Gute Tips und Bücher zum Thema ein- und durchschlafen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tessy25 08.09.06 - 19:45 Uhr

Hallo Mädels,

ich hätte nie gedacht, dass ich jemals so eine Frage stelle muss! Bisher schlief Cornelius immer wunderbar ein und auch durch. Mittlerweile schläft er nur noch mit geschrei und Theater ein und an durchschlafen ist nicht zu denken. Auch tagsüber bekomm er kein Auge zu, obwohl er offensichtlich todmüde ist. Ich bin so fertig, habe seit 2 Wochen nicht mehr geschlafen. Arbeiten ist der blanke Horror wenn man so müde ist und auch die Zeit mit dem Kleinen kann ich kaum mehr geniesen, weil er so knatschig und ich so müde und schlapp bin. Wer weiß Rat?

Freu mich auf eure Tips.

Liebe Grüße

Tessy mit Cornelius (10 Monate)

Beitrag von nickilouis 08.09.06 - 19:57 Uhr

William Sears "Schlafen und wachen"
Babys Schlafbedürfnisse werden in dem Buch zu 100% respektiert

Meine Tips:

-Wenn alle Stricke reißen: Rescue-Tropfen auf die Stirn verreiben
und Louis schläft sofort ein

-Homöopathie: Coffea oder Chamomilla-Globulis

-in den Schlaf stillen (für uns die wundervollste und natürlichste Einschlafhilfe die es gibt!!!)

Viel Glück
#herzlich


Beitrag von nickilouis 08.09.06 - 20:13 Uhr

Achso hab ich ganz vergessen: Du kannst ihm noch die pflanzlichen Beruhigungszäpfchen für ein paar Tage geben, ich persönlich kenne sie nicht aber viele Mütter und Hebammen schwören drauf. Das blöde an Zäpfchen: das erste flutscht immer samt Stuhlgang raus aber das zweite bleibt drinn :-)

Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft!

Beitrag von netti79 08.09.06 - 20:58 Uhr

Hallo Tessy,

diese Frage wollte ich auch schon stellen. Luisa ist 9 Monate alt und ich habe erst 3 Nächte durchschlafen dürfen!!! Ich bin schon chronisch müde. #gaehn
Und in 3 Monaten muss ich wieder anfangen zu arbeiten. Bis dahin möchte ich eigentlich, dass sie wenigstens halbwegs durchschläft. Zur Zeit wird sie noch 5-7 mal pro Nacht wach.
Ich wollte nur nicht mit der Holzhammermethode vorgehen, sondern sie sanft und allmählich an das Durchschlafen gewöhnen.
Bin mal gespannt auf die Antworten.

LG

Netti

Beitrag von nickilouis 08.09.06 - 21:08 Uhr

Liebe Tessy,

bitte, bitte sei mir nicht böse, wenn ich Dir schreibe, dass es Deinem Baby sehr egal ist, was DU möchtest. 5-7 mal wach werden ist echt harte Arbeit für Dich und erst recht, wenn Du wiwder arbeiten willst - und Du hast meinen vollen Respekt, dass Du nicht mit der Holzhammer vorgehst.
Ich habe die Erfahrung gemacht, das die Tips von anderen NIE geholfen haben. Ich habe einfach sehr genau beobachtet, welches Bedürnis mein Louis hat. Wenn ich genau dieses Bedürfnis respektiere und ihm gebe, dann schläft er am besten, was aber nicht bedeutet, dass er durchschläft. Ich merke nur, dass es ihm dabei besser geht.
Glaube mir: 9 Monate ist noch sehr jung auch wenn sich alt anhört. Mit 9 Monaten brauchen die die Würmchen auch und gerade nachts unsere Unterstützung!
Ich wünsche Dir und Euch trotzdem sehr, dass sich alles zum positiven wndet!

#herzlich Grüße
Nicki

Beitrag von nickilouis 08.09.06 - 21:09 Uhr

Sorry, mein letztes Posting war für Netty bestimmt!

Beitrag von netti79 08.09.06 - 21:39 Uhr

Ja, du hast schon ganz Recht.

Ich weiß, dass irgendwas sein muss, sonst würde sie sich ja nicht so lautstark melden. Deshalb bin ich ja schon immer bei jedem "Piep" zur Stelle und schau erstmal genau. Manchmal erledigt es sich ja von selbst und sie schläft sofort weiter, aber meist (also 5-7 mal) leider nicht. Und das Schlimmste: Es ist mit der Zeit schlimmer geworden, nicht besser. Es gab Zeiten, die lange her sind, da wurde sie nur 2-3 mal wach.

