Erziehungsfrage fast 22 monate

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von pauline1982 07.09.06 - 20:16 Uhr

Hallo Mamis,

Tja und jetzt bin ich mittendrin,in der trotzphase meines Sohnes (bald 22 Monate).
Mittlerweile testet er sehr die grenzen aus.
Aber schimpfen nützt rein gar nichts.
allso er hat seit ein paar tagen die angewohnheit wenn er trinkt es im mund zu behalten,dann geht er an die vitrine und spuckt es dagegen,und dann wird alles kräftig verrieben. #augen
Ich habe ihn zb.gestern mehrmals gesagt er solle es sofort lassen.Auch natürlich erklärt wieso.
Er machte weiter.ich habe geschimpft.Er machte weiter.Am ende war ich so sauer das ich sehrrrrrr laut wurde und da fing er an zu weinen.ich dachte so bei mir AHHHHHH es hat gewirkt #huepf
Aber kaum zuende gedacht gings wieder von vorne los :-(
Habt ihr noch eine idee wie ich in solchen fällen noch reagieren kann.

Und dann habe ich eine essensfrage:
Julian ißt seitdem er 13 Monate alt ist mit dem Löffel.
Am anfang ging natrülich fast alles daneben,aber mittlerweile kann er das.
Aber er tut es nicht. #schmoll
Er ißt alles mit den händen:soße,gemüse restlos alles.
Hier im forum wird dann oft gesagt ja dann gebe fingerfood.
Nur ich kann nicht immer sowas machen.Dann müßte ich jeden tag für ihn extra kochen,was jetzt nicht so das problem wäre,aber ich denke einfach er kann ja mit dem löffel essen.
WEnn ich ihm sage er solle mit dem löffel essen,und gebe ihm den i9n die hand,legt er ihn wieder hin und ißt brav mit den händen weiter.
Habt ihr eine idee?
Das problem ist einfach das ich nach jedem essen,ihn momentan duschen muß.
Er reibt sich die hände mit dem essen so in die haare,das da nur noch eine dusche hilft.waschlappen bringt da rein gar nichts mehr.
Und eine phase ist es auch nicht denn er macht dies schon seit ca 6 Monaten .
Achso man kann ihn damit übrigens nicht beeidrucken wenn ich ihn fütter.Er lässt sich dann füttern und gut is.
Bin auf eure antworten gespannt.
lg sandra

Beitrag von larili 07.09.06 - 20:42 Uhr

Hallo Sandra,
also, in manchen Fällen wenn Lea so etwas macht wie mit der Vitrine, kann es sein, das sie gerade aufmerksamkeit braucht.
Nur wenn ich dann merke dass das ganze in purer bockigkeit ausartet schick ich sie in ihr Zimmer. Denn wenn man versucht auf sie einzureden wird das nur noch schlimmer und die Nerven spielen dann auch nicht mehr so mit.
Sie soll so ca. 3-5 minuten da drinnen bleiben bis sich alles wieder beruhigt hat. Die Zimmertür ist übrigens immer offen. Wenn sie wieder kommt, hab ich mich beruhigt udn sie auch. Dann wird einbisschen geschmusst und über die sache wird nicht mehr geredet.
Mit dem Essen hab ich heut noch probleme. Nur mittlerweile nehm ich ihr das Essen weg wenn sie nur mit dem Essen spielt.
Sie bekommt noch eine chance, wenn sie dann wieder so weiter macht kommt es eben ganz weg.
Nachmittags isst sie einen Apfel und das reicht bis zum Abendbrot.
Ich hoffe ich stehe jetzt nicht als Rabenmutter da, weil ich mein Kind ins Zimmer schicke oder ihr das Essen wegnehme. Ich denke mir nur, wenn die kleinen Hunger haben, dann essen sie auch. Sie versuchen eben in dieser Fase die Eltern auszutesten und wenn man ihnen zeigt das es auch grenzen giebt arten viele bockerreien garnicht so aus.
Ich hoffe das ich dir etwas helfen konnt.
Liebe Grüße
Larili & Lea 20 Monate

Beitrag von lady_chainsaw 08.09.06 - 08:02 Uhr

Hallo Sandra,

hier mal, wie ich es machen würde:

Das Ding mit der Vitrine würde ich lösen, in dem ich nach dem ersten Vorfall sage: "Passiert das noch ein Mal, dann kommt das Trinken weg. Es wird nur noch in der Küche getrunken, wenn ich dabei bin!" Und das sollte so natürlich auch geschehen.

Das mit dem Essen ist auch eine Sache ;-) Kinder in dem Alter wollen das Essen begreifen - im wahrsten Sinne des Wortes - Nahrunsaufnahme steht bei ihnen an letzter Stelle. Sie wollen wissen, wie sich der Kartoffelbrei anfühlt, kann man ihn quetschen?, wenn ich ihn in der Hand quetsche, wird er wieder größer, wenn ich die Hand aufmache? Was passiert, wenn ich ihn auf den Boden schmeisse? Kommt er wieder hoch, bleibt er liegen - WIE bleibt er liegen.....

Kinder sind in dem Moment einfach kleine Wissenschaftler, deren Neugier befriedigt werden muss.#aha

Bei Luna war das eine Phase, wir haben sie machen lassen - natürlich nur in einem bestimmten Rahmen.

Ich halte nichts davon, die Kinder ins Zimmer zu sperren. Kinder können noch keine Zeiten abschätzen und den wirklichen Sinn erkennen sie erst recht nicht - so weit können sie noch nicht denken.

