Er hat keinen Führerschein mehr und ich muß es ausbaden.

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Silvia 08.09.06 - 10:00 Uhr

Guten morgen,

mich macht zur zeit etwas völlig fertig! Und zwar: Mein Freund hat aus purer dummheit (er hat nach einem Unfall mit Blechschaden falsche Angaben zu seiner Person gemacht und es wurde ihm wegen unerlaubten entfernen v. Unfallort die Fahrerlaubnis entzogen. Seit gestern vorläufig und im November kommt die Gerichtserhandlung und es wird zwischen 6 und 12 monaten die Fahrerlaubnis eingezogen).
Über die tat brauchen wir hier nicht diskutieren er weiß mittlerweile selber das es unmöglich und selten dämlich war. Ich bin echt sauer deswegen.
Jetzt ist es aber so das es für ihn selbstverständlich ist das ich ihn komplett rummfahre da ich im moment Arbeitslos bin. So, nun werd ich mich aber 1. im November arbeitslos melden und 2. hab ich auch noch eine kleine Tochter (4 Jahre) die mich braucht und die auch ihre Termine hat. Nun ist es so das ich ihn mind. 3-4 mal die woche für je ca. 50 km rummfahren muß, und da er beruflich auch auf seinen Führerscheni angewiesen ist wahrscheinlich auch noch hier und da deshalb. Von Einkaufen usw. ganz zu schweigen.
Und was mein größtes Problem ist: ich hab seit meine Tochter auf der Welt ist ein riesen Problem: ich hab Angstzustände und Panik das mir oder meiner Tochter was passieren könnt. ich hab jetzt ständig die Angst das ich durch das wenn ich ihn viel durch die gegend fahr ein Unfall passiert und mir oder meiner Tochter was passiert. Ihn interessiert das alles nicht. Seine Meinung: Ich bin arbeitslos und ich soll mich nicht so anstellen, deswegen muß ich das nun für ihn machen.
Seine Einstellung ist übrigens in alles sachen wie. Haushalt, Kochen, Einkaufen usw. ich bin ja zuhause und er macht deshalb nichts. Ich muß dazu sagen ich bin finaziell nicht auf ihn angewiesen.
Wir sind erst 15 monate zusammen und ich bin jetzt schon was die Zukunftsaussichten angeht Bedient ;-(
Für alles was ich mache bin ich seiner ansicht immer zu doof, aber wenn er jetzt so einen scheiß baut bin ich dann gut genug dafür das für ihn auszubaden.
Ich hab Angst was noch kommt, wir werden nun ständig aufeinader sitzen (ich hab es auch mal richtig genossen wenn ich mal zeit und ruhe hier hatte wenn er mal weg war).
Da er emotional usw. nicht wirklich viel rüberbringt oder das was man sich halt als Frau so wünscht (er sagt z.B NIE sowas wie: ich Liebe Dich) (hab ich mich schon mit abgefunden) fühl ich mich derart unter druck gesetzt und irgendwie selten doof.
Wenn ich mir jetzt einen Job suche wird er sauer sein oder mir vorwerfen da sich das jetzt nur mache um mich vorm fahren zu drücken (was mir aber egal währe das ich selber für mich un meine Tochter sorgen muß und ich auch niemanden hätte wenns umgekehr währe.) Ich hab in sachen Männer schon soooviele Fehler gemacht und hab mir geschworen niemehr für einen Mann meine Wünsche usw. zurückzustellen oder meinLeben zu ändern und nun jetzt dacht ich in dieser Beziehung es kommt alles anders und es läuft mal Bergauf, und nun steh ich wieder bzw. noch schlechter da als sonst!
Mich nervt das alles so am liebten würd ich ausreisen.
Was meint und und was würdet ih rin so einer Situation machen? Liebe Grüße Silvia

Beitrag von scullyagent 08.09.06 - 10:17 Uhr

Egal woraus der Führerscheinentzug begründet ist, er ist der Verdiener der Familie. Und gerade von meinem Lebenspartner muß ich erwarten können, daß er in Kriesenzeiten hinter mir steht!

