Meine Mutter, das glaubt mir kein Mensch......

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von babyalarm2006 08.09.06 - 19:23 Uhr

Hallo,

ich weiß garnicht wo ich anfangen soll. Zuerst mal möchte ich klar stellen, das ich KEIN Fake bin.

Ich muß mir nur mal meinen Kummer von der Seele schreiben.

Alles fängt vor ca. 6 Jahren an. Meine leiblichen Eltern lassen sich scheiden. Ich zog mit meiner Mutter und meiner Schwester zusammen in eine Wohnung. Eines Abends, ich lag schon im Bett kam meine Mutter nach Hause. Ich hörte das mehere Leute in der Wohnung waren. Eine Zeit später, erfuhr ich so nebenbei von meiner Mutter, sie sei vergewaltigt worden, aber sie wolle nichts unternehmen, bezüglich Anzeige oder so. Ich natürlich auf meine Mutter eingeredet, aber nichts hat gefruchtet. Sie verhielt sich auch, als wenn nichts passiert wäre.

Sie lernte einen Mann kennen und zog zu ihm. Irgendwann bekam ich mit, das fast minütlich irgendwelche Typen bei meiner Mutter anruften. Sie fand das toll und prahlte immer vor mir damit, wer das ist und im welchem Berufsstand die doch sind. Entschuldigt wenn ich das schreibe, aber ich bin der Vermutung, dass meine Mutter mit denen allen ins Bett gestiegen ist.

Nebenbei hatte sie ihren Freund, der irgendwann ihr Mann wurde. Er hatte nichts dagegen, dass sie andre Männer trifft. Kann ich auch nix gegen sagen, muß ja jeder selbst für sich entscheiden. Worum es mir geht, meine Mutter ist "angeblich" wie oft vergewaltigt worden, prahlt aber bis heute mit ihren Typen. Sie ist mir so peinlich geworden. Es ist sogar so schlimm, das es mir schon so langsam egal ist, ob sie wirklich vergewaltigt worden ist oder nicht.

Vor allem unternimmt sich nichts gegen die Typen. Das verstehe ich ja nicht. Dann gehts ihr so sch......, das sie mir eine SMS mit "Lebe wohl" schreibt und ich sie, mit meinem gerade neuen Freund in der ganzen Stadt suchen fahre. Ihr glaubt garnicht wie peinlich mir das war. Und wisst ihr, wo ich sie gefunden habe?? In einer ihrer Stammkneipen mit nem Typen am Tisch. Ich hätte sie so anschreien können.

Mir gehts momentan so schlecht, weil sie gerade bei mir lebt, mittlerweile seit 6 Wochen. Vielleicht hat meine Mutter sogar schon hier gepostet. Sie will immer das Opfer sein und sie interessiert es einen Dreck, wie es mir dabei geht. Ich habe vor 6 Wochen meinen 2. Sohn entbunden und so lange ist sie auch schon bei uns.

Ihr Ehemann hat Suizid begangen, weil sie sich von ihm getrennt hatte. Mir ist schon klar, dass es ihr dabei nicht gut geht, bin ja kein Unmensch, aber das ewige "Ich bin das arme Opfer, helft mir doch alle" ich könnte so kotzen.

Sie interessiert es einen Scheiß, das ich ein Baby zu Hause habe und einen 2. Sohn. Ich habe sie hier aufgenommen, bei allem unterstützt und mußte mir noch sagen lassen, ich wäre nicht für sie da. Das tut so weh. Ich kann sie auch nicht mehr in den Arm nehmen. Seit 6 Jahren kenne ich nichts anderes, außer das es ihr ja so schlecht geht. Ich kanns nicht mehr hören. Sie rennt den Typen hinter her und angeblich wird sie immer vergewaltigt. Was würdet ihr von so einer Mutter halten??

