Hilfe, Geschwisterneid!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von erdbeernase 07.09.06 - 20:49 Uhr

Hallo liebe Mit-Mamis!

Ich bin echt traurig, weil meine Große(4J.) einfach total eifersüchtig und neidisch auf meine Kleine (1,5J) ist. Ich versteh´ nicht, warum sich das nach 1,5 Jahren noch nicht gelegt hat und es macht mich echt fertig, dass sie so grob zu ihrer Schwester ist.#heul Die Kleine kann nichts spielen, ohne dass die Große ihr die Sachen wegnimmt oder sie "befutschelt". Wenn die Kleine ins Kinderzimmer kommt, wird sie gleich angeschrien oder geschubst oder gezwickt.

Was soll ich nur machen, ich weiß langsam nicht mehr wie ich reagieren soll. Die Zwei sollen ja lernen das unter sich zu regeln, aber ich kann ja auch nicht tatenlos zusehen!!#kratz

Und es ist nicht so, dass die Große nicht genug Zuwendung bekäme: Ich gehe 2 Nachmittage nur mit ihr alleine zum Turnen und Voltigieren. Außerdem hat sie jeden Abend wenn die Kleine im Bett ist noch 45 Minuten mit mir alleine.


Kennt das jemand und wie reagiert ihr?


Verzweifelte Grüße und #danke

Tina mit Lea und Lilli

Beitrag von ewi70 07.09.06 - 21:42 Uhr

Hi Tina

Du wirst mir das nicht glauben, aber ich wollte gerade zum selben Thema schreiben. Echt. Mein Sohn ist 3 und meine Tochter 1 jahr alt. Und bei uns läufts genauso momentan. Der Grosse legt sich auf die Kleine, springt sie an oder schubst sie um, soblad sie auch nur in die Nähe seiner Spielsachen kommt!
Da die Kleine noch nicht laufen kann, und sich noch an den Möbeln festhalten muss, ist sie natürlich nicht so stabil und fällt leicht um. Ausserdem "faucht" er sie an, obwohl er genau weiss, dass sie dann Angst hat und anfängt zu weinen. Anderseits macht er auch Sachen nach. Vor allem schlechte. Sie reisst mir z.B. an den Haaren, ich sage ihr, dass man das nicht macht, und mein Sohn macht in diesem Moment genau dasselbe! Das schlimmste finde ich, dass er mich dann immer noch so frech angrinst, auch wenn ich ihm sage, dass es wehtut. Sowieso habe ich das Gefühl, an eine Wand zu reden. Meine Erklärungen fruchten überhaupt nicht.
Sorry, wird dir wohl nicht viel helfen, aber du weisst jetzt wenigstens, dass du mit deinem Problem nicht allein bist.;-) Hoffe auch auf Tipps oder Erklärungen.

Ewi mit Mike (der eigentlich ein toller Junge ist) und Kim

Beitrag von erdbeernase 07.09.06 - 21:51 Uhr

Danke Dir, es immer wieder beruhigend zu sehen, dass man nicht alleine ist.

Ja, das mit dem Nachäffen kenn´ich auch und wenn wir woanders sind und jemand gerade mal nach Lilli schaut , macht sie den völlig überdrehten Clown um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken! Wie gesagt, eigentlich dachte ich davon bekäme sie genug, aber der "Enthronungsschock" sitzt offensichtlich tief!!

#herzlich Grüsse

Hoffe wir bekommen einen Tipp

Beitrag von zymora 08.09.06 - 00:45 Uhr

Hallöchen!

Ich kenne das leider, aber nicht aus Sicht der Mutter, sondern als "die Grosse". Bei meinem Bruder und mir hat sich das leider nie gelegt. Mittlerweile sind wir 26 und 20 Jahre alt und zicken immer noch wie Kleinkinder rum. Das Problem ist, dass die "Kleinen" auch schon ganz schön was auf dem Kasten haben, was die Eltern ihnen meist nicht zutrauen. Die können die Grossen ganz schön pisacken und die Eltern sehen natürlich immer nur, was die "Grossen" dann so verbrechen. Über die kleinen Sticheleien der "Kleinen" wird meist hinweggesehen.
Ich weiss nicht obs bei uns besonders schlimm war oder ob das überall so geht wo es Geschwister gibt. Auf jeden Fall habe ich mich bewusst für ein Einzelkind entschieden, weil ich meinem Simon ersparen wollte, mich und alles andere mit einem kleineren Geschwisterkind teilen zu müssen und er ist dann immer Schuld, wenn was angestellt wurde ;o)

Meinem Mann erging es als "Grossem" auch nicht besser zu Hause. Und in meinem Bekanntenkreis sind viel "ältere Geschwister" die sich auch nicht gerade positiv darüber äussern, der oder die "Grössere" gewesen zu sein.

Die Kleine muss auch lernen, nicht an die Dinge zu gehen die der Grossen gehören. Und Zeit alleine mit den Eltern ist meist nicht das Problem. Ich hatte meine Mutter auch oft für mich alleine, trotzdem war der Geschwisterneid gross. Es geht meist um die kleinen Dinge des Alltags, kleine Bemerkungen der Eltern. "Lass sie doch, sie ist doch noch klein" zum Beispiel ;o) Oder das die Kleinere zuerst ihr Brot bekommt oder die Jacke angezogen bekommt. Dass die Grössere schon Dinge alleine machen soll, die sie lieber noch von Mama erledigt haben möchte, das geht aber meist nicht, weil ja die Kleine versorgt werden muss. Dass ihre Lieblings Babyspielsachen auf einmal der Kleinen gehören, oder die Klamotten, die sie so gerne hatte jetzt die Kleine anzieht... etc.pp.

Sorry, wirklich geholfen hat mein Posting nicht. Vielleicht sollte ich lieber Schlafen gehen.

Liebe Grüsse,
Annie mit Simon (*27.03.2003)

Beitrag von carolynca 08.09.06 - 12:19 Uhr

Hallo,

das ist ganz normal! Das durchlaufen alle grossen Geschwister.

Am einfachsten ist es, wenn sie das zeigen duerfen und Mama sie mal in den Arm nimmt und das kann auch so leicht auffhoeren. Einfachstes Mittel: alleine mit dem Grossen eine feste Zeit am Tag verbringen, da reichen schon 20 Minuten. Das ist nicht immer einfach, aber kann sich schnell auszahlen.
Und ganz wichtig ist der koerperliche Kontakt, einfach mal zusaetzlich in den Arm nehmen.

Schlimme Eifersucht, die auch meistens psychologisch behandelt werden muss, ist wenn sich die aelteren still zurueckziehen. Das ist bei dir ja gar nicht der Fall!

Also hast im Prinzip das eigentlich gut im Griff und bist sehr fair! Aber die Eifersucht und Neid ist genauso normal wie Wachstum und andere emotionale Entwicklung, das ist nichts schlimmes, es ist nur anstrengend und auch frustrierend fuer das Kind und uns Eltern. Laufen wurde auch nicht an einem Tag gelernt, und bei Emotionen und Reife ist das auch nicht moeglich.

Liebe Gruesse,