Meine Freundin ist am Ende-was würdet ihr machen??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von celia79 08.09.06 - 11:49 Uhr

Hallo,

eine Freundin von mir hat einen kleinen Sohn, der jetzt 1,5 Jahre alt ist. Er ist eigentlich ein sehr aufgeweckter Kerl und wenn Fremde dabei sind, ist er immer sehr lieb.
Wenn meine Freundin dann aber alleine mit ihm ist oder wenn er bei ihren Eltern tagsüber bleibt, wenn sie arbeiten muss, dann ist er ein richtig kleiner Tyrann.
Er muss dann wohl ständig etwas kaputtmachen, wenn man nicht aufpasst oder tobt wie verrückt überall herum und sie haben keine ruhige Minute. Die Eltern sind schon völlig fertig und meine Freundin hat das Gefühl, sie braucht einen Psychiater. Und denkt, der Kleine wäre vielleicht hyperaktiv, obwohl der KIA sie beruhigt hat. Sie tut mir leid und ich weiss nicht, was ich ihr raten soll.
Ich habe selber eine 20 Monate alte Tochter, die weiss, was sie will. Aber sie weiss mittlerweile auch, was ich will und hört auch auf mich.
Wenn ich meiner Freundin sage, dass es an der Erziehung liegen könnte und das sie vielleicht etwas konsequenter sein soll, sagt sie mir, dass sie das wäre. Wenn der Kleine was anstellt, kommt er wohl kurz in den Laufstall, bis er sich beruhigt hat.
Aber das Schlimmste ist ja, dass er vor 22 Uhr nicht ins Bett zu kriegen ist, aber um 4 Uhr!!!! morgens wieder wach ist und Unterhaltung will. Mittagsschlaf macht er auch nicht.
Was ist das und wie würdet ihr darauf reagieren??

Würde ihr so gerne helfen, da sie echt am Ende ist, kann ihr aber ja schlecht raten, sie soll ihn schreien lassen??? Habe schon gesagt, dass sie zu ihm reingehen soll, ihm den Nucki wieder geben soll und sagen, dass Schlafenszeit ist und wieder rausgehen. Wenn das nicht hilft, dann vielleicht auf einer Matraze danebenlegen, damit er sich wenigstens nicht verlassen fühlt. Aber aufstehen würde ich nicht, diese Uhrzeit ist definitiv zu früh, zumal er ja auch so spät ins Bett geht.

Kennt jemand sowas?? Ich bin froh, dass es bei uns nicht so schlimm ist.

Liebe Grüsse, Celia mit Hannah

Beitrag von silkina 08.09.06 - 12:12 Uhr

Das klingt mir zwar nach sehr wenig Schlaf, ich nehme aber mal an, daß das bei Deiner Freundin nur phasenweise so ist und der Kleine manchmal auch mehr schläft. Ansonsten klingt das alles ziemlich normal, wir haben auch so ein kleines Monster und ich weiß, daß es noch mehr urbia-Mütter mit kleinen Brutalinskis gibt. Wenn unserer einen seiner berühmten Wutanfälle hat, muß er ins Kinderzimmer, bis er sich beruhigt hat, währenddessen ist er sowieso nicht ansprechbar. Wenn er müde ist, wird alles natürlich schlimmer, und das könnte auch bei Deiner Freundin der Fall sein. Ich würde also tendenziell versuchen, das Ganze von der Schlafensseite anzugehen und wenn der Kleine wirklich so wenig schläft, mir beim KiA Rat holen.

Beitrag von 7of10 08.09.06 - 12:18 Uhr

Hallo Celia,

man kann es ja als Laie und aus der Ferne nicht wirklich beurteilen.....aber für mich klingt es so beim ersten Drüberlesen so, als wäre der Zwerg nicht so ganz ausgelastet und weiss nicht, wohin mit seiner Power?

Geht sie mit ihm zum Mutter/Kind-Turnen oder sowas? Da können sich die Kiddies richtig austoben und sind hinterher schlagkaputt. Oder viell. gibt es irgendetwas anderes in der Art? Vielleicht muss sie einfach mehr raus in die Natur mit ihm? Meine rennt sich auch immer die Beine aus dem Leib, wenn wir in den Waldzoo fahren z.B. Naja, sowas in der Art vielleicht?

Wg. Deiner Freundin: Es wirkt immer Wunder, wenn man die lieben Kleinen auch mal einen Nachmittag oder Abend abgeben kann und dann einfach alleine oder als Paar etwas Schönes unternimmt. Ich kenne das: wenn Du wochenlang jeden Tag nur das Kind um Dich hast und sonst nichts, wirst Du trotz aller Liebe wahnsinnig!

Wir gehen jetzt einmal die Woche zu zweit essen und einmal passt der Papa alleine auf und ich gehe mit einer Freundin weg. Mein Mann hat natürlich die gleichen Rechte ;-). Es wirkt Wunder!!!!

