Muss das mal loswerden! Beikost/vom Tisch mit essen mit 4 Monaten

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sonnenkind24 08.09.06 - 14:06 Uhr

Hallo,


ich finde es schrecklich hier, wenn Mütter angegriffen werden, die die 3er Nahrung geben oder schon früh mit Beikost beginnen. Ich denke, das ist von Kind zu Kind verschieden. Die einen geben sich mit Muttermilch/Babymilch zufrieden und andere wiederrum, wie meine Söhne nicht.

Tim bekommt jetzt schon beikost, isst ab und zu ein paar löffelchen vom Tisch mit, und hat seitdem keine Blähungen mehr;-)
Er isst Schokobrei abends ein paar Löffel und erst danach trinkt er seine Milch( im übrigen seit gestern die verhasste 2er Nahrung von Milumil, weil er von der 1er nicht mehr satt wird) Und ja ich weiss es sehr wohl, dass er nicht mehr satt wird, ich bin ja dabei...;-):-p

Wenn ein Kind es verträgt, wieso denn nicht? tim ist mein zweites Kind und sieht alles vom Grossen. vor kurzem schob Jannik tim einen löffel Pudding rein..und? er bekam weder Bauchweh noch sonstiges. ER hat gelacht und geschmatzt.
Ich püriere ihm alles und ihm geht es gut dabei. Jannik bekam auch schon alles und hat weder Allergien noch eine Unverträglichkeit gegen irgenwas. Ich weiss, sowas kann später kommen, aber das kann es auch, wenn er es erst mit 6 oder 7 Monaten bekommt.

Tim sieht uns jeden Bissen nach. Heute Morgen dabste er in meinen Marmeladenzopf rein mit der Hand und hat es abgeschleckt und geschmatzt. Denkt ihr ich hol es wieder raus????

Ich würde sagen, es ist jedem selbst überlassen. tim will mitessen und macht es auch bemerkbar manchmal sogar sehr lautstark und dann lass ihn ihn halt.

Ich finde man kann es auch übertreiben.

So und nun lyncht mich. Aber ich kenne meine Kinder besser würde ich sagen. Und ihr kennt Eure am besten.

Wenn sie noch die Milch wollen oder noch nicht vom tisch, dann freut euch, aber lasst andere Mütter in ruhe.
Zwingt ihnen nicht eure meinungen auf.

Wollte das nur mal loswerden.

lg Mariana

Beitrag von sevilgia27 08.09.06 - 14:11 Uhr

Hallo Mariana,

ich denke, genau so wie du.

Meine Süsse ist mittlweile 19 Wochen alt und vor kurzem hat meine Schwiegermutter ihr ein bisschen Honigmelone gegeben. Also probieren lassen... Und? Es ist nix passiert... Sie hat danach sogar voll geheult, als sie nichts mehr bekommen hat.

DAs schadet niemanden... Wenn ich mir überlege, was wir damals, als wir noch ein Baby waren, zum Essen bekommen haben.

Ich lasse fast immer meine Süsse was probieren....

Gruß
Sevilgia27 (Aleyna 19 Wochen)

Beitrag von sissy1981 08.09.06 - 16:43 Uhr

Warum postest du dann jedesmal wegen irgendeinem Pups?
Denkst du wirklich dann ist es nötig unendliche Male über die Frage zu diskutieren was nach Pastinake-Brei kommt, wenn du deiner Tochter eh alles zum probieren gibst?

#kratz
lg sissy

Beitrag von sevilgia27 09.09.06 - 09:47 Uhr

WAS????????

Also erstens habe ich nicht DIR gepostet. Und deswegen geht dich das doch gar nichts an.......!!!!!!!!!!!!!!

Man man man....

Beitrag von sissy1981 09.09.06 - 10:29 Uhr

...so ist das nunmal in einem öffentlichen Forum #augen

Beitrag von ayshe 08.09.06 - 14:16 Uhr

und du weißt jetzt schon,
ob dein kind nicht vllt deshalb in 10 jhren hochallergisch ist #kratz

Beitrag von sonnenkind24 08.09.06 - 14:22 Uhr

Nein das weiss ich nicht, aber wir bekamen doch auch schon alles oder? Oder bist du dank deiner Mutter auf alles allergisch?

