Rechtsfrage... kennt sich jemand aus??

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von tine1505 08.09.06 - 14:21 Uhr

Hallo,

ich habe mal ein Frage an diejenigen, die sich mit dem Recht auskennen.
Und zwar, wir haben ein Grundstück gekauft.. also fast..
Alle Verkäufer aus der Erbengemeinschaft haben inzwischen unterschrieben.
Einer ist allerdings minderjährig und wurde vom Jugendamt vertreten.
Nun braucht man dazu dann noch die Zustimmung zum Vertrag vom Vormundschaftsgericht.
Diese wurde uns jetzt verweigert, da erst ein Gutachten erstellt werden soll ob das Grundstück zu einem reellen Preis verkauft wird. Nicht, dass wir den Jungen "über den Tisch ziehen".

Meine Frage ist, ob das ganze nötig ist (dauert 8!!! Wochen und kostet einen Haufen Geld), da ja schon alle anderen Erben dem Verkauf zugestimmt haben und den Kaufvertrag unterschrieben haben.

Liebe Grüße und vielen vielen dank.. ich hab schon gegoogelt aber schlau werde ich nicht aus den Gesetzestexten.. und der Anwalt ist nicht mehr da..

Danke!!!
Kerstin

Beitrag von cephir 08.09.06 - 14:35 Uhr

Diese wurde uns jetzt verweigert, da erst ein Gutachten erstellt werden soll ob das Grundstück zu einem reellen Preis verkauft wird. Nicht, dass wir den Jungen "über den Tisch ziehen".
-----------------------
#kratztja da müsst ihr warten....
Er hat ein Vormundschaftsgericht? Nunja die müssten den Bodenwert eh da wissen.....
Aber so ist es bei einer Erbengemeinschaft......
Wenn dann der Preis nicht ok ist wird eine andere lösung gesucht...
dumm wäre dann eine zwangsversteigerung da die einen verkehrswert ansetzen... könnte sein das das grundstück dann noch günstiger weg geht.....

*oder hat der vormund da etwa interesse dran;-)
weil die stadt selber kann kein interesse haben*oder noch nicht-denn dann hätten sie es eh-da bekommst du als käufer nur den preis den du für den kauf gezahlt hast#gruebel

Beitrag von bezzi 08.09.06 - 14:48 Uhr

Wieso muss man beim Vormundschaftsgericht den Bodenwert wissen #gruebel

Beitrag von cephir 08.09.06 - 14:51 Uhr

meinste die sitzen nich direkt an passender quelle;-)
anruf genügt :hey jupp sachma wat hat das und das flurstück für einen wert....?
moment ich schau nach.......
ahhhhhhh da- so und so......

Die kommen doch an alles dran.....
*ämter;-)

#gruebelich glaub archis können auch schnell an so infos kommen#kratzbin mir da aber nich ganz sicher

Beitrag von bezzi 08.09.06 - 14:46 Uhr

Hallo Kerstin,

ich denke, da werdet ihr nicht drumherum kommen.
Das Vormundschaftgericht muss bei solchen Geschäften mit Minderjährigen immer zustimmen und vorher prüfen, ob dem Minderjährigen dadurch auch kein finanzieller Nachteil entsteht. Der Gericht ist gewissenhaft und kann nur seine Zustimmung geben, wenn es weiss, WAS genau es da zustimmt. Da die Reichter selten Immobilienexperten sind, verlangen sie ein Expertengutachten.

Die Zusatzkosten sollten Euch doch eigentlich egal sein können, das sind doch Kosten des Verkäufers.

Gruß

bezzi