Finanzielle Ängste

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mulli97 09.09.06 - 15:43 Uhr

Bei mir ist es seit ein Paar Tagen so, daß ich mir Sorgen mache,
ob man das alles finanziell gesehen so schafft, wenn ein Gehalt
fehlt, bzw.wenn es "nur"das Erziehungsgeld gibt, was bei mir
300,-Euro sind weil ich auf 400,-Euro Basis gearbeitet habe.
In dem Jahr mag es ja noch gehen, aber was passiert danach?
Dann lebt man ja nur noch vom Gehalt des Mannes, da ich mein
Kind noch nicht mit 1Jahr in eine Kinderkrippe schicken möchte
und dann wieder arbeiten gehe.Wir haben schon eine große
Tochter, dadurch weiß ich was Kinder so kosten.
Wie ist das so bei Euch?
LG

Beitrag von 463 09.09.06 - 15:49 Uhr

Hallo!

Habe gerade Deine Sorge gelesen und kann evtl. einen Tip geben.

Wir möchten auch noch ein zweites Kind und auch ich arbeite nur auf 400 Euro Basis (habe aber nur ca. 280-350 /monatlich).

Habe mich auch vorher schon schlau gemacht und gestern durch Zufall von einer Kollegin (auch Minijob) die Bestätigung dafür bekommen, daß es so ist.

Wir sind doch offiziell angemeldet (frag mich jetzt nicht, wie diese Behörde heißt!). Jetzt gibt es seit 1.1.06 die Regelung, daß auch Frauen auf Minijob-Basis weiterhin Geld bekommen müssen wenn sie Schwanger sind.

Und zwar wohl wie folgt: den Durchschnitt der 3 letzten Monatsgehälter über den Zeitraum der SS. Danach muß ich auch nochmal nachfragen, keine Ahnung. Aber meine Kollegin sagt mir gestern, daß wiederrum ab 1.1.07 jeder (egal wer) 300 Euro /monatl. Erziehungsgeld bekäme.

Vielleicht kannst Du mich mal informieren, wenn Du wieder mehr weißt. Denn noch bin ich nicht schwanger, wir üben aber fleissig. Wär dann auch für mich wichtig, denn wir brauchen das Geld auch. Ohne geht es nicht.

Gruß, Marina

Beitrag von mulli97 09.09.06 - 16:20 Uhr

Hallo, das was Du schreibst ist schon richtig, es gilt ja ab 01.01.07
ein neues Gesetz, daß man 67% seines letzten Nettogehaltes
für ein Jahr bekommt.Bzw. mindestens 300,-Euro (auch als Haus-
frau) für ein Jahr.
Bei meiner "großen" war es halt so das man das für 2Jahre bekam
und ich dann wieder Anfing zu arbeiten(auf Stundenbasis).
Da dies nun aber ja schon nach 1 Jahr der Fall wäre weiß ich nicht,
ob man das schafft, denn ich finde es in diesem Land schon mit
1Kind sehr schwierig zu arbeiten(Krankheiten des Kindes, Ferien usw.) wie dann erst mit 2Kinder, naja wie sagt mein Mann immer
es wird dann schon für alles eine Lösung geben, ich soll mich
nicht verrückt machen.
Ich wünsche Euch noch viel Spaß beim Üben und drück euch
die Daumen, wir mußten auf unseren 2Sonnenschein auch sehr
lange warten!!
LG

Beitrag von 463 09.09.06 - 17:41 Uhr


Danke für Deine Antwort. Ja, Du hast Recht. Es ist schon mit 1 Kind sehr schwierig in diesem Land. Und auch mit einem weiteren Kind werd ich anschließend nur stundenweise wieder Arbeiten. Erstens, weil es nicht anders geht (eben wg. Krankheit u.s.w., zweitens will mein Mann es auch nicht anders. Wenigstens solange nicht, bis das beide mind. auf einer weiterführenden Schule wären. Ihm ist es wichtiger, das die Mutter bei den Kindern ist und bleibt und sie gut versorgt sind.
Ich denke, ich werd nach 1/2 Jahr wieder 1x wöchentl. einen Spätdienst in der Krankenpflege übernehmen. Mehr dann auch erst wieder nach 1 Jahr.

Bye bye, Marina

Beitrag von aw1000 09.09.06 - 17:19 Uhr

das problem hab ich auch - unser kind kommt noch in diesem jahr - mein mann studiert aber noch und ich kann nach der geburt nicht vollzeit arbeiten gehen...

scheiss geld,...

Beitrag von 463 09.09.06 - 19:18 Uhr

Wohl wahr, scheiss Geld!

Am Ende des Geldes ist immer zuviel Monat übrig!

Und die "Alten" (nicht böse gemeint!) fahren mit 70 nen Benz. Ist doch echt nicht fair!

Gruß, MArina

Beitrag von vamp112 09.09.06 - 22:44 Uhr

hallo
hab mich vorhin mal auf der hp unsere lieben bundesregierung schlau gemacht und finde das mit diesem elterngeld mal wieder nur die belohnt werden, die nen super job haben und es sich leisten können nach dem einen jahr elternzeit ein kindermädchen einzustellen. ich selbst gehe seit der geburt meiner tochter 2002 nurnoch auf 400€ basis arbeiten, da ich durch die ss meinen vertrag damals nicht verlängert bekommen habe. da mein mann nicht sonderlich viel verdient, bekam ich vor 4 jahren die vollen 307€ erziehungsgeld für 2 jahre. laut dem neuen gesetz bekommt man jetzt als gering verdiener 300€ elterngeld und das auch nur 1 jahr lang. wie soll ich bitte meine familie ernähren wenn mein mann auch 2 mon. zuhause bleiben würde um bei der erziehung mitzuwirken so wie die regierung das gerne hätte? meiner meinung nach sollten diejenigen, die wegen einem kind schon längere zeit zuhause sind und nicht dem staat auf der tasche liegen mind. 2 jahre- schöner wären 3 jahre- elterngeld bekommen. das maximale elterngeld beträgt 1800€ und diese "vielverdiener" können es sich sogar auf 2 jahre aufteilen. einen trost gibt es noch für uns benachteiligten dieser neuen regelung. wir können einen kinderzuschlag beantragen der für maximal 36 mon. gezahlt wird und ca. 140€ beträgt (je nach einkommen).
http://www.elterngeld.net/kinderzuschlag.html
so ich glaub für heut hab ich mich genug aufgeregt. wünsche noch eine gute nacht.

gruß agnes, julia (4) #sonne und #baby 7+4