Morgähn, muss mich mal ordentlich ausk*****

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von baby09 10.09.06 - 08:34 Uhr

Ich kann einfach nicht mehr! Joana war die ersten fünf Monate ein absolutes Schreikind. Von Schlafen hat sie noch nie viel gehalten, sie schläft auch bis heute nicht durch :-( Sie ist so anstrengend.....#augen Sie ist jetzt 12 Monate alt. Letzte Nacht war sie von 23:30 Uhr bis 04:00 Uhr einfach wach. Schmerzen, Hunger etc. hatte sie definitiv nicht - einfach nur den Schlaf aus. Und trotzdem war sie heute morgen wie jeden Morgen um 06:00 Uhr wach #gaehn. Dementsprechend beschissen (sorry) ist auch ihre Laune (und meine auch #schmoll)- sie quängelt schon die ganze Zeit, schläft aber einfach nicht! So geht das jeden Tag: Sie schläft viel zu wenig und ist den Tag über eine Nervensäge ohne gleichen. Zudem hat sie einen echt schrecklichen Dickkopf! Sobald es nicht nach ihrem Willen geht (und sie will ständig irgendwas!) , schreit sie um ihr Leben! Z.B. lernt sie jetzt laufen und will ständig in den Garten. Ist ja auch ok - wir gehen gerne mal mit ihr. Aber sie bekommt nicht genug davon und will es immer wieder. Wenn wir dann mal NEIN sagen, schreit sie, als hätte ich sie verprügelt und beruhigt sich auch sehr schwer. Sie macht Zickenterror beim Wickeln, isst absolut nicht vom Löffel (nur Pulle), benutzt ihr Spielzeug kaum, geht nur an Dinge, an die sie nicht ran soll und schreit wie blöd bei einem Verbot.....Kurzum: Sie nervt mich! Dabei tu ich echt alles für sie. Sie wurde und wird viel beschmust, bespielt, wir gehen jeden Tag raus, ich rede viel mit ihr, versuche immer ruhig zu bleiben (ich schlucke ja schon Johanniskraut und Baldrian) .... Aber irgendwie kommt nicht viel zurück #heul
Bitte sagt mir jetzt nicht "das ist eine Phase", denn das glaube ich nicht. Sie ist von Anfang an so schwierig und hat immer viel gebrüllt, gezickt, gemeckert... Warum ist mein Kind so unzufrieden und anstrengend? Wir, mein Mann und vorallem ich, sind echt am Ende. Dienstag haben wir einen Termin beim Osteopathen. Joana hatte mal KISS und soll nochmal untersucht werden. Ich habe die Hoffnung, dass sie danach besser schläft und etwas ausgeglichener wird! Bitte drückt uns die Daumen!

Danke, für Lesen!

LG Yvonne mit Super-Zicke Joana #herzlich*08.09.2005

PS. Falls sich das anders lesen sollte: Natürlich liebe ich Joana über alles und würde sie auch nicht mehr hergeben wollen. Aber meine Psyche macht irgendwie schlapp im Moment (und mein Körper auch) . Ich überlege ernsthaft mal zu einem Psychologen zu gehen....

Beitrag von sushy 10.09.06 - 09:00 Uhr

oh je,du arme!

so wie du schreibst,hört sich das echt schlimm an,meine tochter hat im ersten jahr auch sehr wenig geschlafen,das macht einen einfach fertig.
was bei uns sehr gut geholfen hat,waren homöopathische kügelchen. Camomilla D6

villeicht hilft es ja bei deiner kleinen auch.Ich hatte mit einem mal ruhige nächte

(die helfen auch bei zahnungsschmerzen,niedrigem fieber,unruhe)

ich wünsche euch alles gute und vor allem dir viel kraft und gute nerven für die nächsten tage

liebe grüße Susi und hannah

Beitrag von baby09 10.09.06 - 20:44 Uhr

Danke, Susi!

Chamomilla nehmen wir schon. Seitdem ist es etwas besser..aber GUT ist anders. Hatten auch noch andere Globulis (Avena Sativa) und SEDinfand Saft (Melisse). Nichts hat wirklich geholfen!

