Muss mal Dampf ablassen (alleinerziehend, ALG I) - SORRY LANG!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von silvi_sonntag 08.09.06 - 19:20 Uhr

Hallo,

könnte mich tierisch aufregen - aber alles der Reihe nach:

Meine Schwägerin ist 22 und hat vor vier Monaten ihr erstes Kind bekommen; sie hat einen festen Freund (mit dem sie zusammen wohnt und der nicht schlecht verdient), ist noch nicht verheiratet. Ich bin 28, unser Kind ist elf Monate und wir sind verheiratet. Meine Schwägerin hat ihre Ausbildung zu Ende gemacht und sich jetzt arbeitslos gemeldet (wurde während der Lehre schwanger); ich habe ganz brav nach meinem Abi vor neun Jahren Lehre gemacht und danach noch gearbeitet bis vor 'nem Jahr (--> hab' also mit Lehre acht Jahre gearbeitet) - eben, damit wir 'ne Grundlage haben, mein Mann hat studiert und ist seit zwei Jahren fertig.

Wir haben jetzt für das erste Lebensjahr von Sara Erziehungsgeld bekommen, weil mein Mann ja vorletztes Jahr noch nicht ganz mit dem Studium fertig war und wir somit ja wenig genug verdient haben; jetzt bekommen wir dann nichts mehr. D.h. wir bekommen jetzt dann die 156 Euro Kindergeld und basta. Weiß noch nicht mal, wie es wäre, wenn wir ein zweites Kind bekommen sollten ... (was bei uns aber eh in den Sternen steht)
Meine Schwägerin hat angegeben alleinerziehend zu sein und bei ihren Eltern zu wohnen --> sie bekommt 450 Euro Erziehungsgeld, 450 Euro ALG I und die 156 Euro Kindergeld.

HALLO??? Kann es das sein? Als stinknormaler Futzi, der brav arbeiten geht, "normal" seinen Erziehungsurlaub nimmt, in einer festen Ehe lebt, ... - eben eigentlich ein "normales" Leben führt, bekommt eigentlich nichts - und jemand, der arbeitslos ist (achja: Sie darf ja auch noch 160 Euro verdienen ...), bekommt 1050 Euro in den A.... geschoben??? Da frag' ich mich doch echt, warum ich ein so geregeltes Leben führe ... Am besten ich lass' mich scheiden und kündige meinen Arbeitsplatz ... :-[

Mich wundert wirklich nicht, dass die jungen Leute so oft nicht mehr arbeiten gehen wollen, wenn der Staat das so unterstützt. Und belogen will der Staat ja scheinbar auch werden ...

Sorry, aber ich musste jetzt Dampf ablassen, sonst wäre ich geplatzt.

Gibt es jemanden, der das auch so sieht wie ich und sich des öfteren darüber ärgert? :-[

Ganz liebe Grüße und danke fürs Zuhören.

Silvi

Beitrag von gh1954 08.09.06 - 19:32 Uhr

Mal ne Frage, als du noch Erziehungsgeld bekommen hast, hast du da gesagt, du bekommst Geld in den A**** geschoben ??
Sicher nicht!

Du bist neidisch und außerdem stimmt die Summe nicht, das Kindergeld steht jedem zu und auf das ALGI hat sie Anspruch.

Wie sie das mit dem Erziehungsgeld regelt, ist natürlich NICHT in Ordnung.

Bist du neidisch auf deine Schwägerin, möchtest du mit ihr tauschen?

Gruß
geha

Beitrag von silvi_sonntag 08.09.06 - 19:37 Uhr

Hallo geha,

danke für deine Meinung. Es kommt sicherlich so rüber, dass ich neidisch bin - aber mir geht es hier weniger um meine Schwägerin als um die Regelung vom Staat.

Naja, du hast deine Meinung und ich meine - kann nur sagen, dass ich nicht neidisch bin und ganz sicher nicht mit meiner Schwägerin tauschen möchte.

Ich finde einfach, dass der Staat immer groß die Klappe aufreißt von wegen familienfreundlich und so - aber wenn man's genau betrachtet, dann werden "normale" Familien überhaupt nicht wirklich unterstützt!

LG Silvi

Beitrag von gh1954 08.09.06 - 19:51 Uhr

Es geht ja auch nicht um Unterstützung auf Teufel komm heraus, sondern um die Familien, die bedürftig sind.

Du hast natürlich recht, es könnte insgesamt etwas familienfreundlicher zugehen, aber es muss ja auch alles bezahlt werden.

