Der gutverdienende Mann - Eine Schande für die Frau?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von **** 08.09.06 - 01:11 Uhr

Hallo Ihr lieben,

nun, den ein oder anderen wird die Headline vielleicht stutzig gemacht haben .... ich will es mal erklären:

Ich, eine junge, ehrgeizige Frau, der sehr viel daran liegt unabhängig zu sein, auf eigenen Beinen zu stehen und irgendwann Ihre beruflichen Ziele zu erreichen, hat Ihren Traummann gefunden:

Einen ebenso zielstrebigen Menschen, der die gleichen Ziele hat, mir in vielen Dingen ein Vorbild ist und zu dem ich aufschauen kann (ich finde Männer faszinierend, die so ehrgeizig sind). Dabei ist er so rücksichtsvoll und einfühlsam, er gibt mir trotz seines Erfolges und seines beruflichen Engagements immer das Gefühl, dass ich ihm wichtiger bin als sein Job. Er würde früher heim kommen, wenn ich mich nach ihm sehne (er ist beruflich viel unterwegs), ist sehr bemüht darum, dass ich mich wohl fühle und dass es mir gut geht (Das gilt natürlich auch andersherum). Er kümmert sich und unterstützt mich, wo er nur kann. Genau das, wovon ich immer geträumt habe.

Ich bin gerade dabei, meine Wohnung aufzulösen, um mit Ihm zusammenzuziehen. Seine Wohnung haben wir zusammen ausgesucht, als er hierhergezogen ist.

Mir war früh klar, dass dies für mich bedeutet, ein Stück Selbständigkeit aufzugeben und ich habe viele Stunden darüber gegrübelt. Sehr wohl ist mir bei dem Gedanken immer noch nicht - aber Grundlage meiner Entscheidungsfindung war schließlich: Ich liebe Ihn. Er ist das beste, was ich mir vorstellen kann. Gib Dir einen Ruck ..... und das habe ich getan.

Nun ist es aber so, dass es nicht von der Hand zu weisen ist, dass er wesentlich mehr verdient (weil er eben auch schon 10 Jahre weiter ist als ich). 80% der Wohnung trägt er, ich kann nur den Teil geben, den ich schon für meine alte Wohnung gezahlt habe. Und selbst das müsste ich nicht, weil er nicht drauf besteht und es ihm nicht so wichtig ist. Er hat vorher genauso viel für seine alte Wohnung gezahlt. Aber mir ist es eben schon wichtig, wenigstens einen Teil dazu zu tun. Warum, wird aus den weiteren Erklärungen sicherlich noch hervorgehen.

Naja, man kann nichts anderes sagen, als das die Wohnung bombastisch ist – man sieht auf den ersten Blick, dass ich alleine mir das sicherlich nicht leisten könnte. Und genau das ist der Knackpunkt.

Niemals wollte ich in der Öffentlichkeit so dastehen, als würde ich auf Kosten anderer leben. Ich war immer redlich bemüht darum, gewisse Vorurteile, die aus einer solchen Konstellation hervorgehen können, im Keim zu ersticken. Ich habe um meine Bedenken, was unseren Zusammenzug angeht, kein Geheimnis gemacht und vielen davon erzählt, dass ich Angst habe, vor Außenstehenden so dazustehen, als würde ich nur mit ihm zusammenleben, weil ich seinen Lebensstil zu schätzen weiß oder die Vorteile nicht missen möchte. Kurzum: als sei ich sein Püppchen und er mein Sugardaddy.

Vor Frauen, die gezielt nach monetär gut gestellten Männern Ausschau halten, habe ich keinerlei Achtung. Für mich sind das Schmarotzer, die selbst nichts auf die Beine stellen können oder schlichtweg zu faul dafür sind. Frauen, die den Wert von selbstgeleisteter Arbeit nicht zu schätzen wissen. Die an dem Erfolg anderer laben, ohne darauf ein Anrecht zu haben, weil sie selbst nichts dafür getan haben, außer Ihre Reize spielen zu lassen.

