Wann Gitterstäbe rausnehmen und mit Decke schlafen lassen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von flaschenkind05 07.09.06 - 20:26 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist ende Juli 2 geworden.

Die Gitterstäbe sind noch angebracht, außerdem schläft sie noch im Schlafsack.

Noch ist es mir zu gefährlich sie mit einer Decke schlafen zu lassen, da sie sich nachts noch oft im Bett dreht das sie am Fußende liegt.

Außerdem wenn ich die Gitterstäbe entferne, im Schlafsack kann sie trotzdem laufen, ihr Tür ist nachts geschlossen. Ich möchte eigentlich nicht das sie mit 2 Jahren nachts wach wird und mir durch die Wohnung läuft, wer weiß was da alles passieren kann.

Meine Schwester meinte vor einem halben Jahr ungefähr zu mir, ich würde sie in ihrer Persönlichkeit einschränken, schließlich müsste sie ja mal in sachen schlafen selbstständig werden. Ich finde, mit 3 Jahren sobald sie in den Kindergarten gehen wird ist sie alt genug um zu wissen das sie nachts zu mir kommen soll, falls sie wach wird und mit Decke schlafen ist dann auch noch früh genug.

Oder muß ein Kind von 2 Jahren schon diese Freiheiten haben nachts zu tun was gerade im Sinne kommt.

Ich muß dazu sagen meine zweite Tochter ist gerade 4 Monate und schläft bei uns im Schlafzimmer noch mit bis sie ein Jahr ist. So lange hat unsere erste auch bei uns geschlafen.

Wie macht ihr?

Beitrag von zenaluca 07.09.06 - 20:34 Uhr

Hallo!

Eliano schläft schon seit Monaten mit Bettdecke und Lücke im Gitterbett. Im Schlafsack hat er nicht mehr gut geschlafen und er wollte eben auch Kopfwissen und Decke haben wie wir.

Er bleibt - mal leider, mal Gott sei Dank - immer im Bett liegen und steht nicht auf. Leider, weil wir es nett fänden, wenn er morgens zu uns in Zimmer kommen würde statt immer gleich loszubrüllen, Gott sei Dank abends, weil ich keine Lust habe, ihn regelmäßig einfangen zu müssen.

Zum 2. Geburtstag bekommt er jetzt sowieso ein großes Bett.

Mir persönlich wäre es viel zu lang, ihn noch bis zum 3. Geburtstag in einem geschlossenen Gitterbett schlafen zu lassen - mal abgesehen davon, dass er dann schon längt irgendwelche halsbrecherischen Kletteraktionen angefangen hätte. In unserer Wohnung kann/darf/soll er sich frei bewegen können - ist sowieso alles kindersicher.

LG Larissa (31ssw) + Eliano (15.09.04)

Beitrag von visilo 07.09.06 - 20:37 Uhr

Wir haben bei Lukas die Stäbe rausgemacht als er mit ca 16 Monaten samt Schlafsack über das Bett geklettert ist#schock. Die erste Zeit hat er garnicht verstanden welche Freiheit er nun hat erst mit ca 20 Monaten fing er an früh aufzustehen wenn er wach wurde. Mittags legt er sich sogar selber in´s Bett und kommt wieder wenn er ausgeschlafen hat. Manchmal steht er mittags nochmal auf um sich ein Buch oder Spielzeug zu holen geht dann aber sofort wieder in´s Bett. Bei uns sind immer alle Türe offen und ich werde eigentlich wach wenn er durch die Wohnung läuft ( was er aber nachts nicht macht, da schläft er ja). Was soll schon schlimmes passieren, ich würde allerdings die Wohnungstür abschließen damit nachts keiner auf Entdeckungstour geht;-).
Lukas schläft auch noch im Schlafsack. Wir haben es jetzt Mittags immer mit Decke versucht, das klappt aber überhaupt nicht also werde ich mir für den Winter wieder einen Schlafsack besorgen ( ich denke unser alter ist zu klein#kratz).