Trotzdem DANKE und vielleicht hilft uns ja der Osteopath!

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005, die heute trotz großer Müdigkeit ganz gut gelaunt war #freu

Beitrag von deoris 10.09.06 - 09:14 Uhr

Hallo Yvonne,
lass dich mal drücken #liebdrueck
ich kann dich sehr gut verstehen und das erste was mir in den Kopf kam war KISS ,aber da habe ich weiter gelesen und siehe da,du schreibst es selbst.;-) Levin war genau so und ich habe auch so an manchen Tagen und Nächten die Hölle durchgemacht.Cranio,Ostheo,das hat nicht wirklich was gebracht ,zwar dank diesen Therapien entwickelte soich Levin grobmotorisch viel besser und zeitgerecht ,doch da war ständig diese unzufriedenheit ,unausgegliechenheit.
Ich kann dir raten auf dieser Seite einen KISS-Arzt aufzusuchen der nach Gutmann behandelt
http://www.kiss-kid.de/
Erst als Levin 2 jahre alt war waren wir bei Dr. Sacher in Dortmund,ich sage dir ,ich hätte mir gewünscht viel früher diesen langen weg in Kauf zu nehmen,denn dan bliebe mir einiges erspart.Schon nach der ersten Behandlung ,war unser Sohn wie ausgewechselt und ich habe endlich gemerkt ,wie schön es auch mit einem Kind sein kann.

Auf der Liste mit den mesten Erfahrungen stehen .Dr. Biedermann ,Dr.Koch und Dr. Sacher ,das sind die bester auf diesem Gebiet.ich wünsche dir alles Gute.

LG Deoris und Levin

Beitrag von baby09 10.09.06 - 20:46 Uhr

Hallo Deoris!


Danke, für Deine liebe Nachricht! Ich bin froh, dass Du mir von Deinen positiven Erfahrungen mit Dr. Sacher berichtet hast. Wir haben am Dienstag einen Termin bei Dr. Biedermann in Köln und ich setze meine ganze Hoffnung auf ihn. Wenn Du magst, berichte ich Dir nach dem Besuch!?

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

Beitrag von deoris 11.09.06 - 09:19 Uhr

Hallo
das ist echt toll ,dass ihr so schnell einen Termin bekommen habt,passiert echt selten ;-).Würde mich sehr über euren Verlauv sehr freuen.Du kannst mich über VK kontaktieren.

LG

Beitrag von baby09 11.09.06 - 21:04 Uhr

Hallo!

Das hast Du missverstanden: Wir haben den Termin schon seit drei Monaten #freu Morgen ist es endlich soweit. Ichbin nervös und gespannt. Ich melde mich bei Dir! Danke schön!

LG Yvonne

Beitrag von schnucki1101 10.09.06 - 09:18 Uhr

Hallo Yvonne,

ui ui ui das ist hart.....

Wenn ich ehrlich bin geht es mir sehr wie Dir, außer das ich das große Glück habe das Amy ziemlich gut schläft . *auf Holz klopf*

Wir legen sie ca 18.30 hin u. sie schläft bis Morgends 6 Uhr - 6.30
Manchmal meckert sie kurz Nachts, aber da reicht es wenn ich ihr den Nuckel geb.

Das mit dem Dickkopf...
wir haben ein ähnliches Exemplar#schwitz
Sobald etwas nicht so läuft wie sie es gern hätte, beginnt das große KRIETSCHEN...das ist so schlimm das ertrag ich kaum.

Leider ist es bei uns das selbe, sie will nur an Dinge die nichts für sie sind. Ales was sie haben dürfte ( Spielzeug ect ) das ist natürlich langweilig.
Das heißt wir müssen sehr oft bis ständig das Wort NEIN benutzen. Bei dem Wort NEIN auch großes KRIETSCHEN#schwitz
Manche Tage bin ich soooo genervt das ich heulen könnte.#schmoll

Sie ist auch so unruhig, ein Wirbelwind.. sie bewegt sich jede Secunde, auch beim Essen. Das ist so anstrengend, u. das ruhigbleiben fällt manche Tage so schwer.

