14 wochen alt und 3 Stillmahlzeiten am Tag. Ist das zu wenig???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von 311204 07.09.06 - 22:55 Uhr

Hallo,
meine süße trinkt morgens so um 9.00 Uhr rum das erste mal. Dann so um 14.00 Uhr -!5.00 Uhr und dann noch abends so um 19.00 uhr rum. Sie bekommt nur Mumi schläft in der Nacht 10-12 h durch. Ich frage mich immer ob es zuwenig ist, aber sie hat immer gut nass, ist frohlich und lacht richtig süß, nimmt auch gut zu. Geburtsgewicht: 3100g jetzt: über 6300g
Was meint ihr dazu????
Danke#kratz

Beitrag von juliamonique 07.09.06 - 23:00 Uhr

Hallo,

mein erster Gedanke war FAKE!!!
Sollte dies kein Fake sein, kann ich mir nicht vorstellen dass Deine Tochter mit 3 Mahlzeiten auskommt.
Meine Tochter musste geweckt werden zum trinken und selbst sie hat, wenn sie nicht geweckt wurde, nicht länger als 5 Stunden ausgehalten und minimum 5 Mahlzeiten am Tag gehabt.

Sollte dies kein Fake sein würde ich sie zum trinken wecken.

Grüße
Julia

Beitrag von mutti06 08.09.06 - 17:35 Uhr

wekcne st ncht richtig,dennd ann lernen sie nciht ihr eigenes bedürfnis kennen.
wieos wekcne lassen?werden sich shcon emlden wenn sie hunger hat wäre traum von mri gewesen so wenig.
wenn sie sich nciht melet doch ok,dann ist sie satt udn so lange sie imemr zunimtm doch auch super.
gruß

Beitrag von elllly 07.09.06 - 23:07 Uhr

Hallo,

scheint doch soweit ok zu sein, wenn sie sich ansonsten nicht meldet und keinen Hunger hat. Nach Bedarf stillen ist richtig. Wenn sie nachts so lange schläft, ist das auch o.k. Unser Kleiner schläft nachts auch recht lange.

Meine Hebi meinte eine Formel zum Errechnen der täglichen Trinkmenge ist:

Gewicht multipliziert mit 0,15 = Tagestrinkmenge

6300 x 0,15 = 945 mg pro Tag

bei drei Mahlzeiten müssten das dann also 315 mg pro Mahlzeit sein.
Wieviel sie von der Brust trinkt, könnte man mit einer Stillprobe (wiegen vor und nach dem Stillen) herausbekommen. Waage gibt es in der Apotheke auszuleihen oder die Hebamme könnte eine mitbringen.

Wenn Du dir unsicher bist, dann frag einfach mal Deine Hebamme oder den Kinderarzt.

LG

Elke

Beitrag von 311204 07.09.06 - 23:14 Uhr

Hallo,
Wenn sie hunger haben würde dann würde sie bestimmt sich öfter melden. Ich denke es ist schon ok so.

Beitrag von sparrow1967 07.09.06 - 23:48 Uhr

Sorry- aber das denke ich nicht.

Ich würde sie zwischendurch mal anlegen. nur 3 Stillmahlzeiten sind zu wenig für ein 3 Monate junden Säugling.

Frage doch bitte mal bei deiner Hebi oder Kinderarzt nach.

sparrow

Beitrag von muriel347 08.09.06 - 09:46 Uhr

warte nicht, bis deine kleine von selbst nach der brust verlangt sondern biete sie ihr öfter zusätzlich an. zwing sie aber nicht.

eine gute methode zum herausfinden, wieviel sie getrunken hat ist die windelkontrolle. es sollten schon 5 schwere volle windeln am tage sein. hat sie die? wenn nicht bekommt sie zu wenig flüssigkeit. die niere muss ja auch ordentlich arbeiten können.

#sonne Muriel

Beitrag von sam239 08.09.06 - 11:41 Uhr

Hallo,

ich glaube Dir. Es gibt die sogenannte 3-Monats-Krise, da trinken die Kleinen weniger Mahlzeiten und auch kürzer. Denn sie können jetzt schon viel kräftiger ziehen und bekommen somit wieder mehr MUMI.

Bei uns war es auch eine Zeitlang so, das mein Kleiner nur 3-4 Mahlzeiten in 24 h hatte, aber glaub mir, das ändert sich auch wieder. Wir haben seit 10 Monaten immer wieder Phasen in denen er mehr oder weniger Mahlzeiten möchte.

Solange deine Kleine zunimmt und die Windel nass ist, ist alles in Ordnung. Freiwillig verhungert kein Baby.

LG SAM