Findet ihr Einschlaf-Stillen schlimm?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sam239 08.09.06 - 11:33 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 10 Monate und geht problemlos mittags und abends ins Bett. Wenn er müde ist kommt er an und zieht mir am Bein, dann wird er gestillt und schläft ein. Legen ihn dann in sein Bettchen und er schläft. Anders funktioniert das leider nicht bei uns. Ich muss dazu sagen, dass ich auch sonst noch voll stille, weil er einfach nichts mag. Er isst zwar ein paar Löffelchen Pastinake mit Reis und Pute aber als Mahlzeit reicht das nicht aus.

Findet ihr es schlimm, das Einschlaf-Stillen? Wer macht das auch und wurde es irgendwann anders? D. h. schlafen die Kleinen später auch mal so ein? Mache mir halt gerade darüber Gedanken, wie lange das wohl noch so gehen wird.

Danke für Eure Antworten.

LG SAM

Beitrag von mamisteffi 08.09.06 - 11:48 Uhr

Hallo,

nein, das finde ich nicht schlimm. Ich mache das mit Sara auch so. Mein Mann hat sie aber jetzt auch schon ein paar mal ins Bett gelegt und sie ist (ohne Stillen logisch;-)) eingeschlafen.

Sara fängt übrigens jetzt erst an was zu essen. Sie wird in zwei Wochen ein Jahr alt und hat von Anfang an den Brei komplett verweigert. So seit ca. einer Woche schluckt sie tatsächlich was runter. Vorher hat sie an allem geknabbert aber alles wieder ausgespuckt. Ich gebe ihr jetzt Kartoffelstückchen, Nudeln, Würstchen, Banane, Reiswaffel etc. alles in die Hand zum Selberessen. Heute mittag dünste ich ihr mal ein paar Möhrchen, in Stifte geschnitten, schön handlich. Mal sehen, ob sie das auch ißt.

Dein Kind wird essen, wenn es soweit ist. Ich kann Dir auch ein Buch empfehlen: Mein Kind will nicht essen von der Dr. Carlos Gonzales. #pro Ich habe aber auch nicht den Eindruck, daß Du Dir deswegen Streß machst. Ist auch nicht nötig!

Alles Gute

Steffi + #baby Sara

Beitrag von sam239 08.09.06 - 11:50 Uhr

Hallo,

ja den Tipp mit dem Buch habe ich schon länger mal bekommen und habe es auch gelesen. Das ist auch der Grund, warum ich mir keinen Stress mehr machen, wegen dem Essen. Hoffe blos, dass er isst, bevor ich wieder arbeiten gehen möchte ;-)

LG SAM

Beitrag von ivonella 08.09.06 - 11:49 Uhr

Hallo!

Bei mir ist es genauso. Meine Tochter ist 6 Monate alt und sie schläft auch nur beim Stillen ein. Sie wird auch voll gestillt. Habe jetzt seit einer Woche angefangen Mittags mit Beikost (Möhrchen) zuzufüttern.

Habe vorhin auch schon gefragt im Forum "Baby". Weil ich auch nicht weiß was man da macht.

LG Ivonne & Anna Celine

Beitrag von magdalena70 08.09.06 - 11:53 Uhr

Hallo Namensvetterin ;-),
Wenn es für Euch okay ist mit dem Einschlaf-Stillen... warum nicht? Ich praktiziere es zwar nicht dauernd, einfach, weil bei unserer Kleinen nur hin und wieder Hunger, runterkommen-müssen (still-werden) und einschlafen zusammenkommen. Ansonsten beruhigt sie sich zum Einschlafen durch kurzes Herumtragen oder schläft auch ab und an selbst ein (im Moment eher seltener, weil sie krank ist und auch noch zahnt). Übrigens trinkt sie im Moment auch nur noch an der Brust und mag kein anderes Essen. Dafür kommt sie nachts dann auch alle drei Stunden... Naja, sie braucht es halt jetzt im Moment so. #gaehn
Langer Rede, kurzer Sinn: Wenn es für Dich okay ist und Du Dich nicht arg eingeschränkt fühlst (abends weggehen z.B.), dann behalt es bei. Es kommen wieder andere Phasen und Dein Kind wird irgendwann die Brust auch nicht mehr verlangen. Unsere Zweite habe ich auch so lange und so oft und wann immer gestillt, wie sie es brauchte und sie hat sich mit 13 Monaten von alleine abgestillt. So eine Nähe werden wir eh nie wieder zu unseren Kindern haben.
Viele Grüße
Claudia mit dem "kleinen ABC" ;-)

Beitrag von dawn79 08.09.06 - 11:56 Uhr

Hallo,
ich habe auch noch bis zum 13. Monat überwiegend einschlafgestillt. Auf heute hat das aber keinen Einfluss, das hat sich dann irgendwann ausgeschlichen. Jonah ist dann auch irgendwann nicht mehr so oft beim Stillen eingeschlafen sondern erst danach. Und man merkt einfach, dass ihm jetzt ein wenig Körperkontakt und seine vertraute Umgebung reicht zum Einschlafen. Du kannst also gerne so weitermachen, so lange ihr das wollt.
Was die Ernährung angeht: Wenn er ansonsten nicht essen mag, biete ihm Fingerfood an, Apfel (vorsicht wegen Verschlucken), Banane, Semmel, Grisini, Dinkelstangen, Gurke... Dann kommt er schon noch drauf, dass es sehr viele leckere Dinge gibt!

