Frage zum Plötzlichen Kinstod

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von eisbaer.baby 09.09.06 - 13:52 Uhr

Ich hab mal gehört oder gelesen, dass der plötzliche Kindstod bis zum zweiten geburtstag eintreten kann, das risiko aber je älter das kind ist, immer geringer wird!

stimmt das so?

die situation ist nämlich folgende:
meine vermieterin hat ein baby, das heute genau eine woche alt ist. es wäre letzte nacht beinahe gestorben! #schock
sie hat ein röcheln gehört (zum glück) und ist davon aufgewacht, der kleine war schon weggetreten, sie hat seinen mund nicht mehr aufgekriegt, war wohl wie ein vakuum, sie hat ihn dann mit dem kopf nach unten gehalten und auf den rücken geklopft, dadurch hat er luft geholt und kräftig gehustet, da kam zäher schleim, der wohl in der lunge oder luftröhre gesessen hat.
sie sind gleich ins krankenhaus gefahren, die haben ihn untersucht und nix feststellen können und haben sie wieder nach hause geschickt mit der aussage, wenn das einmal passiert ist, passiert es normalerweise nicht nochmal! #schock #schock #schock
er hat weder eine monitorüberwachung noch sonstwas bekommen! das krankenhaus ist ca. 50 km von uns weg und sie haben kein eigenes auto. also haben sie heute morgen nochmal bei uns hier im krankenhaus angerufen (die haben aber nur eine entbindungs- keine säuglingsstation), ob sie nicht vielleicht einen monitor haben könnte - das geht aber nur auf bestellung bei der krankenkasse, gleiche aussage in der apotheke (da geht's aber immerhin schneller als im krh, montag mittag wäre der monitor da, angeblich)

also lange rede kurzer sinn, ich hab natürlich sofort mitgeheult, als sie mir das erzählt haben und sie war natürlich fix und alle!!!! #heul

wir haben ein angelcare babyfon für angelina, das wir auch bis jetzt unter der matratze hatten (schadet ja nicht!) - ich hab's ihnen dann natürlich kurzerhand gegeben - wenn dem kleinen über's wochenende was passieren würde, würd ich mir das nie verzeihen!
mit meinem mann hab ich deshalb kurz telefoniert, er fand's zwar nicht so prickelnd, dass ich das angelcare bei unserer tochter raustun will aber er hat zugestimmt!

was meint ihr, war das richtig oder meint ihr ich hätte es doch bei unserer tochter lassen sollen? achja, sie ist jetzt 13 monate und wir hatten in den letzten monaten nie einen alarm!

wie hättet ihr gehandelt?
danke bianca!

Beitrag von jrc 09.09.06 - 14:41 Uhr

Hallo Bianca!
Das ist ja total schrecklich.
Ich hätte genauso gehandelt. Deine Tochter ist schon 13 Monate, ich denke nicht, daß da sowas noch passieren könnte.
Wenn die Ärzte vielleicht auch Recht haben, es würde nicht nochmal passieren, so hast du deiner Vermieterin wenigstens etwas Gutes getan und ihr auch Sicherheit gegeben.
Sie sollte dennoch nochmal in eine Kinderklinik fahren und ihr Kind gründlich untersuchen lassen. Dabei sollte sie hart sein und sich nicht abwimmeln lassen.
Vielleicht stehst du ihr in dieser Zeit etwas bei und kannst sie unterstützen. Ich denke, das würde ihr ganz gut tun und sie würde sich etwas beruhigen. Nur mit einem klaren Kopf erreicht man auch etwas.
Wünsche euch alles Gute und der Kleinen gute Besserung!
#liebdrueck
Jazmin

Beitrag von ichbins123 09.09.06 - 15:50 Uhr

Ich bin da auch ziemlich ängstlich. Unser Kleiner ist nun schon bald 17 Monate alt und mich hat das Angel Care immer sehr beruhigt. Nun hatten wir zweimal nachts einen Fehlalarm und haben dann am nächsten Tag beim Kinderarzt angerufen und gefragt, ob es sein könnte, dass der Kleine Atemaussetzer hat. Daraufhin meinte der Arzt: Schmeissen sie das Gerät weg. Das brauchen sie nicht mehr. Das Risiko bei einem Kind über einem Jahr ist so extrem gering, dass es gar nicht benannt werden kann.

