Ungeplante Schwangerschaft durch Naivität und Unreife?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von lieber so 08.09.06 - 13:56 Uhr

Heute interessiere ich mich wirklich mal für Eure Meinung.

Ich muss erst einmal zugeben, ich bin ein echter Problemfall.
Leider ist mir bisher in meinem Leben gar nichts geglückt.
Einen sicheren Job habe ich nach einigen Jahren hingeschmissen, weil ich ihn langweilig fand und die Abfindung mich reizte.
Danach habe ich im Berufsleben nie wieder Fuß fassen können. An jeden neuen Arbeitsplatz wurde mir nach kurzer Zeit wieder gekündigt, obwohl ich in verschiedenen Bereichen tätig war, also nicht auf einen bestimmten Beruf fixiert war.
Mit kurzen Unterbrechungen bin ich jetzt seit 6 Jahren arbeitslos und bin ALG II Empfängerin.

Meine Beziehungen bzw. Affären waren auch alle nur von relativ kurzer Dauer. Vielleicht bin ich nicht so beziehungsfähig, weil ich durch meine Kindheit stark angeknackst bin. Doch meine Bekannten sind der Meinung, dass ich mich ohnehin nur mit Volldidioten eingelassen habe und dass alles schon von vorneherein zum Scheitenr verurteilt war .
Doch ich habe jedem geglaubt, auch wenn er mich nach Strich und Faden belogen und betrogen hat.

Jetzt zum eigentlichen Thema:
Jeder hat gleich immer Angst, dass wenn ich einen Mann kennen lerne, ich mich von ihm schwängern lassen würde.
Da ich oft zu unreif und naiv sei, die Konsequenzen meines Verhaltens richig einzuschätzen bzw. zu schusselig sei, richig zu verhüten.

Wie denkt Ihr darüber?
Ist es oft absehbar, dass Frauen, die ihr Leben nicht im Griff haben, sich oft ungeplant und leichtsinnigerweise schwängern lassen?
Weil sie ohnehin nie in der Lage sind, für sich ein festes Lebenskonzept zu entwickeln?

Beitrag von anyca 08.09.06 - 14:32 Uhr

Was auf Dich zutrifft, kann ich natürlich nicht einschätzen, ich kenne Dich ja nicht. Aber es scheint halt so zu sein, daß Frauen, denen so ein bißchen die Richtung im Leben fehlt, eher mal "ungeplant" schwanger werden, vielleicht weil sie sich dadurch eine Aufgabe und als Mutter eine anerkannte Rolle in der Gesellschaft erhoffen.

Teenagermütter sind meines Wissens nach z.B. bei Jugendlichen, die keinen Ausbildungsplatz finden viel häufiger als bei Abiturientinnen. Kann natürlich auch sein, daß letztere häufiger abtreiben, um ihre Pläne (Studium, Auslandsaufenthalt o.ä.) nicht aufzugeben.

Beitrag von 400 08.09.06 - 15:33 Uhr

...kann auch sein, daß Gymnasiasten sich besser informiert haben? Ich finde es schon erschreckend, wie naiv viele Teenies mit der Pille umgehen.

kann mich aber auch nicht so ganz ausnehmen davon: Abitur, abgeschlossenes Studium, Doktorarbeit und trotzdem zu dämlich, richtig zu verhüten...#freu#freu

Und ich bin schon 32!!!

So ganz stimmt das Konzept also nicht.

Viele Grüße!

Beitrag von jonapeh 08.09.06 - 14:52 Uhr

Hallöchen,
ich bin mir nicht so sicher, mit welcher Intension Du diese Frage ins Forum stellst, aber interessant finde ich sie allemal.

Ich denke, Du hast Dir ja schon viele Antworten selbst gegeben:

-sicherlich sind einige schusselig und naiv und denken, eine Schwangerschaft wird sie schon nicht treffen, wenn sie so lax verhüten (wenn überhaupt)
-für einige mag es eine Alternative sein, mangels stabilem Lebenskonzept sich eine "Aufgabe" (Kind) zu suchen

Wie schätzt Du Dich denn selber ein? Du schreibst, andere hielten Dich für naiv und unreif... ausschlaggebend ist doch Dein eigenes Gefühl für Dich:
Beschäftigst du Dich mit der Frage nach Kinderwunsch, empfindest du Dich selbst als naiv?, als "das Leben nicht in den Griff bekommend"...

Und auch wenn sich Deine berufliche- und Beziehungslaufbahn so anhört , bist Du wirklich der Meinung, Du hättest kein Lebenskonzept...?
Vielleicht hast du schon eins, nur nicht ein übliches mit Beruf, dann Mann, dann Kind....

Du scheinst Deiner Schreibweise und Formulierungen nach auch recht reflektiert zu sein, vielleicht würden Dir ein paar Stunden einer Beratung helfen, Dein eigenes höchstpersönliches Konzept herauszukristallisieren...

...und: vielleicht ist es tatsächlich ein Kinderwunsch, warum auch nicht, ich bin auch nicht der Meinung, dass ausschließlich ein hundertprozentiger vorgefestigter Lebensentwurf die Erlaubnis zum Kinderkriegen bedeutet... viel wichtiger sind doch Liebe, menschliche Wärme, die Bereitschaft, an sich zu arbeiten usw...
Dazu gehört sicherlich auch, sich über seine Beziehungsmuster Gedanken zu machen, aber es gibt nichts, woran man nicht arbeiten kann, man muß sich nur auf den Weg machen....
Ich wünsch Dir auf jeden Fall viel Glück auf Deinem Weg und baldige Orientierung für dich
Liebe Grüße
Marion#sonne
PS:
mir ist eben ein schönes Gedicht von Hubertus von Schoenebeck eingefallen:

sie alle sehnen sich
nach etwas
das unerreichbar scheint:
nach sich selbst.
sie sind verschüttet,
schwer zu finden
und das gefühl
nie anzukommen
macht ihr lachen
verstummen

laßt uns gehen.


Beitrag von marion2 09.09.06 - 15:13 Uhr

Hallo,

ich glaube, du lässt dich zu sehr von anderen Beeinflussen.

Ich habs bisher auch noch nicht in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis geschafft und bin nun ALG II-Empfängerin. Als gescheitert würde ich mich deswegen noch lange nicht betrachten....

Wärs denn schlimm, wenn du dich von nem Mann schwängern lässt? Wenn er sich hinterher als Idiot herausstellt - wer weiß das schon vorher? Steht doch keinem auf die Stirn geschrieben: Lass die Finger von mir! ;-)

Sobald du den Richtigen Mann gefunden hast, bist du auch "beziehungsfähig"

Da du jahrelang einen festen Job hast und nun schon 6 Jahre keinen festen mehr, kannst du sooooo jung nicht mehr sein. Dein Reifegrad wird sich wohl kaum noch ändern. Evtl. findest du in einem Kind die nötige Motivation endlich erwachsen zu werden.

LG Marion