Frage zum Umgangsrecht.....!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von puenktchen2006 08.09.06 - 20:26 Uhr

hallo ihr
ich bin seit der ss alleine...in der 23. woche verlassen worden. mein sohn ist mittlerweile fast ein halbes jahr alt. der erzeuger hat den kleinen noch nie gesehen, weil er wie so viele andere erst den beweis haben wollte, dass er der erzeuger ist. das ganze ist auch gericchtlich festgestellt woerden. und dennoch keine reaktion, was mir eigentlich recht ist, da ich mit unserem leben so zufrieden bin wie es ist. er zahlt bisher auch nicht, aber das urteil wird nächste woche ausgesprochen. ich habe das letzte mal mit ihm gesprochen kurz nachdem wir uns getrennt haben. nach der geburt hat er mir eine sms geschrieben und mich unhöflichst angemacht, dass es meine pflicht gewesen wäre ihn über die geburt zu informieren...(klar, wenn einer die vaterschaft bestreitet...was soll der dann von der geburt erfahren). das jugendamt hat ihm das mitgeteilt. so, wie ist das nun, wenn ihm dann doch einfällt, dass er ein kind hat und ihn sehen will. klar kann er kommen....männer dürfen ja eh alles!!!!! könnte er erwirken, dass ich nicht dabei wäre. ich würde mein kind niemals aus der hand geben...an niemanden. er könnte ihn ja sehen, aber nur in meinem beisein. wie ist das, hätte er die möglichkeit? dass er kommt glaub ich eh nicht, da er 500 km weit weg wohnt und selbstständig ist.....


wer weiss rat? ich will nur auf alles gefasst sein


lg
kerstin mit lasse

Beitrag von manavgat 08.09.06 - 21:21 Uhr

Mein Rat: cool bleiben.

Wenn er irgendwas iniziiert. Anwältin einschalten und nicht direkt kommunizieren. Mit dem Jugendamt musst Du nicht sprechen, die haben keine Handhabe. Wenn sie Dich zum Gespräch laden, kannst Du Dich weigern, mit dem KV zusammen zu treffen.

Vermutlich passiert nix. Die meisten Typen merken irgendwann, dass sie kein soziales Umfeld haben und dann fällt plötzlich ein: da war doch noch was. So schnell wie eingefallen ist es dann auch meist vergessen, wenn die KM sich nicht rumschubsen lässt.

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von schneeflocke3 09.09.06 - 21:41 Uhr

Hallo :-)

Ich erlebe genau die gleiche Situation. Schwanger sitzen gelassen, keinen Kontakt, Kind noch nie gesehen, KV zahlt nicht, Gerichtstermin, Vaterschaftstest, KV als Vater erwiesen, zahlt trotzdem nicht ,...
Ich hatte auch die Sorge, daß er irgendwann daher kommt und sich plötzlich doch mal um " sein " Kind kümmern möchte. Ich war beim JA und habe mich informiert. Da sagte mir die Sachbearbeiterin, daß ich ja das alleinige Sorgerecht habe ( stehe auch in Geburtsurkunde alleine ) und wenn er sich melden sollte, könnte ich alleine entscheiden erstmal, ob ich möchte, daß er sie sieht bzw. wie und wo er sie sieht. Selbst wenn er für sie Unterhalt zahlt.
Wenn ihm das nicht passen würde, müßte er das erstmal beim Gericht anklagen, dort würden wir beide angehört werden und ich dürfte vortragen, warum ich nicht will, daß er die Kleine sieht usw. Dann würde über alles weitere entschieden werden.
Aber meistens schrecken die Männer vor dem Gericht zurück und da mach ich mir auch keine Sorgen weiter.
Also bleib erstmal ruhig und geniesse die schöne Zeit mit deinem Kind
Liebe Grüße Sandra und Vanessa Samira
die seelig schlummert #stern

Beitrag von elfenprinzessin 09.09.06 - 22:08 Uhr

hmmmmmmmmmmm

irgend wie hab ich da andere infos...#kratz wurde bei euch denn die vaterschaft anerkannt und auch irgendwie schriftlich? weil dann hat der KV ein recht auf umgang und kann dieses auch einklagen

bin nämlich gerad in soner situation mein jr hat seinen erzeuger mit knap 1 1/2 jahren das letzte mal gesehen (ist jetzt 4) und der KV steht plötzlich vor der tür und will den lütten


lg

Beitrag von puenktchen2006 10.09.06 - 21:57 Uhr

die väter haben ein umgangsrecht. und das dürfen sie auch leider ausüben. dennoch möchte ich auch nicht, dass er so mir nichts dir nichts da steht.....und das papili spielen will....entweder von vornerein zum kind stehen, auch wenn die beziehung auseinander geht oder gar nicht. so ein hnund her, hoffnungen etc. können nicht dem kindswohl dienlich sein.

lg
kerstin

Beitrag von maja66 12.09.06 - 22:29 Uhr

Hallo,
der Vater hat ein Umgangsrecht, das er unabhängig von der Vorgeschichte geltend machen kann. Einladungen zum Jugendamt sollte man so einfach nicht absagen. Lieber brav hingehen und gute Mine zum bösen Spiel. Ich denke, solange noch kein Familiengericht eingeschaltet ist liegt es ein Stück weit in der Hand der Mütter wie oft, wie lange und wo der KV sein Kind sehen darf.
Sobald jedoch das FG vom KV aufgefordert wird eine Umgangsregelung zu treffen wird die Situation beschissen, denn Du müsstest triftige Gründe haben ihm den Umgang zu verwehren. Die Tatsache das er in der Vergangenheit kein interesse hatte oder keinen Unterhalt zahlt ist nicht relevant. Hier wird schließlich mit dem Recht des Kindes(!) auf seinen Vater argumentiert. Du kommst also nicht drumherum den Umgang zu gestatten. In der Stillzeit bzw. bei ganz Kleinen sicher nicht ohne die Mutter, aber wie sieht es aus bei Kleinkindern ab ca 2 Jahren? Dann wird man argumentieren dass es förderlich für die Beziehung KV-Kind ist, wenn die Beiden sich alleine sehen. Du wirst den alleinigen Umgang des KV mit seinem Kind nicht verhindern können, bestenfalls hinauszögern.
Alles Gute,
Maja