Streptokokken B Infektion - Antibiotika?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mh78 08.09.06 - 13:41 Uhr

Hallo!

Musste wegen vorz. Wehen und einer Gebärmutterhalsverkürzung 12 Tage ins Krankenhaus. Dort wurde eine Streptokokken-Infektion festgestellt, welche mit Antibiotika (oral und vaginal) behandelt wurde. Jetzt hatte ich gestern wieder Termin beim Gyn und habe ihm das erzählt. Er meinte, nur Antibiotika würde da garnichts helfen, man könnte da garnichts dagegen machen.
Was jetzt? War die Einnahme dann unnötig?
Wer kann mir helfen?

Danke#danke

Melanie (37.SSW)

Beitrag von majoran 08.09.06 - 13:45 Uhr

das kommt darauf an welchen Anitbiotikum das gewesen ist, viele helfen da gar nicht, es gibt aber einige bestimmte, die da shcon helfen, sie müssen allerdings recht hoch dosiert werden

Beitrag von nordine74 08.09.06 - 14:33 Uhr

hm, meine fä hat mir erythromicin (4 Kapseln ) am tag für sieben tage verschrieben gehabt wegen den ollen b streptos, abgesehen davon das mir nur schlecht war von denen weis ich nicht ob die so wirklich geholfen haben, frühwehen sind stärker denn je, ausfluss und ph wert nicht in ordnung, gmh ist nen cm wieder runter aber nich inner norm*zum glück und ansonsten nehm ich nur vagisan um dann mal die scheide mit vernünftigen bakterien anzusiedeln.

leider kann ich dir auch nicht mehr dzu sagen, aer ich liege die meiste zeit.
gute besserung für dich #liebdrueck

p.s. wenn die antibiose nix bringen würde, würde man ja bei b streptokkoken unter der geburt auch keine antibiotika geben, aber das macht jede klinik.

lg

maria

Beitrag von nordine74 08.09.06 - 14:34 Uhr

ach ja, sei froh das du in der 37 ssw bist, ich bin gerade mal in der 22ssw jetzt #heul

Beitrag von baumrock 08.09.06 - 15:45 Uhr

Hi,

Allllllso,
So ganz erklaeren kann ich es Dir auch nicht und ich weis nicht in wieweit Du ueberhaupt die "Wahrheit" hoeren wirst, da einfach nicht soviel darueber bekannt ist.

Es ist wohl so das der Nachweis Test von den Biestern nicht 100% zuverlaessig ist. Will heisen, das man bei negativen Ergebnis trotzdem nicht sicher sein kann das man sie nicht hat. Sie koennen wohl auch immer wieder kommen.
Es ist keine Krankheit sondern eifach Teil der "Flora".
Wieviele Leute sie haben ist auch nicht so genau bekannt (eben weil der Nachweistest so ungenau ist) und bei Maennern und Unschwangeren spielt es keine Rolle.

Ich kann also Deinen Arzt verstehen. Allerdings ist es gut das man versucht die Dinger vorher schon mal loszuwerden. Ich glaube dan kann man geteilter Meinung sein und trotzdem Recht haben.

Hier England habe ich Antibiotika waehrend der Geburt injiziert bekommen. 2 Mal in Abstand von 4 Stunden. Wir mussten dann noch 24 Std. im Krankenhaus bleiben, weil man sicher sein wollte das Jan sich waehrend der Geburt nicht angesteckt hat. Sonst haette man ihn mit Antibiotika behandeln muessen.

Das wird bei jeden weiteren Geburt wieder so gehandhabt. So nach dem Motto: Einmal StrepB positv, immer positiv.

Hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen

Karin