Ich persönlich würde auch drauf bestehen, daß du mich ( wäre ich Dein Partner ) zur Arbeitsstelle fährst! Schließlich wirst Du ja auch durch das erwirtschaftete Einkommen mitversorgt.

Zu Deinen Angstgedanken: Das Leben ist Risiko! Immer und überall kann was passieren. Wenn es Dir wirklich nicht möglich ist, das Haus zu verlassen, dann brauchst Du Therapeutische Hilfe. Dann geh in eine Klinik. Nur: Da kannst Du eben kein Kind ( noch dazu ein so Kleines ) nicht mitnehmen.

Und natürlich bist Du für den Haushalt verantwortlich - zumindest im großen Teil - wenn ein Partner arbeitet und Du zuhause bist.

Aber mal Ehrlich, in deinen Zeilen lese ich nur fragwürdige Argumente, weil Du einfach zu bequem bist. Ich hatte selbst in meinem Leben übele Angstattaken. Ich weiß wie das ist. Aber als ich merkte, das diese meiner Familie und mir extrem schaden, habe ich sofort eine Therapie gemacht. Dir deinen Willen nach Rückzug zu lassen verschlimmert die Situation nur noch weiter.

Dein Mann hat recht. Von Dir ist mehr zu erwarten.

Scully

Beitrag von uiuiui 08.09.06 - 10:29 Uhr

Es ist ja nicht so, dass das mit dem Führerschein das Einzigste ist was dich an ihm nervt. Wobei ich dir da sagen muss, dass er das verbockt hat und nun sehen kann wie er klar kommt. Ab und zu kannst du ihn gerne mal fahren, aber auch nur, wenn DU Zeit und Lust hast und nichts machen musst was für dich Vorrang hat.
Dein Kind zum Beispiel.

Akzeptiert er das nicht hat er Pech.

Meine Meinung. Mein Mann fährt auch mit der Bahn zur Arbeit weil er mal jung und dumm war und bisher einfach nicht das Geld da war um ihn neu anzumelden und den MPU zu machen. Das ist aber sein Pech. ICH muss hier zusehen, dass alles läuft und das sieht er auch ein. Er ist ja selber Schuld dran.

Wenn er dich auch so noch schlecht behandelt, dann mach Schluss und wirf ihn raus.

Du bist nicht auf ihn angewiesen wie du selber sagst.



Uiuiui

Beitrag von lauras_stern 08.09.06 - 10:36 Uhr

Moment: nochmal:

ich hab von seinem Geld NICHTS!!! Wir sind nicht verheiratete und er kommt in keinster weise für uns auf!!!
Ich hab meineigenes Geld und er seins!

Beitrag von scullyagent 08.09.06 - 10:42 Uhr

Selbst wenn , Ihr seit eine Lebensgemeinschaft.

Dazu gehört, daß einer für den Anderen einsteht!

Willst Du das nicht , dann trenn Dich! Willst Du keine Trennung, dann benimm Dich Dich wie ein Partner. Sprich: einen Menschen auf den man sich verlassen kann!

Wenn Du glaubst allein besser dran zu sein, o.k. dann leb auch allein.

Aber egal was Du tust, sei konsquent.

Mir drängt sich der verdacht auf, Du willst in einer Beziehung nur die Sahnestücke. Nur so läuft das eben nicht! Eine Beziehung ist Geben und Nehmen. Und jetzt ist es an Dir.

Scully

Beitrag von kate75 08.09.06 - 11:12 Uhr

Hallo Scully,

warum soll sie ihren Möchtegern-Partner chauffieren? Womöglich noch auf ihre eigenen Kosten? Sie hat doch klar und eindeutig geschrieben, dass sie von seinem Geld NICHTS hat?