"Bestrafungen" sollten immer im Zusammenhang mit der Tat erfolgen (z.B. halt das Getränk wegstellen, wenn damit gespuckt wird - die Stifte wegnehmen, wenn die Wand dran glauben musste....)

Gruß

Karen + Luna (3 Jahre)

Beitrag von larili 08.09.06 - 08:26 Uhr

Hallo Karen,
-Ich halte nichts davon, die Kinder ins Zimmer zu sperren. Kinder können noch keine Zeiten abschätzen und den wirklichen Sinn erkennen sie erst recht nicht - so weit können sie noch nicht denken.
-Also von ins Zimmer sperren hab ich nicht gesprochen. Die Türe ist offen.
Nur du hast nicht verstanden was ich meine, klar kann man ihr das getränk wegnehmen. Nur wie akzeptiert das Kind das? Lea reagiert dann mit auf den Boden schmeißen und könnt dann ne halbe Stunde so liegen bleiben und zornig schreien. Wenn ich dann Lea ins zimmer schicke enstschärft dadurch die situation.
Sie geht mittlerweile sogar manchmal von sich aus ins Zimmer wenn sie wieder trotzig ist.
Ihr Zimmer ist übrigens genau neben dem Wohnzimmer;-)
Liebe grüße Larili

Beitrag von lady_chainsaw 08.09.06 - 08:40 Uhr

Hallo Larili,

okay, "sperren" war vlt. nicht das richtige Wort, dann nehmen wir halt "schicken".

Trotz allem ist es halt nicht meine Art der Erziehung aus genannten Gründen.

Luna findet das natürlich auch nicht prickelnd, wenn ich ihr das Getränk wegnehmen würde ;-) Aber das ist macht sie dann 1x, 2x und hat dann verstanden, dass es so nicht geht.

Öfter als 2 Mal musste ich bisher noch keine Konsequenz folgen lassen - meist reicht danach eine einfache "Erinnerung"#bla.

Gruß

Karen

Beitrag von shivaa 08.09.06 - 23:10 Uhr

Hallo,versuch den kleinen abzulenken bei Vitrinen Attacken,mit spielen oder irgendwas wahrscheinlich ist es gerade sehr interessant für ihn wie du reagierst ,weil bewußst wird ihm nicht sein was er da macht oder was passieren könnte dafür ist er noch zu klein! MIt dem essen tja bei meiner Tochter musste ich auch den sauren Apfel beissen und sie nach jedem essen duschen nur mein vorteil war da war es richtig schön heiß da konnte man die Bekleidung aussparen

LG Shiva mit Tim 9Jahre,Anna 2einhalb Jahre und klein Leon 13 Monate

Beitrag von marion2 11.09.06 - 12:37 Uhr

Hallo,

versuchs mal damit:

Wers schmutzig macht, muss es auch wieder sauber machen.

Gib ihm nen Lappen und lass ihn putzen (klar, du hast wahrscheinlich hinterher mehr Arbeit als vorher, das solltest du ihn aber auf keinen Fall sehen lassen).

Zum Essen: Sag ihm, dass er mit dem Löffel essen soll und wenn er fertig ist, dann soll er den Löffel hinlegen. wenn er den Löffel dann hinlegt, frag ihn ob er satt ist und nimm den Teller weg. Ich denke, er wird das schon verstehen - einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

LG Marion

Beitrag von silberlocke 13.09.06 - 20:50 Uhr

Hi Sandra
trinken in Zukunft nur am Tisch auf seinem Stuhl und er muss dann sitzen bleiben, bis er runtergeschluckt hat.
- sorge dafür daß er Dir beim "putzen" helfen kann, wenn Du zb das Bad wischst, dann kann er da mit Wasser panschen, scheint ihn ja gerade sehr zu interessieren...

wenn er den Löffel nicht benutzt - Teller wegnehmen oder nur nackte Nudeln geben. Hört sich hart an, aber wenn er es kann und trotzdem mit den Händen isst, dann musst Du ihm erklären, daß er ja schon groß ist und nur ganz kleine Babys mit den Händen essen und er so schmutzig wird, wenn er mit Händen ist. Oder füttere ihn und stell den Teller ausser Reichweite - das wird ihm irgendwann stinken und er wird sich mit der Löffelhandhabung wieder anfreunden.
Wichtig ist nur, daß Du ihm das was Du möchtest in wenigen Worten sagst - mit Händen essen, kein Teller für ihn, mit Löffel essen - er darf selber.

Du musst Dir für seinen Bockmist den er treibt logische Konsequenzen ausdenken - mit trinken rumsauen - sitzen bleiben bis der Mund leer ist, Trinkbecher mit Deckel,....
mit Essen rumsauen, ausser Reichweite bringen, irgendwann käst es ihn an und er hält sich an Deine Regeln.
Mit Wasser rumpanschen - Wasser ausser Reichweite und Wischlappen zum aufwischen....

LG Nita

Beitrag von p_c 16.09.06 - 22:38 Uhr

Hallo Sandra,

au_pucken - findet unserer toll, ich habe es ihm vielleicht sogar beigebracht !
Uund wir machen es so ein Dutzend mal abends nach dem Zähneputzen über dem Waschbecken, oder beim Baden in der Badewanne ....

Versuche die Experimentierfreude Deines Kindes in ungefährliche Bahnen zu lenken ... lass ihn in der Dusche solange Wasser gegen die Duschtür spucken, bis es langweilig wird.

Alles Gute
P_C