Vollnarkose beim Zahnarzt

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von luckymouse23 09.09.06 - 13:24 Uhr

Hallo

ich hab da mal eine Frage und zwar,
ich habe unendlichen und wahrscheinlich den größten Schiss den ein Mensch vorm Zahnarzt haben kann #heul #heul #schock #gruebel #heul #heul #schwitz #schwitzund würde nun gern meine Zähne in Vollnarkose vom Zahnarzt durchreparieren lassen (Weisheitszähne raus und ein paar Backenzähne reparieren).

Geht das bei jedem Zahnarzt? Übernimmt das die Krankenkasse oder muss ich die Kosten für die Vollnarkose selber tragen? Wäre super wenn mir da jemand helfen könnte oder einen Tipp hat... #danke

LG Steffi

Beitrag von sissy1981 09.09.06 - 16:40 Uhr

gar nicht war ICH HABE den GRÖßTEN SCHISS!!!! ;-)

Also alle Zahnärzte machen es nicht. Hätte ich auch nie gewollt ich bevorzuge dass wenn mir schon jemand ne Vollnarkose gibt dass auch ein Anästhesist is. War darum immer bei meinem Zahnarzt zur Diagnose und wenn was gemacht werden musste (und ich gehe bei jedem normalen ziehen hin) zur mit dem Zahnarzt zusammenarbeitenden Kieferchrirurgischen Praxis.

Beim nächsten Mal allerdings werde ich zum ersten Mal den Zahnarzt des Optikers meines Mannes besuchen - der arbeitet mit Hyphnose - mal sehen ob es was bringt. #schein

Die Narkosen hat soweit sie nicht medizinisch vertretbar waren natürlich ich bezahlt.

Achja meine Weisheitszähne hab ich mir auch unter Narkose ziehen lassen und ich glaube dass wäre so oder so bezahlt worden - genau kann ich das aber nicht sagen, da ich damals noch keine 18 war.

Beitrag von luckymouse23 09.09.06 - 20:52 Uhr

Hallo

#danke Dir für die Antwort.
Hypnose vertrau ich nicht so richtig, will lieber den vollen "Hammer" haben damit ich auch ja nix merke #hicks

Was haben denn die Vollnarkosen bei Dir so gekostet wenn ich fragen darf???

LG Steffi (angst #hasi vom Dienst)

Beitrag von zauberfee1975 09.09.06 - 17:18 Uhr

Hallo,

nicht jeder Zahnarzt macht Vollnarkosen, da das mit einem riesen Aufwand verbunden ist. ( Man benötigt einen Ruheraum, der Anästhesist muss kommen, der "alltägliche" Praxisverkehr wird total lahm gelegt)
Frag deinen Zahnarzt, ob er Kollegen kennt die das machen. Wir selbst hatten in unserer Praxis Narkosen gemacht, in einer anderen PRaxis wo ich arbeitete haben wir die Patienten im KH unter Vollnarkose behandelt.
Eine Narkose wird in der Regel von der KK nicht übernommen, es sein denn, sie ist medizienisch begründet. Evtl kann dein ZA was für die Kasse schreiben. Wird aber von Bundesland zu Bundesland anders gehandhabt.
In der Regel kostet eine Vollnarkose im Schnitt 200-250 Euro.

LG

Zauberfee (Zahnarztelferin)

Beitrag von luckymouse23 09.09.06 - 20:54 Uhr

Hallo Zauberfee

vielen Dank für Deine Antwort.

Gut mal die Meinung eines Menschen zu hören, der "mittedrin statt nur dabei" ist ;-)

Dann werde ich wohl mal den guten Zahnarzt interviewen müssen #schwitz

LG Steffi

Beitrag von sopi601 09.09.06 - 17:29 Uhr

Huhuu..
Hatte auch tierisch Panik. Hab im April auch Weisheitszähne und nen Backenzahn rausbekommen.
Meine Zahnärztin hat mich dann zu so ner Tagesklinik überwiesen. Vollnarkose übernimmt dieKasse nur, wenn wegen ner Entzündung keine Spritze gegeben werden kann, du Jugendlich ist, oder du ein Psych. Gutachten hast, dass dir nix anderes zuzumuten ist! Ansonsten wären das wohl um die 200€ je nach Dauer.
Hab mich dann bequasseln lassen eine Dämmerschlaf-Narkose zu machen. Hatte ANgst, dass ich was merke, aber ich hab friedlich geschlummert und keinerlei Erinnerung. Und du kannst anders als Vollnarkose selbständig atmen und bist fitter.
Würde es immer wieder so machen!
LG sopi

