NIERENSTAU! 30.SSW Hebi, bitte...gerade aus Klinik weggerannt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von inese 08.09.06 - 22:15 Uhr

Liebe Mitschwangeren, bin total fertig, komme gerade aus einer Klinik. Nierenstau rechts - sollte dableiben, nein, oh oGott. Kann man den Stau nicht auch ohne OP (Schiene) wegkriegen? Habe so Angst vor OP!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Helft mir. Hatte das auch jemand von euch??????
Wie wurde das bei euch therapiert???
Bitte um antworten, schneeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeell!!
Ich gehe wohl morgen wieder in Klinik.
Habe noch mit keinem Urologen gesprochen, nur die Gynäkologin hat mir total angst gemacht.
Helft mir!!
Jana

Beitrag von cathrin1979 08.09.06 - 22:33 Uhr

Auweia, hallo Du Flüchtling !

Jetzt kommst Du erstmal wieder runter und versuchst Dich zu beruhigen...

So, und nu sag mal, was die Ärztin genau meinte. Ich habe vor 2 Wochen auch im KH erfahren, dass ich einen Nierenstau habe...ebenfalls rechts und er meinte auch, ich KÖNNTE dableiben. Allerdings meinte der Doc auch, dass man eh fast nix machen könnte ausser eben die Schiene (im Härtefall) oder eben Buscopan gegen die Schmerzen...
Ich habe übrigends Grad 3 dank meiner EX-Gyn, die das wochenlang nicht erkannt hat...

Der Doc im KH meinte, ich solle jetzt bitte nicht mehr auf der betroffenen rechten Seite, sondern eben links schlafen, damit das besser abfliessen kann...
Viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeel trinken....
Bei jedem Tropfen auf die Toilette gehen...

Also bis jetzt hilft es ganz gut, und ich hab auch noch keine Medis genommen...

Liebe Grüße und vor allem gute Besserung wünschen

Cat + Lukas (ET-12)

Beitrag von inese 08.09.06 - 23:14 Uhr

Hallo Cat,
danke für deine Antwort. Also, die Ärztin meinte eben, dass ich sofort da bleiben soll und nüchtern sein sollte morgen früh, um dann (das sollte allerdings die Urologin entscheiden) morgen vormittag auf dem OP Tisch zu landen. Das ging mir aber zu schnell, vor allem weil sie mir gar keine Alternativen aufgezeigt hat, die dumme Ziege. Nun lese ich dass man auch mit Ruhe, Antibiotika und so weiter erst mal versuchen kann. Was soll ich denn jetzt machen???? Morgen andere Klinik oder bis Mo warten und dann zu meiner FÄ???? Oh scheisse, mann bin echt total fertig. Habe ja auch gar keine Schmerzen großartig. Nur so bissl Ziehen im Kreuz ab und zu.
Mist.
Kann es sein, dass man noch 10 Wochen OHNE Schiene durchhält??? Das wünsche ich mir so sehr.
Liebste Grüße
Jana

Beitrag von cathrin1979 08.09.06 - 23:26 Uhr

Hallo Jana,

also ehrlich gesagt, ich würde am Montag erst mit meiner FA sprechen...
Die kennt den gesamten SS-Verlauf und natürlich Dich viel besser als die im KH...
Mir wär das auch zu schnell gegangen und ich hätte auch die Flucht ergriffen...
Grade, weil Du ja schreibst, dass Deine Schmerzen nicht sooooo schlimm sind...
Ich habs auch auf ein Ziehen im Rücken geschoben, und war dann recht überrascht, dass es ein Nierenstau war...

Ich war heute wieder zur normalen VU beim FA und der meinte, dass man die Schiene halt dann legen muss, wenn die Schmerzen unerträglich werden...
Und ich denk mal, dann ist man auch froh drum...schreibt ja eine Urbianerin weiter unten auch schon...

Ich hab bisher eben versucht links zu schlafen, viel zu trinken und mich ruhig zu halten. Bei mir klappts sogut, dass ich bis jetzt kein einziges Mal ein Schmerzmittel nehmen musste !

Mein Rat also: Am Montag gleich zur FA ! Wenn die aber sagt, dass eine OP unumgänglich ist, dann lass es machen ! 10 Wochen sind schon noch ne ganze Weile...ich hab das Ziel ja doch schon vor Augen !

Ich wünsch Dir auf jeden Fall nochmals gute Besserung und alles Liebe und Gute !
Vielleicht meldest Du Dich ja am Montag mal was rausgekommen ist ? Würd mich freuen !

Cat (der grade voll übel ist weil sie Sauerkraut und Würstchen und Nutella gegessen hat ... igitt :-p:-p:-p)

Beitrag von marina76 08.09.06 - 22:52 Uhr

Hallo, Jana!

Ich hatte das gleiche Problem, aber schon in der 21. SSW.
Zuerst versuchte man meine Schmerzen mit verschiedenen Schmerzmittel zu lindern, aber nach 1 Woche half gar nichts mehr.
Ich war echt froh, als mir endlich die Schiene reingelegt wurde. Die Schmerzen waren sofort weg. Die OP hat nur 10 Min. gedauert, es war wirklich nichts schlimmes.
Momentan habe ich diese Schiene seit knapp 12 Wochen, und wenn ich keine Beschwerden habe, darf sie erst nach der Entbindung entfernt werden. Also der natürlichen Geburt stehts nichts im Wege!!!
Versuch so viel wie möglich zu trinken (4-5 Liter pro Tag), und auf der linken Seite zu schlafen.

Gute Besserung.
Marina + Boy 34+0

Beitrag von inese 08.09.06 - 23:15 Uhr

Liebe Marina,
danke für deine Antwort!
Du, ich hab aber nur so ein leichtes Ziehen im Kreuz manhcmal. Ist diese OP denn eine Vollnarkose????? Wie wirkt sich das auf das Baby aus? Wie kann man denn auch so therapieren? Ab wann brauche ich Antibiotika???
LG
Jana

Beitrag von marina76 08.09.06 - 23:45 Uhr

Hallo, Jana!

Wenn es nur ein leichtes Ziehen ist, versuch zuerst nur mit Schmerzmittel (ich habe am Anfang Zäpfchen bekommen) und viel-viel trinken. Antibiotika habe ich keine bekommen.
Wie gesagt, OP war gar nicht so schlimm, wie ich gedacht habe. Ich hatte nur Sorgen um mein Kind wegen der Narkose. Es war keine Vollnarkose, ich habe eine Spritze in den Rückenmarkt bekommen ( wie es genaus heißt, weiss ich leider nicht mehr). Der Anästhesist meinte, das Baby wird während der OP auch schlafen. Nach ca. 2 Stunden konnte ich meine Beine wieder bewegen, und der Kleine hat sich auch gemeldet :-)

Wenn ich zur Zeit ab und zu Nierenschmerzen habe, trinke ich sehr viel, und stelle mich in den Vierfüsslerstand (so wird auch die Niere entlastet).

LG
Marina