Für mich ist sie das nicht mehr. Eher wie mein 3. Kind. Ich glaube sie hat auch hier gepostet und mit Sicherheit werden viele ihr geantwortet haben, was genau sie hören wollte. Du bist ja so arm dran, von wegen!!

Jetzt auch, kaum ist ihr Mann unter der Erde (sei jetzt dahin gestellt, ob sie was für ihn übrig hatte) klingelt den ganzen Tag das Handy von ihr und irgendwelche Typen sind dran. Dann lacht sie so, als wenn sie sagen wollte "schau doch her, ich kriege noch Typen" , ich könnte mich grad so aufregen.

Auch wenn sich das jetzt so anhört, ich habe meine Mutter lieb nur ich kann es ihr nicht mehr zeigen. Ich bin irgendwie ihr gegenüber innerlich kalt geworden. Für sie zählt nur, hauptsache sie ist das Opfer, wenn ich ein Problem habe, ist es keins, ich habe ja ein super Leben. Das stimmt ja auch, aber z. B. mache ich mir über meine berufliche Zukunft Sorgen, das ist dann nur Mist, aus meiner Mutter ihrer Sicht.

Ich mußte mich mal bei euch ausheulen. Mir kommen gerade die Tränen, weil ich nicht weiß ob mir hier jemand glaubt. Aber es ist die Wahrheit, zumal ich denke, das meine Mutter auch schon hier gepostet hat. Ich habe ihr gegenüber momentan keine Gefühle und das tut mir weh. Ich kann nur einfach nicht mehr und das schlimme ist, sie sieht es nicht mal.

Ich danke euch allen, die mir hier "zugehört" haben. Es hat gut getan, hier mal zu schreiben, auch wenn es mir schwer gefallen ist und mich überwindung gekostet hat, weil es mir peinlich ist.

Alles Liebe wünscht euch Susanne

Beitrag von nini251083 08.09.06 - 19:49 Uhr

Hallo Susanne,
Du spachst von einer Schwester?
Wo ist Sie abgeblieben?Was sagt sie zu der ganzen Sache?
Warum versucht Ihr nicht mal darüber zu reden und zu überlegen wie man deiner Mutter helfen könnte(fals sie denn Hilfe annimmt).
Als Aussenstehender kann ich schlecht was zu deiner schwierigen Situation sagen ich hoffe nur sehr für Dich und deiner kleinen Familie das ihr bald zur Ruhe kommt und sich alles zum positiven wendet!!!
Ich wünsche euch von Herzen alles gute

nini251083

Beitrag von babyalarm2006 08.09.06 - 20:46 Uhr

Hallo,

um es genau zu sagen, habe ich 4 Geschwister. Ich weiß auch nicht warum, aber irgendwie lassen die mich hier alleine hängen. Gut, sie wohnen alle weit weg, aber sie könnten wenigstens mal anrufen und mal fragen wie es MIR geht. Ich jedenfalls würde es tun, egal wen es von meinen Geschwistern betrifft. Aber ich bin auch die einzige, die zu allen Kontakt hat. Die anderen interessiert das nicht so sehr.

Meine Schwester ist meiner Mutter ähnlich. Sie will auch immer nur im Mittelpunkt stehen. Sie gibt meiner Mutter genau das, was sie hören will. Und ich tue das nicht.

Naja, zum Glück hab ich einen tollen Mann, der mich unterstützt.

Danke für deine Antwort.

Liebe Grüße Susanne

Beitrag von simone_2403 08.09.06 - 20:05 Uhr

Meine Meinung,offen und ehrlich?

Schmeiß sie raus.Ohne wenn und aber,ohne dir ein schlechtes Gewissen einreden zu lassen und ohne Rücksicht.Sie nimmt auch auf keinen Rücksicht,am wenigsten auf dich und deine Familie.

