Selbstständigkeit zu fördern, wird er sich dann auch selber durchsetzen.

Es ist im Moment halt einfach nur sooo anstrengend.

Meine eigenen würde ich ja gegen den Willen des Vaters alleine los schicken, aber bei einem Stiefkind ist man wahrscheinlich viel vorsichtiger. Versuche dann halt doch möglichst die Erziehungswünsche von meinem Mann zu berücksichtigen.

... dann hetze ich gleich mal los um den Großen abzuholen und zu seinem nächsten termin zu bringen :-/

Viele Grüße

Iliane

Beitrag von tinalein123 07.09.06 - 13:33 Uhr

Also mein 9jähriger läßt sich garantiert nicht den ganzen Tag von mir betüdeln und ein 24-Stunden-Spaßprogramm braucht er auch nicht.

Warum muß denn der Junge immer zu anderen Kindern gefahren werden? Können die nicht auch mal zu Euch kommen, damit die Kleinen nicht immer mitfahren müssen?

Der Junge kann sich doch vielleicht auch Freunde in der Nachbarschaft suchen oder auch mal mit dem Rad fahren.

Kümmert sich denn Dein Mann gar nicht um die Kleinen? Warum? hat er sie nicht gewollt?

Beitrag von jane_31 07.09.06 - 14:11 Uhr

Das meine ich ja auch immer!!! Er ist doch alt genug um alleine zu seinen Freunden zu gehen. so weit sind die Wege nicht. Wie soll er denn sonst lernen selbständig zu werden.

Am WE wenn mein Stiefsohn mit seiner Mutter oder mit meinen Schwiegereltern unterwegs ist, kümmert sich mein Mann ganz süß um die Kleinen.
Er wollte ursprünglich nur zwei Kinder. Die Entscheidung für Nr. 3 und 4 ist aber gemeinsam gefallen.

Er liebt die Kleinen auch über alles. er denkt wohl halt immer, das die ja auch mich noch haben und sein großer mit ihm alleine auf der Welt ist...dabei übersieht er, das sich viele, viele andere auch lieb um den großen kümmern... es muß ja nicht immer die leibliche Mutter sein.

Danke für dei antwort, gut zu hören, das ich mit meiner Vermutung, das ein 9-jähriger sehrwohl auch mal alleine los kann, nicht alleine bin :-)

Gruß

Iliane


Beitrag von kleinkili 07.09.06 - 15:19 Uhr

Hallo Iliane

>>>>>>
Kinder wollen doch Grenzen und keine surreale Wattebäuschchenwelt.

Ich bin doch kein Taxiunternehmen. Taxi hatte ich auch vorgeschlagen, ist nämlich am Ende preiswerter als die kleinen wärend der Zeit bei der Tagesmutter abzugeben- aber nein, da wird er ja von den anderen Kindern komisch angeschaut.
<<<<<<


Ganz richtig Kinder brauchen Grenzen, aber nicht nur das auch die Chance zum selbständig werden.
Ein Taxi bist Du nicht! Er ist doch 9J., also wieso nicht ein Schülertiket kaufen? Dann kann Er mit dem Bus fahren.
Nartürlich muss man, das üben ......... Bushaltestelle wo einsteigen, wo aussteigen....... welcher Bus fährt wohin und wann?
Also, ich bin alleinerziehend, und Niemand ausser mir kümmert sich um meinen Sohn werder der leibliche Vater noch irgendeine Oma. Er ist jetzt 10J. und fährt mit Bus und Bahn. Mit 8 knapp 9 J. ist Er schon jeden Mittwochnachmittag alleine zur Ergo mit dem Busgefahren.