Wenn die Eltern anfällig sind dafür, bzw Allergien gegen irgendwas haben, dann versteh ich es auch, wenn man noch wartet. Aber wenn beide nichts haben wieso nicht?
weisst du, ob dein Kind sowas in zehn Jahren nicht bekommt?

oder hat jeder, der in den 80ern oder vorher geboren ist allergien??? also ich habe keine, mein Mann auch nicht und die ich kenne auch nicht.
allergien können immer auftreten liebe ayshe!
aber deshalb mein kind brüllen lassen? es vor ihm genüsslich essen und sagen vergiss es, du könntest davon in zehn jahren vielleicht eventuell ne allergie bekommen? ne du, ich höre mein kind leider leider ungern schreien.....

Beitrag von 96kati 08.09.06 - 15:40 Uhr

Dazu kann ich nur sagen, dass meine Eltern beide keine Allergiker sind und ich lebensmitteltechnisch gegen alles allergisch bin, was auf dem Baum wächst (im Großen und Ganzen)...

Meine Eltern haben natürlich nicht aufgepasst, was ich esse, noch dazu bin ich in einem Raucherhaushalt aufgewachsen und hatte, als ich noch zu Hause wohnte, allergisch bedingtes Asthma!
Gut, man kann's nicht mehr ändern, aber ich mache es meinen Eltern hinter hervorgehaltener Hand schon zum Vorwurf und versuche nun bei meinem Kind alles anders und vielleicht auch besser zu machen.
Schließlich ist man heute in der Medizin auch weiter als "damals" und warum sollte man die neuesten Forschungsergebnisse nicht beachten - schaden kann's nicht!

Zudem ist es Quatsch was du sagst mit dem Brüllen lassen, wenn ihr genüsslich was esst... Meinst du deinem vier Monaten alten Sohn fällt es auf, dass es nicht der Pudding aus deiner Schüssel ist, den du ihm in den Mund schiebst, sondern was altersgerechtes?

Ich gebe dir aber Recht, dass man hier oft für seine Meinung gesteinigt, wenn die mal "aus der Reihe tanzt", aber wem es nicht passt, der sollte sich in solch Forum nicht aufhalten!
Und nett geschriebene Tipps könnte man schon mal zu Herzen nehmen!

LG
Kati

Beitrag von ayshe 09.09.06 - 21:50 Uhr

meine eltern haben keine allegien,
mein bruder und ich umso mehr.


sicher kann man den zusammenhang zur beikost nicht belegen,
aber auch nicht widerlegen!


ja, allergien können immer auftreten,
es gibt sehr, sehr viele betroffene und es werden immer mehr!

also warum es dann auch noch zusätzlich riskieren????


mir egal, was du mit deinem kind machst, stopf es einfach voll.

und bloß nicht das milcheiweiß vergessen, honig und fisch und möglichst viel gluten ;-)

Beitrag von sonnenkind24 10.09.06 - 08:42 Uhr

Guten Morgen


immer wieder interessant zu lesen, was sowas auslöst:-p

Was ihr da von euch gibt, ist ja lächerlich. Aber jedem das seine.
Allergien bei Kindern treten im übrigen erst in den letzten Jahren vermehrt auf.
Und Kinderärzte haben sehr wohl Ahnung davon.

lg Mariana

Beitrag von ayshe 11.09.06 - 09:35 Uhr

##
immer wieder interessant zu lesen, was sowas auslöst
##
war mir schon klar, WARUM du überhaupt diesen thread hier augemacht hast #augen


wenn es dir eben völlig egal ist,
ob du ein allergierisiko für dein kind bewußt eingehst,

MIR auch :-p

(aber jammer dann später nicht hier herum)

Beitrag von sonnenkind24 13.09.06 - 18:21 Uhr

Ok...

Beitrag von vonni1974 08.09.06 - 14:34 Uhr

Ich sehe das auch genauso wie Du..

Wenn ich so höre, was ich früher so alles zu essen bekommen habe, dürfte ich laut Aussage so mancher Schreiber gar nicht mehr leben. Ich habe mit 6 Mon. alles vom Tisch mitgegessen und die Flasche angeschrien. Ich lebe noch und habe mit 32 Jahren nicht die geringste Allergie.