Manche müssen erst ganz tief im Dreck liegen bevor sie sich helfen lassen.

lg

Beitrag von babyalarm2006 08.09.06 - 20:48 Uhr

Das denke ich auch sehr oft. Aber das kann ich nicht. Das müßte ich eigentlich unbedingt lernen, aber ich hab dann immer ein schlechtes Gewissen. Allein das ich hier schon geschrieben habe, macht mir ein schlechtes Gewissen, obwohl ich so eine Wut im Bauch habe. Vielleicht ist es das was mich so zermürbt, dass ich meine Wut nicht raus lasse.

Ich weiß, das ich mir nichts gutes damit tue, aber ich denke immer, das darf ich nicht. Ich möchte ja keinem weh tun.

Liebe Grüße Susanne

Beitrag von simone_2403 08.09.06 - 21:00 Uhr

Susanne,das ist ein Fehler.Das Verhalten deiner Mutter ist krankhaft.Eigentlich müsste sie eine Therapie machen,aber solange du da bist,sie immer weider auffängst(in welcher Art auch immer) wird sie NICHTS tun.

Du ruinierst dein und das Leben deiner kleinen Familie damit,das ist dir hoffentlich klar.Überwinde dich und lass los.Du hilfst ihr kein Stück damit,sie sieht es ja nicht mal als Hilfe.

Auch wenns noch so hart ist,dir noch so weh tut,aber du MUSST handeln,sonst geht früher oder päter alles den Bach runter.

Hilf ihr,in dem du sie zwingst Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen.Schmeiß sie raus.

lg

Beitrag von candy_esra 08.09.06 - 21:00 Uhr

Hi Susanne

Ich weiß so ungefähr wie es dir geht #liebdrueck

Du hast deine Mama noch lieb, leider ist das bei mir nicht mehr der Fall. Die Kälte die du auch hast ist bei mir schon Hass.

Für viele wird sich das vielleicht hart anhören. Weil sie es einfach nicht nach vollziehen können.

Ich kann dir nur ans Herz legen das du mit dem Thema abschliessen musst. Das heißt red mit ihr Klartext egal was sie sagt. Sag ihr sie muss ihr Leben in den Griff kriegen und kann nicht eine Ewigkeit bei dir bleiben. Das macht alles nur noch schlimmer!! Glaub mir wenn sie nicht da wäre und du vielleicht 1 mal im Monat mit ihr telefonieren würdest, würde es dir viiiiel besser gehen. Das wird sich auch auf deine Beziehung ausüben. Und deine Kinder werden es auch mit bekommen.

Du musst deinem Gewissen sagen, dass du nicht für sie verantwortlich bist.

Du hast jetzt eine tolle Familie und du solltest dich darauf konzentrieren. Es ist schwer, eigentlich willst du es auch, aber da ist ja noch das Gewissen #gruebel


Ich finde es toll das du geschrieben hast und wenn du magst kannst du mir schreiben. Vielleicht erleichtert es dich :-)

Gruß ESRA

Beitrag von danni64 08.09.06 - 21:07 Uhr

Hallo Susanne,

sei mir nicht böse,aber so langsam kommt mir eure Geschichte komisch vor.

Du,wie auch deine Mutter haben hier schon öfter Beiträge reingesetzt. Ich habe dir,wie auch deiner Mutter geantwortet,aber nie eine Antwort bekommen. Habe mich sogar bei deiner Mutter über die VK gemeldet,aber keine Reaktion.

Da müsst ihr euch nicht wundern,wenn es kaum noch einer glaubt,was da so bei euch abläuft.

Es hiess damals,deine Mutter hat eine eigene Wohnung,dann schmeisse sie raus und sie soll da wohnen.

Es ist irgendwie merkwürdig,mal willst du deiner Mutter helfen und dann wieder los werden. Ich habe ein wenig Zweifel an der ganzen Geschichte und bin enttäuscht,wenn man mit solchen Geschichten versucht,andere Menschen auf den Arm zu nehmen. Weder mit Suizid,noch mit Vergewaltigung macht man Witze.
Andere Menschen haben das wirklich erlebt und versuchen zu helfen und dann kommen von euch immer andere Geschichten hier ans Licht.

