Unfall mit Hund - was meint Ihr?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von franka.f 09.09.06 - 13:07 Uhr

Hallo,

ich bin in der 20. SS-Woche. Meine problematische Vorgeschichte könnt Ihr auf der VK lesen. Auch diesmal hatte ich ziemliche Probleme in den ersten 3 Monaten, die SS war unsicher, ob sie hält.

Aber seit etwa Ende Juli sieht alles gut aus und ich kann aufatmen. Mein FA ist sehr zufrieden.

Gestern nun waren wir bei Freunden eingeladen. Die haben einen riesigen Hund, der geht mir bis zur Hüfte, ein Berner Senner-Mischling, ziemlich kräftig und temperamentvoll. Am Anfang haben sie ihn in den Keller gesperrt, weil er immer so ungestüm ist. Später aber rausgeholt. Ich war dann mal gegen 22.45 Uhr draußen, und als ich wieder reingekommen bin, hat dieses Viech mich wiedererkannt und sich so gefreut, dass er aus dem Nebenzimmer mit Anlauf angewetzt kam und mich ansprang. Seine kräftigen Vorderpfoten hat er mir voll in den Bauch gerammt. Ich hatte so starke Schmerzen, dass ich erst mal nur auf dem Sofa liegen konnte. Trotz meiner Kleidung (Hose und T-Shirt und Bauchband an der Stelle) hatte ich deutliche Kratzer auf der Haut am Bauch. Ich hab total Panik bekommen, weil mein Bauch nur noch ein einziger Schmerz war und die Schmerzen bis in den Rücken zogen. Ganz ehrlich: ich hatte so eine Riesenangst, dass dem Baby was passiert ist, dass ich nur noch heulen konnte!!!! Wenn ich das jetzt auch noch verliere!!!!

Es war abends um 11, ich hab vergeblich versucht, meinen FA und die Hebamme auf Handy zu erreichen. Also bin ich ins KH gefahren, weil ich mich untersuchen lassen wollte. Dort waren sie ganz nett, haben mich an den Wehenschreiber gehängt und Ultraschall gemacht. Es sah soweit ganz gut aus, kein Anhaltspunkt dafür, dass was passiert ist. Sie sagten mir aber auch, WENN was passiert, wird man das Baby wahrscheinlich nicht retten können. Entweder platzt die Fruchtblase, oder die Plazenta löst sich ab. In der 20. Woche ist ein Baby noch nicht lebensfähig außerhalb vom Bauch. Bis jetzt deutet nichts auf was Schlimmes hin, aber es kann sich auch erst noch nach zwei, drei Tagen die Plazenta ablösen oder die Fruchtblase platzen. Z.B. jetzt ist ein Riß drin und eine blöde Bewegung - und es passiert.

Auf meinen Wunsch ließen sie mich wieder heimgehen, ich soll mich aber absolut schonen übers WE, vor allem nicht Áuto fahren und nichts im Haushalt machen. Am Montag morgen soll ich gleich zum FA gehen.

Ich bin zwar nun etwas beruhigter, hab aber immer noch Angst. Ich hab nämlich auch immer noch diese Schmerzen, sowohl an der Stelle, wo der Hund mich am meisten getroffen hat (man sieht auch noch leicht die Kratzer), als auch die ganze Bauchseite bis in den Rücken. Es fühlt sich so an, als müßte ich einen Riesenbluterguß haben, aber davon sieht man gar nichts.

Hat jemand von Euch mal was Ähnliches erlebt? Oder ist auf den Bauch gefallen, hatte einen Autounfall? Passiert da erfahrungsgemäß eher nichts oder doch eher was, und wenn dann gleich oder eher ein paar Tage später?

Ich würde mir in meinem ganzen Leben nicht verzeihen, wenn ich durch so einen Scheiß mein Kind verlieren würde! Wo ich es doch jetzt schon so innig liebe und jeden Tag boxen spüre und schon so viel mit ihm rede und am 3D-Ultraschall schon das Gesichtchen gesehen habe!!! Jetzt habe ich es schon so weit geschafft mit Hängen und Würgen, bin total stolz, dass ich mich trotz FG-Angst traue, vieles zu unternehmen und mich nicht total verkrieche wie eine Freundin von mir, und dann gehe ich mal auf so einen normalen harmlosen Geburtstag, und da fällt ausgerechnet mich dieser blöde Hund an! Ich könnte ihn einschläfern! Ich kann Euch auch gar nicht sagen, was ich für eine Wut auf die Hundebesitzer habe, die ganz genau wissen, wie ungestüm der ist!