Meine Oma hat mir mal so einiges über die Kriegszeit erzählt. Sie hatte schon mit 4 Mon. keine Milch mehr zum stillen. Es gab ja auch keine zu kaufen. Meine Mutter hat mit 4 Mon. gequetschte Kartoffeln und mit Fett zum Mittag bekommen. Püriertes Brot usw. Wenn ich daran denke, weiß ich, das man nichts falsch machen kann, wenn man die Kinder mal hier und da naschen lässt.

Die Allergien nehmen ja auch zu und nicht ab. Früher wurden die Kinder viel früher an feste Nahrung gewöhnt und es gab viel weniger Allergien.

Heutzutage wird alles nur schlecht gesprochen, wenn man früh mit Beikost anfängt. Meine Ärztin stand damals kurz vor der Rente und als ich ihr sagte, ich habe das Gefühl meine 4. Mon. alte Tochter wird nicht mehr satt, hat sie mir erklärt, ich soll ihr mal einen ordentlichen Grießbrei kochen.

Letztendlich sollte jeder für sich selbst entscheiden, wie er sein Kind ernährt, aber hier niemanden niedermachen, wenn er es anders macht und wenn Du Dein Kind mal hier und da naschen lässt, genieße die süßen Gesichtsausdrücke.

Liebe Grüße

Ivonne

Beitrag von debuggingsklavin 08.09.06 - 14:51 Uhr

Ist doch toll, dass Du Deinem Kind nen Haufen ungesundes Zeug zu essen gibst.
Kannst Du ganz doll stolz drauf sein.
Schokobrei - ganz besonders gut für die Kleinen.
Damit sie sich schon mal an den Süßen Geschmack gewöhnen, gell?

Weiter so, bloß nicht nachdenken und auf eine weitere ungesunde Ernährung.

Beitrag von sonnenkind24 08.09.06 - 14:57 Uhr

Hallo,

Jannik bekam auch schon früh Schokobrei und stell dir vor, heute isst er nicht mal gerne Süssigkeiten bzw Schokokade. ER trinkt viel Wasser, selten Fruchsäfte und wie schon gesagt er isst sehr sehr selten Süsses.

Und nun?

lg Mariana

p.s. er liebt gemüse und obst.

Beitrag von josey_7683 08.09.06 - 14:56 Uhr

Du machst das gut so.. Nur weiter so.. :-)
Schokolade, Straciatella, Babykeks... Alles rinne.. #mampf

Beitrag von sonnenkind24 08.09.06 - 15:00 Uhr

Klar wieso nicht? Tim trinkt nur Wasser, Jannik auch. Jannik isst selten Süssigkeiten, mag dich kaum. Isst mehr Obst und Gemüse...und das alles, obwohl ich Rabenmutter ihm so früh Brei und soweiter anbot.

Fürchterlich bin ich!

lg Mariana

Und wieso keinen Keks?
Reiswaffeln sind doch nicht gut!!!! Schmecken ja nach nix.
P.s. er hat total gesunde zähne, der zahnarzt lobt ihn jedesmal.

Beitrag von debuggingsklavin 08.09.06 - 15:10 Uhr

Reiswaffeln sind gesund.
Babykeks ist ungesund. Das ist der Unterschied.

"Ökotest" warnt vor Babykeksen

Von wegen bekömmlich und gesund: Zucker und Schadstoffe schädigen die
Gesundheit unserer Kleinsten. Kein einziges Produkt konnte die Tester
überzeugen.

Eltern sollten nach Empfehlung der Zeitschrift "Ökotest" auf so
genannte Babykekse verzichten. Alle untersuchten Produkte enthielten
Schadstoffspuren und seien zudem zu stark gezuckert. Nur ein Keks
wurde mit "ausreichend" bewertet. Drei Testprodukte erhielten der
Zeitschrift zufolge die Note "mangelhaft", zwei sogar die Bewertung
"ungenügend". Die Tester analysierten Produkte, die nach
Packungsangaben ab sechstem, achtem oder zehntem Monat geeignet
sind. Alle sechs untersuchten Babykekse weisen laut "Ökotest" einen
zu hohen Zuckergehalt auf. Dieser schädige nicht nur die Zähne,
Kinder entwickelten wegen des frühen Zuckergenusses auch eine
Vorliebe für Süßes.
Zudem enthielten alle untersuchten Babykekse Spuren von Acrylamid.
Die Substanz löst im Tierversuch Krebs aus und schädigt das Erbgut.
Eine Probe war laut "Ökotest" so stark mit dem Insektizid Malathion
belastet, dass der Grenzwert für Säuglings- und
Kleinkinder-Lebensmittel überschritten sei.