Meine Einstellung wirkt sich auf viele alltägliche Kleinigkeiten aus: Immer, wenn er mir etwas schenkt oder mir einen gefallen tut (und das tut er oft und mit voller Begeisterung), habe ich ein schlechtes Gewissen und stelle mir die Frage: Habe ich das verdient? Kann ich ihm das zurück geben? Ich versuche im Gegenzug alles mögliche zu tun, dass es Ihm gut geht, frage tausendmal nach. Aber mehr als Zeichen und Gesten und Kleinigkeiten, die von Herzen kommen, kann ich Ihm eben nicht geben. Immer habe ich das Gefühl, zuwenig oder verhältnismäßig wenig zurückgeben zu können.

Mir fällt es unheimlich schwer, etwas von Ihm anzunehmen und mich richtig darüber zu freuen.
Kann das jemand verstehen? Weil ich es nicht ertragen kann, so dazustehen, als wäre er mein Geldgeber und derjenige, der alles für mich macht und ich nehme nur. Es bringt aber auch nichts, mit ihm darüber zu reden. Er lässt sich da nicht beirren und hat oft genug gesagt, dass er das aber so möchte. Weil ich Ihn glücklich mache und er mir so gerne etwas gibt.

Und wir hatten uns anfangs mal darauf geeinigt gehabt, dass, wenn ich etwas zahlen möchte, er mich gewähren lässt. Weil ich diese nein-doch-nein-doch Spielchen in der Öffentlichkeit einfach nicht mag. Aber daran hält er sich nicht. Oft genug zahlt er einfach, auch wenn ich schon mit der EC-Karte an der Kasse stehe.

Kann jemand mein Dilemma nachvollziehen, dass ich von vielen, die so etwas mitbekommen, nun in diese Schublade gesteckt werde, in die ich absolut nicht rein möchte? Es spricht mich keiner direkt darauf an, aber ich merke es. Selbst diejenigen, denen ich von meinen Schubladendenken-Ängsten erzählt habe, schauen mich schräg an, wenn da auf einmal ein Geschenkpaket in mein Büro geliefert wird.

Ich bin eine eigenständige Frau, die sich selbst sehr gut versorgen kann. Die neben dem Büro auch mal Kellnern geht, wenn Sie sich etwas größeres leisten will. Die nebenbei studiert, damit mal etwas besseres aus Ihr wird. Ich werde zornig und missmutig, wenn mich dann jemand versucht in die Schmarotzer-Kiste zu stecken. Alles, was man leistet, scheint dann nur noch die hälfte Wert zu sein.

Ich träume schon lange von einem schönen Auto. Und ich habe immer vorgehabt, mir in zwei, drei Jahren ein solches Auto zu leisten. Wenn ich jetzt aber darüber nachdenke, dass, wenn ich mir ein solches Auto kaufen würde, es für Außenstehende immer so aussehen würde, als hätte er es bezahlt, vergeht mir jeglicher Gefallen daran. Muss man sich denn als junge Frau, die einen gutverdienenden Freund und trotzdem Träume und Wünsche hat, die sie sich selbst erfüllen möchte, ein ‚sponsored-by-myself’ Aufkleber aufs Heck kleben????

Ich liebe Ihn so sehr. Ich finde es toll, was er leistet, was er kann und das er dazu trotzdem ein so herzensguter Mensch geblieben ist, der eben nicht NUR seine Karriere im Kopf hat, sondern sich für seine Freundin jede Zeit nimmt. Deswegen habe ich mich für ein Zusammenleben mit ihm entschieden und wegen nichts anderem.

Wieso gibt es da Leute, die tuscheln und tratschen, dass mir vor Wut und Verzweiflung die Luft wegbleibt? Was läuft hier eigentlich falsch?

