Panickattaken wie geht ihr damit um??????????

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von meinetochteremily 09.09.06 - 16:00 Uhr

Hallo
meine Frage steht ja schon oben . Ich bekomme dann immer keine Luft , der puls steigt auf 130 und es kommt aus heiteren himmel . muß Montag zur Neurologin , bisdahin habe ich diazepam , wenn es los geht . Warum habt ihr sie und wie geht ihr damit um . Lieben Dank für eure offenheit#blume

emily

Beitrag von eineve 09.09.06 - 16:47 Uhr

mit hömopatischen mitteln - bachblüten notfalltropfen.

Beitrag von sunny0804 09.09.06 - 17:27 Uhr

Tja, gute Frage!

An manchen Tagen habe ich immer das Gefühl, ich schaff es nicht, das auszuhalten und an anderen, bin ich stark genug dagegen anzugehen!

Ich habe eine längere Therapie gemacht! Hat zwar geholfen aber wie das nunmal bei Therien so ist, keiner hilft einem dabei, amn muss sich selber helfen, man bekommt nur Denkanstöße und wird auf "Probe" gestellt!

Ich kann z.B. nicht gut alleine Dinge bewältigen und so musste ich immer und immer wieder Dinge alleine machen!
Wenn du es ein Mal "RICHTIG" hast, dann wird es auch nicht mehr weggehen, du lernst einfach nur, damit zu leben und das kann schon sehr viel erleichtern!!!!
Viele können ja nun nicht wirklich verstehen, dass einen das wirklich runterzieht und machen sich mehr oder weniger darüber lustig! Versuche einfach dich von solchen Leuten fern zu halten, denn sonst wirds nur schlimmer ( meine Erfahrung! )

Ich rede sehr offen darüber mit Freunden und mir hat es immer geholfen, mit anderen darüber zu reden, die ebenfalls betroffen davon sind! Wenn du also das Verlangen hast, darüber zu reden, dann kannst du dich gerne immer bei mir melden! ( VK )

LG und alles Gute für Dich!
Sunny

Beitrag von meinetochteremily 09.09.06 - 17:42 Uhr

Darf ich fragen , wie sich das bei dir äußert . Was passiert , wenn du sie bekommst? Mein Arzt sagte mir es kommt vom stress unddas geht wieder weg!!!!!!!!!!

#liebdrueck Emily

Beitrag von meinetochteremily 09.09.06 - 17:40 Uhr

Hallo Eineve
#kratz Notfalltropfen? Welche homeopatischen mittel?

liebe grüße emily

Beitrag von eineve 09.09.06 - 17:48 Uhr

bachblüten gibt es in apotheken. ähnlich wie globulis - nur wesentlich höher potentiert. wodurch der wirkstoff aus den entsprechenden pflanzen bereits bei kontakt der mundschleimhäute in den körper geht.

näheres können apothekenmitarbeiter und naturheilkundefachkräfte dir erklären.

ich hab jedenfalls die besten erfahrungen damit gemacht. und ziehe pflanzliche wirkstoffe den chemischen vor. und hatte auser den gewünschten und erwarteten auswirkungen keinerlei weitere nebenwirkungen - wie sie leider oft mit chemischen nervenberuhigungsmitteln auftreten - zb. dauermüdigkeit gewichtszunahme und - autofahren geht auch gut mit den natürlichen mitteln was bei den chemischen oft mals ausdrücklich vermieden werden soll.

Beitrag von meinetochteremily 09.09.06 - 17:51 Uhr

Das ist lieb , das du mir so schnell Antwortest , ist doch schon sehr Privat . Stimmt es , das panickattaken wieder weg gehen , das sagte mir mein Arzt , er sagte es kommt bei mir durch zu viel stress!!!!!!!!!!!!

lg Emily

Beitrag von eineve 09.09.06 - 17:54 Uhr

ja - da es eine entwicklungphase (bei manchen länger) beim menschen ist.

das unangenehme - für so manchen - ist die dabei zwangsläufig auftretende selbstauseinandersetzung mit sich selber. hat aber den positiven effekt - selbstsicherheit zu lernen und auf den eigenen füssen.

und - ganz ohne entsprechender unterstützung (ähnlich wie bei kleinen kindern beim laufen lernen) geht es nicht.

