Theater und Gezappele beim Mittagessen - 13 Monate

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von mandy191 08.09.06 - 12:02 Uhr

Hallo,
ich bin nicht oft bei urbia, aber nun habe ich doch mal eine Frage. Meine Tochter ist nun 13 Monate und schon immer ein Wirbelwind. Sie läuft jetzt und ist nur unterwegs#schwitz, still sitzen geht gar nicht...
Nur leider ist das auch beim Essen so :-[ Sie turnt im Hochstuhl rum, will irgendwas zum Spielen haben. Aber das kanns doch nicht sein, will sie nicht jedes mal mit nem Spielzeug ablenken, nur damit sie still sitzt und ordentlich isst... Sie schlägt mir den Löffel weg, reißt sich das Lätzchen runter, matscht mit dem Essen rum, schmiert es sich in die Haare #augen
Ich habe sicher schon ziemlich was falsch gemacht, was das Essen anbelangt. Habe viel zu viel durch gehen lassen von ihrem Gezicke, aber ich muss dazu sagen, dass sie seit Beginn eine schlechte Esserin ist und ich immer froh war, wenn sie überhaupt paar Löffel genommen hat!
Was kann ich denn jetzt tun, um meinen Fehler wieder auszubügeln?? Wie bringe ich sie dazu still zu sitzen und anständig mit Lätzchen um den Hals zu essen?
Ich hoffe, ihr könnt mir einen Tipp geben...
Lieben Gruß, Mandy

Beitrag von aggie69 08.09.06 - 12:41 Uhr

#freu warte ein paar Jahre - das gibt sich dann.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß Du hier irgend jemanden findest, der ein Kind in dem Alter hat, welches ordentlich still am Tisch sitzt. Das Gezappele ist doch in dem Alter ganz normal.

Erinnert mich irgendwie an den "Otto-Film" wo seine Mutter ihn am Stuhl bewegungsunfähig mit dem Lätzchen festgebunden hat, den Teller außer Reichweite und dann nur einzeln den Löffel in den Mund gesteckt.

Beitrag von ayshe 08.09.06 - 12:46 Uhr

ach mandy,


sie ist 13 monate alt!!!!


sie verhält sich doch absolut NORMAL!
du erwartest eindeutig zuviel ;-)

und "gezicke" ist es nicht.



was meinst du, wie es bei meiner tochter in dem alter war ;-)

und ich habe dabei auch so einiges durchgehen lassen.
resultat:
sie hatte irgendwann genug experimentiert und aufgehört,
wollte stattdessen uns nacheifern.
heute ist sie 28 monate, braucht kein lätzchen mehr, ißt sehr ordentlich,
bemüht sich richtig.
aber das war ganz sicher noch nicht vor einem guten jahr so ;-)


versuche ruhig zu bleiben.


lg
ayshe

Beitrag von mandy191 08.09.06 - 13:00 Uhr

Hallo Ayshe, danke für deine Antwort :-)
Ich habe eine Freundin und deren Tochter ist auch 13 Monate und die ißt wie ne 1 !!! Sie sitzt ruhig, macht anständig den Mund auf usw. Sie ißt auch richtig viel.
Und mein Mann meckert auch immer mit mir, er meint ich erziehe unsere Kleine nicht konsequent genug #schmoll
Aber deine Worte muntern mich auf!
Danke dafür!!!

Beitrag von ayshe 08.09.06 - 13:03 Uhr

kinder sind eben verschieden,
manche mantschen mehr, andere weniger.

naja, viel gegessen hat meine eigentlich immer.


aber rumgesaut auch etwas, zwar nicht viel in die haare geschmiert, aber runtergeschmissen.

und wenn sie heute unbedingt mal mit den händen essen will,
warum nicht?
ist mir egal, denn sie wischt sie auch an der serviette wieder ab ;-)


jedenfalls hat mein "durchgehenlassen" NICHT zum ewigen rumsauen geführt,
sondern ganz im gegenteil.
meine eltern sind immer ganz begeistert, wie schön sie essen kann.