Beitrag von Hm.... 08.09.06 - 06:42 Uhr

Hm.....warum machst DU dir soviele gedanken darüber, was andere über Dich denken????
Hast Du sowenig Selbstbewußtsein?
DU weiß doch, wie es ist. Das DU dein Teil zu eurem Leben beisteuerst und nicht nur auf seine Kosten lebst!
DU weiß, daß DU nicht von Ihm abhängig bist!
Und DU weißt, daß er DICH liebt und das ER DICH nunmal gerne verwöhnt!!!
Was interessieren DICH andere????
Es sit DEIN bzw. EUER gemeinsammes Leben, nicht das der anderen.
Macht Dir nicht soviele Gedanken darüber, was andere über diese Konstelation denken könnten, würden etc. Damit kannst Du eine Beziehung auch zerstören!
Genieße euere gemeinsame Zeit !


Zitat:
Meine Einstellung wirkt sich auf viele alltägliche Kleinigkeiten aus: Immer, wenn er mir etwas schenkt oder mir einen gefallen tut (und das tut er oft und mit voller Begeisterung), habe ich ein schlechtes Gewissen und stelle mir die Frage: Habe ich das verdient? Kann ich ihm das zurück geben? Ich versuche im Gegenzug alles mögliche zu tun, dass es Ihm gut geht, frage tausendmal nach. Aber mehr als Zeichen und Gesten und Kleinigkeiten, die von Herzen kommen, kann ich Ihm eben nicht geben. Immer habe ich das Gefühl, zuwenig oder verhältnismäßig wenig zurückgeben zu können.

Hast Du mit Ihm ein Konkurenzkampf?
Und wenn er Dir eine Freude machen möchte, dann freu Dich doch, denn in seinen Augen hast Du es verdient und nur das zählt!!!

Eine Beziehung ist immer ein Geben und ein Nehmen von beiden seiten. Aber jeder macht es auf seine Weise. DU mit kleinen Gesten die von Herzen kommen und er mit Geschenken die von Herzen kommen. Man kann auf viele Arten "zurückgeben" nicht nur mit Geschenken!
Und das machst Du ja, so wie Du schreibst!

Freu Dich, das Du einen tollen man hat und das ihr euch liebt!
Und genieße es, daß er Dich verwöhnen will!!!

Andere, die über Dich denken, daß Du dich aushalten läßt, die sind doch nur neidisch.
Denn die hätten gerne auch so ein Leben, aber bitte, ohne selbst etwas dafür zu tun.
DU bist niemanden rechenschaft schluldig.
Mein Mann bezahlt auch unsere Wohnung, da ich nicht soviel verdiene. Deswegen habe ich aber kein schlechtes Gewissen. Da ich AUCH meinen Teil zu unserem Leben beisteuer!
Ich habe auch immer auf eigenen Füßen gestanden, bin immer arbeiten gegangen und darf mir solche Sprüche, wie Du es oben beschrieben hast, von meinen Schwestern anhören!!!
Aber ich weiß, wie es wirklich ist, deswegen kümmer ich mich nicht darum.
Es ist schlichtweg einfach nur NEID. Denn ich führe ein Leben, das die beiden gerne hätten!

Genießt euer Leben ohne darüber nachzudenken, was andere davon halten. Sonst gehst Du irgendawann vor die Hunde.

Liebe Grüße#klee

Beitrag von laloca66 08.09.06 - 08:42 Uhr

Wie kommst du darauf, es sei Neid?
Viele wollen diese Art des lebens nicht.
Es gibt doch wirklich Menschen denen Geld und anderes nicht so wichtig ist
Warum wird das nie akzeptiert?
Ist das so schwer vorstellbar?
Es gibt auch noch andere Werte und das ist keine billige Floskel, aber das lernen manche Menschen wohl erst wenn sie älter sind und leider oft auch dann nicht.

Ich habe das gleiche "Problem" wie die Eingangsposterin, nur ich übertrage das nicht auf andere Leute und was sie von mir denken könnten.