Ich hoffe,dass ich mit meiner Vermutung daneben liege,denn sonst wäre es echt unterste Schublade :-(.

Danni !!!

Beitrag von babyalarm2006 08.09.06 - 21:15 Uhr

Hallo Danni,

ich kann mich an dich erinnern. Hast du auch meiner Mutter geschrieben? Ja, meine Mutter hat eine Wohnung, nur es dauert noch bis sie da rein kann. Glaub mir, mit sowas würde ich NIEMALS Witze machen.

Anfangs war ja auch Hilfe von meiner Seite aus da, nur mit dem Hintergrund, es würde endlich besser werden mit meiner Mutter, vor allem weil sie ja jetzt bei mir ist, und hier in der Stadt keinen kennt.

Und prompt, geht das Spiel jetzt wieder von vorne los und ich will mir das einfach nicht antun. Du weißt garnicht wie schlimm es mir im Moment geht. Ewig klingelt das Telefon, ewig sind Typen dran und ich weiß garnicht wo sie die wieder her hat. Ich weiß nicht, was meine Mutter hier geschrieben hat, ich vermute nur das sie etwas geschrieben hat.

Glaub mir, ich bin kein Fake

Liebe Grüße Susanne

Beitrag von babyalarm2006 08.09.06 - 21:20 Uhr

..habe gerade gelesen, dass du meiner Mutter geantwortet hattest, also hatte sie hier gepostet.

Was mir jetzt so weh tut, ich habe gehofft, sie daraus holen zu können, das sie endlich hier neu anfangen kann, ihr bei allem geholfen und sie tritt das so mit Füßen und fängt das selbe Leben an, wie früher. Da komme ich mir so ausgenutzt vor.

Könnte grad nur weinen. Sie sieht einfach nicht, was sie da aus mir macht. Zumal ich eh jemand bin, der alles reinfrisst und dann seelisch Probleme bekommt. Sie weiß das, aber ihr dreht sich alles nur um Männer. Es hat jetzt in letzter Zeit wieder angefangen. Ich weiß nicht warum!

Liebe Grüße Susanne

Beitrag von babyalarm2006 08.09.06 - 21:30 Uhr

Hallo ich nochmal,

genau die Angst habe ich bei meiner Mutter, was du jetzt gerade geschrieben hast. Das sie erzählt sie sei vergewaltigt worden, ist es dann aber nicht. Weil ich finde es genauso verwerflich wie du, denn so etwas wünsche ich keinem Menschen der Welt.

Was würdest du denn an meiner Stelle tun? Bin mir nicht sicher ob du mir unvoreingenommen antworten kannst, weil du ja weißt was meine Mutter geschrieben hat.

Liebe Grüße Susanne

Beitrag von danni64 08.09.06 - 21:41 Uhr

Hallo Susanne,

hier kannst du lesen,was deine Mutter geschrieben hat:
http://www.urbia.de/forum/index.html?bid=12&area=board&page=4

Ich habe ihr über ihre VK geantwortet und bis heute keine Antwort bekommen.

Vielleicht solltest du sie mal direkt ansprechen und ihr klar machen,dass es so nicht mehr geht.

Entweder ändert sie es sofort und lässt endlich Ruhe bei euch einkehren und sie kann zu ihren Typen ziehen.

Ich würde sie klipp und klar vor die Wahl stellen,ohne wenn und aber,ganz einfach.

Es kann nicht sein,dass eine Frau eine ganze Familie zerstört und dazu noch kleine Kinder.

Sie ist erwachsen und die Mutter,du bist das Kind. Also sollte das Aufgabengebiet anders rum sein. Wenn sie keine Rücksicht auf dich und deine Familie nimmt,warum sollt ihr dann Rücksicht auf sie nehmen.

Sie kann ja auch zu der Schwester ziehen,die ihr so ähnlich ist ;-).

LG Danni !!!

