Fast 4-jährige hat fast nur noch Bockanfälle

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von josi123 07.09.06 - 23:29 Uhr

Hallo, war bisher fast nur immer stiller Leser, aber heute muss ich mich wirklich erst mal ausheulen. Meine Tochter wird im Febr. 4 Jahre alt und z. zt. ist fast den ganzen Tag über nur Terror. Es fängt morgens schon damit an, dass sie sich nicht allein anziehen kann(obwohls im Kindergarten ja geht), Zähneputzen dauert nach 100 mal ermahnen fast 20 Minuten, dann gehts weiter mit was haste mir in die Brotdose gemacht...das mag ich aber nicht.. dann die Schuhwahl, bei 28 grad müssens Gummistiefel sein...u.s. w. nachmittags fahren wir zur Zeit viel Fahrrad(heute waren wir z. Bsp. mit Josis Freundin verabredet, aber ne halbe Stunde vorher rief deren Mutter an und hat abgesagt, Ich hab Josi dann erklärt, dass wir allein fahren, weil ihre Freundin nicht kann, weil sie krank ist, sie hat sich hingeschmissen, gebrüllt, nix verstanden. Ich bin dann hoch mit ihr, damit sie sich im Zimmer beruhigt, nach ner Weile kam sie raus, und meinte, sie hat ausgebockt und fährt jetzt mit Jasmin (Freundin)Fahrrad. Dann gabs wieder Gebrüll. Mit fast 4 Jahren müssen sie doch schon mal verstehen, was man sagt. Dann waren wir heute im Schuhladen. Da gabs Leuchteschuhe von Geox für 60 euro. Die oder keine.... andere waren lt. meiner Tochter total hässlich und die zieh ich sowieso nicht an. Ich hab dann erklärt, die Schuhe sind zu teuer, soviel Geld haben wir nicht. Getobe.... Habe sie liegen lassen...und nach anderen Schuhen geguckt...aus den Augenwinkeln aber gesehen, wie sie die Schuhe in meine Tasche gestopft hat und zugemacht hat. Hab dann natürlich geschimpft und erklärt, man klaut nicht u. s.w. So ein dickes Fell......hat jemand ähnliche Erfahrungen? Josi trifft es richtig doll, wenn abends die Gutenachtgeschichte wegfällt, aber da es jetzt schon 2 Tage weggefallen ist, hat es sie heute auch nicht mehr angehoben. Ausserdem ist es für sie ganz schlimm, noch für ein Baby gehalten zu werden. Ne Windel trägt sie seit ihrem 2. Geb. nicht mehr, und jetzt in der Bockphase haben wir immer gesagt, sie kriegt ne Windel um, weil sie son Horror davor hat, ein Baby zu sein. habens auch heute abend mal durchgesetzt, aber sie fands nicht so schlimm, hat sich freiwillig auf den Rücken gelegt, und mir dann noch erklärt, ich soll ihr ne Nuckelflasche und nen Schnuller geben.... hab natürlich nichts mehr.. Auf nichts hört sie, nur Abwehr und auf stur schalten. Letztens waren wir nachmittags im Tierpark, der war allerdings zu und ich hab dann gesagt, wir fahren zum anderen Tierpark, weil der geschlossen hat, sie verstehts einfach nicht, hat sich davor geschmissen und geschrien.... Es raubt einem die Nerven. Im Kindergarten hör ich dann bloss, ach sie ist so lieb und artig und immer im Hintergrund. Na toll. Aber sie kann zu hause auch lieb sein, so ist es ja nicht, nur das die Phasen ziemlich kurz sind, und nur so lange, wies nach ihrem Kopf geht. Hoffe auch Tipps oder ähnlichen Problemen. Liebe Grüsse