Mir ist egal was Andere denken, mir geht es nur um meine Prinzipien.

Ich wäre aber nie so vermessen und würde behaupten andere würden Neid mir gegenüber empfinden, denn so ist es nicht und dazu gibt es auch keinen Gund.



Beitrag von hm.... 08.09.06 - 22:20 Uhr

Da gebe ich Dir Recht. Viele wollen so ein Leben nicht.
Einer meiner Schwestern lebt sehr gut vom Staat.
Ich habe mir meinen Mann auch nicht nach Verdienst ausgesucht.

Aber...wenn ich mir sagen lassen muss, ich habe den Mann nur genommen, weil er so ein gutes Einkommen hat...was ist das dann wohl???
Meine Schwestern wussten beide, da ich 1. Eine Festanstellung habe 2. einen Nebenjob und 3. Kindergeld und Unterhalt für die Kurze bekomme. Machte zusammen genausoviel, wie mein jetziger Mann auch Verdiente (in Steuerklasse I).
Sie wussten auch beide, dass er mir und der Kurzen gerne Geschenke gemacht hat. Na wenn das nicht Neide ist was ist es dann???

Beitrag von laloca66 09.09.06 - 14:37 Uhr

Hallo,

du hattest mir das etwas zu krass bzw. oberflächlich formuliert.
Wenn einer nicht die Meinung des Anderen hat, ist er halt voller Neid.

Nach deiner kurzen Schilderung, weiss ich aber wie du darauf kommst? Ob das allerdings wirklich Neid ist...#kratz

Warum ist es dir nicht egal, wenn sie so etwas sagen?
Vielleicht meinen sie es aber auch anders, aber ich bezweifle netter...und sie sind zu Zweit und du nimmst es auch noch an.

Wenn man einmal anfängt sich gegenüber Anderer zu rechtfertigen, kann man das immer....denn etwas auszusetzen gibt es überall.

LG

#blume





Beitrag von wombelmama71 11.09.06 - 06:21 Uhr

Ich antworte auf so etwas erst gat nicht. Das hätte bei den beiden gar keinen Zweck. (bin die jüngste)
Die beiden sind halt so. Die gönnen einem die Butter auf dem Brot nicht.
Deswegen habe ich es vorgezogen, mich von den beiden zurück zu ziehen, dann geht es mir besser.
Es gebe soviele Beispiele, ich könnte wahrlscheinlich ein Buch darüber schreiben.

Beitrag von laloca66 11.09.06 - 09:03 Uhr

ich bin auch die jüngste und die einzigste die ein "normales" leben lebt und weiss was sie will. somit kenne ich mich auch mit diesen blöden sprüchen aus ;-), aber dadurch lernt man (leider).

übrigens, du hast ne nette kleine familie.deine seite ist sehr schön angelegt.

#blume

Beitrag von lbunny 08.09.06 - 06:44 Uhr

sie sagen nichts aber du merkst es...sie schauen dich schräg an...

kann es sein, dass du da den leuten was andichtest...vielleicht schauen sie gar nicht schräg..sondern dein eigenes ego tuschelt und tratscht..dein eigenes ego schaut dich schräg an...
wahrscheinlich ist es anderen schrecklich egal ob du dein leben selbst finanzierst oder nicht...

sollte es so sein, das dich da irgendjemand schräg anschaut, warum ist dir das nicht egal...

ich glaube dein problem ist, so seltsam sich das auch für dich anhört, in diesem punkte dein selsbtbwußsein.
unabhängigkeiten bewahren ist eine sinnvolle geschichte und das bleibst du ja auch.
aber ich befürchte das dein ehrgeiz auf dem gefühl aufgebaut ist,
ich möchte anderen zeigen wer ich bin, wieviel ich wert bin,
ich möchte das andere mich als das "superweib" schlecht hin sehen und mich zu jeder zeit mögen und bewundern.
diese art von ehrgeiz kann eine zeitlang sicher ansporn sein...
bis du merkst, dass man es nicht immer schafft, in den augen von anderen zu glänzen. man kommt an den punkt..wo man nur noch damit beschäftigt ist.. sich selbst ausgedachte"erwartungen" von anderen zu erfüllen...routiert um das gewünschte bild von sich halten zu können.

