Ich glaub ich bin jetzt überängstlich...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von akitiann 09.09.06 - 12:02 Uhr

Hallöchen...

Meine Kleine Nele (hat morgen ihren ersten Monat geschafft) musste leider wegen einer Neugeborenensepsis ins Krankenhaus... war echt kurz vor knapp... etwas später und sie wäre.... darf garnicht daran denken!
Naja 3 Tage Intensivsattion, und 7 Tage Normale Babystation! Grauenvoll! Wenn du siehst wie deinem Kind Kanülen in den Kopf gesteckt werden, überall Drähte angebracht werden, usw.#heul

Naja... aber das ist jetzt überstanden! Gott sei Dank!

allerdings hab ich jetzt das Gefühl ich bin total übersensibel, hab totale Angst wenn sie mal länger schreit, oder sonstwas, sie könnte wieder was haben!
Wie kann ich das abstellen, ich will gern wieder gelassener werden, denn sowas spürt ja das Kindlein auch, wenn die Mama ständig Sorge hat, dass es der kleinen auch gut geht!

die Tochter von meinem Manne wollte jetzt mal den Kinderwagen schieben, ich musste mich echt zusammenreißen, dass ich ihr den nicht aus den Händen reiße! Es fällt mir so schwer loszulassen! Ich weiß nicht ob das miit dem Krankenhaus zu tun hat, oder ob ich auch ohne diese Erfahrung solch "Loslass - Probleme" hätte....

Hat da vielleicht auch jemand erfahrung? Wie geht ihr mit so was um? Vergeht die Angst wieder?

Danke schonmal für die Antworten!

Liebe Grüße!
Aki + Nele Sophie

Beitrag von schneeflocke3 09.09.06 - 13:37 Uhr

Hallo Aki,

also ich denke, daß es ganz normal ist , wenn du jetzt übereagierst. Jede Mutter möchte doch ihr Kind schützen, grad nach so einer Situation.
Ok wir hatten nicht dieselbe Situation wir ihr, aber meine Tochter war ein Frühchen. Als ich sie dort liegen sah im Brutkasten, an Füßen, Händen und sogar am Kopf überall Nadeln, Schläuche und Verbände, da mußte ich auch weinen. Wenn ihr Blut abgenommen wurde, geschah dies aus der Schädeldecke :-) was sehr brutal aussah. Ich konnte diese Bilder auch erst nicht vergessen. Als ich mit meiner Maus zuhause war, wurde es richtig schlimm. Die erste Zeit wollte ich am liebsten, daß niemand mein Baby anfasst. Ich war sehr besorgt und ständig um sie herum. Doch dann merkte ich, daß sie das wohl nervös machte. Sie weinte vermehrt und wurde aufgeregt. Ich hab dann mal eines Abends mit meiner besten Freundin geredet, alles was mich belastet, rausgelassen und dann ging es mir schon besser. Ich habe gelernt, daß ich lockerer werden muß.
Mittlerweile ist meine Kleine 10 Monate alt, sie ist topfit und ich habe diese Ängste und das Klammern abgelegt. Was natürlich nicht heißt, daß ich mir keine normalen Sorgen mehr mache.
Möchte dir einfach sagen, laß euch Zeit. Suche dir jemanden, mit dem du reden kannst. Deine Angst und Besorgnis werden sich geben, ganz bestimmt.

Liebe Grüße, Sandra & Vanessa Samira

Beitrag von anibur 09.09.06 - 13:51 Uhr

Unser schatz ist nun 6 Monate alt. Ich habe IMMERNOCH nachts die arlarmanlage an (angelcare) wegen dem plötzlichen kindstot, ich habe immernoch angst ihn jemandem in die arme zu geben und und und...

ich danke das ist ganz normal. das SOLL ja auch so sein... ist von der natur so gegeben, dass wir alles tun um unsere kinder zu beschützen... meine mutter sagt, dass sie sich HEUTE noch ständig sorgen um mich macht.

vielleicht wird es etwas weniger aber ganz verschwinden wird das nie.