Artikel erschienen am Di, 29. August 2006 in „Ökotest“

Und genau das kannst Du auch auf Deinen tollen Schokobrei und Co. beziehen.

Beitrag von sonnenkind24 08.09.06 - 15:15 Uhr

Ist ja gut. Aber wenn es so schädlich ist, dann frage ich mich, wieso es noch im Sortiment ist???
Man kann ja auch normale Butterkekse geben...oder Biscquitkekse geben ohne den Zucker oben drauf. und den brei auch mal selber kochen und kaba rein tun.

p.s klar schreibt das Ökotest, die wollen ja auch haben, dass man die Reiswaffeln kauft.....

Beitrag von josey_7683 08.09.06 - 15:33 Uhr

sag mal,wieso biste überhaupt so scharf darauf im süßes zu geben und mit dem Feuer zu spielen?
Klar, muss nichts passieren.. ABER ES KANN!!!
Ist genauso dumm wie in der SS zu rauchen...#augen
Alle singen immer: Meeeeinem Kind ist nichts passiert. Kerngesund...ABER ES HÄTTE WAS PASSIEREN KÖNNEN..
Ist es denn so schwer nen Kornbrei zu geben mit etwas frischem Obst oder altersgerechtes Essen,von mir aus aus dem Gläschen?
Mach was du willst..
Weiß sowieso nicht was dein Posting bringen soll?
Sollen wir dich jetzt ausschimpfen oder was?
Ich pack mich leise am Kopf und denk mir meinen Teil...#schock

Beitrag von sonnenkind24 08.09.06 - 15:52 Uhr

Finde ich ja nett von dir, was du schreibst. Dass es pro und kontra gibt wusste ich
was soll ich ihm denn deiner meinung nach geben, wenn er glaschenkost nicht mag und die flasche des öfteren verweigert??? ihn hungern lassen? er sieht was wir essen, und vorallem was der grosse bruder isst.
zum glück gibt es ja "normale" frauen hier auch.

wenn du über die strasse gehst, könntest du überfahren werden, muss nicht sein, könnte aber....
wenn wenn wenn, mein gott....wenn das wörtchen wenn nicht wär....
und ich glaube in der ss zu rauchen ist ein grosser unterschied, das kann man nicht vergleichen. ihr tut ja grad so als würde ich mein kind umbringen wollen!!!
überlege mal was du zu essen bekommen hast!

lg mariana

p.s. bist du eigentlich allergiegefährdet?

Beitrag von debuggingsklavin 08.09.06 - 15:33 Uhr

Zigaretten sind auch im Handel erhältlich, obwohl sie Krebs erregen. Die nimmt auch keiner aus dem Sortiment.

Eigenverantwortung ist das Stichwort. Und eigenständiges Denken.
Ich kauf auch keine Kippen, obwohl es sie zu kaufen gibt.

Warum sollte Ökotest wollen, dass man Reiswaffeln kauft?
Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht.

Beitrag von 96kati 08.09.06 - 15:57 Uhr

Wusstest du nicht, dass bei Ökotest nur korrupte Spinner arbeiten, die der Reiswaffelmafia angehören?;-)

Beitrag von debuggingsklavin 08.09.06 - 18:57 Uhr

LOL!
Der war gut! ;-)

Ich glaub das denkt sie wirklich. ;-)

Beitrag von sonnenkind24 08.09.06 - 20:38 Uhr

Habt Ihr beiden eigentlich ein Problem???#kratz
Ihr regt auch auf, nur weil welche eine andere Meinung haben? was denkt Ihr, wer Ihr seid? Ernährungswissenschaftler?

Nun gut, ist Eure Sache.
Wenn Ihr nix besseres zu tun habt.

lg Mariana

  • 1
  • 2