Gruß
geha

Beitrag von silvi_sonntag 08.09.06 - 20:02 Uhr

Hallo geha,

ja - ist mir klar, dass es um Familien geht, die bedürftig sind. Aber weißt du (das hatte ich vorhin noch gar nicht erwähnt): Bei meiner Schwägerin werden 8.000 Euro Schulden berücksichtigt, die sie noch vom Bafög zurückzahlen muss. Wen interessiert, dass wir auf unser Haus Schulden haben (und das nicht nur 8.000 Euro)? Sollte sowas nicht auch berücksichtigt werden beim Einkommen? Ich schätze mal, würde meine Schwägerin nicht bei ihren Eltern (offiziell) wohnen, würde sie auch noch 'ne Wohnung gezahlt bekommen ... Das sind halt lauter so Dinge, die mich aufregen - verstehst du?

LG Silvi

Beitrag von spaceball6666 08.09.06 - 20:30 Uhr

ähäm, du weisst aber schon das BAFÖG für die Ausbildung genutzt wurde und euer Hauskredit lediglich dazu dient mangelnds Eigenkapital zu überbrücken?? Das ist das Gleiche wie Äpfel und Birnen ...beides ist Obst.

Beitrag von junimond.1969 08.09.06 - 20:33 Uhr

Sorry, aber bei welcher der von Dir genannten Leistungen wurden denn bitteschön die Schulden berücksichtigt?!

Beitrag von silvi_sonntag 08.09.06 - 21:48 Uhr

So wie sie sagt beim ALG ...

Beitrag von junimond.1969 08.09.06 - 23:09 Uhr

Kokolores, Humbug, Schwachsinn!

ALG I richtet sich sich danach, wie hoch der Verdienst vorher war und da wird mal rein gar nichts an Schulden berücksichtigt und beim ALG I auch schon mal ganz gar nicht!

Beitrag von gh1954 08.09.06 - 22:22 Uhr

Das habe ich noch nie gehört, dass bei staatlichen finanziellen Leistungen Schulden berücksichtigt werden.
Das ALGI und Kindergeld sind bei ihr eine feste Größe.
Dann müsste sich das (ihre Schulden) auf die Höhe des Erziehungsgeldes auswirken?? #kratz

Kann ich eigentlich nicht glauben.

Gruß
geha

Beitrag von benedikte 08.09.06 - 21:38 Uhr

Bist Du sicher dass sie ALG 1 und Erziehungsgeld kriegt? Das muesste sich ausschliessen, denn Erziehungsgeld kriegt man dann, wenn man ein Kind erzieht anstatt zu arbeiten . ALG 1 kriegtt man unter bestimmten Voraussetzungen, muss aber arbeitssuchend sein, also dem Arbeitsmarkt zur Verfuegung stehen. Und das ist per definitionem ausgeschlossen, wenn man hauptberuflich ein Kind erzieht.

Die Konstruktion, faktisch hauptberuflich Mutter zu sein und Erziehungsgeld zu beziehen und gleichzeitig dem Arbeitsmarkt theretisch zur Verfuegung zu stehen und ALG 1 zu beziehhen ist eigentlich ausgeschlossen.

Oder hat sich da was geaendert?


Benedikte

Beitrag von silvi_sonntag 08.09.06 - 21:49 Uhr

Ja, bin mir sicher - mein Mann und ich haben extra zweimal nachgefragt, weil wir es nicht fassen konnten!!

Beitrag von junimond.1969 08.09.06 - 23:11 Uhr

Kann auch wieder nicht sein, denn beim Beantragen von ErzG. muss sie die Einkommensverhältnisse darlegen und sind die "ALG I", dann gibt es kein ErzG.!

Beitrag von sanny23 09.09.06 - 13:49 Uhr

Ich habe aber ErzG. und ALG gleichzeitig bekommen!!!

Beitrag von silvi_sonntag 10.09.06 - 10:03 Uhr

Tut mir leid, aber so war die Aussage meiner Schwägerin ... - und wie man sieht, hat ja auch sanny23 beides bekommen ...

Beitrag von amelily 09.09.06 - 10:21 Uhr

Hallo,

beim Erziehungsgeld darf man bis zu 30 Stunden die Woche nebenher arbeiten.

Und um ALG I zu bekommen muss man dem Arbeitsmarkt mind. 15 Stunden zur Verfügung stehen.

D.h. man könnte bei der Erziehungsgeldstelle angeben z.Zt. arbeitslos, aber auf der Suche nach Arbeit (Einkommen wird ja erst angerechnet, wenn ein Job gefunden wurde, das man arbeitssuchend ist müsste man noch nichtmal angeben).

Bei der BA würde man dann angeben man sei im Erziehungsurlaub und arbeitslos, aber man stehe dem Arbeitsmarkt mind. 15 Stunden die Woche zur Verfügung. Und man muss natürlich angeben, dass für den Fall, dass man einen Job bekommt, die Kinderbetreuung sichergestellt ist (z.B. durch die "im Haus" lebende Oma des Kindes).