Beitrag von bigfam 08.09.06 - 09:03 Uhr

Hallo,
Ich kenne das nur zu gut. Mein kleiner ist 4jahre alt und mach das selbe.Er ist in der kita ganz lieb und so leise das mir gesagt wurde das ich mit ihm zum Arzt gehen soll um zu testen ob er richtig hören kann!Und was macht er zu hause er schreit fast die ganze zeit.Ich habe noch zwei Kiender die sind
2j und 1jahr und die schauen sich das ab und das macht die sache nicht gerade einfacher!Aber ich kann mir gut vorstellen wie es dir geht ich sitze einige male Abends und könnte heulen weil der Tag wieder so anstrengend war.Man fängt an an sich und seiner erziehung zu zweifeln.Ich komme mir das eine oder andere mal total blöd vor weil ich 1000 mal das selbe sagen mus!Aber ich denke das es zum Groß werden dazu gehört und wenn diese fase vorbei ist dann kommt auch schon bald wieder eine neue fase.
Also Kopf hoch und durch es kann nicht mehr schlimmer werden
liebe gruße bigfam

Beitrag von grissemann74 08.09.06 - 09:58 Uhr

Hallo Du!

Tja, da ist wohl schon seit einiger Zeit "der Wurm drin". Ich würde dir dringend raten, dich mal in einer ruhigen Minute hinzusetzen (auch mit deinem Mann) und die jeweilige Situation, die eben vorgefallen ist zu besprechen/ zu überdenken und überlegen, wie ihr euren Familienalltag ein bißchen harmonischer gestalten könnt.
Für mich hört sich das ein bißchen schon an wie ein Teufelskreis: Mutter und Tochter steigern sich immer mehr in schlechtere Stimmung. Wie ist das Verhältnis Tochter + Vater bzw. wenn ihr zu 3. zusammen seid?
Wenn ein Kind so sehr darauf aus ist, immer "dagegen" zu sein, was die Mutter will, ist das ganz oft auch ein Hilfeschrei ihrerseits zu mehr Aufmerksamkeit im Sinne von "Mama versuch mich doch ein bißchen besser zu verstehen!!!"
Ein Kind ins Bett zu schicken ohne dem üblichen Abendritual mit Geschichte halte ich für völlig falsch. Das bringt erzieherisch rein gar nichts und wird vom Kind auch nicht verstanden. Mach das bitte nicht mehr! Auch das "Babyspiel!" mit der Windel macht keinen Sinn. Für sie war es wirklich ein Spiel ("bring mir noch die Nuckelflasche!")
Tipp für morgens:
Räum doch die Gummistiefel und alle Sachen, die man jahreszeitlich jetzt nicht braucht einfach weg. Dann suchst du mit ihr abends schon (!) die Sachen für den nächsten Tag raus. Lass ihr dabei nicht zu viel Auswahl (zb. willst du lieber das rote oder blaue T-Shirt), das überfordert Kinder noch. Hilf ihr vorrübergehend morgens beim Anziehen. Sag ihr, wenn sie sich nicht anziehen will, daß du vestehst, daß sie vielleicht noch ein bißchen müde ist. Du kannst aber auch ein Spiel draus machen (funktioniert bei uns fast immer!): wer hat schneller seine Schuhe angezogen - du oder ich?
Zähneputzen sollten Kinder in dem Alter noch nicht allein. Ein Erwachsene sollte zumindest immer einmal nachputzen, dann kann sie zuerst allein (die Zeit solltest du dann einschrenken) und du putzt hinterher.
Wenn diese Wutanfälle kommen (zb wegen der Freundin die nicht mit zum Radfahren konnte), sei doch ein bißchen mehr verständnisvoller. Ja, sie darf auch mal traurig und wütend sein, nimm sie dann doch mal in den Arm und tröste sie! Aber schick sie in so einer Situation doch nicht alleine in ihr Bett!! Sie hat doch nichts falsch gemacht, sie war einfach traurig und frustriert und niemand hat sie getröstet, das find ich schade!
Ich merke bei unserem Sohn ganz oft, wenn er wütend wird, weil etwas schief geht oder er müde ist und deswegen oft nix mehr passt, dann nehm ich ihn in den Arm und tröste ihn! Das wirkt oft wirklich Wunder.
Noch ein ganz wichtiger Punkt: Lobst du deine Tochter denn auch mal wenn sie was gut gemacht hat? Das solltest du nämlich so oft es geht tun! Das ist wirklich wichtig: zeig ihr, daß du sie toll findest, das sie das Bild schön gemalt hat, wenn sie dir was geholfen hat, daß das super war usw.!!
Wenn alles nur selbverständlich von dir hingenommen wird, wozu soll sie sich denn bemühen - sie bekommt mehr Aufmerksamkeit von dir, wenn sie sich schlecht benimmt!
Ich glaube es liegt bei eurem Problem ganz viel daran, wie (nicht) liebevoll miteinander umgeht.