So, vielleicht könnt Ihr mich ja aufbauen. Es ist schon ärgerlich genug, dass ich jetzt auch noch die beiden schönen Ausflüge heute und morgen streichen muß.

Aber die Angst um mein Baby läßt mich keine Sekunde los.

LG Franka #baby inside

Beitrag von mamijami79 09.09.06 - 13:14 Uhr

ach,du arme!

leg dich hin...versuch zu entspannen.
ich drück ganz fest d daumen!
eine bekannte v mir ist gestürzt in d ss,aber es ist alles gut gegangen!#liebdrueck
aber mach dir dennoch bewußt,daß du nichts dafür kannst!
und ganz ehrlich....der hund auch nicht...er verstehts ja nicht! (kann deinen zorn aber verstehn.)
die besitzer sind allerdings sau doof-sorry!:-[
wünsche dir alles gute!!!#klee

lg,mamijami.:-)

Beitrag von kleineela 09.09.06 - 13:18 Uhr

Hallo Franka!

Also ich find du übertreibst ein wenig!

"da fällt ausgerechnet mich dieser blöde Hund an! Ich könnte ihn einschläfern!" Das find ich ganz schön unverschämt von dir.

Warum gehst du denn da hin wenn du weißt das der Hund so lebhaft ist und sich über Besuch freut?

Am besten schließ dich zu Hause ein...Im Geschäft wird man auch angerempelt.Und wenn man sich immer das schlimmste ausmalt muss man sich nicht wundern wenn es auch passiert.

LG kleineela31+2

Beitrag von curlysue1 09.09.06 - 13:34 Uhr

Wäre mir das passiert hätte ich auch eine SAUWUT auf diesen Hund !!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von projekt_schlumpf 10.09.06 - 22:08 Uhr

Du widersprichst Dir auch ein bißchen, oder?

"Warum gehst Du denn da hin?" fragst Du und im nächsten Absatz "Am besten schließ dich zu Hause ein..." Aber genau das hat sie nicht getan, sondern sie ist zu ihren Freunden gegangen.

Dass diese so verantwortungslos sind, einen ungestümen Hund freilaufen zu lassen, wenn eine Schwangere auf Besuch kommt, ist erstmal nicht das Problem der Schwangeren.

Wer Besuch zu sich einlädt, trägt auch die Verantwortung dafür, dass er nicht übermässig durch diverse Haustiere, bauliche Mängel oder sonst etwas gefährdet wird.

:-[

Beitrag von kugelbauchi 09.09.06 - 13:23 Uhr

Hallo Franka =)

Also ich hab auch drei große Hunde =) Einmal n Labrador-Mischling (ca. 45cm Schulterhöhe) und dann einen Staff und nen Rotti =)

Und die drei sind immer wie wahnsinnig wenn ich wieder komme und springen an mir hoch und lutschen mir durchs Gesicht etc.

Naja auf jedenfall hab ich mal mit meinem FA drüber geredet und der meinte das eigentlich nicht wirklich viel passieren kann... das Baby is ja gut in der Fruchtblase mit dem Fruchtwasser geschützt =)

Also mach einfach das was sie dir im Krankenhaus gesagt haben und entspann dich, red weiter mit deinem Baby und mach halt alles so wie vorher =)

Wird schon alles gut werden °ganz feste die Daumen drück°

Schönen und vor allem sorgenfreien Tag wünsche ich dir noch =)



Jess und Würmschn

Beitrag von land_in_sicht 09.09.06 - 13:24 Uhr

Liebe Franka,

ich kann Dich gut verstehen, ich habe aber noch nichts ähnliches erlebt - zum Glück!

Ich kann Dir nur sagen, dass ich totale Angst davor habe, dass mein Sohn (der schon mal ausflippt wenn er etwas nicht bekommt und dann wild um sich tritt) mich in den Bauch tritt!

Nur, was Du Dir sagen solltest: Der Hund kann wirklich nichts dafür, da müsstest Du wirklich den Besitzern die Schuld geben (ich meine von wegen Deiner Aussage, dass Du ihn einschläfern lassen könntest!). Ich könnte meinem Sohn auch nicht böse sein, auch wenn er bewusst tritt, aber er weiß es eben auch nicht wirklich was er damit anrichten könnte!

Hast Du denn eine VW oder HW-Plazenta? Da Dir der Hund ja in den Bauch gesprungen ist, wäre die Plazenta, wenn sie hinten liegt, ja noch geschützt. Ich habe jetzt - in dieser SS - eine VW-Plazenta und so wäre es schon fatal, wenn ich stürze, mein Sohn tritt oder oder oder....!