Ich denke mit der Konstellation bekommt man ALG I und Erziehungsgeld.

Aber das Erziehungsgeld ist ja bei der Höhe offensichtlich das Bugdet und wird nur für ein Jahr gezahlt. Ist ja nicht sehr wahrscheinlich, dass die Dame in der Zeit tatsächlich in die Verlegenheit kommt, einen Job von der BA vermittelt zu bekommen.


LG
Amelie

Beitrag von knutschkulla 09.09.06 - 12:42 Uhr

Hallo,

jedesmal diese Diskussionen über Arbeiten und nicht, zu viel und nicht. Glaubst du als Alg2-Bezieher ist es leicht? Jedesmal muss man sich anhören, dass man zu faul ist zum arbeiten. Trifft das bei jedem zu? Nein.

Kindergeld ist 154€ nicht 156€.

Deine Schwägerin bekommt auch nur 1 Jahr Erziehungsgeld und dann auch nur noch ihr Arbeitslosengeld und das Kindergeld.

Hat sie als du Erziehungsgeld bezogen hast, gesagt du bekommst alles in den A*** geschoben? Nein, du bist neidisch, denke ich.

Lass sie doch machen, ist doch nicht deine Sache, du bist doch glücklich verheiratet oder nicht?

Alles hat Vor - und Nachteile.

LG

Beitrag von knutschkulla 09.09.06 - 12:48 Uhr

Sie kann ja auch kein Alg beziehen, gleichzeitig mit Erziehungsgeld.

Wenn das Erziehungsgeld wegfällt, bekommt sie nur noch Alg2.

ALg1 kann sie unmöglich bekommen.

Beitrag von silvi_sonntag 10.09.06 - 10:07 Uhr

Bekommt aber beides ... Und ich habe nichts gegen Arbeitslose, die arbeitssuchend sind!!!

Beitrag von nala666 09.09.06 - 14:27 Uhr

Alos wenn Sie wie du sagst mit ihrem Freund zusammenwohnt und das verheimlicht dann ist das Betrug Ihrerseits an den Staat. Da kann man den Staat allerdings nicht vorwerfen das er dass Belohnt.

Erziehungsgeld kann übrigens auch bei ALG bezogen werden.
Bei dem Betrag den du genannt hast aber nur ein Jahr... Es gibt da nämlich zwei Möglichkeiten 2 Jahre in den auch 2 mal der anspruch geprüft wird 300 Euro und ! Jahr lang 450 Euro..


Im übrigen glaube ich schon das du sehr neidisch bist.. Denn ich habe leichte abfälligkeiten in deinem Text bemerkt... Obwohl sie wohl wenn sie den Staat betrügt ja doch großes Vertrauen in dir haben muss um dir dass zu erzählen...


Vielleicht hast du irgendwo auch etwas falsch verstanden oder so. Aber du regst dich hiernicht auf dass sie etwas tut was unmoralisch ist, sondern dass du nicht auch solche leistungen bekommen hast...

Im übrigen. Es wollen mehr arbeiten als du meinst... Schwarze Schafe gibt es immer, aber wenn du meinst es wäre für Jugendliche(selbst mit guter Schulbildung) leicht eine Ausbildung zu bekommen oder ohne Ausbildung irgendwo eine Anstellung dann ahst du dich geschnitten, Eine Freundin von mir hat 150 Bewerbungen geschrieben bis sie dann so verzweifelt war sich in einem Beruf zu bewerben an dem sie kein Interesse hatte Unhd auch absolut überqalifziert war.. Sie hat Fachabi und die forderungen für den Beruf sind mindestens ein Hauptschulabschluss. Aber nun hat sie einen Job.
Und auch Ich ahtte es echt nicht leicht. Bei ca 50 Bewerbungen hab ich aufgehört zu zählen ... Hab immer weiter gemacht.... Ich suche jetzt schon seit knapp 5 Jahren einen Ausbildungsplatz...
Endlich hab ich auch einen bekommen und zwar als Bankkauffrau. Faul bin ich sicher nicht.. Arbeitswillig trifft es eher.. Und trotzdem musste ich mir Jahrelang Voprwurfe anhören. Nur weil ich arbeitslos war. Und sie kamen immer von Leuten die Arbeit hatten.
Mittlerweile weiss ich.. Diese Leute sind einfach neidisch... Sie stellen sich das Leben als Arbeitsloser so vor das man ausschlafen kann und Jahrelang nur Urlaub hat.. So ist das aber ganz und gar nicht...
SIe und auch du sind einfach neidisch und würden wahrscheinlich selbst gerne So ein Urlaubsleben führen und dafür dann auch noch das nötigste an Geld bekommen. Was ja sooooo übermäßig viel ist.