Wie kannst Du einfach sagen, entweder Partnerschaft oder eben nicht Partnerschaft - steh für ihn ein? Er steht auch nicht für sie ein! Soviel zu "Gemeinschaft". Irgendwann ist Schluss mit lustig.

Sie hat eine Tochter, die sie zu versorgen hat. Die Tochter ist scheinbar nicht sein leibliches Kind und es scheint ihn nicht sonderlich zu interessieren, wie es ihr geht und was für das bzw. mit dem Kind zu erledigen ist - von Haushalt usw. mal ganz zu schweigen...

Warum müssen aus Deiner Sicht Frauen in eine Partnerschaft investieren als Männer? Du schreibst selbst, dass ein Beziehung Geben und Nehmen ist. Ich sehe hier keinen Punkt, an dem sie irgendetwas bekommen würde. Draufzahlen muss auch niemand in einer Beziehung - jedenfalls nicht über das hinaus, was man bereits ist mehr zu investieren als der Partner vielleicht gibt. Sie hat ihre Grenze offensichtlich erreicht.

Ooops, vielleicht meintest Du ja aber auch, einer gibt und einer nimmt... Dann nehme ich natürlich alles zurück!

Dass sie mit ihren Angstzuständen professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollte, ist hier unumstritten. Es wird auch ihrer Tochter lang- und mittelfristig nicht gut tun, ständig überbehütet zu werden, weil die Mutter unter Angstzuständen leidet.

LG Kate

Beitrag von scullyagent 08.09.06 - 11:18 Uhr

Das " arme Wesen" wird von allen Menschen in Ihrem Umfeld ja doch sooo fertig gemacht.

Die Arme ist überall nur Opfer...

Sorry, die Frau braucht dringend Hilfe und ich halte es schon für grob fahrlässig, sie derzeit ein Kind erziehen zu lassen:


http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=28&tid=560775

So long

Scully

Beitrag von kate75 08.09.06 - 11:47 Uhr

Hallo nochmal,

es stellt niemand in Frage, dass sie Hilfe braucht - und das eigentlich äußerst dringend.

Gerade deswegen finde ich aber, dass sie nicht geraten bekommen sollte, sich mit einer Partnerschaft - die aus meiner Sicht ohnehin keine ist - so intensiv zu beschäftigen und dem Partner aus Problemen herauszuhelfen, die er sich selbst gemacht hat. Und das ohne Gegenleistung, obwohl sie auch dringend Hilfe benötigt.

Sie hat eigene, viel gravierendere Probleme und sollte mit sich und ihrer Tochter beschäftigt sein.

Auch ohne die widrigen Umstände: Ich bin jemand, der der Meinung ist, dass jeder für seine Fehler selbst einzustehen hat. Für den Partner/die Familie desjenigen, der den Fehler gemacht hat, sollten die Konsequenzen des Fehlers so weit wie es eben geht nicht spürbar werden. In so einer Konstellation eben gar nicht.

Ich rede ja nicht davon, dass man sich gegenseitig gar nicht hilft, aber derart gravierenden Einschnitte in den Tagesablauf/Alltag sollten nicht dabei herauskommen.

Meine Meinung, meine Lebensweise - und mein Partner sieht das auch so.

LG Kate

Beitrag von scullyagent 08.09.06 - 12:03 Uhr

Prinzipiell gebe ich Dir auch recht!

Mein Partner bekommt von mir ( sollte er Scheiß bauen ) auch gehörig den Kopf gewaschen, keine Frage. Unter 4 Augen!!!


Aber in der Öffentlichkeit ( also auch vor dem AG meines Partners ) halte ich zu Ihm. Ich würde auch nicht wollen daß mein Partner mich in einer Notlage ( verschuldet oder nicht ) hängen läßt.

Außerdem muß sie das Kind nicht mitschleppen: Lt Lauras Aussage an anderer Stelle ist die Kleine bis 16.30 im Kindergarten. Da kann ich doch meinen Partner zur Arbeit bringen & abholen. Wo ist das Problem, außer das ich meine Vormittagstalkshows verpassen???

