Besuch einer Sozialarbeiterin?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von anyca 07.09.06 - 15:14 Uhr

Hallo ihr alle,

ich habe gerade einen Brief vom Bezirksamt (Kinder- und Jugendgesundheitsdienst) bekommen, daß die nach Möglichkeit allen Eltern nach der Geburt eine Sozialarbeiterin ins Haus schicken, um (Zitat) "Sie in der neuen Lebenssituation umfassend zu informieren und bei Fragen zu beraten". Bei uns will wohl im Oktober eine Sozialarbeiterin vorbeischauen.

Hat jemand so einen Besuch schon mal erlebt? Ist ja gut gemeint, und ich denke auch nicht, daß es bei uns irgendwas zu beanstanden gibt, aber irgendwie ist die Vorstellung auch komisch!

Beitrag von beetle84 07.09.06 - 15:18 Uhr

hallo,
was soll sowas denn? ist ja wohl ne frechheit! da kommt man sich ja vor, als wäre man asozial und müßte mal vom amt un ter die lupe genommen werden! ich würde denen sagen, daß sie sich ihren besuch sparen könnten und ich mich, wenn hilfe benötigen würde, selbst darum kümmern würden! man man man, manche ämter haben ideen!
liebe grüße#freu
nicole + charlett-kim 15wo

Beitrag von sissy1981 07.09.06 - 15:26 Uhr

ja aber plärren wenn wieder irgendwo ein Kind verwahrlost oder Tot ist.

Denkst du die melden sich vorher? Nein sie ersticken in Ihrer Hilflosigkeit. Und wenn dann was geändert wird sich jemand Mühe gibt und Hilfestellung geben will - dann wird geschrieen es soll sich keiner einmischen.

Achja warum melden sich noch viele nicht? Richtig weil aus dem Umfeld der Vorwurf des Assozialen im Raum steht weil man sich Hilfe sucht.

So sterben und Leiden Kinder. Ich begrüße gerne in meinem Haus ein paar nette Mitarbeiter vom Jugendamt (wer weiß vielleicht eröffnet mir ein Gespräch auch horizonte? oft erlebt egal mit wem und welches Standes) wenn es gang und gäbe ist....vielleicht 3 Häuser weiter lebt eine Familie mit Problemen mit Kindern denen es schlecht geht und die davon profitieren

Beitrag von ximaer 07.09.06 - 16:43 Uhr

Hallo,
ich finde diese Maßnahme hier in Berlin sehr gut und wünschte mir das für die gesamte Bundesrepublik.
Mit asozial hat das nichts zu tun - auch bei uns hatte sich eine Sozialarbeierin angekündigt und wir wohnen in einem teuren, gut situierten Teil Berlins.

Ich sags mal ehrlich: Wer sich darüber aufregt, macht den Eindruck, als hätte er was zu verbergen ;-)

Suse

Beitrag von moehre74 07.09.06 - 18:19 Uhr

hallo,

ich finde das auch eine gute sache! laut amt sollen ja nach möglichkeit ALLE eltern besucht werden! von daher braucht man sich in keinster weise asozial vorzukommen!

zu viele kinder leben unter schlechten bedingungen!! da schadet es den "gut funktionierenden" familien sicher nicht, wenn sie auch besucht werden!!

eine der besten ideen, die ämter haben können!

gruß

dani

Beitrag von lady_chainsaw 07.09.06 - 15:18 Uhr

Hallöchen,

wohnst Du in Berlin? Dort kenne ich das eigentlich her.

Wir hatten so eine Dame auch zu Besuch nach der Geburt von Luna.

Es war völlig harmlos - sie hat halt nur informiert, wo man hingehen kann, wenn irgendwelche Probleme sind.

Das war eigentlich alles - und hat keine 10 Minuten gedauert.

Gruß

Karen + Luna (3 Jahre)

Beitrag von alizeeceline 07.09.06 - 15:18 Uhr

Hab ich noch nie gehört. Wo wohnste denn?
Vielleicht ist das ein neues Gesetz oder so? #kratz
Reicht doch, wenn eine Hebamme nach der Geburt vorbei kommt.