ich glaube an dem punkt bist du jetzt...

genieße deinen freund, das leben mit ihm, er weiß es sicher zu schätzen, dass du ihm alles auf deine art zurück gibst...und nur das zählt, ziehe weiter deine pläne durch, verwirkliche deine wünsche..und schau nicht darauf was andere denken könnten.

allerdings würde ich mir verbitten an meinen arbeitsplatz private sachen ( geschenke) schicken zu lassen..das ist ja kein picknick, sondern eben der arbeitsplatz ( du wirst ja für die arbeit bezahlt)...und eine beziehung und wie ihr mit ihr umgeht zu sehr an die öffentlichkeit getragen...
was spricht dagegen, das er dir das geschenk am abend überreicht?

Beitrag von brianna123 08.09.06 - 07:20 Uhr

Hallo!

Die Leute, die über dich tratschen, sind bestimmt nur neidisch! Auf die solltest du gar nicht achten!!! #aha

Dass man sich in einer Partnerschaft mehr leisten kann, ist ganz normal. Wenn ich alleine wohnen würde, hätte ich wohl auch einen etwas anderen Lebensstil. #hicks

Bei uns bezahlt auch mein Mann die Wohnung usw., dafür kaufe ich aber die Lebensmittel. ;-)

Sabrina

Beitrag von lbunny 08.09.06 - 07:39 Uhr

ich finde es nicht gut, wenn man die schuld bei anderen für die eigene situation und position sucht.
damit macht man es sich sehr einfach...
und diese neidgeschichte , wird immer gerne als k.o.-argument benutzt...
sein eigenes verhalten zu reflektieren ohne sich dabei unter druck zu stellen und es gegebenenfalls überdenken, kann nie schaden.
nicht unter dem motto, was muß ich tun, dass alle mich lieb haben und bewundern...
sondern, vielleicht komm ich so besser zurecht...bin ich gerecht...möchte ich so von meinem gegenüber so behandelt werden wie ich ihn behandel...usw


Beitrag von elodia1980 08.09.06 - 07:58 Uhr

wie so oft ist es auch bei dir nur ein winziges stückchen sichtweise, das du ändern müsstest, um aus einer belastung ein glück zu machen.

sieh es mal so: du bekommst ein geschenk ins büro geliefert. du denkst nun, alle könnten meinen, du nutzt deinen freund finanziell aus, obwohl du doch auf eigenen beinen stehen willst. dabei hast du etwas völlig wichtiges komplett verkannt: nämlich, dass du eine wunderbare frau sein musst, die ganz tolle eigenschaften in sich vereint, um so verwöhnt zu werden.
lass dieses gedankengut los. genieße, dass er für dich da sein will, in jeder hinsicht. es macht keinen unterschied für dein berufliches fortkommen oder dein ansehen, ob du geschenke bekommst oder er die miete zahlt. denn es kommt immer darauf an, wie man innerlich dazu steht. wenn du ihn bewusst nur halten würdest, um einen finanziellen vorteil zu ziehen, dann wäre ein schlechtes gewissen angebracht. das ist aber nicht der fall. es kommt immer darauf an, wie man damit umgeht.
der zweite punkt ist, dass nicht du primär für dein empfinden ein problem damit hast. du rechtfertigst diese dinge ja nicht vor dir selbst, sondern es geht dir darum, was andere denken.
und das ist eine sache, auf die ich das hauptaugenmerk richten würde.
tatsächlich kann es dir schnurzpiepegal sein, was die leute denken. ich würde maximal der meinung von engen vertrauten und familienangehörigen soviel raum zumessen, dass sie überhaupt einen einfluss auf meinem denken zugestanden kriegen! das ist allerdings eine frage der inneren unabhängigkeit und muss erlernt werden.
und selbst, wenn du dir die meinung irgendwelcher leute tatsächlich zu herzen nimmst, such nach antworten! dann kannst du dein "problem" aus einer anderen richtung betrachten.
warum gucken schulkameraden blöd, wenn sie erfahren, dass du mit in der tollen wohnung deines freundes lebst und er es für selbstverständlich hält, euch diesen lebensstil zu ermöglichen, weil er dazu in der lage ist und es gern möchte? warum motzen kollegen, wenn du ein geschenk ins büro geliefert bekommst? glaubst du wirklich, sie denken in dem moment, ach, das ist aber eine schmarotzerin? neeee, sie denken was ganz anderes! nämlich: boah, was hat die an sich, dass sie so ein schweineglück mit diesem kerl hat? und: warum verdammt nochmal passiert MIR das nicht?
dann kommen dumme blicke oder dumme sprüche, um dir weh zu tun.
es steckt neid dahinter, weiter nichts.
und das solltest du dir klarmachen:
neid ist eine versteckte (unfreiwillige) form der höchsten anerkennung, die es gibt.