Wenn ich mir vorstelle das da noch dieser Schlafendzug dazukommen würde..OWEIA

Du hast mein größtes Verständniss und Mitgefühl!

Ich hoff das der Osteopathe etwas bringt..wär schön wenn Du mir schreibst ob es was gebracht hat.

L.G.Mandy


Beitrag von baby09 10.09.06 - 20:47 Uhr

Vielen Dank, Mandy! Ich melde mich ein paar Tage nach dem wir bei Dr. Biedermann waren mal bei Dir und berichte! Ich bin so gespannt und setze meine ganze Hoffnung auf ihn.

Gott sei Dank war Joana heute sehr lieb - vielleicht weil sie so müde war!? ;-)

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

Beitrag von ca2005 10.09.06 - 09:22 Uhr

Schönen guten Morgen,
Auch wenn er bisher nicht all zu schön für dich war.
Hast du vielleicht die Möglichkeit die Kleine für eine Nacht und einen Tag deiner Mama oder sonst wem anzuvertrauen? Dann hast du endlich wieder die Möglichkeit durch zu schlafen und einen tag nur für dich /euch zu genießen. Da kannst du ordentlich Kraft sammeln und siehst manche Dinge vielleicht nicht mehr all zu schlimm und genervt, denn das schlimmste ist die Müdigkeit, da werden Kleinigkeiten zu Elefanten gemacht (ohne dass ich meine dass du das hier getan hast!)
Habt ihr einen festen Tagesrythmus? Vielleicht ist sie eines der Kinder die das brauchen?!
Trotz allem schönen Tag!
Lg CA

Beitrag von baby09 10.09.06 - 20:52 Uhr

Hallo CA!

Danke, für Deine liebe Nachricht! Meine Eltern wohnen leider zu weit weg, als dass ich Joana dort mal für eine Nacht "Parken" könnte. Die Familie meines Mannes wohnt zwar bei uns im Haus, da Joana aber einen Monitor hat (SIDS-Risikokind) traut sich leider niemand zu, Joana eine Nacht zu beaufsichtigen. :-( Na ja, ich kann's ja irgendwie verstehen. Ich würde das Risiko auch nicht so gerne eingehen. Nächste Woche habe ich Geburtstag und ich habe mir von meinem Mann einen Gutschein bei einer Kosmetikerin gewünscht. Ich werde es mir dann dort einfach mal richtig gut gehen lassen, entspannen und neue Kräfte tanken. Ich glaube wirklich, dass das mal wieder dringend nötig ist!
Wir haben einen sehr festen Tagesrhythmus. Joana ist ein Kind, dass einen solchen auch dringend braucht. Wenn dieser aus irgend einem Grund mal aus den Fugen läuft...oweia! Ich habe halt ein sehr sensibles Kind, das weiß ich. Aber es ist einfach so anstrengend #schwitz Wenn der Schlafentzug nicht wäre, ginge es ja noch! Vielleicht bringt die osteopathische Behandlung am Dienstag ja was....*hoff*

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

Beitrag von muttiistdiebeste2 10.09.06 - 10:19 Uhr

Hallo Yvonne,

sorry, aber das meiste was du schreibst ist ganz normal!!!! Kinder sind so, du musst nur einen anderen Weg finden damit umzugehen.
Mal der Reihe nach:
- wenn sie etwas will, was du nicht machen willst oder kannst (z.B. zum x-ten mal in der Garten gehen) dann erklärst es ihr ganz langsam aber bestimmt. Es kann sein, dass sie trotzdem noch bockt und dann läßt du sie einfach bocken oder du bietest ihr etwas anderes an.

Manchmal sind Kinder unausgeglichen, weil sie zu wenig Bewegung bekommen, zu wenig Kontakt mit anderen Kindern und Erwachsenen haben (gehst du in Spielgruppen?) oder weil es Konflikte zwischen den Eltern gibt. Kommst so etwas in Frage?