Beitrag von meinetochteremily 09.09.06 - 17:59 Uhr

Meinst Du Therapeutische Unterstützung?? bei mir kommt es auf einmal dauert sekunden mit pulzrasen und Atemnot und dann ist wieder gut!!! in den unterschiedlichsten Situationen . Konnte heute 1 Stunde bei real Kauf einkaufen , kein problem und 2 stunden Später ohne Grund diese Attake#schmoll Bei mir ist das erst seit dienstag . Vorher wußte ich gar nicht , das es so etwas gibt#schock#schock#schock

lg emily

Beitrag von duundich 09.09.06 - 18:54 Uhr


Hallo Emily.

Ich leide seit 17 Jahren unter Panik und Angstattacken und muss damit auch mein ganzes lebenlang zurecht kommen.Der Auslöser bei mir war in der Kindheit,als mich meine Mom in den Keller gesperrt hat und ich im dunklen als 6 jährige dort stundenlang gehockt und mich gefürchtet hab.Als 17 jährige wurde ich vergewaltigt und habe das verdängt ohne es mit psychologischer Hilfe auf zu arbeiten.Ausgebrochen ist es erst mit 30 Jahren,durch einen Scherz einens Arbeitskollegen,der den Fahrstuhl einfach zwischen 2 Stockwerken anhielt und ich glaubte zu sterben weil ich nicht raus konnte.Ich hab ihn geschlagen,getreten und mir die Finger blutig gekratzt weil ich mich durchs Mauerwerk kratzen wollte.Von da an gings bergab.Es wurde so schlimm das ich nicht mehr aus dem Haus konnte,habe da durch meine Arbeit verloren und kam erst nach 6 Jahren in Therapie.Eswar die Hölle.6 Jahre lang stellten die Ärzte mich mit Diacepam ruhig und keiner wusste einen Rat.Dann traf ich den richtigen Menschen der mich in Therapie brachte.Leider zu spät!Aus den Attacken war eine Generalisierte Angststörung geworden und ich Tabletten süchtig bis heute.Mittlerweile habe ich durch verschiedene Therapien und Hypnose wieder an Lebensqualität gewonnen und kann wieder Auto fahren und vor die Tür gehen,aber nicht immer!Tabletten konnte ich mittlerweile zwar runter dosieren,aber bin immer noch süchtig!Also deine Symtome,ich kenne sie alle und noch viele andere mehr.Die Angst hat viele Gesichter bis hin zu körperlichen Beschwerden.Heute konfrontiere ich mich täglich mit meiner Angst,habe sie angenommen und versuche ihr nicht aus zu weichen,denn das ist das schlimmste was du machen kannst,auf Rückzug zu gehen.

Warum schreibe ich das so ausführlich hier?Weil ich weiss wie es anfängt und zu was es werden kann,wenn, ja wenn du nicht sehr früh etwas dagegen unternimmst!Ich habe kein Problem mich hier so zu outen,denn ich habe in Therapie gelernt über alles offen zu sprechen!

Ich wünsche dir einen sehr frühen Angriff gegen das was du grad durch machst und eine völlige Wiederherstellung!

Alles Gute.Herzlichst.Moe.#liebdrueck

Beitrag von meinetochteremily 09.09.06 - 19:31 Uhr

Das tut mir alles so leid , mir liefen gerade die tränen . Oh Je ich schäme mich , das ich hier solch ein Fass aufmache , während es dir so schlimm geht#schmoll#schmoll#schmoll#schmoll#schmoll Was soll ich tun , wie soll ich gegen steuern . Der arzt sagte es geht weg , wenn der stress weg ist , tolle Antwort . sage mir wie ich dagegen ansteuern soll!!!!!!!!!!!!!Es tut mir so unendlich Leid , was Man dir angetan hat#schmoll#schmoll#schmoll#schmoll wenn ich darf#liebdrueck ganz vorsichtig!!!!!