Beitrag von luckymouse23 09.09.06 - 20:57 Uhr

Hallo sopi

Vielen Dank für die Antwort, hat mir sehr geholfen.

Die Sache mit der Tagesklinik muss ich bei dem guten Zahnarzt dann auch mal ansprechen.

Und das psychische Gutachten wäre sicher gut in meinem Fall, so nen Schisser hat die Welt noch nicht gesehen (musste im schwangeren Zustand mal zum notdienst und hatte prompt am nächsten Tag vorzeitige Wehen so hab ich mich da aufgeregt und reingesteigert, allerdings nicht mit Absicht.....hatte einfach mega-Angst .... #hicks )

Dieser Dämmerschlaf-Narkose würd ich glaube nicht vertrauen, hab da zu viel Angst etwas zu merken oder sogar die furchtbaren Geräusche zu hören..... #heul

LG Steffi

Beitrag von haarerauf 09.09.06 - 22:20 Uhr

Hallo Steffi,

schau mal in Deiner Umgebung nach speziellen Kinderzahnärzten. Die sind super einfühlsam und absolute Profis für (Kinder)Schisser-Patienten.

Und hier in München behandeln die die Eltern gleich mit!!! Sogar so sanft, dass die Kinder zuschauen dürfen, während Mama ihre Plombe bekommt, dürfen die Kinder den "Staubsauger" (der Speichelzieher) bedienen. Oder den "Zahnföhn" (dieser Luftdings...)

Und wenn Mama brav war gehen die Kinder natürlich auch gerne auf den Stuhl.... denn es hat ja nicht weh getan.....

Google mal nach Kinderzahnarzt....

Gruß

Beitrag von sopi601 13.09.06 - 18:58 Uhr

bissl spät meine Antwort, aber vielleicht schaust ja noch rein...
Bei der Dämmerschlaf-Narkose merkst du nix. Hab mich ordentlich wegdrönen lassen, hatte damals beimKS Vollnarkose und es war genauso, nix gehört, nix gespürt keine ERinnerung. Der einzige Unterschied war, dass ich selbständig atmen konnte und nicht intubiert werden musste wie bei der Vollnarkose, achja und du bist nicht ganz so matschig im Kopf nach dem Aufwachen, mal gnaz abgesehen davon, dass es auch wesentlich Risikoärmer und verträglicher ist.
War auch skeptisch, aber dann hatte ich kurz vorher gesehen, wie die bie Spiegel-TV bei jemanden ne Schnach-OP gemacht haben auch mit Dämmerschlaf, der Kerl war auch ordentlich am Heia machen!
LG sopi

Beitrag von christinamarie 10.09.06 - 20:15 Uhr

Hallo Steffi,

manche Kieferchirurgen machen Zahnextraktionen i.d. Praxis in Vollnarkose. Bei normal angelegten Zähnen und bei einer zu ziehenden ANzahl unter 4 ist die Chance auf Kostenübernahme bei Erwachsenen i.d. gesetzl. Krankenkasse gering.

Du müßtest entweder bereit sein, die Narkose zu bezahlen (ca. 300 Euro) und solltest dir auch über die Zusatzrisiken einer Anästhesie im Klaren sein. Es ist ein größerer Eingriff als die Lokalanästhesie.

Alternativ kann d. Kieferchirurg (bei phobischen Menschen) zusätzlich zur Lokalanästhesie noch ein Sedativum verabreichen, -dann bist du so benommen, dass es dir wirklich recht schnuppe ist, ob dir gerade die Weisheitszähne gezogen werden....

Nur Mut, du schaffst das auch ohne Narkose!
LG
Christina