Dass sie alles ausräumen will, noch kein Nein akzeptiert ist NORMAL! Versuche die Wohnung kindgerecht zu gestalten, eine Schublade in jedem Zimmer ist für das Kind freigegeben zum Ausräumen, die anderen sind abgesperrt oder gesichert (gibt´s bei Babywalz).

Zu dem schlechten Schlaf kann ich nur sagen: mein Sohn wird jetzt zwei und hat noch nicht eine einzige Nacht durchgeschlafen. Wir haben uns damit arrangiert, er schläft neben uns bzw. bei uns mit im Bett und ich mache mit ihm zusammen Mittagsschlaf, dann geht es. Jammern bringt nichts.

lg Ellen

Beitrag von baby09 10.09.06 - 21:07 Uhr

Hallo Ellen!

Danke, für Deine ehrliche Antwort!

Nein, nicht alle Kinder sind so. Da muss ich Dir widersprechen! Ich kenne wirklich genügend Kinder in Joanas Alter, habe selbst kleine Geschwister und drei "kleine" Nichten, hatte schon Babysitterjobs und und und...Joana ist extrem schwierig! Sogar der Kinderarzt, die Physiotherapeutin (KG nach Bobath wegen KISS) und die Nachbar sprachen mich schon darauf an, dass sie einen extremen Dickkopf hat. Natürlich muss sie mit einem "NEIN" noch nichts anfangen können. Ich erwarte ja nicht, dass sie spurt wie ein Hund. Aber wenn ich ihr erkläre, warum sie etwas nicht darf (und ich versuche dabei immer ruhig zu sein), bockt sie so extrem und beruhigt sich auch nur sehr schwer wieder. Sie lässt sich dann auch nicht ablenken, macht sich steif, brüllt wie verrückt, lässt sich fallen, schmeißt mit Gegenständen...Unter Umständen geht das 15 Minuten so bevor sie oder ich irgend etwas gefunden haben, dass ihr wieder Spaß macht. Schubladen und Schränke sind gesichert bis auf die im Kinderzimmer, eine Schublade in der Küche und ein Schrank im Wohnzimmer. Da darf sie ran. Will sie aber nicht!
Sie hat viel Bewegung. Sie lernt gerade das Laufen und das den lieben langen Tag. Wir toben viel (spielen z.B. "fangen" oder krabbeln einem Ball hinterher). Wir gehen jeden Tag an die drische Luft. Wir waren beim Babyschwimmen (Thema "andere Kinder") und am Montag gehen wir zum "Mini Club". Probleme haben mein Mann und ich auch nicht und hier herrscht seltenst mal ein rauher Umgangston.
Thema Schlafen: SWie schläft nicht durch. Ok, das tun viele Kinder nicht. Aber sie wacht nachts bis zu 20 x auf und ruft nach mir. Im Familienbett schläft sie selten - sie sieht das eher als Spielwiese an. Bis vor kurzem schlief sie bei uns im Zimmer im eigenen Bett. Unsere Geräuche (mein Mann schnarcht manchmal und das ständige Umdrehen) störten sie aber, so dass wir sie in ihr Zimmer umgebettet haben. Seitdem ist es etwas besser. Zumindest nächteweise. Tagsüber schläft sie meistens auch nur wenig bis nie, so dass ich mich dann auch nicht mit ihr hinlegen kann. Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass sie Angst vor dem Schlafen hat. Aber warum?
Thema Essen: Sie ist ein jahr alt und wir haben eigentlich noch keine Mahlzeit so richtig ersetzt - gechweige denn, dass sie vom isch mitessen würde. Sie bockt total, wenn ich mit dem Löffel komme. Auch Gabel, Metalllöffel habe ich schon versucht; Fingerfood...keine Chance! Sie will immer nur ihre Pulle.
Findest Du das wirklich alles so normal?

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

Beitrag von birgitg.77 10.09.06 - 11:49 Uhr

Hallo

vieles was du da so schreibst kommt mir sehr bekannt vor. Das erste jahr war bei mir auch ein absoluter Graus.

