"Bio" zum Selberkochen und was ist dann mit Familienessen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von awk1329 08.09.06 - 07:42 Uhr

Hallo,

wenn man die ganze Zeit zum Selberkochen der Gläschen "Bio" verwendet hat, kauft man dann für sich selber wenn die Kleinen am Tisch mitessen auch weiter "Bio"?

Viele Grüße
awk + #baby 9 Monate

Beitrag von cldsndr 08.09.06 - 08:40 Uhr

Hallo,

Ich meine, daß das in gewisserweise auch eine "Glaubensfrage" ist. Ich selbst kaufe zu 90% Bioprodukte, muß aber zugeben, daß das auch richtig ins Geld gehen kann.

Für die Umwelt ist Bio besser.
Es ist weniger wahrscheinlich, das Schadstoffrückstände im Essen sind.
Ich finde auch, daß Bio-Gemüse und Fleisch einfach besser schmeckt.
ABER: billig ist es bestimmt nicht.

Man kann die Kosten ein wenig auffangen, indem man nur lokale Produkte, die gerade in Saison sind verwendet und den Fleischkonsum einschränkt. Bio ist bei Discountern (allerdings laschere Norm) und auf Bio-Märkten günstiger als im Bio-Supermarkt.

Im Endeffekt glaube ich nicht, daß Du dem Kind schadest wenn die Familienkost nicht aus Biolandbau stammt.

Ich würde dann aber trotzdem ein bisschen darauf achten, wo z.B. Gemüse herkommt. Je nach Sorte und Herkunftsland ist die Wahrscheinlichkeit, daß Grenzwerte überschritten werden unterschiedlich hoch. Greenpeace hat übrigens einen Einkaufsführer diesbezüglich herausgegeben.

Gruß
Claudia

Beitrag von dinchen1403 08.09.06 - 20:51 Uhr

hi claudia!

warum ist bio aus discountern die "laschere" form?
ich dachte, wenn das bio-siegel drauf ist, kann man sich auch drauf verlassen. das ist doch geschützt?! #kratz

ich kaufe zwar auch vieles im alnatura-supermarkt, aber auch einiges z. b. bei aldi. das siegel ist dasselbe...

bin ich falsch informiert??

lg
nadine

Beitrag von ximaer 08.09.06 - 08:48 Uhr

Hallo,
ich habe schon vor den Kindern einiges an Bio-Sachen gegessen - und nun noch mehr.
Es ist für mich einfach auch eine Einstellungssache.

Grüße
Suse

Beitrag von livinchaos 08.09.06 - 08:50 Uhr

Beschäftigt uns auch gerade.
;) wenn sich unsere Maus denn mal entscheidet mehr zu essen.

wir haben bis jetzt für die kleine nur bio-
aber ich denke man muss auch abstriche machen, denn bio ist nicht unbedingt die weltrettung, sondern auch sehr flächenintensiv

wir kaufen auch gemüse vom biobauern aus der umgebung und beschränken uns dann auf gemüse der saison

wenn es "nur" um die Schadstoffbelastung geht, dann verlassen wir uns auf die Testergebnisse-ökotest und co
denn selbst testen geht ja schwer

die lidl-nudeln haben zb ein sehr gut und der gaudakäse auch.

vielleicht ist ja auch hier der richtige weg der mittelweg?
bin schon gespannt auf die verschiedenen meinungen

lg
liv

Beitrag von ximaer 08.09.06 - 09:13 Uhr

>>> denn bio ist nicht unbedingt die weltrettung, sondern auch sehr flächenintensiv <<<
Ähem, ja, stimmt. Bio ist flächenintensiv - aber das ist nichts Negatives.
Negativ sind die Monokulturen der Massenanbauer - mit denen ruinieren wir unsere Erde und vorallem die unserer Kinder in Rekordzeit. Vielleicht bekommen wir selbst die Auswirkungen ja auch noch zu spüren - wäre ja ungerecht, wenn das nur unsere Kinder abbekämen ;-)

Suse