Wie zählt das mit den 6 wochen krankschreibung...(krankengeld)

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von _justins_mama_torti_ 07.09.06 - 19:09 Uhr

Zählt das wenn man z.b nach einem bruch 6 wochen hintereinander krankgeschrieben ist.. also das die krankenkasse wenn man länger als 6 wochen hintereinnader arbeitsunfähig ist, oder übernimmt die krankenkasse ne zahlung wenn man übers jahr hinweg 6 wochen krankgeschrieben war also hier mal ne woche da mal ne woche ..also nicht hintereinnander

hoffe versteht was ich meine...

mfg torti

Beitrag von sissy1981 07.09.06 - 19:31 Uhr

Krankengeld wird dann von der KK gezahlt wenn du für EINE Krankheit am Stück länger als 6 Wochen krankgeschrieben bist.

Andernfalls greift einzig die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall durch den AG

Beitrag von eineve 08.09.06 - 07:22 Uhr

die 6 wochen stehen immer pro jahr, pro krankheit.


es kann sein das ein patient im jahr 7x für eine woche wegen ein und der selben krankheit krankgeschrieben wird - dann ist die 7. woche bei der krankenkasse zu beantragen vom patient (nie vom arbeitgeber)

sind es 7 woche in reihe - klar - für die 7. woche ist bei der krankenkasse zu beantragen.


bist du im jahr 4 wochen wg op krank, 2 wochen wegen ner grippe und 7 wochen wegen sagen wir mal nem heftigeren krankheitsgeschehen - dann ist auch nur für diese eine 7. woche bei der kk das krankengeld zu beantragen. dein arbeitgeber KANN zwar schon nach der gippe "versuchen" dich in die krankenkasse abzuschieben und die gehaltszahlung einstellen mit dem hinweis auf beantragung krankengeld (er weiss ja nicht wirklich welche krankheit) du aber hast die pflicht zu beweisen das dem so nicht ist in zusammenarbeit mit deinem arzt.

und - wichtig vorallem:

am 31.12. des jahres ist die laufzeit zuende. sprich: vom 1.dez an bist du krank - und bis in die dritte januarwoche - dann zählt ab dem 1. januar das neue kalender jahr und es sind keine 6 wochen.

hatte exact diese konstellation und musste meinem ag somit nachweisen das nicht die kk in die pflicht springt sondern er weiterhin.

im übrigen erklärt das jeder anständige und versierte krankenkassenmitarbeiter den kunden der krankenkasse das auch verständlich.