alles gute
elodia

Beitrag von contenance 08.09.06 - 09:07 Uhr

Ich verstehe dich nicht wirklich. Du musst ihm ja fast das Gefühl geben, dass es für eure Beziehung schädlich ist, dass er so erfolgreich ist. Du "vermiest" ihm quasi mit deinen Bedenken, die Früchte seiner Arbeit zu genießen! Bestätige ihn doch eher in dem, was er tut. Freu dich daran, dass er sich und dir Dinge leisten kann - denn dafür arbeitet er! Er möchte seinen "Reichtum" und seinen Erfolg mit dir teilen und du stößt ihn weg und machst daraus ein Problem! Das ist verletzend für ihn!!!
Was er dir geben will, nimm dankbar an. Du gibst ihm deine Liebe und Treue und machst ihn glücklich. Ich habe das Gefühl, du kreirst dir hier selber ein Problem, welches absolut nicht nötig ist!

Genieße deine Beziehung und lass ihn eure Beziehung genießen!!

Alles Gute
Contenance

Beitrag von kathrincat 08.09.06 - 09:22 Uhr

hallo, ihr liebt euch, wer da was bezahlt ist doch sch... egal.
ich hab früher gearbeitet und mein freund mit unterst. und fast alles bezahl, er hat ja noch studiert. in einer richtigen beziehung gibt es nicht mehr deine und mein sondern unser. und was andere denken und sagen, wenn interessiert es, es ist euer leben.

Beitrag von ++++ 08.09.06 - 09:34 Uhr

Hallo!

Ich würde Dir als erstes das neue Buch von Eva Herman empfehlen ;-)

Das ist jetzt bisschen im Scherz gesagt, aber ich meine es auch ein stückweit ernst.
Warum kannst Du einfach nicht EureZweisamkeit zulassen? Natürlich heisst es nicht, man soll sich selbst aufgeben, wenn man in einer festen Partnerschaft lebt. Man soll ein eigenständiger Mensch bleiben. Das ist ja mal klar. Aber das bleibst Du doch trotzdem. Ihr seid jetzt eine Lebensgemeinschaft.
Und warum darf Frau nicht Frau sein dürfen??? Frau sein heisst doch nicht, sich aushalten zu lassen. Nein!
Also, in diesem Buch wird ja auch nicht gesagt, wie es in den Medien breitgetreten wird, dass die Frau zurück an den Herd soll. Das ist Quatsch. Aber dass die Frauen nicht immer krampfhaft emanzipiert sein sollen. Dann entstehen solche Situationen, wie Du sie nun erlebst. Du kannst einfach nicht eine Lebensgemeinschaft geniessen. Du kannst es nicht hinnehmen, nicht die eigenständige, erfolgreiche Frau sein. Aber das bist Du doch trotzdem noch!! hallo? Und das andere Leute denken, Du läßt Dich "aushalten", oder Du allein könntest Dir die Wohnung NIE leisten... Blödsinn. Das bildest Du Dir ein! Weil Du das selbst denkst! Nein, vielleicht könntest Du Dir die Wohnung nicht allein leisten, aber GEMEINSAM könnt Ihr es. Und das ist doch das, was zählt. Ihr als Gemeinschaft! Wer welchen Anteil trägt, ist doch schnuppe. Dafür gibst Du ihm andere Dinge... nicht materielle. Die sind doch genauso wichtig! Wenn nicht sogar wichtiger!