Ich habe hier schon von ein paar Frauen gelesen, die die Treppe runtergestürzt sind und dann ihr Baby verloren haben, vielleicht meldet sich ja noch jemand dazu? Hoffe aber, dass es da auch positive Rückmeldungen gibt ohne das etwas passiert ist.

Ich denke ganz fest an Dich und drücke Dir meine Daumen dass alles gut geht! Ich kann Deine Angst sehr gut nachvollziehen!

Einen lieben Gruss
Julia (16. SSW)

Beitrag von alpenbaby711 09.09.06 - 13:29 Uhr

Hi Franka!

Lass dich net dumm anmachen weil due den Hund jetzt auf dem Kieker hast. Kann dich verstehen.Klar kann der Hund nur bedingt was dafür er wollte dich ja net verletzten und hat das sicherlich auch nicht gemacht um dich zu ärgern. Doch unser Hund hat mir in der Schwangerschaft auch immer versucht an den Bauch zu springe und weil ich schon mal ein Sternekind hatte hab ich ihm das verboten. Wenn er gar zu wild war und es trotzdem mehrfachem Schimpfens net ließ, hab ich ihn einen kräftigen Stupser auf die Nase gegeben. NEt drauf geschwartet oder so, bevor das einer falsch versteht, aber so das er was merkt und es unangnehm ist. Danach kapierte er langsam.
So gesehen klar kann man natürlich auch net allem ausweichen, aber wenn der Hund so ungestüm ist würde ich entweder wirklich bitten ihn wieder weg zu sperren oder halt aus Sicherheitsgründen solange nicht mehr hingehen. Ist dann vielleicht wirklich besser

Gruß Ela und ich drück die feste die Daumen das alles gut bleibt

Beitrag von keimchen 09.09.06 - 13:32 Uhr

hallo...

ich kann gut verstehen, dass du dir sorgen machst... würde ich an deiner stelle wohl auch.
ich bin in meiner ersten schwangerschaft mal gestürzt, weil mein lieber hund (den ich leider nicht mehr habe) meinte, er müsse mal ruckartig an der leine ziehen um nen abhang runterzuwetzen. zwischen abhang und mir war noch ne bordsteinkante, auf die ich mit dem bauch geknallt bin... das gab blaue flecken und tat weh, aber es ist nichts passiert. hab einen putzmunteren sohn :-)
der hund hat mich auch regelmäßig angesprungen... aber die kleinen sind doch recht gut geschützt in der gebärmutter...

ich wünsch dir, dass auch bei dir nix weiter passiert ist... schon dich halt die nächsten tage ein bisschen ;-) das wird schon #liebdrück

alles gute

susi mit #sonne leon inside (34+3)

Beitrag von gilmoregirl 09.09.06 - 13:45 Uhr

Hallo Franka!

Kann Deine Ängste gut nachvollziehen, da ich in dieser Schwangerschaft in der 28. SSW einen Auffahrunfall auf der Autobahn hatte.
Ich bin gefahren und von hinten ist uns jemand reingefahren.
Anfangs habe ich mir gar nicht solche Gedanken gemacht, aber dann habe ich erstmal unsere Maus nicht gespürt und dann schossen mir solche Gedanken durch den Kopf, wie "Sch..., Du hast ja eine Vorderwandplazenta, der Gurt ging genau darüber, wenn die sich jetzt ablöst...?".

Jedenfalls bin ich dann gleich ins KH (war Freitagabends) und da haben sie gleich CTG geschrieben und U´Schall gemacht.
War alles super in Ordnung mit der Kleinen und mit mir auch. Ich hatte auch null Schmerzen, keine Blutungen und sonst ging es uns auch prima.
Eine Nacht bin ich zur Überwachung im KH geblieben, zur Sicherheit.

Ist alles gut gegangen und ich bin echt froh, dass wir so einen Schutzengel bei uns hatten.

Bei Dir haben sie ja zum Glück auch nichts auffälliges feststellen können, da kannst Du also schon mal beruhigt sein. Halte Dich an die Ratschläge, die sie Dir mit auf den Weg gegeben haben. Denke, wenn die Schmerzen stärker werden sollten (was ich nicht hoffe), dann solltest Du vor Montag doch noch mal einen Arzt oder gleich das KH aufsuchen.

Wünsche Dir alles Liebe und ganz viel #klee, dass alles in Ordnung ist.