Wir haben es natürlich nicht weggeschmissen aber ich versuche so langsam mir das Angel Care abzugewöhnen. Mittags schalte ich es z.B. nicht mehr an und werde jetzt auch mal eine Nacht ohne versuchen. Ich hätte in Deiner Situation genauso gehandelt und das Gerät für ein paar Tage verliehen.

Beitrag von zuckerschnute2002 09.09.06 - 16:19 Uhr

Hallo Bianca,

#liebdrueckerst mal klasse, dass du so selbstlos reagiert hast!

Für mich hört sich das alles allerdings nach einem Infekt o.ä. an, denn du hast ja von abgelöstem Schleim etc. berichtet, da hilft leider im Notfall auch kein Angel Care, wenn man nicht weiss, wie man sich dann richtig verhalten muss, egal ob Atemaussetzer bei plötzl. Kindstod oder z.B. Pseudo-Krupp-Anfällen!!!!

Weisst du, wie du dein Kind wiederbeleben musst#kratz??? Nein?, siehst du, so geht es leider vielen Eltern, da nützt auch die beste technische Ausstattung nichts, meiner Meinung nach dürften solche Geräte nur an Eltern verkauft werden, die Nachweisen können, dass sie an einem Erste-Hilfe-am -Kind-Kurs erfolgreich teilgenommen haben, hört sich vielleicht krass an, aber ich bin ausgebildete Sanitäterin beim DRK, ich weiss, wovon ich spreche!!!

Nichts desto trotz wünsche ich uns allen natürlich eine schöne Zukunft mit unseren Zwergen und weiterhin noch viel Spaß mit den #schrei''Schreihälsen''!

LG,
Simone, #herzlichSara-Luise (4J.) & #herzlichMarie Talea (6 M.)

Beitrag von eisbaer.baby 09.09.06 - 18:51 Uhr

danke für dein antwort!

ein infekt wurde wohl ausgeschlossen! die ärzte meinten es wäre entweder mageninhalt zurückgeflossen und hätte mit dem speichel einen zäheren schleim gebildet oder es war noch immer ein rest fruchtwasser in der lunge! er hatte nach der geburt noch viel fruchtwasser und musste abgesaugt werden, hatte auch einen tag eine monitorüberwachung!

ja, ich weiß, wie ich mein kind wiederbeleben muss, das hilft jedoch meiner vermieterin nicht viel!
bin selbst auch aus der rettungsbranche, zwar nur leitstelle und werde zum glück nicht auf die lebende bevölkerung losgelassen aber ich habe das ganze ding durch wegen hilfestellung am telefon etc.

allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich im ernstfall bei meinem eigenen kind alles richtig machen würde!?

naja, meine vermieterin ist jetzt auf jeden fall beruhigter und kann endlich auch wieder schlafen!

lg bianca

Beitrag von daisy2.2. 09.09.06 - 19:53 Uhr

Hallo,

Du kannst NICHTS falsch machen!!!!

Außer Du tust gar nichts!! Die meisten Babys fangen übrigens durch das erschreckte Rütteln der Eltern wieder an zu atmen.

Ich aber auch der Meinung, dass ALLE Eltern einen Kurs in Kinder-Erste.Hilfe besuchen sollten. Gibt ja noch mehr Dinge als SIDS.

Grüße aus dem sonnigen Pott#sonne

Sanne + Lukas (4.1.05)

PS: ich fands übrigens toll, dass ihr das angelcare (auch wenn ich nichts davon halte) weitergegeben habt. Die Wahrscheinlichkeit, dass nochmal was passiert, ist sehr gering, aber es rettet den Eltern wahrscheinlich das Wochenende.

Beitrag von daisy2.2. 09.09.06 - 19:48 Uhr

Hallo,
#pro
kann ich als Notärztin nur bestätigen!!!!!!! Habe einen SIDS-Einsatz gehabt, bei dem des Baby nur überlebt hat, weil der zufällig anwesende Nachbar gerade seinen Führerschinkurs gemacht hatte und richtig reagierte.

