Kein Anspruch auf ALG I wenn Kind nicht im Kiga?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kuschelbaerchen_w 08.09.06 - 17:28 Uhr

Hallo!

Demnächst läuft meine Elternzeit (3 Jahre) aus und ich war heute auf dem Arbeitsamt, um mich arbeitslos zu melden. Wir sind umgezogen und daher kann ich leider nicht mehr in meiner alten Stelle arbeiten #schmoll

Nun haben wir hier niemanden, der auf den Kleinen aufpassen könnte, keine Verwandten, Bekannten und Freunde, die dafür Zeit hätten.

Die Sachbearbeiterin in der Argeitsagentur sagt mir, dass ich keinen Anspruch auf Leistung habe, wenn der Kleine z.B. in den Ferien zu Hause ist und ich keine Betreuung habe, da ich in dieser Zeit ja nicht für die Arbeitsagentur verfügbar sei. Mag ja sein, aber wofür brauche ich eine Betreuung, wenn ich ja sowieso zu Hause bin? Ich bin ja weiterhin arbeitslos, daran ändert sich ja nichts, nur weil der Kindergarten nicht geöffnet hat. Muß ich da wirklich eine Betreuung haben, auch wenn ich den Kleinen bei mir habe?

Dazu habe ich in der mir mitgegebenen Broschüre nichts gelesen. Da steht aber, dass ich evtl. einen Leistungsanspruch habe, wenn mein krankes Kind zuhause von mir betreut wird. Dazu brauche ich aber dann ein Attest vom Arzt.

Muß ich jetzt jeden Tag, den der Kleine nicht in den Kindergarten geht, angeben und jedesmal ein Attest holen, weil er mal mit ner Erkältung zu Hause bleibt?

Sorry für meine "Dummheit" aber ich bin Neuling auf diesem Gebiet, mußte bisher nie ALGI in Anspruch nehmen. Bitte helft mir, ich will ja auch alles richtig machen.
#danke

Beitrag von bw1975 08.09.06 - 18:01 Uhr

Hallo,

das glaube ich nicht. Außerdem kannst Du immer noch sagen ( ob das nun stimmt ist ja egal, weil sie werden sowieso keinen Job für Dich finden) in den Ferien ist der Kleine immer bei deinen Eltern und wird dann dort betreut;-)

Gruß bw

Beitrag von manavgat 08.09.06 - 18:31 Uhr

das wollte ich auch vorschlagen!

Gruß

Manavgat

Beitrag von knuddelschaf 08.09.06 - 18:41 Uhr

Aber es wäre ja Blödsinn zu sagen, dass er bei meinen Eltern ist, wenn ich ja zu Hause bin. Noch habe ich ja keine Arbeit und bin daheim, also warum sollte ich den Kleinen dann nicht betreuen?

Außerdem komme ich aus einem anderen Bundesland, da wohnen auch noch meine Eltern. Es wäre unrealistisch, dass ich mein Kind über die ganzen Ferien so weit weg gebe. Wenn ich mal arbeiten gehen sollte, dann wäre es ja was anderes, es geht um die jetzige Situation wo ich noch zuhause bin.

Entschuldige bitte, wenn ich etwas verworren schreibe, mir geht es im Moment nicht so gut. Vielleicht melde ich mich dann besser erst morgen wieder, wenn ich klarer denken kann :-(

#danke für Deine Antwort

Beitrag von bw1975 08.09.06 - 18:44 Uhr

Ob nun logisch oder nicht, anders bekommst Du kein Geld! Du kannst auch sagen in den ferien sind deine eltern immer bei dir und betreuen den Kleinen!

Ist doch alles nur theoretisch und auch nicht unbedingt logisch.

Beitrag von knuddelschaf 08.09.06 - 18:47 Uhr

Ich werde mal die Nachbarin fragen, ist eine ältere Dame, ob ich sie als Betreuung angeben kann. Wir hatten bisher zwar kaum Kontakt, aber fragen kann ich ja mal.

Mich nervt, dass man so quasi zum Lügen gezwungen wird. :-(

Beitrag von bw1975 08.09.06 - 19:41 Uhr

Übrigens hast Du in diesem posting deinen Zweit-nick geoutet #freu

Beitrag von knuddelschaf 08.09.06 - 20:21 Uhr

Habs schon gemerkt #hicks

Da kann man mal sehen, dass ich wirklich nicht ganz klar im Kopf bin (Migräne) ;-)

Beitrag von manavgat 08.09.06 - 21:38 Uhr

Es reicht, wenn Du einen Schrieb Deiner Eltern mitbringst, dass sie im Falle einer Arbeitsaufnahme in den Ferien selbstverständlich Ihren Enkel aufnehmen.

Im übrigen kann es ja trotzdem vorkommen, dass sie gerade dann doch nicht können - das wirkt sich aber auf vorher erhaltenes Geld nicht aus.

Entweder Du willst das Geld - dann spielst Du das Spiel eben mit. Oder Du lässt es.

Gruß

Manavgat

Beitrag von knuddelschaf 09.09.06 - 09:10 Uhr

#danke für die Antwort

Es ging ja erst mal gar nicht um den Fall einer Arbeitsaufnahme, sondern darum, das ich, auch wenn ich zu Hause bin, mich "abmelden" muß, wenn der Kleine Ferien hat und keine Betreuung da ist. DAS ist für mich nicht ganz verständlich.

Aber ich werde mich, wie schon geschrieben, mal an die Nachbarin wenden und die Eltern und Schwiegereltern kann ich ja dann auch noch angeben. Mal sehen.

Danke noch mal #blume

Beitrag von luke05 08.09.06 - 22:58 Uhr

wenn ich mich noch einmischen darf, bei mir war es so:

Um die vollen 67% zu erhalten, sollte ich mich Vollzeitsuchend melden, ging aber nicht da keine Betreuung.
Also habe ich mich Teilzeitsuchend gemeldet für 3Tage die Woche und habe halt nur 60% bekommen. Und der Sachbearbeiter gab mir mit auf den Weg, "Tut mir leid aber mit den Zeiten werden sie wohl keine Arbeit finden". Glück für mich, Pech für ihn...Ich habe nie ein Stellenangebot erhalten und konnte bis zum KiGaanfang ein JAhr später zu Hause bleiben.

Hört sich zwar nicht nett von mir an, aber was will man machen wenn man keine Betreuung findet.

LG nadine

Und gute besserung für deine Migräne

Beitrag von knuddelschaf 09.09.06 - 09:12 Uhr

Ich bin auch Teilzeitsuchend gemeldet, Montag - Freitag, 20 Stunden die Woche. In meinem Beruf werde ich wohl nichts finden, da habe ich auf Eigeninitiative schon alles in der Gegend durch.

Mal sehen, wie es weiter geht.

#danke für Deine Antwort. Die Migräne ärgert mich übrigens immer noch :-(