Liebe Grüße, gilmoregirl#blume(33.SSW)

Beitrag von coonie 09.09.06 - 14:18 Uhr

Also ich finde weder der Hund ist schuld noch die Besitzer. Da muss man schon selber aufpassen wenn man schwanger ist.

Hunde machen nunmal sowas wenn sie sich freuen. Habe selber zwei Wibelwind-Hunde und viel mit Hunden zu tun, ich passe auf, halte die Hand wenn ein Hund angestürmt kommt vor den Bauch um rechtzeitig abwehren zu können und drehe mich weg.

Und Hund in Keller sperren ist ja wohl echt das Letzte, ist schließlich sein zu Hause und da hat nicht er sich anzupassen sondern eher der Besuch. Ist mein e Meinung dazu.

LG
Jule

Beitrag von projekt_schlumpf 10.09.06 - 22:02 Uhr

Merkwürdige Einstellung, wirklich! Scheinbar schätzt Du Hunde höher ein als Menschen.
Was ist schlimm daran, einen ungestümmen Hund mal einen Abend einzusperren, wenn eine Schwangere im Haus ist, die wahrscheinlich nicht mal Übung im Umgang mit Hunden hat.

Ich will nicht wissen, wie es Dir geht, wenn Deine schwangere Freundin bei Dir zu Besuch war und eine Fehlgeburt hatte, weil Du den Hund nicht eingesperrt hast.
Naja, der Fötus hätte sich ja der Situation anpassen und gleich zu Hause bleiben können.

:-[

Beitrag von finnya 09.09.06 - 14:42 Uhr

Meine Nachbarin ist im 9. Monat bäuchlings die Treppe runtergefallen, also mindestens zehn Stufen auf dem Bauch da runter gedusselt und dem Baby (und ihr) ist absolut nichts passiert.
Ich habe mir in der ersten Schwangerschaft ständig Dinge in den Bauch gerammt, Tischkanten, Türklinken, usw
Trotzdem nichts passiert, meine FÄ meint, eine intakte Schwangerschgaft stört so leicht nichts, das Baby liegt gut gepackt in der Fruchtblase und kann so einiges ertragen.

Beitrag von duja 09.09.06 - 15:38 Uhr

Hallo Franka,

einer Kollegin von mir ist ungefähr zu diesem Zeitpunkt oder gar etwas später als die 20 SSW Ihr Freund voll auf den Bauch gefallen. Sie hatte auch tierische Schmerzen, war 1 Woche krankgeschrieben, sollte sich schonen. Am Ende war es halt eine Prellung der Bauchdecke, aber es ist nix weiter passiert. Also mach Dich bitte nicht unnötig verrückt sondern schon Dich wirklich (ruhig liegen) und warte bis Montag der Arzt was sagt.

Ich drück Dir die Daumen
Gruß
Alex

Beitrag von steff0509 09.09.06 - 18:04 Uhr

Also Kinder, ehrlich.
Wer einen Hund hat, dazu noch einen grossen, hat eben auch die Verantwortung für den Hund und wenn ich Schwangere oder kleine Kinder oder alte Leute zu mir einlade, dann sorge ich auch gefälligst dafür, dass ich den Hund im Auge haben. Habe selbst einen grossen Hund und der ist gut genug erzogen, um sowas nicht zu machen.
Ich liebe Hunde und man kann es dem Tier natürlich nicht vorwerfen, aber wenn ich in der Situation von Franka gewesen wäre, wäre ich jetzt auch sauer und hätte Angst um mein Baby.

Finde die Kommentare hier teilweise unmöglich.

Dir Franka, alles Gute und Kopf hoch!!! Wird schon werden, schone Dich halt die nächsten Tage..

Beitrag von tascha27 10.09.06 - 21:46 Uhr

Hallo!
Ich hoffe, dass es Dir ein wenig besser geht. Ich bin damals in der SS. zweimal in ein Loch im Schnee gefallen und seitlich auf dem Bauch gelandet. Das Loch war ca 30 cm tief und so bin ich dann halt auch fast bis zum Knie reingefallen. Es ist aber Gott sei dank bei beiden Malen nichts passiert. Außer, dass ich einen wenig Aua-Bauch hatte und einen riesigen Schreck.

Ruhe Dich aus, gehe morgen zum Arzt, der wird Dich morgen beruhigen können.
Es ist alles ok, nur der Schreck sitzt tief und vielleicht ein paar blaue Flecken an/in der Bauchdecke.
Alles Liebe für Dich
Natascha, Florian (im Nov. 2) und Flitzi 15.SSW