Nur Angelcare bringt außer dem Hersteller gar nichts!! (Es sei denn das Baby fängt aus Schreck über den Alarm wieder an zu atmen)

LG

Sanne + Lukas (4.1.05)

Beitrag von munkelschwester 09.09.06 - 16:27 Uhr

hallo,

also ich finde es sehr gut, dass du deiner nachbarin/freundin geholfen hast, indem du ihr dein angel care leihst. mach dich nicht verrückt, denn du hilfst einem menschen, der jetzt total verunsichert und ängstlich ist. versetz dich in ihre lage und dann weißt du, dass du das richtige getan hast. bei ihr ist das risiko des plötzlichen kindstodes ja enorm höher.

das bamberger klinikum forscht bezüglich des kindstodes und ich habe bei einem arztbesuch der kinderstation mir diverse informationsmaterialien angeschaut. der plötzliche kindstod tritt tatsächlich im ersten lebensjahr gehäuft auf und nimmt danach schlagartig ab. aber es gibt auch fälle, wo kinder eines höheren alters betroffen waren, angeblich sogar 12jährige. ich war im ersten moment auch sehr erstaunt über diese zahlen, aber man sollte sich da nicht verrückt machen. für kindstodfälle nach dem ersten lebensjahr ist das wort "selten" eine übertreibung.
Obwohl ich mir auch immer meine gedanken gemacht habe, hatten wir nicht einmal so einen angel-care, denn wer konnte mir versichern, dass das teil wirklich funktioniert. und den häufigen fehlalarmen (wie sie meine freundin hatte) und der damit verbundenen angst und panik wollte wich uns dreien nicht aussetzen.
man muss sich einfach daran gewöhnen, ruhiger zu werden, denn wenn die kleinen erst einmal unterwegs sind, kann immer und überall was passieren. die sorgen hören so gesehen nie auf. da hilft nur ruhe und gelassenheit.

mach dir also keine gedanken und steh deiner nachbarin so gut es geht bei.

frage: du hast von schleim geschrieben. kann es sein, dass das baby nicht ganz gesund ist und den schleim nicht abhusten oder schlucken konnte? sie sollten die schlafposition überprüfen- leicht zur seite und den rücken mit einer stoffwindel o.Ä. stützen, damit es nicht zurückrollen kann. so hat zumindest unsere tochter sehr lange zeit geschlafen.

Beitrag von luzy77 09.09.06 - 18:01 Uhr

Hallo, ich finde es gut von dir, daß du deiner Nachbarin geholfen hast. Auch ich kenne es so, daß der plötzliche Kindstod im ersten LJ öfter auftritt und das Risiko immer geringer wird. Wichtig ist ein leeres Bettchen ohne Kissen, Nestchen, Himmel o.ä. und ein Schlafsack für die Kleinen. Wir hatten kein Überwachungsgerät und unser Sohn hat vom ersten Tag an alleine in seinem Bettchen geschlafen. Es ist nie was passiert. Viele fanden das Herzlos weil das Bettchen ganz leer und völlig unkuschelig aussah. Mir war es wichtiger daß mein Sohn gefahrlos schläft. Wenn man alles beachtet brauch man auch nicht panisch sein. Hilf deiner Nachbarin den Schock zu überstehen.

LG Tanja

Beitrag von eisbaer.baby 09.09.06 - 18:46 Uhr

danke für deine antwort!

ich hab vorhin angerufen und ihr mann hat mir gesagt, sie haben das babyfon angeschlossen und jetzt schläft sie und ihr baby endlich ruhig!

das gerät hatte bei uns nur ein einziges mal einen alarm, der jedoch wahrscheinlich sogar ein echter war, denn wie ich ins zimmer bin und sie hochgenommen habe, hat sie ganz tief durchgeatmet (kann aber auch sein, dass sie sich ein wenig wegen dem piepsen erschrocken hat!)

noch nicht mal jetzt, wo angelina morgens im bettchen steht und das ja nur auf der äußersten kante der matratze schlägt das gerät alarm! vielleicht kamen die häufigen fehlalarme deiner freundin ja daher, dass sie die sensibilität der matten zu hoch eingestellt hatte??

wegen dem schleim kann es 1. sein, dass die magenklappe noch nicht so gut funktioniert und der mageninhalt quasi zurückläuft, sich so mit spucke vermischt hat und dadurch schleim gebildet hat 2. war der kleine zwei wochen zu früh und hatte wohl noch viel fruchtwasser in der lunge - komischerweise wurde er im krankenhaus monitorüberwacht, das gerät wurde ihm jedoch nach 1 tag wieder abgenommen!

nunja, ich hoffe, dass jetzt alles gut wird!

lg bianca

Beitrag von ixama 09.09.06 - 21:29 Uhr

Ich hätte wie du gehandelt. Ihr Kind ist in einer akuten Gefahrensituation.

Alles Gute für euch und ihre Familie!!!