Und schon allein die Tatsache, mal abgesehen von der Fahrerei, das Laura ja schon die Hausarbeit , wo sie doch zuhause ist und das Kind im Kindergarten , als Zumutung empfindet, ist für mich ein Indiz von Beziehungsunfähigkeit.

Das heißt im Gegenzug nicht, das man sich alles bieten lassen muß, nur der Beziehung zuliebe, Nur muß es ausgeglichen sein. Und von Ausgleich sehe ich gar nix. Die Frau erwartet hier Zuspruch, daß es vollkommen O.K. sich in Ihre Depressionen fallen zu lassen. Und das sollte weder Du , noch sonstjemand tun.

Scully

Beitrag von kate75 08.09.06 - 13:17 Uhr

Hallo Scully,

ich krieg immer mehr den Eindruck, dass wir prinzipiell sehr ähnlich "ticken", aber an einigen Punkten die Wertigkeit anders legen.

Ich sehe bei Laura & Partner von keiner Seite Bemühungen, den anderen ernsthaft und aufrichtig zu unterstützen. Laura braucht Hilfe PUNKT und das nicht nur bei ihren Angstzuständen, sondern auch bei den alltäglichen Dingen des Lebens.

Ich weiß nicht, wie alt sie ist, aber ich habe - nachdem ich zwischenzeitlich auch den anderen thread gelesen habe - den Eindruck, dass sie zwei Leute braucht, die ihr helfen - einen, der sie an die Hand nimmt und aktiv hilft, Dinge zu erledigen/zu lernen, und einen anderen, der ihr bestimmte Dinge einfach kommentarlos abnimmt, damit sie den Rücken frei hat, um überhaupt mit Nr. 1 Dinge erledigen/lernen zu können.

100%ig beziehungsfähig ist wohl keiner der Beiden. Beide stellen Ansprüche, die keiner jemals erfüllen könnte - selbst wenn er/sie wollte, was ich auch in Frage stelle.

An Lauras Stelle wäre mir auch mein Kind wichtiger, muss ich zugeben. Ist ja auch reell bei mir so. Allerdings muss Laura auch ganz fix selbständig werden und lernen, sich zu organisieren. Ihr Partner wohl aber auch.

Für derlei Auftritte beim AG wäre sie von mir ohnehin "gefeuert" worden. Das geht ja gar nicht. Nach außen hin - egal ob die jeweiligen Eltern/Familien oder Freunde oder eben der AG - ist Einheit angesagt. Alles andere ist Murks - da stimme ich Dir voll und ganz zu.

Was die Fahrerei angeht: Wenn dem tatsächlich so ist, dass die Tochter bis 16.30 Uhr in der KiTa ist, sollte das Bringen und Holen zur/von der Arbeit eigentlich kein Problem sein. Allerdings kann ich gar nicht glauben, dass sie einen Vollzeit-KiTa-Platz hat, obwohl sie nicht arbeitet. So was gibt´s bei uns nicht. Max. 5 Stunden, wenn man arbeitslos ist.

Außerdem las sich das für mich so, als ob es nicht nur um den Weg zur/von der Arbeit geht, sondern um Fahrtätigkeit innerhalb der Arbeitszeit. Und das ist schlecht - zumindest wenn man doch andere Dinge auch zu tun hat. Wenn dem so ist, müsste er zumindest ausgleichend im fraglichen Zeitraum auch z. B. im Haushalt helfen, denn dann hätte Laura ja gar keine Möglichkeit, alles "zu schmeißen", während ihr Partner arbeitet.

LG Kate

Beitrag von lauras_stern 08.09.06 - 14:35 Uhr

was meinst Du mit solchen Auftritten beim AG? Ich hab ein super Verhältniss mit dem chef persönlich! Nur kann er sich nicht gegen die Kolleginen durchsetzen!