lg
ayshe

Beitrag von shivaa 08.09.06 - 22:54 Uhr

Hallo,Deine Tochter ist noch ein Baby sie versteht das nicht und macht es sicherlich nicht um Dich damit zu ärgern.
Ich habe auch einen 13 Mon alten Hochstuhl-Terroristen;-) der auch zappelt und hampelt und aufsteht aber naja ich finde es nicht so schlimm manchmal nehme ich ihn auf den Schoß dann klappt es schonmal besser aber wenn er richtig HUnger hatt bleibt er die ersten paar Löffel sitzen dann gebe ich ihm als ablenkung einen eigenen Löffel,etwas von seinem essen auf sein Tisch vom Hochstuhl so ist er damit beschäftigt indem er versucht das essen auf den Löffel zu kriegen und dabei ißt er noch prima von meinem Löffel! So ist das ich glaube da sind die kleinen Matscher alle gleich und warte mal ab bis sie größer sind dann werden die "Probleme" noch größer oder mehr da wünschte man sich man hätte nochmal ein zappelndes Baby im Hochstuhl sitzen was nicht Mittagessen mag:-) LG Shiva mit Tim 9 Jahre Anna 2 JAhre und Leon 1Jahr#hicks

Beitrag von mrs.s 08.09.06 - 23:00 Uhr

Hallo Mandy,

vielleicht solltest du das nicht so eng sehen;-)
Die Kleinen kennen noch keine "Benimmregeln" Wenn du schon so ein bisschen entnervt daran gehst merkt die Kleine das.
Leni kann das auch gut;-)
Ich hab ihr jetzt ein Plastiklätzchen mit Auffangschale gekauft. Herrlich#freu
Ansonsten wisch ich halt alles danach weg;-)
Ist ja kein Teppichboden in der Küche. Die Kleinen sollen ja auch Spaß beim und am essen entwickeln, also gehört Knöserei auch dazu.
Nimms nicht so ernst. Vielleicht hilft es auch, wenn du ihr einen eigenen Löffel gibst.
Ansonsten hab Spaß mit deiner Kleinen beim essen.;-)
Gibt schlimmeres
;-)

LG Nicole & Leni
und mach dich nicht so fertig#liebdrueck

Beitrag von donravello 09.09.06 - 11:38 Uhr

bist du eine von den übermüttern?
das kind ist gerade mal 13 monate, was erwartest du?
still sitzen, mit messer und gabel essen, vernüftige konservatioen führen?

grüßle
wolf

Beitrag von salem511 09.09.06 - 13:16 Uhr

Aber wenn Konversation, dann auch bitte über Politik...;-)

Ich glaube eher, das kommt daher, dass man z.B. in der Werbung nur Kleinkinder sieht, die brav und lieb ihren Brei essen. Wenn man dann noch unterwegs andere Kinder sieht, die ja "sooo viel artiger" wie das eigene zu sein scheinen, werden die Erwartungen an das eigene Kind oft schnell etwas zu hoch.
Ist mir selbst schon passiert.

LG
Salem

Beitrag von donravello 09.09.06 - 13:33 Uhr

das kommt aber auch davon, wenn mütter sich gegenseitig übertrumpfen was das kind schon alles kann.#augen

grüßle
wolf

Beitrag von salem511 09.09.06 - 13:48 Uhr

Vollkommen richtig. Und da wird dann wieder mal nur das Positive erzählt.