Vielleicht schläft der Kleine auch besser, wenn er tagsüber richtig viel rennen konnte, wer weiss #kratz

LG
Katja und Alina (*15.03.05)

Beitrag von celia79 08.09.06 - 12:45 Uhr

Hallo Katja,

auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Sie geht nur einmal die Woche mit ihm in die Krabbelgruppe, aber nicht zum Turnen. Sie muss aus finanziellen Gründen wieder arbeiten gehen und ich glaube, sie ist froh, dass die Eltern den Kleinen überhaupt nehmen. Die gehen bestimmt nicht mit ihm zum Turnen.
Aber ansonsten ist er ja den ganzen Tag auf Achse, er kennt keinen Stillstand und raus gehen kann er glaube ich bei Oma und Opa schon, da wir hier auf dem Land leben. Werde sie aber mal danach fragen. Vielleicht braucht er ja einfach nur viele gleichaltrige Kinder und viel frische Luft.
Aber nichtsdestotrotz denke ich, dass er Mittags wenigstens eine Auszeit braucht, wenn er nachts schon nur auf ca. 6 Stunden kommt.
Morgens würde ich das ganze zumindest versuchen bis 5 oder 6 Uhr zu strecken.

Na ja, vielen Dank für die Idee#danke,

Celia.

Beitrag von .claudi. 08.09.06 - 12:30 Uhr

Hallo!

Ich kenne es von meiner Tochter. Sie ist in dem Alter auch erst so gegen 21 Uhr ins Bett und hat nur bis 5 Uhr geschlafen, hat dafür aber Vormittags und Nachmittags geschlafen, während andere Kinder nur ein Mittagsschläfchen gemacht haben. Zusammengerechnet hat sie aber trotzdem schon immer sehr wenig geschlafen.

Ich habs auch probiert, daß sie früh länger schläft, habs aber nicht geschafft. Ich hab sie dann früh immer mit zu mir ins Bett genommen, sie hat dann ihre Milch getrunken und wir haben noch ein Buch angeschaut und gekuschelt.

Für mich hört es sich auch so an, als ob ihm langweilig ist oder er nicht richtig ausgelastet ist. Vielleicht würde es ihm ja in einer Krippe oder bei einer Tagesmutter, wo mehr Kinder sind, besser gefallen als bei Oma und Opa.

Meine Tochter hat auch ein Trampolin und ein Hochbett mit Rutsche im Zimmer. Da tobt sie immer viel rum, gerade wenn das Wetter schlecht ist und wir nicht raus können.

LG Claudia

Beitrag von zenaluca 08.09.06 - 12:45 Uhr

Hallo Ceclia!

Der Sohn heißt nicht zufälligerweise Eliano?!

Wir haben auch so einen nimmer-müden Wibelwind zu Hause. Er schläft in der Regel nachts so zwischen 8 und 9 Stunden und braucht unglaublich viel Action, Bewegung usw. Außerdem hat er in dem Alter auch rein gar nicht gehört.

Ich war super konsequent, aber das hat ihn mit seinem Dickkopf NULL interessiert. Jedes Einkaufen, jeder Besuch des Spielplatzes (er hat auch viel gebissen und geschlagen), jeder Besuch bei Freunden usw. waren der reinste Horror-Trip.

Ich bin auch regelmäßig zwischen 4 und 5 aufstanden, weil Eliano durch rein gar nichts wieder zum Schlafen zu bringen war. Als er so 15 Monate alt war, habe ich 3 stündige Spaziergäng zu Fuß mit ihm gemacht, damit er überhaupt abends mal ins Bett ist.

Bei uns hat es geholfen, Eliano 2x nachmittags alleine in eine Spielgruppe zu geben. Dort bekommt er die Action, die er braucht und die ich ihm jetzt mit immer dicker werdenen Bauch auch gar nicht mehr bieten kann.

Es wird jetzt langsam besser, man hat das Gefühl, man erreicht ihn hin und wieder, wenn es darum geht, mal nicht alles aus dem Regal zu reißen und das Schlagen und Beißen hört auch langsam auf. Aber es ist immer noch wahnsinnig anstrengend.

Sag ihr liebe Grüße und sie ist nicht alleine.

LG Larissa (32ssw) + Eliano (15.09.04)

Beitrag von visilo 08.09.06 - 12:55 Uhr

Also das klingt für mich als seie der Kleine überhaupt nicht ausgelastet und langweilt sich. Lukas ist auch äußerst temperamentvoll ( das ist nett ausgedrückt;-)) in Moment powert er sich jeden Vormittag bis zu 3 Stunden auf dem Spielplatz aus danach fällt er wie ein Stein in´s Bett und schläft. Am Nachmittag das selbe laufen, laufen und viel toben am Abend ist er so geschafft das er schon fast darum bettelt in´s Bett zu dürfen;-). Mir graut schon wieder vor dem naß kalten Schmuddelwetter wenn wir nicht mehr ganz so häufig raus können.
Wenn der Kleine wirklich so wenig schläft wie du schreibst würde ich dringent versuchen daran was zu ändern, vor allem würde ich schauen ob er am Mittag vielleicht eine Stunde schläft oder wenigstens ruht ( vielleicht auf´s Sofa kuscheln und Bücher anschauen oder Lieder singen, halt was ruhiges).
An sonsten kann ich ihr nur weiterhin gute Nerven wünschen, irgendwann wird es hoffentlich besser.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)