würdet ihr das tun???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von missy21w 08.09.06 - 09:41 Uhr

hallo zusammen,


habe mal eine frage an euch!! habe ne halbtagsstelle angeboten bekommen, 20std wchtl. so nun meine frage dazu sie hat mir so 600-700€ brutto angeboten!!das wären bei 600€ (460€ netto ) und bei 700€ so (560€) so ungefähr!!
bekomme aber alleine schon vom arbeitsamt 515€ netto!!
dazu kommt noch das ich dann min. 4nachm am tag ca 50-60 km fahren müsste das wären dann ca 200-240 km im monat!! das heißt bei den spritpreisen ca. 120 € mtl ungefähr halt nur!!ich hätte also ein netto zwischen 340€ und 440€!! ist ein bissl wenig oder???
habe ja noch nen haushalt wo ich mich zumindest um die lebensmittel kümmern muss!!
was würdet ihr tun?? wenn die euch kein fahrtkosten zuschuss geben würde??

Beitrag von kopfsalat 08.09.06 - 10:12 Uhr

Du hast, nehme ich an, auch jetzt Spritkosten. Vielleicht nicht so hoch, aber sie nur deinem zukünftigem gehalt abzurechnen ist falsch.

Desweiteren spielt es doch keine Rolle, was "wir" tun würden. Überleg es dir selber. Es ist auch eine Frage deiner eigenen Einstellung. Lieber arbeiten gehen, oder eben nicht.

Wenn du arbeiten willst, dann tust du es, auch wenn vielleicht ein bisschen weniger Geld dabei rauskommt. Wenn du nicht arbeiten willst, dann lass es.

Was dein Haushalt mit arbeiten gehen zu tun hat, weiss ich nicht. Ich denke, gerade mit einer Halbtagsstelle müsste genug Zeit überbleiben. Andere packen den Haushalt mit einer Vollzeitstelle.

Zu deiner Frage dennoch eine Antwort:

Klar würde ich es tun!

Eigentlich sollte man solche Fragen gar nicht stellen müssen.
Ich war noch nie arbeitslos. Sollte ich es mal werden, werde ich wirklich alles dransetzen, es wieder zu ändern.

LG
Sabine

Beitrag von suessemaus1982 08.09.06 - 10:25 Uhr

ich glaube du weißt nicht was ich meine kann das sein???


ich muss lebensmittel etc kaufen und wenn ich nur 600€ brutto bekomme das wären dann 450€ netto davon abgezogen nochmal ca 120-150€ an sprit kosten mtl das wären dann ungefähr 300€ zum leben , dann habe ich meine autoversicherung noch am laufen und noch ne andere versicherung das wären dann ca. 200€ um lebensmittel zu kaufen wahnsinn da kann ich ja super leben ehrlich!!habe auch noch haustiere!!

ich will arbeiten natürlich aber ich muss doch wissen ob es sich lohnt!!!

natürlich habe ich jetzt auch spritkosten aber weiß gott nicht viel fahre ja kaum durch die gegend!!

Beitrag von kopfsalat 08.09.06 - 10:53 Uhr

Na, wenn das Geld nicht reicht, wieso stellst du dann die Fragen?

Raff ich nicht

Beitrag von missy21w 08.09.06 - 10:27 Uhr

nciht wundern habe 2 nicks weil ich den hier vor einiger zeit vergessen hatte und ich abwechselnt mit den nicks rein gehe

Beitrag von malawia 08.09.06 - 10:17 Uhr

Was für ein Geld vom Arbeitsamt bekommst du denn? ALG I oder ALG II?

Bei ALG II ist es doch so, dass du es dann ergänzend bekommen kannst, wenn ihr als anzurechnendes Einkommen weniger als euren ALG II Bedarf habt.


Solltest du ALG I bekommen, dann fällt das natürlich weg, aber dann bliebe noch die Möglichkeit ergänzend ALG II zu beantragen.

Beitrag von missy21w 08.09.06 - 10:31 Uhr

hi,


alg I ist das

es geht sich lediglich darum auch wenn sich das blöd anhört, das ich wenn ich ehrlich bin für das wenige geld (wie gesagt weniger als vom amt) nicht noch zusätzlich 120€ für sprit ausgebe um dann nachmittags 4 std da arbeiten zu gehen!! ausserdem noch in einer praxis die 8 patienten am tag hat!!!
wo ich immer damit rechnen muss das sie mich evtl in nem halben jahr nicht mehr halten kann!!
und alg II bekomme ich auf keinen fall!!
wegen meinem freund

Beitrag von kopfsalat 08.09.06 - 10:50 Uhr

Na, du gibst dir ja selbst die Antwort auf deine Anfangsfrage: wenn du eh nicht bereit bist, für so wenig Geld zu arbeiten, dann lass es doch!? Wieso dann so ein Posting? Damit du ein reines Gewissen hast, wenn hier alle schreiben: um Gottes Willen, für die paar Kröten solltest du auf keinen Fall arbeiten!??

Wenn das Geld nicht ausreicht, und du eh den Sinn nicht siehst, in einer Praxis mit 8 Leuten zu arbeiten, ist es doch klar!

Sabine

Beitrag von malawia 08.09.06 - 10:53 Uhr

Du hast dir die Antwort doch selber gebeben. Auch wenn ich den Job machen würde an deiner Stelle und es dumm fände es abzulehnen. Letztendlich ist es aber eh deine Entscheidung.

Beitrag von bezzi 08.09.06 - 13:43 Uhr

Wenn Du wegen Deinem Freund kein ALG 2 bekommen würdest, verdient er doch anscheinend genug für Euch beide.
Bedenke nur, dass es das ALG 1 nur 1 Jahr gibt und dann gibt's NICHTS mehr.
Dann hast Du doch besser einen kleinen Verdienst als gar keinen, oder ?

Beitrag von sanny23 08.09.06 - 12:39 Uhr

Meine Schwester geht auch für 500€ netto arbeiten,aber keine 20 Std.,sondern 40 Std.

Ich würde es auf jeden Fall machen!!!!

Ich verstehe es nicht.Ich suche händeringend eine Arbeit,egal was,und andere überlegen,weil der Lohn zu wenig ist.

Beitrag von jungemama23 10.09.06 - 00:46 Uhr

hi,

ich würde es nicht machen. Und die meisten anderen auch nicht wenn sie ehrlich sind.

lg Yvonne