Und warum brauch ich hilfe? Meine Angstzusände nehmen keinerlei üble Ausmaße an! Ich vermeide halt solche Situationen und gut ist es!

ich bin eine sehr sehr Selbstständige Person, hab nie Hilfe von 3.ten gebraucht und brauch auch kein "Kindermädchen". Im gegenteil, ich komm alleine besser klar als mit Menschen die einen nur Nerven kosten!

Es ist Schade das manche Menschen hier, denken sie können aus einem 3-Zeiler ein psychologisches Gutachten zur Ursprungsschreiberin aufstellen, anstatt einfach mal eine ehrliche Antwort zum Posting zu geben! Da werden gleich die Erziehungsfähigkeiten angezweifelt...wahrschielich weil das der wundeste Punkt einer Mutter ist! Gut, dem ist eben so, aber ich finde es sehr bedenklich. Wahrscheinlich ist es besser seinen realen freunden solche Fragen zu stellen, als Phantom-Bekanntschaften hier. Schließlich kann man hier niemanden wirklich beurteilen oder seine Fähigkeit ratschläge zu geben als gut oder schlecht bewerten. Ist zum einen auch ein Risiko hier. Hier ist es z.B möglich das ein Sonderschüler einen Abiturienten einen Tip gibt. Was man im Realen Leben ja niemals machen würde. Na ja, egal jetzt. Wollte niemanden angreifen damit. War nur ein Gedankengang!

LG

Beitrag von lauras_stern 08.09.06 - 14:20 Uhr

Sag mal, was heißt hier ich handel grob fahrlässig und bin nicht in der Lage ein Kind zu erziehen? Gehts noch?
Ich bin einfach jemand der noch für Gerechtigkeit ist und ich sehe nicht ein das ich mein Kind gefährden muß durch fehler anderer. Ich Liebe mein Kind und es steht an erster stelle,vor jedem Freund u.ä. und die strecke ist sehr blöd zu fahren und ich möchte nicht irgendwann nur weil ich meinem Freund zum Sport gefahren hab mein Kind im schlimmsten Falle auf dem Friedhof besuchen. Warum versteht das keiner???Klar, ich geh vom schlimmsten aus, aber was wenns passiert?
Ich will nochmal betonen das ich meinen Freund für sein Hobby durch die gegend fahr, nicht um seinen Beruf auszuüben - das käme evtl. noch dazu!
Dann nochwas: mein Kind war als ich arbeitete bzw. wenn ich arbeite bis 16:30 im Kiga. Jetzt wo ich zuhause bin biete ich warmes Mittagessen an und hole sie um 13:00! Soviel dazu!
Und was die Ausbildung angeht: warum sind andere schuld? Selbst mein Chef gesteht ein das ich nichts dazu kann,indem er mir aus völliger Kulanz mein gehalt noch weiter zahlt. Das sagt doch alles. Oder kennst Du irgendeinen Arbeitgeber der seinem Azubi Geld zahlt für´s nix tun aus dank dafür das er mist gebaut hat?
Ich habe bereits eine Ausbildung und da währe das mit 100%iger Sicherheit nicht möglich gewesen!

Ich versteh Dein runtermach Posting in keiner weise.

Ich finde einfach wenn ein erwachsener Mensch mist baut, dann soll er auch dazu stehn. Keine Frage, ich helf meinem Freund wo es nur geht, aber sein Auto ist im moment nicht Verkehrssicher (Bremsen) und da seh ich nicht ein mich und mein Kind zu gefährden nur weil er mit seinen 32 so unreif ist und nich selber einsieht. Dieser Egoismus macht mich einfach krank. Und ich finde das hat nix mit überbehüten zu tun. Man kann sichnicht vorallem schützen aber man muß es nicht wissentlich herausfordern.

LG

Beitrag von scullyagent 08.09.06 - 17:36 Uhr

Du leidest seit 4 Jahren unter Angstzuständen.