Frauen sollen ein bisschen mehr Frau sein.... ein klitzekleines Stückchen der "veralteten" Traditionen und Werte würde uns Frauen gut zu Gesicht stehen. Dabei kann Frau trotzdem erfolgreich bleiben und Karriere machen.

Beitrag von onti 08.09.06 - 09:51 Uhr

Du scheinst gerade ueber Deine eigenen Vorurteile zu stolpern...

Beitrag von agostea 08.09.06 - 14:28 Uhr

Voll erkannt, Onti ! #pro

Gruss
agostea

Beitrag von crusader 08.09.06 - 10:41 Uhr

Dir steht der Druck bis zum Hals, Dich ständig als eigenständige und unabhängige Persönlichkeit zu profilieren.

Ich lese daraus: Nur die Frau, die alles und jedes selbst bezahlt und verdient, hat wahre Grösse, diejenigen, die von Gehalt eines Mannes leben oder profitieren sind kleine armselige Adepten.

Ich bin hedonistisch genug veranlagt, um zu sagen, mir macht es gar nichts aus, materielle Gefälligkeiten und Geschenke anzunehmen. Ich bin lustorientiert und möchte dies ausleben, auf wessen "Kosten", auf meinen oder denen meiner Partnerin, ist mir völlig wurscht.

Solange Geld vorhanden ist, kann man es auch (gemeinsam) verbraten......

Daß Du Dich als Schmarotzer fühlst hat schon mit Deiner Unfähigkeit zu tun, etwas von einem Mann anzunehmen. Und der Angst, wie andere dies beurteilen könnten.

Der Rechtfertigungsdruck zu sagen, Du bist nicht wegen seines Geldes mit ihm zusammen sondern weil Du ihn Mensch schätzt, führt voll gegen die Wand.Denn vielleicht schätzt Du ihn menschlich gerade deswegen so, weil er so erfolgreich ist und dies abstrahlt. Das Geld ist dabei nur ein angenehmes Nebenprodukt , dessen Annahme absolut legitim ist.

Beitrag von seestern72 08.09.06 - 12:50 Uhr

Hallo,

sei doch froh so einen Menschen gefunden zu haben der Dich liebt und auch noch großzügig ist. Was andere " Haben"- Menschen neidisch über dich denken kann doch egal sein, die Hauptsache ist das alles Finanzielle unter euch beiden geregelt ist und das keiner von Euch das Gefühl hat das er ausgenutzt wird. Es ist halt leider so das Frauen weniger verdienen auch in gleicher Position, Du steuerst halt deinen Teil der möglich ist zur Miete und Haushalt bei...ist doch ok... und wenn er Dir Sachen kauft will er Dir eine Freude damit machen...dann freu Dich halt auch, er macht es sicher nicht weil Du es forderst oder er es muss...
Mach Dir doch das Leben nicht noch selbst schwerer und genieße eure Liebe und Beziehung.

LG

Beitrag von agostea 08.09.06 - 14:27 Uhr

Du schaust zuviel auf Aussenstehende.

Warum ist dir die Meinung von Aussenstehenden so wichtig ?

Du bist glücklich mit ihm,das zählt. Der Rest kann dir doch völlig latte sein.

Gruss
agostea