lg emily

Beitrag von mariella70 09.09.06 - 23:20 Uhr

Hallo Emily,
ich hatte das über viele Jahre, mal schlimm, mal weniger schlimm. Habe es sogar schon als Kind gehabt, damals nahm man mir den Blinddarm raus, weil mir immer "so schlecht" war...
Später nach einem sehr brutalen Überfall wurde es ganz heftig.
Ich habe - da dies Teil meines Studiums war - mir alles theoretische Wissen angeeignet über Panik-Syndrom und mich selber "konfrontiert", also der Angst bewusst ausgesetzt. Sowas würde ich niemandem raten, das sollte man besser mit einem Therapeuten machen. Mit hat es Linderung verschafft.
Aber die Attacken kamen manchmal noch. Dann hörte ich auf zu rauchen und begann zu Laufen, regelmäßig und lange. Die Attacken ließen massiv nach! (Ist übrigens wissenschaftlich erwiesen, dass Ausdauersport Panikattacken dämpft, wenn dich der Zusammenhang interessiert, frag nach, dann schreib ich´s. Wird sonst hier zu lang)

Später, schon Ende 30, machte ich eine mehrjährige Gesprächstherapie wegen einer völlig anderen Problematik und das Wunder geschah: Seitdem bin ich praktisch anfallsfrei. Vielleicht noch 1 oder 2 im Jahr, aber die zeigen mir dann, dass ich besser auf mich achten muss, mich überfordert habe. Andere Menschen kriegen in dem Fall Magenkrämpfe oder Migräne, ich krieg Panik.
Du hast nichts Schlimmes, nur etwas Lästiges. Diazepam(Valium) in höheren Dosen oder über längere Zeit würde ich nicht nehmen, es macht abhängig und bekämpft nur Symptome, nicht die Ursache. Diazepam-Entzug ist langwierig, gefährlich und darf nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.
Alles Gute
Mariella
Ach so: Nur fantasievolle, kreative und sehr aktive Menschen leiden unter Panik - du befindest dich also in bester Gesellschaft!#herzlich

Beitrag von meinetochteremily 10.09.06 - 09:01 Uhr

#danke Aber was kann ich noch tun außer leistungs Sport??????????????? Ich nehme das Diazepam nur im Notfall , wenn die Attaken 6-7 mal hinter einander kommen , sonst gehen sie nur sekunden#schwitz#schwitz lg emily

Beitrag von mariella70 12.09.06 - 12:08 Uhr

Du könntest eine Therapie machen, lass dich vom Neurologen untersuchen, diagnostizieren und an einen anerkannten Verhaltenstherapeuten überweisen. Die Sitzungen zahlt die Krankenkasse. In der Regel ist eine mit Gesprächen begleitete Konfrontationstherapie sehr erfolgreich.
Leistungssport habe ich auch nicht gemeint, das machen nur Profis. Was hilft ist, moderates aber regelmäßiges Ausdauertraining, bei dem sich die Atmung beschleunigt und der Puls sich erhöht und die allgemeine Fitness verbessert wird. Immer vorausgesetzt, dass du körperlich gesund bist.
Liebe grüße
Mariella

Beitrag von meinetochteremily 12.09.06 - 12:26 Uhr

#danke ich war gestern beim neurologen , sie gab mir erst mal tabletten , damit der körper erst einmal zur ruhe kommt und dann kommt schritt 2

lg emily

Beitrag von note 10.09.06 - 19:38 Uhr

Hallo,meine Angst began mit dem Essen,bei jedem Bissen hatte ich das Gefühl es stickt im Hals und ich muss sterben.Das verschlimmerte sich so das ich mir nichts mehr traute zu essen auser Dünne Suppen oder Jogurt ohne Früchte usw.Ich nahm von 52 Kg ab auf 45 kg.Ich hatte meine ganze Lebensqualität verloren,in einem Kopf trete sich alles nur noch mit diesem Problem.Keiner konnte mich verstehen,logisch wie auch.Jedenfall wusste ich das das nicht so weiter gehen konnte,habe dann 1 Jahr eine Verhaltenstherapie gemacht und es hat mir schon was gebracht.Ich esse wieder normal und wiege auch wieder 53 KG.Manchmal wenn ich esse kommt das selbe Gefühl wieder,kann aber jetzt damit umgehen und verhindere dann die Panikattake soweit es geht.

Gruss NOTE