Fragen an alle voll berufstätigen Mama`s ...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von specki1009 09.09.06 - 12:30 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
ich werde ab nächster Woche wieder voll arbeiten gehen und weiß noch nicht wie ich alles so organisiert bekomme.#gruebel
Wie macht ihr das?

Unsere Kleine (16 1/2) Mo geht seit dieser Woche in Kiga und schläft seit Mi auch dort-das klappt soweit ganz gut aber da hatte ich ja wenigstens nachmittags noch Zeit für sie (bin von 7-13 arbeiten gegangen) und habe eben abends die Arbeiten erledigt aber ich muß sagen ich bin ziemlich k.o. und wenn ich mir vorstell jeden Tag 9h zu arbeiten und dann noch Haushalt und Kind#schwitz ... alle Achtung an alle die das schon machen.#cool

Mein Freund wird die Kleine dann auch mal bringen und holen aber ich denke der Hauptteil wird schon bei mir bleiben (er macht Schichten und dann wollen wir uns abwechseln).

Außerdem kommt dazu dass ich das Gefühl habe die Kleine abgeschoben zu haben #heul und ich mich auf Arbeit in ein vollkommen neues Aufgabenfeld einarbeiten muß d.h. Arbeit Streß,schlechtes Gewissen gegenüber Kind ... Wird das bald besser???

#danke
C.

Beitrag von chrisbenet 09.09.06 - 14:13 Uhr

Hi,

Du schaffst das schon!
Erst einmal verlangt keiner von Dir, dass Eure Bude jeden Tag blitzeblank ist.
Was hilft, ist eine relativ klare Organisation, zumindest unter der Woche. Sprich: abends bevor Du ins Bett gehst, alles für den nächsten Tag klar legen, Kiga-Tasche, Kleidung für Dich und die Kleine, Frühstückssachen griffbereit haben, etc. Damit sparst Du Dir am Morgen (und wer weiss, wie der aussieht!) viel Stress. Und plan morgen eine Viertelstunde "Reserve" ein, in vielen Fällen wirst Du sie brauchen und wenn nicht, kannst Du alles ruhiger angehen lassen.
Dann den Papa immer einfordern. Bei uns funktioniert es so, dass der, der mehr Zeit hat, sich um Windeln morgens kümmert oder abends ums ins Bett bringen, um die Waschmaschine, um den Abwasch, ums Einkaufen, .... Klar, bei Schichtbetrieb ist das nicht einfach, aber gerade da sind die Uhrzeiten ja klar vorgeschrieben und er kann auf dem Rückweg einkaufen oder schnell eine Waschmaschine anwerfen, bevor Du nach Hause kommst, oder mit der Kleinen noch eine Runde raus gehen, etc.

Wir hatten uns schon lange vor Lucas eine Putzhilfe angeheuert. Überleg mal, wieviel Zeit für's Putzen pro Woche drauf geht und was es dann kostet. Wir zahlen für ca. 3 Stunden 25EUR, manchmal geht es schneller, manchmal braucht sie mehr Zeit. Natürlich ist da das Schrank-ausräumen nicht mit dabei; aber ganz ehrlich: das braucht man auch nur 2x im Jahr. ;-)

Dann solltest Du schauen, dass Ihr vielleicht einen Babysitter habt, der die Kleine einmal die Woche vom Kiga abholt, mit ihr zuhause spielt, evtl. schon Abendbrot macht... und halt so lange bei ihr ist, bist Du nach Hause kommst. Das nimmt mir in den Wochen, in denen mein Mann beruflich 5 Tage ab Stück unterwegs ist, einigen Stress raus.


Sooo, genug geschrieben... probier es einfach und lass den Perfektionismus auch mal im Schrank ;-)

LG,
Chris & Lucas *7.12.2004, dessen Mama Vollzeit und mehr arbeitet und der selbst Vollzeit in der Krippe ist.

Beitrag von daisy2.2. 09.09.06 - 20:52 Uhr

Hallo,

es wird besser!!#freu

Irgendwann fängst Du an, Dich mit Deinen neuen Mitbewohnenrn, den Staubmäusen, zu duzen. Dann ist die erste Hürde genommen!! *LACH*
Im ernst: laß den Haushalt Haushalt sein (oder such Dir ne Putzfrau). Gut, es gibt Sachen (Bad, Klo, Küche) da bin ich auch pingliger, aber sonst..... .

Man muß als berufstätige Mutter Prioritäten setzen. Frei nach dem Motto:
Ich bin ne gute Mutter, ne gute Ärztin (oder was sonst so beruflich ansteht) und andere putzen eben gut Fenster.
(Den Spruch habe ich meiner Vermieterin mal "reingedrückt", als sie sich über meine dreckigen Fenster beschwerte *GRINS*-hat gewirkt!!)

Was nicht besser wird, ist die Sehnsucht nach dem Kind#heul. Lukas ist wirklich gut betreut, da habe ich keine Sorgen. Das Prolem ist, dass ICH ihne extrem vermisse#schmoll. Deshalb werde ich sobald es geht (verm. Januar 07) wieder reduzieren.

Zum Thema schlechtes Gewissen: das machst nicht Du dir, sondern das wird Dir von unserer Gesellschaftsform (Adolf und sein "Mutterkult" lassen immer noch grüßen#schock) eingereet. Da solltest Du irgendwann drüber stehen.
Nur eine zufriedene Mutter ist eine gute Mutter!!!!!

In diesem Sinne

Grüße aus dem sonnigen Pott#sonne

Sanne + Lukas (4.1.05)