Ich kann dir nur folgende Tipps geben:

1) stell mal das Bett um, bei uns hat es geholfen. Google doch mal nach Feng Shui im Kinderzimmer, da kannst du dir einige nützliche Tipps geben lassen. Ich hab auch nicht dran geglaubt aber es hat bei uns geholfen (Max kam das erste Jahr um die 20mal pro Nacht und hat höchstens 7h geschlafen, tagsüber 2x eine halbe Stunde).

2) das mit dem Bocken ist total normal, ich hab mich dadurch immer stressen lassen und das hat Max gemerkt und er hat noch mehr gebockt. Jetzt seh ich das alles gelassen und Max bockt nicht mehr. Wenn er etwas will und es geht überhaupt nicht, dann erklär ich ihm das ganz ruhig, ohne schreien etc und er bockt zwar weiter, gibt dann aber auf. Ich sag auch immer dazu: "ICH WILL JETZT NICHT dass.... " und nicht einfach nur Nein, oder das geht nicht oder so, sondern ich sag wirklich dass ich das jetzt aus dem und dem Grund nicht möchte, grundsätzlich aber zu einem späteren Zeitpunkt nichts dagegen spricht...

3) ausräumen: ich habe keinen einzigen Schrank abgeschlossen: Max hat in jedem Raum 2-3 Schubladen oder Schränke wo er ran darf und der Rest ist Tabu. Das akzeptiert er ohne murren schon immer. Wenn er einen Schrank aufmacht, wo er nicht hindarf, dann mach ich ihm einen Schrank auf, wo er rein darf und sag: ui schau mal was für tolle Sachen da drinnen sind - hilft bei uns immer

Wie gesagt, das sind jetzt nur ein paar Tipps, ich weiss wie du dich fühlst. Versuche durchzuhalten und cool zu bleiben, ich wess das ist hart, ich hab auch keine Oma oder ähnliches in der Nähe, aber je cooler du bleibst, umso cooler wird auch das Kind. Ich besinne mich immer wieder, wenn es in mir brodelt und bleibe dann locker...

Ich wünsch dir ganz viel Durchhaltevermögen

Birgit und Teufelchen Max 16.6.05

Beitrag von baby09 10.09.06 - 21:11 Uhr

Huhu Birgit!

Danke, für Deine liebe Nachricht! Wenn Du magst, kannst Du Dir meine Antwort an "muttiistdiebeste2" durchlesen. Vieles davon passt auch auf Deine Nachricht!

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005, die heute trotz Schlafmangel gut gelaunt war #freu

Beitrag von daisy2.2. 10.09.06 - 12:19 Uhr

Hallo Ihr!!!

Zum einen: Ihr seidnicht alleine mit solchen Problemen#herzlich! Siehe auch Vorrednerinnen.

Zum anderen: Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es wenig hilft, wenn man das weiß. Ich habe im Laufe des ersten halben Jahres mit Lukas eine sog. "Überlastungsdepression" (Drei-Monats-Koliken, Streß mit Ehemann, etc.) entwickelt. Da ich soetwas schon kannte (reagiere wohl einfach so auf große Belastungen, habe das nach dem Tod meines Vaters auch gehabt), habe ich mir umgehend Hilfe gesucht. Die Idee mit einem Psychologen ist also nicht schlecht#pro. Auch wenn Du keine Depression hast, kann eine Gesprächstherapie neue Ansätze zur eigenen Stressbewältigung bringen.

Was mich immer "gerettet" hat, waren Fortbildungswochenende (bin ja eh zur Fortbildung verpflichtet) im Hotel (ich Rabenmutter;-)). Lukas war dann bei meiner Ma oder seinem Vater und ich habe neben der Fortbildung (ist auch mal was anderes fürs Köpfchen) Zeit für mich und mindestens 2 ruhige Nächte gehabt. Vielleicht kannst Du etwas ähnliches mal für ein Wochenende organisieren.