LG Sabine

Beitrag von ayshe 08.09.06 - 11:05 Uhr

hätte ich gewußt, daß du das schreibst, hätte ich mir einiges sparen können ;-)

Beitrag von ayshe 08.09.06 - 11:01 Uhr

hallo,

je mehr man sich aufregt, desto schlimmer wird es ;-)


sieh es doch mal aus ihrer sicht!

in dem alter haben kinder eben feste vorstellungen von vielen dingen,
daran halten sie sich manchmal total fest.
deine tochter wußte, daß ihr mit der freundin fahradfahren werdet, hat sich gefreut, gehört schon zum tagespunkt usw. ist ein orientierungspunkt, ein anker im ablauf.
und nun ist sie krank, es läuft also NICHT mehr wie erwartet, wie gewohnt,
die welt bricht einfach völlig zusammen,
dein kind ist megaunglücklich und zeigt es auch (du nennst es allerdings "bocken" :-( ).
dazu auch noch allein (?) in ihrem zimmer, darf anscheinedn ihren frust und wut nicht zeigen, weil du es nicht haben willst, also noch mehr frust und die farge, ob ihre gefühle falsch sind.
bleibe doch dabei, in der nähe, bleibe ruhig und freundlich, sage, daß du verstehst, daß sie wütend und traurig und enttäuscht ist, aber daß diese gefühle auch okay sind.
mache ich jedenfalls immer so, läuft sehr gut.
und dann will sie irgendwann sicher auch trost.
mach dann doch einen anderen vorschlag.

verstanden hat sie es sicher, aber noch nicht gelernt, es auch zu akzeptieren.

und sie hatte sich eben auf DIESEN tierpark eingestellt.
es dauert bis sie offen ist für anderes.
wir hatten das mal mit eis.
der laden hatte echt kein schoko mehr,
für meine tochter barch eine welt zusammen,
hat gedauert, bis ihr wirklich auch klarwurde, daß wir genausogut zu einem anderen gehen können, wo es noch schoko gibt #augen



ich würde sie nicht für ihr völlig normales verhalten auch noch bestrafen, indem sie keine gutenachtgeschichte bekommt.
das hat ja auch rein gar nichts damit zutun, es führt nur dazu, daß sie sich noch viel schlechter fühlt als überhaupt schon, denn spaß macht es den kindern sicher nicht!
und noch eine weitere strafe mit der windel!

uiuiui, also ich weiß ja nicht, willst du, daß sie wieder reinmacht???
sie ist in dem alter der allmachtsphantasie.
kinder glauben, sie könnten ALLES,
gehrört zur entwicklung des selbtvertrauen und erkennen eigener grenzen
und nun wird sie knallhart zum baby gemacht.
das würde ich neimals tun, wunder dich nicht, wenn sie wirklich irgendwann das gefühl hat,
sie wäre zu doff für alles und sich nichts mehr zutraut und noch unzufriedener wird,
was dich dann wieder nervt.




hier eine nette info:

http://www.rabeneltern.org/elternsein/wissenswertes/gaertner_trotz.shtml




RUHE und GEDULD und viel VERSTÄNDNIS :-)


lg
ayshe

Beitrag von ayshe 08.09.06 - 11:04 Uhr

warum darf sie die gummistiefel nicht anziehen?
ist doch nicht schädlich.
soll sie doch die erfahrung machen, daß die füße warm werden.


meine tochter ist auch schon mal bei 30°C mit den dingern darußen gewesen - und? ICH muß doch nicht schwitzen und sie lernt.



oder eben gleich außer sicht bringen, wie gesagt wurde.


lg
ayshe

Beitrag von witch71 08.09.06 - 12:45 Uhr

Zum Thema Brotzeit möchte ich noch hinzufügen:

Versetzen wir uns wieder in die Kleine und nehmen mal an, jemand schmiert uns Pausenbrote. Sehr nett, aber nicht unbedingt der heutige Tagesgeschmack.. wir hätten lieber Mortadella statt Salami gehabt und Leberwurst statt Käse. Und dann dürfen wir das nichtmal sagen, dass wir das nicht mögen? Dooooof!

