Unterhalstvorschuss

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von silberknopf 09.09.06 - 20:51 Uhr

Hallo,

ich hoffe ihr könnt mir eine Frage beantworte... Also, ich bekomme vom Jugendamt für meinen Sohn Unterhaltsvorschuss. Ab nächsten Monat soll nun der KV Unterhalt ans Jugendamt zahlen, dass dann an mich wietergeleitet wird. Er muss aber auch noch eine größere Summe ans Jugendamt zurückbezahlen. Wird mir nun, sobald ich den UH vom KV bekomme der Unterhaltsvorschuss "gekündigt" oder läuft das trotzdem weiter? Was ist, wenn der KV mal nicht zahl, bekomme ich dann Unterhalsvorschuss oder gar nichts?

LG und #danke ,
Silberknopf

Beitrag von schneeflocke3 09.09.06 - 21:30 Uhr

Hallo :-)

Also ich hab genau die gleiche Situation wie du . Nun sagte mir die Sachbearbeiterin vom Jugendamt , ich soll solange das Geld vom JA weiterlaufen lassen , bis der KV zahlt. Wenn dann regelmässig Geld von ihm eintrifft, soll ich nochmal mich bei der Unterhaltsvorschusstelle melden und den Vorschuss erstmal einstellen lassen. Da muß ich mich aber melden ( wichtig ) , das geschieht nicht von alleine.
Wenn dann zum Beispiel in 3-4 Jahren der KV mal nicht zahlt, kann ich den Unterhaltsvorschuss wieder weiter beantragen, damit ich dann monatlich etwas wenigstens zur Stütze habe. Das Geld vom JA bekommt man ja nur insgesamt 6 Jahre.
So wurde ich von meiner Bearbeiterin vom JA unterrichtet. Ich denke, daß ist ja überall gleich.
Hoffe, ich konnte dir helfen.
Liebe Grüße Sandra und Vanessa Samira
die seelig schlummert #stern

Beitrag von carlotta71 09.09.06 - 23:04 Uhr

Hallo! Erkundige dich mal nach Beistandschaft des Jugendamtes. Wen alles über diese Stelle läuft, sind die zuständig, sich den UV zu holen und nicht du (glaueb ich, genau weiß ich es nicht). Gefunden habe ich eben dazu:

Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Ihres Kindes können Sie eine Beistandschaft beantragen. Der Beistand hilft Ihnen, Unterhaltsansprüche geltend zu machen und/oder die Vaterschaft festzustellen.

Antragsberechtigt ist der Elternteil, in dessen Obhut sich das Kind befindet (bei gemeinsamer elterlicher Sorge) oder der das alleinige Sorgerecht ausübt


Grüße!

Beitrag von silberknopf 10.09.06 - 08:55 Uhr

Huhu :-)

Die Beistandsschafrt haben wir schon beantragt, da war Bela gerade mal eine Woche alt :-) Also, darüber lauft das ganze schon.

#danke

Beitrag von donravello 10.09.06 - 10:52 Uhr

ja wo liegt denn nun das eigentliche problem?#kratz

grüßle
wolf

Beitrag von silberknopf 10.09.06 - 14:26 Uhr

Das Problem ist, dass ich mit dem Geld fest rechne und irgendwie Angst habe, dass wenn der KV zahlen sollte und der UV eingestellt wird, der KV dann aber plötzlich wieder nicht zahlt, ich ohne das Geld dastehe. Und das kann ich mir eigentlich nicht erlauben...

Beitrag von donravello 10.09.06 - 17:55 Uhr

auch da gibt es wege, mich wundert echt, daß das JA dir in dieser beziehung noch keine tips gegeben hat.#augen

grüßle
wolf

Beitrag von silberknopf 10.09.06 - 19:18 Uhr

naja, da kann ich ja leider nichts für, wenn mir das JA keine dementsprechenden Tips gegeben hat... Deswegen frage ich auch hier.

Beitrag von spaceball6666 10.09.06 - 20:42 Uhr

Wölfchen du weisst doch : zu mir hat das JA gesagt , nachdem die Kids 3 jahre bei mir lebten

Kinder gehören immer zur Mutter egal was sie tun.

Beitrag von donravello 10.09.06 - 21:12 Uhr

dann hatte der SB einen knall sorry.
nun, als exote der ich angeblich bin, zumindest was das alleinerziehend betrifft, hatte ich immmer volle unterstüzung vom JA.
die SB vom stadtjugendring hatte wegen der zeltlageranmeldung bockmist gebaut, da hättest du den SB und seinen chef (JA-leiter) erleben sollen. die gute hatte glück, daß sie nicht intern versetzt wurde.;-)

grüßle
wolf

Beitrag von spaceball6666 10.09.06 - 21:22 Uhr

bei mir sind inzwischen BEIDE in Rente ( SB ud Richter) undso hab ich bessere Chancen die Kleine im neuenJahr auch zu bekommen.

Di eGrosse ist ja eh beimir weildie das Jugendamt schlicht gnoriert, genau wie den Richtr. Sie sagt ich will und dan nist es gut. Da konnte nicht maldie Sb was tun.

Beim Leiter JA war ich ja auch, aber leider zu spät.

Beitrag von liisa 10.09.06 - 10:46 Uhr

ein rat am rande: kündige den unterhaltsvorschuss, sobald der vater unterhalt bezahlt. bei mir war es so, dass ich über ein jahr lang vorschuss vom amt bekam, der vater ans jugendamt zahlte und ich dann wiederum den überschuss ausbezahlt bekam, was für mich sehr praktisch war; leider gibt es den vorschuss eben nur 6 jahre lang und die sind bei mir jetzt um und genau jetzt bleiben die unterhaltszahlungen aus und ich bekomme keinen vorschuss mehr vom amt. den habe ich ein jahr lang verschenkt :-(
kündige den vorschuss, sobald der unterhalt läuft, sobald er mal nicht läuft, kannst du den vorschuss jederzeit neu beantragen, bei mir war innerhalb einer woche das geld wieder da!

gruß, liisa

Beitrag von donravello 10.09.06 - 10:50 Uhr

hi
liisa,
hattest du keine beistandschaft?
für die kids habe ich immer geld bekommen, es lag ein titel vor.
man kann es sich auch selbst schwer machen. es gibt hunderte von möglichkeiten an geld zu kommen, auch wenn der unterhaltsplichtige nicht zahlt.

grüßle
wolf

Beitrag von firewomen73 10.09.06 - 14:12 Uhr

>>es gibt hunderte von möglichkeiten an geld zu kommen, auch wenn der unterhaltsplichtige nicht zahlt.<<


leider ist es nich immer so einfach!


lg nicole,die trotz beistandschaft nix an kohle sieht...

Beitrag von donravello 10.09.06 - 17:53 Uhr

wenn du willst kannst du mich über die VK anmailen.

grüßle
wolf