Ist ja auch hier so. Wie oft liest man "Können Eure Kinder schon...."
Liegt wohl in der Natur der Mütter;-)

Beitrag von luise.kenning 09.09.06 - 22:22 Uhr

dein kind verhält sich normal. du hast die falschen ansprüche.

sicher wäre es schöner und angenehmer (für dich), wenn du nach der mahlzeit nicht küche und kind säubern müsstest, wenn dein kind ruhig sitzen bliebe...

aber so ist das (noch) nicht. kinder brauchen dafr sehr lange.

im moment scheint etwas anderes für dein kind an der tagesordnung zu sein: beweglichkeit.

das musst du wohl für die nächsten paar monate akzeptieren. dein kind macht kein gezicke, es ist ein kind.

ja, kinder müssen regeln lernen, aber manieren kann eine einjährige noch nicht haben.

kinder wollen einem jedoch auch imme rtewas mitteilen. Was das ist, weiss man (zumindest beim 1- kind) wohl erst nur später-
wenn mein kind mir den löffel aus der hand schlug, hiess das entweder: kein hunger oder ich mag das nicht.

was bei uns ganz entschieden beim friedlichen essen geholfen hat:

Marie isst dasselbe wie die großen, zur selben zeit und darf auf einem normalen stuhl sitzen.

das machen wir so, seit sie 14 monate alt ist.

nun wird sie bald 18 Monate und es k,lappt sehr gut. sie hatte ca. 6 wochen, in denen sie sich am tisch zimelich schrecklich (wie dein kind) benahm.

ich habe dann einfach das essen unterbrochen, sie eine halbe stunde spielen lassen und eben abgewartet, bis sie bereit war, zu essen. denn offensichtlich war sie es vorher nicht...


LG

Luise

Beitrag von spaceball6666 10.09.06 - 09:06 Uhr

LOL!!

Also bei Müttern wie Dir empfehle ich schlicht:

Elektrotacker.. schön durch die Beine und dann die Oberarme an den Seiten fest dann ist Schluss mit dem Gezappel!

Neee, ist klar, also Babies können normal im 7 Sterne restaurant essen und wissen genau welche gabel sie wozu nehmen müssen.

Sollte ich Dich ernst nehmen sage ich nur ARMES KIND!!

Beitrag von 20girli 11.09.06 - 16:58 Uhr

Sie ist noch jung und muss das alles noch lernen.
Klar sollte man ihr Zeit geben.
Aber aufpassen würd ich schon. Denn ganz schnell ist sie 2j. und macht immer noch was sie will am Tisch.

Versuch herrauszufinden wie du sie am besten "ablenken" kannst damit sie ißt. Erst mal ist ja wichtig das sie überhaupt etwas ist.

Unser Fabi und unser Chiara haben neben sich auf dem Stuhl immer ihren Teddy. Nicht auf dem Tisch aber eben auf dem Stuhl.
Wenn Fabi satt ist fängt er auch an zu schmieren ect. dann nehmen wir ihm alles weg. Er wird bald 2j.

Still sitzten wird nicht funktionieren. Aber kleine schritte versuchen damit sie sich an ein vernünftiges Essen gewöhnt.

Essen lernen ist für die kleinen nicht leicht. Ich könnte dir Fotos zeigen vom Fabi ...lecker.
Durch selber probieren lernen sie es schnell.

Aber mit dem löffel hauen...oder lätzchen abreißen hab ich nicht durchgehen lassen.
Wenn sie das essen ausprobiert mit den Händen das gehört dazu. Kinder fühlen noch viel mit den Händen. Das ist gut für die Entwicklung.

Pass auf das du aber den Zeitpunkt nicht verpasst wo aus lernen ein Machtspiel wird....so nach dem Motto "ich will".

Denn das hat mir meine 2 älteste Tochter gezeigt...wie schnell das dann doch gehen kann.

Und ein kleines Spielzeug "abwaschbar" ist doch nicht schlimm.
'Wenn es ihr hilft zu essen...dann wird sie vielleicht spass daran haben wenn sie sich jeden Tag ein anderes mit an den Tisch nehmen darf :-)

Dann wird das schon

Beitrag von bmstern 14.09.06 - 10:09 Uhr

Hallo Mandy,

dein Kind ist 13 Monate jung - in einem Alter, in dem Bewegung alles für sie ist (schreibst du ja selber)!