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von kg707 07.09.06 - 21:04 Uhr

Hallo,

unsere Tochter ist Anf. Juli 2 geworden, unser Kleiner ist jetzt 7 Mo. alt.
Wir waren Mitte August im Urlaub und dort schlief der Kleine im Reisebettchen, die Große im großen Bett in einem extra Schlafzimmer. Wir hatten immer eine dicke Decke vors Bett gelegt, dass sie weich fällt, falls sie aus dem Bett plumst. Einmal ist sie rausgefallen, hat aber unten weitergeschlafen...
Da das insgesamt so super geklappt hat, haben wir sofort nach dem Urlaub zu Hause auch die Gitter ihres Bettes abgebaut. Sie fällt nicht raus und steht (nach anfänglichen Problemen) auch nicht alleine aus dem Bett auf. Jedenfalls nicht nach dem Schlafenbringen und nicht nachts. Erst morgens, wenn sie hört, dass wir wach sind, kommt sie aus ihrem Zimmer #freu.

Zum Thema Decke: Jetzt im Sommer hat sie mit Decke geschlafen, sich aber oft freigestrampelt. Zum Winter hin werden wir sie daher wieder in einen Schlafsack legen, damit sie nachts nicht auskühlt. Ob sie damit auch alleine aufstehen und laufen kann, werden wir dann sehen.

Laß dich von deiner Schwester nicht verrückt machen. Wenn IHR der Meinung seid, euer Kind kann/soll ohne Gitter schlafen, dann ist es richtig. Und es ist ja nicht gesagt, dass eure Tochter nachts tun und lassen kann, was sie will. Da seid ihr als Eltern dann gefragt und müßt euch durchsetzen, wie so oft...#augen

LG von Kerstin#stern

Beitrag von arienne41 07.09.06 - 21:30 Uhr

Hallo!
Mein Sohn schläft auch noch im Gitterbett und scheint auch nichts anderes zu wollen.
Solange es für ihn ok ist lasse ich es auch so.
Über den Sommer schlief mein Sohn ohne Schlafsack aber nun wo es kalt ist bekommt er wieder einen an.
Er wühlt im Bett rum und lag immer ohne Decke oder auf der Decke wo ihm dann kalt wurde und er natürlich wach wurde.
Er fing auch an zu husten und deshalb hat er einen Schlafsack an.
Was ich ablehne ist schon mit 2 Jahren ein großes Bett zu kaufen da sie sich da auch verloren fühlen können.

Für mich gilt:
Solange sich die Kinder und Eltern wohl fühlen ist es ok.

Gruß Ellen

Beitrag von tomkat 07.09.06 - 21:39 Uhr

Die Stäbe würde ich frühestens rausnehmen, wenn sie versucht, oben drüber zu klettern und sich damit gefährdet.

Beitrag von mamakind 07.09.06 - 21:55 Uhr

Hallo!

Wir haben bei unserer Kleinen schon während meiner Schwangerschaft die Stäbe rausgemacht, weil ich sie nicht mehr so gut heben konnte.

Sie findet dass ganz lustig, aber bisher hat sie noch nicht geschnallt, dass sie nachts einfach aus dem Bett und zu uns kann. Sie ruft weiterhin nach uns.

Tagsüber findet ich sie öfter mal in ihrem Bett sitzend und sie spielt da mit Puppen und Kuscheltieren.

Schlafsack benutzen wir weiterhin, da sie immer so unruhig schläft, dass sie höchstens 10 Sekunden zugedeckt ist und sonst nur friert. Ein Kopfkissen hat sie aber bestimmt schon 6 Monate oder länger. Das nimmt sie auch mit, wenn sie zu uns ins Bett übersiedelt oder bei Oma schläft.

LG Simone

Beitrag von bejoyful 07.09.06 - 22:49 Uhr

Hey! Ich nehme an, du bist Deutsche? Bei uns in der Schweiz gibt es nämlich "Zevi-decken", und soviel ich weiss eben nicht in Deutschland oder Österreich. Das ist so eine Art Fixleintuch aus Frottee mit eingebautem Reissverschluss und Ärmeln. So hat das Kind immer warm und kann trotzdem eben nicht über das Gitter oder so klettern. Wenn man es nicht fest fixiert, kann das Kleine auch so schlafen wie es will. Unser Sohnemann wälzt sich fleissig hin und her in der Nacht :-) Bei uns ist das ein Spiel, morgens die Stäbe rauszunehmen, damit er selber rausklettern kann. Dann hilft er mir, sie wieder einzusetzen. Also - er ist sicher und fühlt sich nicht eingeengt - versuchs doch mal damit!
Lg bejoyful