Starke Nerven #kleeund alles Liebe aus dem immer noch sonnigen Pott#cool

Sanne + Lukas (4.1.05, der mittlerweile bis auf wenige Ausnahmen ein sehr ausgeglichenes Kind ist, wie die Mamma *LACH*)

Beitrag von baby09 10.09.06 - 21:14 Uhr

Danke, Sanne!

Das mit der Fortbildung ist keine so schlechte Idee. Mal schauen...irgendwas wird sich vielleicht finden lassen. Oder ich fahre mal ein WE zu meinen Eltern (wohnen etwas weiter weg) und Papa muss mal babysitten. Dann kann ich auch neue Kräfte tanken! Würde mir zwar schwer fallen, meine beiden hier alleine zu lassen, aber wenn's denn hilft....

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

Beitrag von celia79 10.09.06 - 12:40 Uhr

Hallo Yvonne,

lass Dich erstmal lieb #liebdrueck.
Das kenne ich, das kenne ich.... Unsere Hannah war auch ein KISS-Kind und dementsprechend waren die ersten 5 Monate auch bei uns ein Graus. Sie schlief fast nie und schrie nur#heul.

Ich kann mich dem Beitrag von Deoris nur anschließen. Wir waren, als sie 3 Monate war, bei dem Dr. Biedermann in Köln. Der hat sich genau wie die anderen Ärzte, die sie aufgezählt hat, auf KISS spezialisiert und schaut auch per Röntgen nach, ob es besser geworden ist. Alles andere hat uns vorher nicht viel gebracht. Nach dem "Einrenken" sind wir dann erst zu einem Ostheopathen gegangen, der dann mehrmals Cranio-Sacral Therapie gemacht hat. Danach war Ruhe! Zumindest was das Schlafen betraf.
Klar, nach so einem Anfangsstress hat sie lange gebraucht, um richtig Durchzuschlafen, brauchte noch bis 15 Monate ihre Nachtflasche#flasche, die sich nachher auf ca. 6 Uhr verschoben hat und mit dem 18. Monat brauchte sie keine mehr.
Und eine Dauerzicke war sie auch#augen, genau wie Du Deine Tochter beschreibst. Ich war auch ständig am Boden, hatte die ersten Monate Depressionen, die aber immer mehr verschwanden.
Und glaub mir, auch wenn Du Dich jetzt noch sehr oft aufregen musst und denkst "Mein Kind ist hyperaktiv", oder "Ich kann nicht mehr" etc. ES WIRD VIIIIIEEEEL BESSER! Du wirst sehen, wenn sie laufen kann, wird es schon besser sein. Dann bleibt natürlich noch der Dickkopf und da habe ich meiner beigebracht, wenn es keinen Grund zum Dauerquengeln oder Rumzicken gibt, muss sie (natürlich bei offener Türe) sich in den Flur stellen oder setzen, bis sie aufhört. Anfangs habe ich sie natürlich hundermal wieder dahin bringen müssen, aber heute brauche ich nur zu fragen, ob sie kurz in den Flur möchte, und schon ist sie wieder normal.
Heute ist sie 20,5 Monate alt und ein wirklich ganz, ganz liebes Mädel, die sich auch mit sich selber beschäftigen kann und die von sich aus schmusen kommt! #herzlich(was ich früher nie für möglich gehalten hätte). Der Alltag macht sogar richtig Spass mit ihr.

Also, halte durch, dass wird wirklich besser und geh zu einem Spezialisten!

LG Celia mit Hannah (23.12.2004)

PS: Gegen Zahnungsschmerzen und allgemeine Unruhe helfen die VIBURCOL Zäpfchen (homöopathisch) viel besser als die anderen Sachen.
Und da Deine Maus durch das KISS keinen guten Start hatte, gib ihr mal die RESCUE Tropfen von Bachblüten. Einfach 1x täglich 4 Tropfen auf Unterarme und Kopf streichen. Das hilft, die Erlebnisse besser zu verarbeiten.

Beitrag von baby09 10.09.06 - 21:19 Uhr

Hallo Celia!