Ich denke, du kannst schon von ihr erwarten, dass sie eine Weile ruhig bei Tisch sitzt - aber erst dann, wenn es angemessen ist - und das ist es im Moment sicherlich nicht!
#;-) Schließlich willst du ja auch nicht jetzt schon mit ihr üben, stundenlang stillzusitzen, weil sie das später in der Schule auch können muss. (Mal davon abgesehen, dass Grundschullehrer in der Ausbildung lernen, dass sie "andauernd" für Bewegung und Abwechslung sorgen sollen, damit die Kinder nicht stundenlang still auf ihrem Platz zu sitzen brauchen ...) #;-)

Mein Tipp:
Gib ihr etwas Interessantes zum Spielen, damit sie ihre überschüssige Energie darauf richten kann - dann hat sie sicherlich auch etwas Ruhe zum Essen übrig.

Was sich bei uns in Ausnahmesituationen bewährt hat (wie z. B. Simon ist heute besonders hibbelig; wir sind bei Oma und Opa oder sonstwoanders - da gibt's so viele spannende Spielsachen, dass man keine Zeit zum Essen hat) - muss natürlich nicht für andere gelten:
Simon durfte nach kurzer Zeit vom Tisch aufstehen (ich wollte jedoch, dass er - je nach Alter - 5-15 Min. bei uns mit am Tisch sitzt, um zu unterstreichen, dass es sich um eine "gemeinsame Mahlzeit" handelt) und herumlaufen mit der Aufgabe, immer wieder von selber oder nach Aufforderung zum "Tanken" vorbeizukommen, damit er auch genug Kraft zum Weiterspielen/Rumlaufen hat ...
Das hört sich jetzt vielleicht hibbelig oder unruhig an - war es aber gar nicht. Dadurch, dass er seine "Hummeln im Hintern" quasi spazieren tragen durfte und nicht mit ihnen an einen Stuhl festgebunden war, war er dabei sogar eher ruhig. Die Atmosphäre war ausgeglichen und sicherlich nicht damit zu vergleichen, wenn man ein zappeliges Kind am Tisch hat, dass im Moment absolut kein Sitzfleisch besitzt.
Mal davon abgesehen konnte ich bei Simon feststellen, dass er dann oft noch richtig viel isst. Er hätte am Tisch wirklich nur das nötigste gegessen, gerade so viel, dass er keinen Hunger mehr hat, weil er einfach "keine Zeit" hat. Mit seinen "Tank-Stopps" isst er sich dann richtig satt und ich habe nicht eine Stunde später das Genöle, weil er halt doch schon wieder bzw. noch Hunger hat.


Es wäre sicherlich gut, wenn du dir weniger vorstellst, wie das spätere Endergebnis aussehen soll (dein Kindergarten-/Schulkind sitzt gesittet bei Tisch, bis das Essen vorbei ist), sondern dass du dir überlegst, was kann dein Kind in seinem Alter mit seinem Temperament (und mit 13 Monaten sind sie nun mal die wahren "Bewegungsmonster") heute leisten. Das kannst du dann natürlich auch von ihr verlangen, aber nicht mehr - das macht nur unzufrieden - und zwar euch beide! (Hast du ja schon gemerkt, sonst hättest du nicht geschrieben.)
Und sei dir bitte bewusst, deine Tochter zickt nicht und sie macht das auch nicht, um dich zu ärgern - sie kann im Moment halt einfach nicht gut stillsitzen. Also versuche lieber, die Mahlzeiten für sie (und letztendlich auch für dich) so angenehm wie möglich zu machen - da habt ihr beide 'was davon.
Ansonsten kann es sein, dass die Mahlzeiten irgendwann in einen Machtkampf ausarten - und glaube mir - deine Tochter sitzt dabei eindeutig am längeren Hebel!


Schöne Grüße und viel Erfolg dabei,
die Mahlzeiten nicht mehr so verbissen, sondern lockerer zu sehen.

Birthe mit Simon (3 J.) und "Krümelchen" (ET -1)
#blume