Beitrag von danni64 08.09.06 - 21:42 Uhr

der erste Beitrag ist es von Schlomi !!!

Beitrag von babyalarm2006 08.09.06 - 21:58 Uhr

Hallo Danni,

meine Mutter drauf ansprechen?? Sage ich auch nur ein Wort gegen sie, oder übe Kritik an ihr, tickt sie sofort aus. Aber da erfahre ich meistens, wie sie wirklich über mich denkt. Ich sei doch eingebildet und ich hätte ihr nie geholfen und und und...

Ich kann mit ihr nicht reden, sie dreht gleich durch, sobald etwas gegen sie gesagt wird. Wenn ich dann was sage, ist sie in der ersten Zeit einfach abgehauen, in die Stadt, die sie nicht kannte. Was denkst du, was ich hier Ängste ausgestanden habe, vor allem weil es kurz danach war, wo ihr Mann Suizid begangen hatte. Sie kann es absolut nicht haben, wenn jemand schlecht über sie denkt. Jeder soll am besten zu ihr sagen "Du hast ja so viel geschafft in deinem Leben, und dir passiert aber nur sch...." Verstehst du was ich meine??

Ich mußte hart arbeiten, um da zu sein wo ich heute bin. Sie denkt das macht man mit links und nur sie mußte in ihrem Leben hart arbeiten. Könnte mich grad mal wieder so aufregen, nur wenn ich darüber schreibe. Aber ich muß dir sagen, es tut mir gerade sehr gut. Ich lasse grad alles raus und bombadiere dich, sorry.

Liebe Grüße Susanne

Es ist so schrecklich,

Beitrag von danni64 08.09.06 - 22:14 Uhr

Hallo Susanne,

nu pass mal auf und das meine ich echt ehrlich. Du bist nicht für deine Mutter verantwortlich. Sie ist erwachsen und bringt sich selber in solche Situationen.

Ich lese hier zwei verschiedene Versionen,die von dir und was deine Mutter schreibt und so langsam kommt mir der Verdacht,deine Mutter ist schwer krank und braucht dringend Hilfe.

Die kannst du ihr aber nicht geben,weil dir keiner zuhören wird. Deine Mutter muss mal richtig im Dreck liegen und sich dann wieder aufrappeln oder unter gehen. Hört sich hart an,ist aber so,ganz einfach. Sie will deine Hilfe nicht und nutzt dich und deine Familie aus.
Wenn du und dein Mann nichts unternehmen,dann sitzt deine Mutter in einem Jahr noch in eurer Küche und die Typen mit dabei.

Wo ist eure Schmerzgrenze,wie wichtig ist dir dein Mann und deine Kinder?
Wie weit darf sie noch gehen?
Solange sie ruhig und seelig in deiner Küche sitzen darf,deinen Kaffee trinkt und sich von dir verwöhnen lässt,wird sie nichts ändern und ihren Hintern in Bewegung setzen.Wenn du das riskieren willst,dann suche dir schon mal einen guten Anwalt für deine Scheidung und einen guten Psychiater für deine Kinder.

Das Ganze wird in einem Dilema enden und was willst du dann machen?

Also,ändere das,denke an deine Kinder und deine Familie und rette,was noch zu retten ist.

Das klingt hart und das willst du vielleicht nicht hören,aber du musst endlich wach werden !!!!

Deine Mutter muss mit sich selber klar kommen und du hast ja auch noch Geschwister,also spanne alle mit ein.

Wenn du nicht vor die Hunde gehen willst,stehe auf und ändere schnell was.

LG Danni !!!

Beitrag von babyalarm2006 08.09.06 - 22:21 Uhr

Du hast Recht. Ich habe mit meinem Mann auch schon darüber gesprochen, dass es nicht so weiter gehen kann. Das wird es auch nicht. Ich werde mit ihr reden. Allein schon, weil ich es einfach nicht mehr aushalte.