Lösung liegt nahe und ist auch noch einfach: Klein Madame darf sich nun die Brotbeläge selbst aussuchen und, wenn sie mag, auch noch selbst aufs Brot legen! Dann schmeckts meistens noch besser, selbst ausgesucht und auch noch selbst gemacht.

Meine Tochter würd mir was husten, wenn ich ihr einfach Brote machen würde, ohne zu fragen, was heute schmecken wird. ;-)

Beitrag von ayshe 08.09.06 - 12:56 Uhr

da hast du recht.

meine tochter wird zwar in der kita verpflegt, wir geben also nichts mit,
aber zuhause wird sie gefragt und schmiert meist sogar selber (mit 28 monaten :-) )

Beitrag von meckikopf 10.09.06 - 11:07 Uhr

Hallo Katrin,

ich schreibe "etwas" "spät" , aber trotzdem noch etwas: Habe zwar auch (m)eine eigene Meinung zu allen Dingen, aber ich schließe mich in etlichen Punkten meinen Vorschreiberinnen an!

Muss infolgedessen auch sagen, dass "auch" "schon" "sehr" "junge" Kinder wie Deine Tochter Frust haben DÜRFEN und ihn ausleben DÜRFEN, wenn etwas schief läuft - und dann gleich so viel auf einmal - gemäß dem Motto und Sprichwort: "Ein Unglück kommt selten allein"! Denn WIR ("Großen") schimpfen und meckern doch auch (ausgiebig), wenn was danebengeht und nicht so läuft, wie wir das wollen und uns erhofft haben?!
Aber trotzdem - ganz klar kann man das (laute) Getobe und Gekreische Deiner Tochter nicht gutheißen und Schuhe klauen und einfach in Deine Tasche stecken geht wohl auch überhaupt gar nicht. Und sie muss auch - wenigstens ab und an - einsehen und akzeptieren, dass, wenn DU (das) Geld hast (oder auch nicht - wie jetzt in Eurem Fall) und wenn es DIR zu teuer ist, eben auch DU bestimmt, was gekauft wird/gekauft werden KANN! Denn später, wenn sie selbst mal Geld hat (Taschengeld oder wenn sie später selbst Geld verdient), kann sie dann ja auch nicht alles kaufen, was ihr gefällt und sie haben möchte... Darum schadet es ihr gar nichts, wenn sie das schon beizeiten lernt. Denn da mussten wir Großen schließlich auch alle durch und keiner ist bis jetzt daran gestorben oder hat einen seelischen Knacks. Ich hätte sie dann halt andere, GÜNSTIGERE Schuhe aussuchen lassen - und wenn sie die nicht gewollt hätte, hätte ich eben gar keine gekauft - Schluss. Punkt. Aus die Maus.

Wegen der Gummistiefel bei größter Hitze: Also ICH ließe sie die Gummistiefel anziehen - warum denn auch nicht? ICH schwitze dann ja nicht, sondern SIE! Und wenn das dann der Fall ist, zieht sie wohl nur einmal bei schönstem Wetter Gummistiefel an. DA würde ich sie total gewähren lassen!

Wegen des (alleine) Anziehens morgens: Ich würde - und zwar MIT IHR ZUSAMMEN(!!!) - jeden Abend vorher die Klamotten für den nächsten Tag raussuchen und -legen und die werden dann aber auch wirklich angezogen und nichts anderes, da ja dafür die Zeit fehlt.
Und ich würde sie sich auch SELBER anziehen lassen (dann lieber etwas früher wecken!) und NICHT helfen (wie eine andere Mutter es vorschlägt, da ich finde, dass man sich mit knapp 4 selber anziehen KANN/können "muss" - denn - da wir gerade so schön bei diesem Thema sind - ich finde es ferner auch ein UNDING, dass sich so manche "heutigen" 1.-Klässler noch nicht einmal Schuhe binden können - und da kann auch der Klettverschluss nicht mehr "herhalten"!)
Und ich würde da auch sagen, dass es nicht eher Frühstück gibt, bis sie sich angezogen hat - und/oder sie auch "zur Not" mal im Schlafanzug in den Kiga schicken... ich glaub, das wäre doch mal eine heilsame Lehre für sie - dann zieht sie sich wohl das nächste Mal gaaanz schnell von selber an - wetten?! In ihr Zimmer reingehen und sie mit "Gewalt" anziehen, würde ich auf jeden Fall NICHT- nö, fiele mir nicht im Traum ein! Deshalb dann, wenn nötig, Konsequenz/en walten lassen!