ABER bald geht's für mich wieder in die Vollen, 40-Std.-Woche + 2 Stunden Fahrtzeit pro Tag. Wenn die Nächte dann weiter so bleiben, halte ich das nicht lange durch. Ich leide schon jetzt des öfteren an Erschöpfungszuständen, sehe Sterne, habe Kreislaufprobleme. Wie soll das noch werden? Es ist doch auch niemandem geholfen, wenn ich am Steuer einschlafe oder wegen mangelnder Konzentration Ärger im Job bekomme.

Verstehst du, was ich meine? Deshalb möchte ich sie ja nun ganz allmählich darauf vorbereiten.

Beitrag von nickilouis 08.09.06 - 21:56 Uhr

Hey netti, Deine Luisa ist echt süß #sonne
ich würde dir so gerne einen Tip geben - aber andere Tips als ich sie schon Tessy gegeben habe, kenne ich nicht.

Stimmt nicht eigentlich kenne ich sooooo viiiile Tips von gaaaanz vielen Müttern. Das schlimme an Tips sind: Man fängt an, herum zu experementieren, macht dieses und jenes und kann es doch nicht ändern und irgendwann, wenn man schon längst aufgegeben hat machts peng und deine kleine Maus schläft ganz traumhaft!

Dein Zustand macht mir jedoch Sorgen. Gehe doch einfach mal zu deinem Kinderarzt und schildere ihm DEIN Problem. Vielleicht kann er Dir fachlich und professionell weiterhelfen ohne an deiner Tochter herumzudoktern (weil sie ist ja geseund).

Ich drück Dich auf jeden fall und wünsche Dir bald ruhigere Nächte. Vielleicht schläft Deine Tochter ja besser, wenn Dein mann Nachts bei ihr ist oder Deine mama, bei manchen Kindern wirkt das Wunder! (Schon wieder so ein Tip #augen)

Beitrag von netti79 08.09.06 - 22:56 Uhr

Danke! Hab mir auch echt Mühe gegeben beim Basteln. ;-)

Ja, Tipps hab' ich auch schon genügend gehört. Von erlerntem Hunger über kontrolliertem schreien Lassen und und und. Aber ich möchte ihr nicht verweigern, was sie braucht. Wenn sie Hunger hat, soll sie was bekommen. Und sie hat nachts auch Hunger, trinkt in Etappen um die 250 ml. Ich kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass sie tagsüber nicht genug und möglicherweise nicht richtig isst. Bin ja immernoch dabei, sie an Brei zu gewöhnen, was ein ziemlich schwieriges Unterfangen ist. Ich glaube, darin liegt der Hund begraben. Aber auch zum Essen kann und will ich sie nicht zwingen.

Ich will mal versuchen meinen Partner zu "überreden", nächste Woche die Nachtschicht zu machen. Er hört Luisa wesentlich später als ich. Da hat sie dann wenigstens die Chance, von allein wieder zur Ruhe zu kommen. Nur ich muss dann im anderen Zimmer schlafen.

Zum Arzt habe ich damit noch nicht getraut, weil -naja- andere sehen das vielleicht nicht so als Problem. Als Problem sehe ich es ja auch nur im Hinblick auf den baldigen Arbeitsbeginn. Ich werde mal auch mit meinem Arbeitgeber sprechen und fragen, ob's möglich ist, eine Eingewöhnungsphase mit weniger Stunden zu bekommen. Vielleicht erledigt sich das alles ja auch von selbst, wenn Luisa morgens früh raus muss und dann den ganzen Tag in der Kita mit anderen Kindern herumtollen kann.

Ich danke dir auf jeden Fall fürs Zuhören bzw. Lesen, dein Mitgefühl und Mut machen.

LG

Netti

Beitrag von nickilouis 08.09.06 - 23:19 Uhr

Hmmm, jetzt hab ich ne Frage an Dich: "Was bitte ist "erlernter Hunger" ??? #kratz

Beitrag von netti79 08.09.06 - 23:24 Uhr

Davon sprechen sogenannte Schlafexperten, wenn Babys beispielsweise jede Nacht um ca. dieselbe Zeit wach werden und die Flasche bzw. die Brust einfordern.

Habe auf der Seite http://www.babyernaehrung.de gelesen, wei diese Hebamme ihrem Kind das nächtliche Füttern abgewöhnt hat und war schockiert über diese Methode.