Mir ist auch bewußt das meine Mutter dringend Hilfe braucht, habe sie zu Ärzten gefahren, nichts hats gebracht. Bis sie mal in die Gänge kommt. Aber darauf habe ich keine Lust mehr. Ich möchte endlich meine kleine Familie genießen können.

Ich danke dir für das zuhören und für deine ehrliche offene Meinung. Kann ich dich über die VK anmailen? Würde gerne mit dir weiter mailen und dir sagen, wie es weiter gegangen ist.

Liebe Grüße Susanne

Beitrag von danni64 08.09.06 - 22:27 Uhr

Klar kannst du das,finde es auch besser,als alles hier in der Öffentlichkeit auszusprechen.

Ich wünsche euch trotzdem eine gute Nacht und lass dich nicht unter kriegen ;-).

Denke an dich,deine Kinder und deinen Mann,die sind deine Zukunft und dein Leben und sonst niemand :-D.

LG Danni !!!

Beitrag von danni64 08.09.06 - 21:55 Uhr

Hallo Susanne,

habe nun endlich den letzten Bericht gefunden,den ich gesucht habe,da geht es um eine Vergewaltigung.

Auch von der Mutter,ich denke,dass es deine Mutter ist .

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&tid=548612

Als ich diesen Bericht noch las,habe ich nicht mehr geantwortet,denn dann wurde es mir ehrlich gesagt zu blöd.

Vielleicht öffnet das ja ein wenig deine Augen und du haust mal auf den Tisch !

LG Danni !!!!

Beitrag von babyalarm2006 08.09.06 - 22:05 Uhr

hab das grad mal gelesen. ich mußte ja mal lachen, auch wenn mir überhaupt nicht danach ist. És haben alle das geantwortet was ich seit Wochen predige. Nichts macht sie. Sie ist mal zu einer Beratungsstelle gegangen, aber da ist es dann angeblich so sch.... das sie da nicht mehr hin will und außerdem bräuchte sie sowas ja nicht.

Könnte echt mal ausrasten.

Liebe Grüße

Beitrag von cephir 09.09.06 - 09:50 Uhr

Ach die Familiengeschichte mal wieder...................
Also wenn schlomi deine Mutter ist-dann solltest du ganz schnell zusehen das der Frau geholfen wird...
Könnte es wohl sein das sie etwas gestört ist?????

In ihrem bericht stand:Sie wurde vom besten Freund missbraucht!!!
Nun waren es mehrere???#kratz
-------
Ich hörte das mehere Leute in der Wohnung waren. Eine Zeit später, erfuhr ich so nebenbei von meiner Mutter, sie sei vergewaltigt worden, aber sie wolle nichts unternehmen, bezüglich Anzeige oder so.
----------

Also neee nach dem Beitrag :eindeutig tickt da was nicht ganz richtig!!!!

Die beiträge sind zu Lesen in :Trauer& Trost & Partnerschaft....

Und nun steht die Story noch anders hier...
Wenn da was dran ist-seh zu das die Frau mal unter die Lupe genommen wird!!!!!
Sieht ja fast aus als nimmt sie was zu sich um so auszuträllern-drogen oder zu viel alc

#gruebel

Beitrag von nala666 09.09.06 - 10:00 Uhr

Ganz meine Meinung...
Egal welchen Beitrag ich lese und ernst nehemn würde, deine Mutter scheint in beiden Fällen jemand zu sein der Hilfef braucht. ABER das heisst nicht auf Kosten deiner Familie.

ICh kenn auch eine bekannte die immer wieder erzählt sie sei vergewaltigt worden.. es ist dann immer ein anderer gewesen.
Einmal hat sie behauptet das ein Kerl sie vergewaltigt hat. Hat erzählt es wäre dann und dann passiert. UNd was war?????? Nachher stellte sich heraus das der besagte Täter zu der Zeit im Englandurlaub war.
Kein Plan arum es Menschen gibt die sopwas erzählen oder was die bewirken wollen... Ich für meinen Teil meide solche Menschen weil ich Menschen in meiner Umgebung vertrauen möchte.