Wegen des Brotbelags: Auch da würde ich sie fragen, was sie möchte, denn wir Großen lassen uns schließlich auch nicht unseren Essensgeschmack vorschreiben und uns schmeckt auch noch lange nicht alles - also - gleiches Recht für alle!!!

Die Gutenachtgeschichte zur Strafe ausfallen lassen, finde ich wiederum sehr gut, denn manchmal MUSS Strafe einfach sein und wir Großen werden ja schließlich auch bestraft, wenn wir uns falsch verhalten und Verbotenes tun (wie zu schnell fahren z.B. und noch etliche andere Dinge).

Aber ABSOLUT TOTAAAL DANEBEN finde ich die "Strafe"(???) mit der Windel - neeeeee - DAS geht ja wohl Ü-BER-HAUPT GAAAR NICHT!!! Ganz im Gegenteil - ich finde das ÄUßERST DEMÜTIGEND und ENTWÜRDIGEND für Deine Tochter (für schon größere Kinder!) Und was habt Ihr nun davon und was hat das denn gebracht??? Wohl überhaupt gaaar nichts - ganz im Gegenteil - denn Deine Tochter hat da ja noch "mitgemacht" und fand es noch lustig, was ja in diesem Fall auch nicht Sinn der Sache ist/war! Aber mal eine neugierige Frage, wenn sie schon sooo lange sauber und trocken ist, wieso habt Ihr dann überhaupt noch Pampers zuhause??? Etwa für den Fall eines Falles??? #kratz#augen#gruebel Verstehe ich jetzt nämlich nicht! Denn wenn ein Kind doch komplett sauber und trocken ist, kann man die Pampers doch aus dem Haus verbannen, oder nicht?! Klar, ist Deine/Eure Sache, aber ich frage ja nur.

Ich würde sie - WENN sie es HASST, noch für ein Baby gehalten zu werden (da kann ich nämlich voll mitfühlen, denn ich habe das als Kind auch immer sooo gehasst!!!) - immer und immer wieder (VERBAL!!!) an der Ehre anpacken und ihr halt immer wieder sagen, dass, das, wenn sie so tobt und kreischt, eben nur Babies machen und nicht schon so große Kinder wie sie! Mal sehen, vielleicht kannst Du sie ja dadurch "kriegen"?!
Wie gesagt... lass das mit der Windel UM HIMMELS WILLEN SEIN!!! Denn das ist ja GRAUENVOLL!!! ICH hätte da früher nämlich auch den bühnenreifsten Aufstand geprobt, hätte man mir, wenn ich schon "sooo groooß" gewesen wäre, noch eine Windel anziehen wollen! *TZ*TZ* - wo gibt's denn sowas?!?!

LG und alles Gute für Euch!

Beitrag von josi123 10.09.06 - 15:56 Uhr

Hallo M., danke für Deine Meinung, endlich mal eine, die vernünftig klingt. Die anderen Antiautioritären Erziehungsmethoden find ich nämlich völlig daneben.