Ich kann nur hoffen dass ich wenn ich meine Berufslaufbahn nächstes Jahr starte nie vergessen werde wie schlecht es einem als Arbeitsloser geht. Wie die Gesellschaft auf einen reagiert und sich selbst dann irgendwann nur noch Nutzlos vorkommt.. Ich hoffe das werde ich nie vergessen um nicht selbst so eine selbstgerechte Ziege zu werden die auf diese Menschen hinabsieht.

Beitrag von silvi_sonntag 09.09.06 - 17:54 Uhr

Hallo,

klar wollen viele arbeiten und bekommen keine Stelle - aber wenn ich meine Schwägerin frage, wie es jetzt mit Arbeitssuche aussieht (denn das war eigentlich so geplant von ihr!!), dann sagt sie, dass sie das jetzt noch nicht macht, weil sie ja diese und jene Unterstützung vom Staat bekommt. Ich habe absolut nichts gegen Arbeitslose, die arbeitswillig sind, aber nichts bekommen - im Gegenteil, die tun mir wirklich leid. Mir stinken aber diejenigen, die den Staat ausnützen!!!

In diesem Sinne ...

Beitrag von dreamworks 09.09.06 - 22:49 Uhr

Hallo,

wie redest Du denn über Deine eigene Schwägerin? Sollte eine Familie nicht zusammenhalten? Ich höre sehr viel Neid aus deinem Text.
Sei doch einfach stolz darauf das Du ohne staatliche Hilfe Leben kannst/konntest!

Ws mich allerdings auch ein bischen stört ist der "Sozialbetrug", denn schließlich erschleicht sie sich Geld aufgrund falscher angaben (Wohnsituation).

Aber wo kein Kläger da kein Richter! Ich wünsche ihr dennoch alles Gute für ihre frische Familie und das sie irgendwann mit "ehrlichem" einkommen leben können.

Alles Gute *Dreamworks*

Beitrag von silvi_sonntag 10.09.06 - 09:59 Uhr

Hallo,

ihr glaubt alle, dass ich neidisch bin auf meine Schwägerin - nein, das ist es nicht. Ich würde mich bei jedem anderen Mensch genauso aufregen - aber nicht aus Neid, sondern einfach, weil es mir da ums Prinzip geht (und nicht um die einzelnen Menschen, sondern um den "familienfreundlichen" Staat)!

Und was heißt: "Wie redest du denn über deine eigene Schwägerin?" - weiß einer von euch, wie sie über mich redet?? Also ... - darüber finde ich, sollte sich keiner erlauben ein Urteil zu fällen, und das wäre Stoff für eine neue Diskussion in einem anderen Forum ...

Ihr tut alle so, als hätte ich einen von euch persönlich angegriffen - dabei hab' ich mich über die Handhabung des Staates aufgeregt und über keinen einzelnen von euch (auch nicht über meine Schwägerin - die war höchstens der Auslöser dafür, dass ich mich über den Staat mal wieder aufregte!)! Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich natürlich genauso handeln wie all die, die es tun - ich glaube, das ist absolut falsch rübergekommen!?

Naja, wahrscheinlich habt ihr ein falsches Bild von mir - dabei wollte ich nur mit Gleichgesinnten darüber diskutieren; aber stattdessen bekomme ich Neid vorgeworfen ...

Schade - wünsche euch trotzdem alles Liebe und bis dann,

Silvi

Beitrag von susanni 10.09.06 - 22:32 Uhr

Hey,

ich sehe das wie du!

Immerhin hast du gearbeitet, und bist verheiratet und nimmst dem Staat ein großes Stück Arbeit und Kosten ab!!!!

Auf der anderen Seite die Schwägerin, die "abkassiert", dadurch das sie die richtige Situation verschweigt.

Das ist blöd und ich würde mich auch sehr ärgern, jeden Tag so etwas vor Augen zu haben.

Keine Ahnung, warum du vorher soviele komische Antworten bekommen hast. Das ist wohl halt das Internet, wo der Zufall entscheidet, wer da gerade mal vorbeikommt.......

Liebe Grüße

Beitrag von silvi_sonntag 11.09.06 - 09:56 Uhr

Hallo susanni,

#danke für deine Antwort - es tut gut, nach all den "Neid unterstellenden" Antworten mal eine andere Antwort zu hören. #danke dafür und für dein Verständnis!!

Ganz liebe Grüße und #liebdrueck, schönen Tag, Silvi

  • 1
  • 2