Diese gehen soweit,daß Du in Deinem Sozialverhalten eingeschränkt bist.

Diese krankhafte Verhaltensweise überträgst Du , ungewollt , auf dein Kind. Auch das wird ein Angstpatient werden, wenn Du nicht entgültig anfänst an Dir zu arbeitem.

Ja, Du bist derzeit nicht gut für Dein Kind.

Ich an Stelle des KV würde das Sorgerecht vorübergehend gegen Therapieauflage beantragen, und weißt Du was: Der KV würde es sogar bekommen.

Sieh ein, daß Du kein Kleines Problem hast , sondern eine Behandlungswürdige Erkrankung! Und wenn Dir wirklich was an Deinem Kind liegt, solltest Du ganz schnell Hilfe suchen, denn spätestens seit heute weißt Du, was Du Deinem Kind durch Deine Erkrankung antust. Wende Dich an Deine KV, die wird Dir entsprechende Therapeuten in Deiner Umgebung nennen.

Die Behandlung von Angstzuständen ist relativ einfach, aber Du mußt damit beginnen an Deinem Problem zu arbeiten. das geht nämlich nicht von alleine wieder weg - das wird schleichend immer schlimmer bis Du gar nicht mehr in der Lage sein wirst das Haus zu verlassen.

Das ist nie ein Angriff auf Deine Person gewesen, du bist ja nicht absichtlich krank. Aber es soll Dir deutlich machen, das es 5 vor 12 ist - für den Fall, das Du ein LEBEN haben möchtest, das diese Bezeichnung auch verdient. Oder findest Du das was gerade bei Dir abgeht etwa gut???

Scully

P.S.

Ich Liebe mein Kind und es steht an erster stelle,vor jedem Freund u.ä. und die strecke ist sehr blöd zu fahren und ich möchte nicht irgendwann nur weil ich meinem Freund zum Sport gefahren hab mein Kind im schlimmsten Falle auf dem Friedhof besuchen. Warum versteht das keiner???Klar, ich geh vom schlimmsten aus, aber was wenns passiert?


Allein dieser Satz zeigt, das bei Dir eine krankhafte Angststörung vorliegt.

Beitrag von lauras_stern 08.09.06 - 20:06 Uhr

Hallo nochmal,

also ich weiß ja nicht, aber ich denke nicht das ich wirklich ne Therapie brauche. Es gibt Zeiten da denk ich gar nicht an was schlimmes. Erst jetzt aus diesem anlass eben!
Ich bin ein völlig normaler Mensch, kein eingeschüchtertes Mäuschen o.ä. Ich bekomm jetzt auch keine Schweißausbrüche wenn ich Auto fahre. Meine Grundangst ist das ich wegen einem Mann wieder einen fehler mache. Es gab schon so oft diese Sätze wie: wenn und hätt ich doch...
Ich will einfach keine Gefahrensituation herausfordern.
Ich fahr ganz normal zum einkaufen und in den Zoo und zum Schwimmbad usw., lass mein Kind klettern, toben, alleine zu anderen Kindern usw....ganz normal eben.
Ich denke das ich nicht Krank bin sondern einfach vorsichtig.

Also dann, schönes Wochenende.

Beitrag von scullyagent 09.09.06 - 12:01 Uhr

***

Beitrag von blackagain 09.09.06 - 17:03 Uhr

Sag mal, gehts bei dir noch?!!! Stellt sich die Frage, wie dein Leben ist, wenn du es nötig hast hier die Leute so übelst fertig zu machen!

Beitrag von scullyagent 10.09.06 - 12:23 Uhr

Schön, es mal wieder mit einem feigen blacknick zu tun zu haben.

Reden wir doch mal tacheles:
1.) die beziehung läuft nicht.
2.) den haushalt kriegt sie nicht in den Griff, obwohl das Kind bis 16.30h im KG ist
3.) Lehre geschmissen - angebl. wg Mobbing - doch auch nicht die berufsschule weiter besucht. Also Null Willen eine Burufsausbildung zu erhalten.