Beitrag von lavita1970 09.09.06 - 09:55 Uhr

Hallo Susanne,

ich denke, dass deine Mutter vielleicht schon in der Kindheit Gewalt- und/oder Missbrauchserfahrungen gemacht hat.

Es gibt ganz unterschiedliche Folgen solch eines Traumas und auch das Verhalten deiner Mutter könnte darauf hindeuten.
Ich sag "könnte", denn ich weiß es ja nicht.

Sie bräuchte psychologische Hilfe, aber sie muss sie selber wollen.
Ich denke, du solltest deiner Mutter ruhig aber bestimmt klar machen, dass es so nicht weitergeht, und dass sie aus deiner Wohnung ziehen möchte. Denn du machst dich damit kaputt.
Sie ist erwachsen und hat die Verantwortung für ihr eigenes Leben. Sicherlich kann man hier und da unterstützen, wenn sie denn auch bereit ist, etwas an ihrem Leben zu verändern, aber vorher hat das keinen Sinn.

Ich wünsch dir alles Gute.

Christiane

Beitrag von eineve 11.09.06 - 08:41 Uhr

les mal das buch


wenn frauen zu sehr lieben von robin norwood


und wenn du da raus willst - dann schaffst du das auch.

Beitrag von melissa202 11.09.06 - 20:51 Uhr

hi
ich hab grad dein bericht gelesen und ich muss ehrlich sagen DAS IST DER HAMMER deine mutter ist wie du schon sagtest ein kind aber keine mutter denn so verhält sich keine mutter!das mal vorweg

ich sage jetzt einfach nur tu dir und deiner fam. den gefallen und raus mit der...die brauch hilfe von leuten die sich damit auskennen...
und wenn sie sich umbringen wollte wie oft auch immer hätte sie es schon längst gemacht

beim lesen dachte ich das deine mama vielleicht ne prostituierte sei also das es darauf hinaus läuft.....ihr leben ist ein reiner kaos und du hast DAS RECHT auf ein normales leben mutter hin oder her sie muss sich und ihr leben ändern um erstens sich selber wieder rechtens zu werden und auch ihrer fam.gegenüber die sie ja nunmal hat!!das hat sie wohl vergessen.......das mußt du ihr ganz klar sagen!!!viel glück#klee

Beitrag von mizzy 13.09.06 - 00:16 Uhr

#liebdrueck Wichtig ist doch im Augenblick deine Familie. Deine beiden Kinder brauchen dich (im Moment) viel, viel dringender als deine Mutter, denn diese will sich ja nicht mal helfen lassen, wie es scheint. Mir kommt es so vor, als wäre es ihr wunderbar bequem, dass du immer für sie da bist und ihr immer wieder hilfst. Aber so, liebe Susanne, hilfst du ihr nicht wirklich. Sie muss selbst merken, wie es um sie steht, dass etwas ganz und gar in die falsche Richtung läuft. Sie muss sich endlich Hilfe suchen und diese auch annehmen. Und ehrlich gesagt, geht es ihr noch nicht schlecht genug, um aus dem Sumpf herauszukommen. Das hört sich vielleicht total mies an. Aber manchmal muss man wirklich erst ganz unten liegen, um wieder nach oben zu kommen. Mein dringender Rat wäre auch, sie so schnell wie möglich vor die Tür zu setzen. Hilf ihr, dass sie sich selbst helfen kann. Du bist wichtig, du brauchst deine Energie für dich, für deine Kinder, deine Familie. Und wer zapft sie ab...? #gruebel Ich wünsche dir alles Gute, viel Kraft und Energie und endlich einmal richtig Durchsetzungsvermögen - auch wenn oder gerade weil es deine Mama ist. Sie kann sich nur noch selbst helfen, indem sie endlich mal gezwungen wird aufzuwachen.

Liebe Grüße,

Antje