Wie sag' ich's meinem Kind?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von jules27 09.09.06 - 23:50 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
bin ziemlich hilflos, da mein Mann und ich uns vielleicht trennen werden. Mir selbst geht es dadurch schon total mies, zumal wir eigentlich gerade unser zweites Kind erwarten. ( Außerdem wollten wir in zwei Wochen umziehen und nächste Woche habe ich noch Examensprüfung in meiner Ausbildung ).
Wenn ich aber daran denke, wie wir das unserem sechsjährigen Sohn beibringen sollen, dann wird mir ganz schlecht.. :-[
Wie habt Ihr Euren Kindern diese Hiobs-Botschaft überbracht und wie haben sie reagiert? War heute schon total fertig und habe viel geweint - mein Sohn bekam das dann auch mit und hat sofort mitgeweint, weil er das ja gar nicht einschätzen konnte. Habe dann gesagt, daß Mama und Papa Probleme haben, das aber alles wieder in Ordnung kommt und er sich keine Sorgen machen soll.. #liebdrueck
Aber eigentlich weiß ich ja gar nicht, ob es so kommt..
Bin total verzweifelt..#heul

Jules

Beitrag von stern18401 10.09.06 - 00:43 Uhr

hallo jules,

ich bin zwar mit meinem mann verheiratet.......

aber unsere ehe schien auch mal kurz vor dem aus zu sein.

ich würde dir raten,

bezieht euren sohn so wenig wie möglich in eure krise mit ein.

scheinbar versucht ihr beide ja, die beziehung zu retten.

das finde ich übrigens sehr schön.

viele paare trennen sich viel zu schnell.

uns hat eine eheberatung geholfen.


wenn aber die trennung definitiv vollzogen wird,

dann würde ich ihm sachlich, aber kindgerecht alles erklären.

ich würde ihm erzählen das sich für ihn nichts ändert, außer das der papa jetzt wo anders schläft und wohnt.


quäl dich jetzt nicht so doll.........

schließlich bist du auch schwanger.......


ich wünsche dir alles gute und das ihr eure krise überwindet.

und wenn nicht.......

das ihr eine freundschaftliche trennung vollzieht.

lg

vanessa

Beitrag von hummelinchen 10.09.06 - 14:07 Uhr

Hey Julia,
ich möchte gar nicht darüber nachdenken wie du dich jetzt fühlst. Das tut mir sehr leid zu hören, was dir gerade passiert.
Da du aber sagst "vielleicht" scheint ja noch Hoffnung zu sein?!

Um aber mal auf deine Frage zu antworten.
Dem Kinde soetwas zu sagen, bricht einem das Herz, weil Tränen vorprogrammiert sind. Aber ihr habt die Entscheidung als Erwachsene getroffen. Wenn es denn geht (ohne Zank) setzt euch alle zusammen hin und redet mit dem Sohnemann darüber. Auch das ihr ihn beide liebt, dass es NICHT seine Schuld ist. (Das denken Kinder irgendwie IMMER!!). Und wichtig auch, wie sieht die Zukunft aus. Da das Kind jetzt die Sicherheit des Gewohnten verliert, braucht er eine Aussicht auf das was passiert, denn sonst bekommt er Angst.
Je offener ihr damit umgeht umso besser für das Kind. Verheimlicht es ihm nicht, denn das schürt seine Angst, der Schuldige zu sein.

Trotzdem hoffe ich, dass ihr noch eine Chance bekommt.
Wie wäre es mit Paartherapie??

liebe Grüße Tanja