Mit 4 Jahren können sich Kinder auf alle Fälle anziehen (es sei denn, sie sind krank, etc.) Da gibts bei mir gar nichts. Die Gummistiefel habe ich ihr damals übrigens angelassen, und im Schuhladen gabs, da sie keine anderen wollte, auch gar keine. Da stimme ich mit Dir absolut überein. Auch die Gute-Nacht-Geschichte gibts manchmal immer noch nicht, das behalte ich bei-weil sie da sehr gut überlegt, was falsch war, und sich riesig freut, wenn sie abends sagt, heute war ich artig, heute gibts ein Buch. Die Sache mit der Windel fand ich eigentlich nicht erniedrigend (übrigens habe ich die von meiner Freundin geholt, wohnt im gleichen Haus). Für sie war es ganz schlimm, wenn man sagt, nur Babys brüllen und schreien, und es sieht ganz so aus, als wenn sie noch eins ist. Das hat sie getroffen. Und dann die Antwort: Aber ich bin ja keins, hab ja eh keine Windel mehr um. Dann hats mir gereicht, dann gabs wirklich eine um. Brot gebe ich ihr übrigens nicht mit in den Kindergarten, das essen wir zu Hause. Hab mich da vielleicht nicht so gut ausgedrückt, es ging um die Obstpause im Kindergarten. Und wenn ich sie da jeden Morgen fragen würde, was sie mithaben möchte, sagt sie sowieso immer das gleiche: gar nichts ausser Schokolade. Ich bin ja froh, dass sie da wenigstens Obst isst, unter Leuten isst sich das ja immer alles besser. Aber der Wurm ist bei uns nicht drin, und liebevoll gehen wir mit ihr auf alle Fälle um-war ja richtig erschrocken, was manche von sich gegeben haben. Ob sie letztendlich wirklich so Handeln wie sie schreiben, vorstellen kann ichs mir nicht. Verständnis-Liebe-Ruhe: Ja, wenn ich den ganzen Tag zu Hause bin, kein Stress habe und mein Mann vielleicht jeden Tag da ist-klappts vielleicht. Aber bestimmt nicht immer, wenn man arbeitet, der Mann am WE da ist, und abends k.o. ist. Trotzdem erziehe ich meine Tochter autoritär (was uns im Osten wirklich gut bekommen ist), liebevoll und zu einem selbständigen und selbstbewussten Menschen. Und wenn ich jetzt noch schreibe, dass ich sie mit 10 Monaten in die Kinderkrippe halbtags gegeben habe, dann bin ich bestimmt die olle Rabenmutter. Aber sie war mit 2 Jahren nachts trocken, konnte mit einem Jahr fast perfekt alleine essen und ist so offen und herzlich, dass es eine Freude ist. So, jetzt gehts mir besser. Fands ja echt schlimm, was es hier manchmal für Meinungen gibt.

Gruss K.

Beitrag von meckikopf 10.09.06 - 16:54 Uhr

Hallo Kathrin,

#danke für Dein nettes Posting!!!
Huuuch... und ich dachte schon, nein, hoffentlich packe ich da nicht in irgendein Wespennest... weiß man ja in FOREN sowie im www schließlich NIE!

Und dass Du ausgerechnet MEINE Meinung so vernünftig findest, hätte ich echt auch nicht gedacht, denn ich habe doch schon arg, aaarg gegen Deine "Windel-Strafe" gewettert!!!
Mensch, da bekomme ich ja direkt einen roten Kopf... :-D;-)

Ja, stimmt, nicht ALLES "Autoritäre" ist falsch - ganz im Gegenteil - so manchen Kindern (sowie auch Eltern) würde dies - gerade HEUTZUTAGE - absolut nichts schaden.

Und (nur?) Schokolade - und Süßigkeiten überhaupt - würde ich nicht in den Kiga - und später auch nicht in die Schule - mitgeben; ganz egal, ob die Kinder nun 4 oder 12 sind - das gibt es einfach nicht und fertig, denn die müssen ja auch etwas "Gescheites"/"Vernünftiges" essen und in den Magen bekommen. Das Obst würde ich sie dann selbst heraussuchen lassen, aber etwas anderes gibt es dann nicht.

Mit den Schuhen hast Du es ja auch absolut richtig gemacht - hätte ich ganz genauso gemacht, denn ich lasse mir doch von jemandem, der das Geld zum Bezahlen NICHT hat, nicht aufdiktieren, was ich kaufen "muss" und was ich nicht kaufen "darf" - soweit käm's noch! Wenn diese Leuchtschuhe günstig/ER gewesen wäre, OK, aber so nicht!

Woher aus dem Osten kommst Du denn eigentlich?