Beitrag von ayshe 08.09.06 - 12:34 Uhr

ich finde s okay und ist eben schön für ein baby/kind.


http://www.rund-ums-baby.de/stillberatung/mebboard...rum=129


meine tochter ist 28 monate und stillt allmählich nicht mehr unbedingt zum einschlafen. ;-)
und wenn sie nachts mal wach wird, schläft sie jetzt immer OHNE ganz allein wieder ein.

also ich mußte vollzeit arbeiten als sie 5 monate war,
sie blieb mit papi zuhause und sie kam damit klar, dann am tage ohne brust zu schlafen.
mit 17 monaten in die kita,
mittagsschlaf geht auch ohne.

aber wenn ich eben DA bin, dann wollte sie auch.



lg
ayshe

Beitrag von conny2404 08.09.06 - 12:54 Uhr

Hi Ayshe, habe gerade deine Antwort gelesen und möchte dir meine Bewunderung aussprechen!!!! Wie hast du es geschafft, vollzeit (heißt bestimmt 38 h/Woche) zu arbeiten und zu stillen? Hattest du keinen Milchstau? Ich stille auch noch sehr oft (mind. 4-5 Mal am Tag) und muss nach dem Jahr Babypause ebenfalls wieder voll ins Berufsleben einsteigen. Mir macht es momentan Angst, dass ich das Abstillen bis dahin (noch reichlich 4 Monate) nicht schaffe. Ich dachte immer arbeiten und stillen-geht nicht.#kratz
LG Conny

Beitrag von eli1966 09.09.06 - 10:03 Uhr

Hallo Conny,
ich habe gerade mitgelesen und dachte, ich antworte mal.
Ich bin auch wieder vollzeit arbeiten gegangen, als Oskar 4 Monate alt war. Mein Mann blieb mit ihm zu Hause. Ich habe während der Arbeitszeit Milch abgepumpt, zu Beginn 2 Mahlzeiten, später, bis zum 1. Geburtstag nur noch eine. Das klappte sehr gut, und meine Kolleginnen und Kollegen (ich bin Erzieherin in einem Sonderkindergarten) hatten dafür vollstes Verständnis.
Es gibt in Deutschland das Mutterschutzgesetz, das nicht nur die Rechte schwangerer Frauen, sondern auch die für stillende Mütter sichert. Falls dein Kleiner sich also nicht von der geliebten Muttermilch trennen möchte, dürfte das auch für euch kein Problem sein.

LG, Gabriele mit Oskar, 25 Monate, und Jonathan, fast 10 Jahre

Beitrag von ayshe 09.09.06 - 21:46 Uhr

hallo,

wie gabriele schrieb,
wollte ich auch eigentlich abpumpen,
aber mein kind hat sich da völlig verweigert.
mein mann und iche haben alles mgögliche versucht, damit sie die milch nimmt, haben auc pulvermilch angeboten,
aber sie wollte absolut nichts, war fuchteufelswild #augen
sie hätte den ganzen tag wasser oder tee getrunken und gewartet #augen
und deshalb boten wir verzweifelt brei an - den hat sie total weggemoppelt,
steig einer durch dieses kind #augen

deshalb habe ich nur ca. 3 wochen gepumpt, nur gerade so den druck weg (bei der arbeit, ja 38std/woche).
und nur noch zuhause gestillt.
nach der zeit stellte sich die produktion um,
ich tagsüber wenig und abends/nachts viel.


einen einzigen stau hatte mal, aber erst nach monaten,
keine ahnung, warum.


lg
ayshe

Beitrag von conny2404 11.09.06 - 11:53 Uhr

Hallo Gabriele und Ayshe,
#danke für eure Antworten. Diese beruhigen mich etwas. Vielleicht schaffe ich es die Milchproduktion wenigstens tagsüber zu reduzieren. Erste leichte Anzeichen sind ja schon zu erkennen. Mein Problem ist eigentlich nicht, dass meine Kleine nur an der Brust trinkt, eher dass ich zu viel MuMi habe (hatte schon mal hier diesbezüglich gepostet). Mann könnte denken, dass Kinder bis 18 Jahre gestillt werden sollen #freu!
LG Conny

Beitrag von conny2404 11.09.06 - 11:56 Uhr

.. hoppla, der letzte Satz bezieht sich natürlich nicht auf meinen Mann, sondern auf "man...";-)

Beitrag von ayshe 11.09.06 - 12:03 Uhr

also der körper ist ja eigentlich ein wunderwerk - der anpassung ;-)

besser als druck wegpumpen ist sicher ausstreichen,
aber das habe ich leider nie auf die reihe bekommen #kratz