Celine 12.12.99, Alizee 2.2.02 und Aline 10.5.06

Beitrag von odalina 07.09.06 - 15:20 Uhr

hallo,
zu ddr zeiten war das so u sicher nicht ganz schlecht.

lg
sandra

Beitrag von jessi2005 07.09.06 - 15:23 Uhr

hallo!!

habe auch als ich mit colin zu hause war einen brief bekommen wo ein termin drinne stand habe da angerufen und gesagt das sie nicht kommen brauch weil ich eine hebamme habe dann hat sie gesagt ist gut wir bieten das einfach jeden an, und fals ich sonst nochmal ne frage habe kann ich mich auch gerne an sie wenden!

Wenn du nicht willst das sie kommt rufe doch auch einfach mal an die war darmals sehr Nett zu mir!!

Lg Jessic aund Colin

Beitrag von anyca 07.09.06 - 15:32 Uhr

Danke für die schnellen Antworten! Ja, ich wohne in Berlin. Ich muß mal meinen Bruder fragen, ob bei ihnen letztes Jahr auch so jemand vorbei kam, als sein Sohn geboren wurde, hat er gar nicht erzählt ... aber vielleicht ist das auch von Bezirk zu Bezirk unterschiedlich.

Wundert mich allerdings, daß die überhaupt Zeit für sowas haben. Mein Schwiegervater war bis letztes Jahr Sozialarbeiter in meinem Wohnbezirk, allerdings bei der Jugendgerichtshilfe. Da haben nach den ganzen Stellenkürzungen irgendwann 4 Leute die Arbeit machen müssen, für die es früher 10 Stellen gab.

Na mal schauen, ich werde Euch dann im Oktober berichten, wie es war!

Beitrag von thea20 07.09.06 - 16:01 Uhr

Reg dich nicht auf, bzw hab keine Angst...

Ich wohn auch in Berlin und ca3 Wochen nach Sophias Geburt kamen die bei mir vorbei...

Es geht bloß darum das sie dir Infomatierial geben fallsmal Not am Mann ist, du Unterstützung oder Hilfe brauchst usw...

Ist nicht schlimm und die die bei mir waren waren wirklich sehr sehr nett

Beitrag von ximaer 07.09.06 - 16:41 Uhr

Hallo,
vollkommen undramatisch. Bei uns hatte sich auch eine Sozialarbeiterin angemeldet, ich hatte keine Zeit und habe den Termin abgesagt. Sie war sehr nett und bot mir an, dass ich mich jederzeit wieder melden könnte, wenn ich Fragen hätte. Das wars.

Ich finde es sehr gut, dass sowas passiert!

Grüße
Suse

Beitrag von kruemmel79 07.09.06 - 17:06 Uhr

Hi

Die Stadt Gelsenkirchen macht das auch. Bei uns war auch eine Dame. Sie war sehr nett, hat mir nur verschiedene Prospekte dagelassen, einen Elternbrief(dicke Mappe mit den Entwicklungsschritten) ein kleines Geschenk für Lara.

Hab auch erst gedacht, was will die denn, aber es war nichts schlimmes.

LG Verena

Beitrag von blubella 07.09.06 - 18:07 Uhr

wenn du aus berlin kommst, dann ist das völlig normal! den gleichen brief haben wir auch bekommen. klar ist er verwirrend, aber man hat ja nichts zu verbergen. es soll auch nicht wirklich ein kontrolltermin sein, sondern eher ein beratungstermin. man muss die nicht reinlassen, wenn man nicht will.

wir haben sie rein gelassen. sie war sehr nett, hat uns ein paar fragen gestellt, wollte das gelbe untersuchungsheft mal sehen (wenn wir es ihr erlauben, was wir gemacht haben). außerdem hat sie uns ne menge infomaterial dalassen wollen, was wir aber schon fast alles hatten. von ihr hab ich noch eine liste mit allen kitas in der gegend bekommen, adressen für's babyschwimmen und anderen kursen bekommen. war echt nicht schlimm, sogar eher unterhaltsam

ich finde es gut, dass es diesen dienst (einmalig in berlin!) gibt. er kann zwar nicht wirklich diese schrecklichen verbrechen an kindern verhindern, aber er kann eltern ein kleines stück sicherheit geben. dort kann man auch nach der "hebammenzeit" noch doofe fragen stellen und weiß sich auch sicher aufgehoben. sie hat uns auch eine visitenkarte gegeben, wo wir unser krümelchen kostenlos untersuchen lassen könnten, oder wie sie sagte, einfach mal zum wiegen und messen außerhalb der u's vorbei kommen ;-) sie war echt nett! wenn du noch fragen hast, kannst du mir gerne mailen!

lg, blubella + paul (6 monate)