LG

Beitrag von josi123 10.09.06 - 22:48 Uhr

Kommen von der Insel Rügen, falls Dir das was sagt. Sind dann im letzten Jahr hierher bei Mannheim wg. Beruf gezogen, und was es wirklich noch für Unterschiede im Bereich Kinderbetreuung gibt-heftig. Habe im Umkreis damals erstmal alle Kitas abgegrast, und so manches Mal kam mir fast das Heulen. (Einmal musste ich sogar heulen, und das im Gespräch)Keine Gelder, eine Kita hatte noch nicht mal nen Spielplatz draussen, der andere keine Küche, die Kinder müssen Mittags ihre Stullen selber mitbringen, obwohl jeder weiss, ne warme Mahlzeit muss sein. Dann diese freien Frühstücke.........schlimm. Gerade die Gemeinschaft beim Essen, die Regelmässigkeit tut Kindern gut. Bei uns wars so, zu Hause gabs ne Milch, Punkt 8 waren die Kinder in der Krippe/Kindergarten, da gabs gleich Frühstück(Stulle, Müsli), halb zehn auch wieder gemeinsame Obstpause und um elf WARMES Mittag für alle. Und danach sind die Halbtagskinder abgelholt worden. Und dann die Umstellung hier: freies Frühstück....meine Tochter kam hier in den Kindergarten, hat sich mit ihrem Rucksack an den Tisch gesetzt und zu mir gesagt, ich warte noch, bis alle sitzen, denn ess ich....sei tat mir so leid, weil keiner kam, und ich ihr erklären musste, hier ist es anders. Die erste Zeit hab ich dann halbtags gearbeitet und musste sie dann vor dem Mittag abholen.....mich hat nicht gestört, dass ich selbst kochen musste, aber meine Tochter kam überhaupt nicht mit klar, wo sie doch so gerne im alten Kindergarten Mittag gegessen hat. UND DANN DIE SCHLIESSTAGE/FERIEN 3 WOCHEN AM STÜCK...sowas hab ich vorher ja noch nie gehört. Ja, Oma und Opa wohnen fast 1000 km weg. Na ja...zumundest Josi hat sich gut eingelebt...ist das wichtigste. Und dann die meisten Eltern, wenn ich sowas schon höre, ne, meine Tochter/Sohn leg ich schon seit Jahren Mittags nicht mehr hin, und wenn man sich dann nachmittags mal trifft, sind sie ab 16.30 Uhr total übermüdet und garstig. Ja, komm doch mit Josi mal nach dem Mittag vorbei zum Spielen...ne, sag ich dann, vor 16.00 Uhr geht bei uns nichts, von eins bis 15.30 schläft sie tief und fest..und ist dann aufgeschlossen und sieht die Umwelt mit wachen Augen und Kopf. So, genug gemeckert, und nicht alle Leute will ich hier in eine Tonne schmeissen-hab auch viele nette Leute schon kennengelernt. Gruss K.

Beitrag von meckikopf 10.09.06 - 23:31 Uhr

Aber KLAR DOCH kenne ich die größte Insel der BRD - denn wenn nicht, wie stünde ich denn dann bei PISA da! :-D;-) NEEE, diesen Schuh kann und darf ich mir nicht anziehen! :-):-D;-)#gruebel

Dann bist Du ja sogar Insolanerin und kennst sicherlich auch das Ostseebad Graal-Müritz, denn da war ich mal vor langer Zeit im Urlaub... sehr, sehr schön da übrigens!!! Liegt ja alles in Meck-Pomm.

LG

Beitrag von silberlocke 13.09.06 - 20:39 Uhr

Hi
ist ganz normal diese Phase - sie versteht schon, nur will sie es nicht akzeptieren.
Plane für alles einfach mehr Zeit ein, wenn sie tobt, bleib neben ihr stehen und sag ihr sie soll zb ihren Kopf nicht anhauen, zu Hause ins Zimmer und wenn sie fertig ist, kann sie wieder rauskommen,.....

Sie ist einfach total frustriert, weil es jetzt nicht so geht, wie sie es sich schon so schön vorgestellt hat. Zusätzlich wird sie vermutlich (haben meine zwei zb auch immer wieder) ihre vielen neuen Eindrücke und Erlebnisse im Kiga (bei meiner Großen war im Kiga auch nie was aufgefallen, aber der Auslöser war oft "die hat mir die Hand nicht gegeben") auch bei Dir austoben.

Trags mit Fassung, das geht vorbei, aber halte Deine Regeln fest und zieh sie weiter durch.

LG Nita