Gibt es auch Kinder, die NICHT getragen werden möchten?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von silberknopf 07.09.06 - 14:29 Uhr

Hallo :-)

Da Bela das KISS-Syndrom hat, wurde mir von einem Osteopathen davon abgeraten ihn im Tragetuch zu tragen. Ich fand das zwar ziemlich schade, aber lies sich ja nun nicht ändern. Meine KiÄ hatte jetzt, 9 Wochen nach der Therapie, keine Einwände mehr gegen das Tragetuch. Ich hab mich total gefreut und Bela jetzt immer mal wieder ins Tragetuch in der Wickelkreuzrage gemacht. Er findet das irgendwie total doof :-( Ich habe das Gefühl, dass er gar nicht getragen werden möchte. Kennt das jemand von euch? Habt ihr vielleicht auch ein Kind, das nicht getragen werden möchte?

#danke und LG,
Silberknopf mit Bela (18 Wochen)

Beitrag von kja1985 07.09.06 - 14:33 Uhr

kann das noch am kiss liegen? meine tochter liebt das tragen und wird hysterisch sobald ich sie in den kinderwagen lege ;-)

Beitrag von kathyherzchen 07.09.06 - 14:36 Uhr

Huhu Knöpfchen.
Wenn die Kinder älter werden müssen sie sich daran gewöhnen. Fang mit ein paar Minuten an. Ich denke er wird es mögen. Hab nen bissl Geduld.
Hier steht was in derr Hoppediz Anleitung...
Kann ich mit dem Tragen anfangen, wenn mein Baby älter ist?
Auf jeden Fall! Es kann jedoch sein, dass sich Ihr Baby erst wieder an die neue Enge gewöhnen muss. Das verlangt von beiden Seiten etwas Geduld.

Naja und du musst das langsam steigern, damit sich deine Muskulatur an das Gewicht gewöhnt.
Hoffe dir geholfen zu haben
Kathy:-D

Beitrag von a79 07.09.06 - 14:39 Uhr

Jonathan habe ich zuerst im Baby Björn getragen (jetzt BITTE nicht schimpfen - die Nachteile kenne ich schon...), er wollte aber immer nur mit dem Gesicht nach vorn getragen werden). Mit ca. 3-3,5 Monaten wurde er mir darin zu schwer und auch zu unbequem und ich habe mir einen Ergo Carrier angeschafft - anfangs fand er es total doof, nur noch mit dem Kopf zu mir und zur Seit schauen zu können aber ich habe es immer wieder probiert - allerdings nur zum Spazieren gehen draußen, weil es mir sonst nicht bequem war, mit ihm vor der Brust den Haushalt zu machen....und siehe da, mittlerwweilie liebt er unsere Spaziergänge in seiner Bauchtrage und wird immer geschleppt, wenn er durch nix anderes zu beruhigen ist - dann ist er immer ruhig;-)

LG

Andrea + Jonathan (23 Wochen alt)

Beitrag von cldsndr 07.09.06 - 14:50 Uhr

Liam mochte es am Anfang auch gar nicht, also hab ich es bleiben lassen. Jetzt sitzt er recht gerne im Tuch, aber ich schaff seine 9 Kilo nicht lange.

Beitrag von monique_15 07.09.06 - 15:04 Uhr

Hi Silberknopf,

wir sind nach einer Weile auch vom Tragetuch auf den Ergo Baby Carrier umgestiegen, weil mein Sohn nicht mehr ins Tuch wollte. In der Wickelkreuztrage konnte er wohl für seinen Geschmack nicht mehr genug in die Landschaft gucken. Auch im Glückskäfer-Tragesack (von einer Freundin ausgeliehen) hat er NUR gemeckert.
Den Ergo dagegen mag er. Mein Mann hat ihn sogar schonmal auf einer kleineren Waldwanderung da drin getragen (das würde ich aber nicht schaffen).

Also: Probier doch mal verschiedene Trageweisen oder ein anderes "Tragemittel" aus. Am besten zuerst ausleihen, bis du sicher bist, ob es geht. Wenn man den Ergo im Internet bestellt, gibt es bei einigen Shops die Möglichkeit, ihn erst mal 4 Wochen auf Probe zu benutzen (gegen Gebühr). Dann kann man sich überlegen, ob man ihn behält.

LG, Monique

Beitrag von silberknopf 07.09.06 - 15:46 Uhr

#danke für eure Antworten! Ich werde eindfach mla versuchen, ihn langsam an das Tragetuch heranzuführen. Mal schauen, ob das klappt :-)

Beitrag von alexa81 07.09.06 - 16:10 Uhr

Hallo,

die meisten haben ja schon gesagt, dass es einfach sein kann, dass er sich erst wieder daran gewöhnen muss. Das denke ich auch.

Ein weiterer Grund kann aber auch sein, dass er nicht genug sieht, denn gerade bei den Kreuzbindeweisen bekommen die Kinder ja quasi "Scheuklappen" verpasst - sie können nicht vernünftig an den Tuchsträngen vorbei schauen. Oder aber sie legen ihren Kopf in den Nacken. Und das ist auch nicht so doll, gerade wenn schon eine KISS-Problematik vorliegt.

Versuche es doch mal mit dem Hüftkänguruh, da sehen die kleinen Mäuse mehr. Oder Du bindest ihn Dir auf den Rücken, da hast Du auch gleich noch beide Hände so richtig frei. ;-)

Darf ich mal fragen, ob Du mit Bela nur beim Osteopathen zur KISS-Behandlung warst? Dann hätte ich nämlich noch die Vermutung, dass er vielleicht noch Probleme mit seinem KISS hat und daher das Tuch ablehnt. Wir waren mit unserer Maus nämlich auch beim Osteopathen und es ging ihr danach sooo viel besser. Trotzdem saß mir ein komisches Gefühl im Nacken und wir sind noch nach Dortmund zu Dr. Sacher gefahren. Und siehe da - KISS war nicht vollständig behoben gewesen und nach der Behandlung in Dortmund ging es unserer Maus noch mal um Längen besser (was ich gar nicht für möglich gehalten hatte...).

Viele Grüße, Alex

Beitrag von ximaer 07.09.06 - 16:34 Uhr

Hallo,
das liegt noch am KiSS-Syndrom.
Für KiSS-Kinder gibt es spezielle Tücher:
http://www.wickelkinder.de/mobywrap.htm

Unser Sohn (auch KiSS-Kind) liess sich dann gerne im Baby Ergo Carrier tragen:
http://www.wickelkinder.de/ergobabycarrier.htm

Grüße
Suse