Danke schön! Wir haben am Dienstag einen Termin bei Dr. Biedermann und ich fühle mich durch Deine Nachricht mal wieder darin bestätigt, dass das die richtige Entscheidung war. Ich bin sehr gespannt und setze meine ganze Hoffnung auf ihn!
Danke auch für den Tipp mit den Rescue-Tropfen. Bekomme ich die in der Apotheke ohne Rezept? Muss etwas bestimmtes beachten?Vibucol hilft bei Joana leider nur ganz kurzweilig!

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

PS. Habe mal in Deine VK geschaut. Was ist ein Wehensturm? #kratz Hab ich ja noch nie gehört!

Beitrag von celia79 11.09.06 - 13:07 Uhr

Hallo Yvonne,

ist ja toll, dass Du direkt dort den Termin hast. Da wird Euch bestimmt geholfen. Und auch wenn es nicht ganz billig ist (glaube ich habe so 70 EUR pro Behandlung gezahlt), es hat sich bei uns gelohnt. Insgesamt mussten wir ja auch nur 2x hin.
Die Rescue Tropfen bekommst Du ohne Rezept in fast jeder Apotheke. Ich habe jetzt auch gehört, dass man bei schlimmen Geburtserlebnissen auch den "Star of Bethlehem" von Bach geben soll. Da kannst Du Dich aber ja auch beraten lassen. Bei uns haben die Rescue es getan.
Tja und die Viburcol helfen wahrscheinlich auch nur gegen normale Schmerzen, gegen Schmerzen vom KISS haben die bei uns auch nichts getan.
Ein Wehensturm bedeutet, dass die Wehen einem keine Verschnaufpause geben. Ich hatte mehrere Weheneinleitungen per Tropf und das hat dann dazu geführt, dass es immer weiter ging. Sozusagen wie ein Dauerkrampf. Irgendwann kann man einfach nicht mehr, aber der Körper macht einfach immer weiter. Ich kann Dir sagen, dass war überhaupt nicht schön. Wusste auch nicht, dass das so heißt, aber meine Cousine ist Hebamme und die hat es mir gesagt.

Liebe Grüsse und viel Glück beim Dr. Biedermann. Der ist übrigens sehr nett und geht auch liebevoll mit den Kleinen um. (Sieht allerdings ein wenig wie zerstreuter Professor oder Dirigent aus hi, hi).

Celia und Hannah

Beitrag von baby09 11.09.06 - 21:02 Uhr

Danke Celia!

Ich bin richtig nervös vor morgen. Wir müssen sehr früh hier losfahren (ca. 06:30 Uhr), aber Joana kann ja im Auto noch ein bisschen deida - machen ;-) Hört sich vielleicht doof an, aber hoffentlich schickt Herr Biedermann uns nicht nach Hause und sagte "ihre Tochter ist kerngesund". Ich möchte endlich eine Ursache für ihr (Schlaf)Verhalten finden. Vor einigen Monaten sagte und ein Orthopäde, Joana habe Kiss gehabt, sie sei jetzt aber nur noch verspannt. Deshalb waren wir bei einem Osteopathen und machen Physiotherapie nach Bobath. Aber ich nicht den Eindruck, dass es meiner kleiner Schnecke wesentlich besser geht. Sie hat auch eine Fußfehlstellung am linken Füsschen, die von Kiss herrühren könnte. Wie gesagt: Ich bin sehr gespannt auf morgen und werde Dir berichten!
Die Tropfen werde ich mir auch besorgen!

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

Beitrag von celia79 12.09.06 - 12:04 Uhr

Hallo Yvonne,

ich hoffe, dass Dr. Biedermann eine Ursache gefunden hat und Euch helfen kann. Ich drücke Euch ganz, ganz fest die Daumen.
Habe eben mal Eure Homepage besucht, ist ja witzig, ich komme auch aus dem Kreis Düren. #freu Wir wohnen in der Nähe von Nideggen. Und im selben Alter sind wir auch fast, Du bist 8 Monate älter als ich.
Ich bin gespannt auf Euren Bericht, wie es in Köln gelaufen ist!!!!

Liebe Grüsse Celia mit Hannah