Aber: Dann über die böse, böse Umwelt schimpfen.

Nee, eiaeia gibts bei sowas nicht.

Und wenn Du , lieber Blacknick , lesen könntest, es gab jede Menge Lösungsvorschläge! Aber da Laura sich ausschließlich in Selbstmitleid wälzen will gibts keinen Trost. Denn diese in Selbstmitleidwälzerei werden Du und ich , wie alle anderen Steuerzahler, zahlen müssen.

Und das nur, weil eine junge Frau, den Arsch nicht hochbekommt ihre beschissene lebenssituation selbst in den griff zu kriegen.

Das hat nicht mit ferigmachen zu tun, sondern eher ihr das Bild vor Augen zu halten , was sie hier abgibt.

Mein leben scheiße???

Nett gedacht- aber viel zu simpel.
Ich selbst litt jahrelang und Angstzuständen. Aus Liebe zu meinen Kindern bin ich für 12 Wochen in Behandlung gewesen und besitze jetzt ( 3 Jahre nachher ) eine eigene (recht erfolgreiche ) Unternehmensberatung. Ja, es war schwer. Aber: Ich bin nicht Wonderwoman, jeder kann da rausfinden.

Und genau deshalb, verachte ich die Menschen, die nur Jammern, aber gar nix in Ihrem Leben ändern wollen, sondern viel lieber die Allgemeinheit für Ihre Unzulänglichkeiten blechen lassen wollen

Oder hast Du immer noch nicht genug Abzüge????

Scully

Beitrag von manavgat 08.09.06 - 18:27 Uhr

Du hast den falschen Kerl und Du weißt es.

Behalt ihn und lerne leiden ohne zu jammern.

oder Du trennst Dich eben.

Gruß

Manavgat

Beitrag von lauras_stern 08.09.06 - 22:43 Uhr

hi m .
ich muß mal auf den" mist "antworten den du geschrieben hast.
du hast absolut keine ahnung wie es bei uns zu geht.eine sogenannte ferndiagnose steht keinem zu.besonders nicht wenn man so dermaßen daneben liegt wie du.deswegen halte ich auch von solchen foren überhaupt nichts.ohne jemanden persönlich zu kennen würde ich mir niemals ein urteil erlauben bzw so einen ratschlag geben.das ist ja schon fast fahrlässig.laß dir das mal gesagt sein.ich liebe meine kleine familie punkt.
grüße von lauras stern mann

Beitrag von blackagain 08.09.06 - 23:02 Uhr

Mach dir nichts draus. Diese Dame scully braucht immer mal eine andere Frau, auf die sie bösartig eintreten kann. manavgat hat recht, trenn dich.

Beitrag von nick71 09.09.06 - 19:06 Uhr

Der "Lerneffekt" ist auf jeden Fall eher gegeben, wenn Du ihn NICHT durch die Gegend kutschierst.

ER hat die Scheisse verbockt und sollte es nun auch selber ausbaden...das ist meine Meinung.

Ich würde ihn mit ÖV zur Arbeit fahren lassen...Dummheit gehört m.E. irgendwo bestraft.

Meine Tante hat meinen Cousin (ihm wurde bereits mehrmals die Fahrerlaubnis wg. überhöhter Geschwindigkeit entzogen) überall hin chauffiert, wenn der Gute mal wieder "laufen" musste (teilweise hat ein Freund ihn gegen Bezahlung gefahren)...und ich glaube nicht, dass er daraus so wirklich schlau geworden ist...bin sehr gespannt, wie lange es dauert, bis er den Lappen mal wieder abgeben muss.

Manchmal muss man die Härte der daraus resultierenden Konsequenzen zu spüren bekommen..sonst lernt man einfach nicht aus seinen Fehlern.