Mutter sein und arbeiten

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mami030705 08.09.06 - 21:48 Uhr

Wenn mein Sohn nächstes Jahr 2 wird, habe ich vor Halbtags von morgens bis mittags arbeiten zu gehn. Er wird bis Mittags bei einer Tagesmutter sein, die ich gut kenne und das ist bei ihm auch kein Thema. Geht einer von euch schon halbtags mit so einem kleinen Kind arbeiten und wie klappt das so? Empfindet ihr das viel stressiger?

Beitrag von nochtin 08.09.06 - 21:54 Uhr

Hallo!

Ich gehe seit dem 1.8. wieder arbeiten. Allerdings jeden Tag von 8 Uhr bis 11 Uhr. 3 Std.!

Meinen beiden geht es gut dabei und mir auch! Sie verbringen die Zeit die ich am arbeiten bin mit meinem Mann, der schichtelt, oder bei der Oma.

Stressiger, naja ein wenig doch schon! Bis man eingewöhnt ist würd ich sagen. Man muss doch den Haushalt anders planen, früher hab ich immer gleich vormittags alles erledigt, damit dann Zeit für meine Mücken war. Jetzt koch ich abends wenn sie schlafen meist etw. vor und bügle.

Doch es geht ganz gut!

Viel Glück und alles Liebe
Karin

Beitrag von mondstein28 08.09.06 - 22:04 Uhr

Also ich bin drei Monate nach der Geburt wieder arbeiten gegangen. Arbeite von 7.30 - 14 uhr. Bisher hat es immer super geklappt. Sogar den Tagesmutterwechsel vor 4 Wochen hat meine Tochter gut verkraftet ( TM hat wieder feste Árbeit gefunden).
Klar ist es stressiger. Andereseits finde ich es ideal nicht nur bei meinem Kind zu sein. Und den Alltag hat man sehr schnell organisiert.
Also viel Erfolg

Iris und Merle (27.01.04)

Beitrag von butzel0605 08.09.06 - 22:05 Uhr

Hallo,

mein Mann und ich arbeiten beide Teilzeit (mein Mann 32h und ich 24h) seit dem 1.8., dar war unsere Tochter 13,5 Monate. Jeder ist von uns einen Tag zu Hause und an drei Vormittagen geht unsere Tochter zur Tagesmutter.
Mir persönlich geht es so, dass ich bei der Arbeit Kraft für daheim tanke und umgekehrt. Ich finde es insgesamt viel unstressiger, als "nur" daheim mit Kind.
Stressig wird es halt immer dann, wenn jemand krank wird. Das war vorher einfacher.

Liebe Grüße, Babsi

Beitrag von zaubertroll1972 09.09.06 - 00:09 Uhr

Hallo,
ich war 3 Jahre in Elternzeit aber bin nach 7 Monaten als geringfügig Beschäftigte wieder in meinen Job gegangen.
Nun ist meine Elternzeit um und seit Juli arbeite ich 80 Std. im Monat-
Ja, stressig ist es auf jeden Fall. Und ich bin darauf angewiesen daß meine Vorgesetzten mich so planen daß ich nur arbeite wenn mein Mann frei hat. Da ist oft Organisation alles und man ist auch manchmal auf liebe Hilfe in der Familie angewiesen. Aber es klappt und ich arbeite gerne.
LG Z.

Beitrag von picco_brujita 09.09.06 - 07:50 Uhr

ich bin alleinerziehend und bin nach dem MuSchu auf 400€ basis wieder arbeiten gegangen. als meine kleine 1 jahr wurde, hab ich 20 std. die woche wieder angefangen. ich arbeite allerdings ganze tage und nicht 5 halbe tage die woche. das macht mir die sache einfacher und ich kann mir die stelle mit einer anderen mama leichter teilen (wir belegen eine vollzeitstelle). wenn amely 2 jahre alt wird kommt sie 5 tage die woche für 5 stunden (vormittags) in den kindergarten. ich möchte gerne auf teilzeit weiter arbeiten um wenigstens die zeit, ein wenig mit meiner tochter auch genießen zu können, da ich ja wegen des alleinerziehends gezwungen bin zu arbeiten.
klar ist es stressiger und der haushalt muss auch ab und an mal leiden, aber im großen und ganzen habe ich alles im griff...

lg
brujita

Beitrag von babybauchnr2 09.09.06 - 13:29 Uhr

Hallo,

ich arbeite seit 1.9. wieder teilzeit. Arbeite montag und mittwoch 8 Stunden, halbtags lohnt sich für mich nicht, weil der Weg zu weit ist.

Julika ist in der Zeit bei der Oma, und das hat die ersten 2 Tage auch prima geklappt.

Mir macht es Spaß wieder arbeiten zu gehen. Mal wieder alte Kollegen treffen, was anderes sehen außer Haushalt und Kind. Und wenn Julika bei der Oma ist, wird bei uns auch keine Unordung gemacht :-)

Ab Februar geht Julika 3 Vormittage in den Kindergarten, das ist dann nochmal eine Erleichterung für die Oma. Dann werde ich auch wahrscheinlich wieder 3 Tage arbeiten gehen.

Also, es lohnt sich wirklich (sofern du dein Kind gut untergebracht weißt!)!

Viel Erfolg,
Gruß Nadine