Warum diese Angriffe?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von egoistin 10.09.06 - 09:00 Uhr

Liebe Muttis!

Ich habe seit einiger Zeit hier im Forum geschrieben, mich ausgetauscht, informiert, dem ein oder anderen auch hoffentlich geholfen und mich mit allen gut verstanden.

Allerdings verstehe ich eines hier nicht: immer wieder treffe ich auf "Übermütter" (wie ich sie gerne nenne), die jede Frau, die nich stillen will oder kann, jede Frau, die Beikost vor dem 6. Monat gibt oder einfach irgendwas anders macht, als sie selber, einfach total fertigmachen und plattreden (bzw. plattschreiben).

Ich finde es eine Unverschämtheit, dass man hier oft niedergetrampelt wird aufs Derbste, keine Chance hat etwas zu erklären und einem Beleidigungen und ähnliches an den Kopf geworfen werden, dass es nur so kracht.

Ich glaube jeder von uns ist es ein Anliegen, dass unsere Kinder gesund und kräftig sind. Sonst würden wir uns vermutlich nicht hier informieren oder um Hilfe anderer bitten.
Eine jede von uns weiß, dass zB. Erziehungsvorschläge der Schwiegermutter nicht gern angenommen werden, weil man es selber schließlich auch herausfinden kann. Die Schwiegermutti (zumindest meine) beschimpft uns auch deshalb nicht - und vor allem - stellt sie uns nicht als Rabenmutter hin.

Ich glaube jeder hat es selbst zu verantworten, was er macht. Kann man jemandem mit seinem Problem nicht helfen, oder regt einen etwas auf (zB. nichtstillen oder beikostalter etc.), dann kann man das doch schlichtweg ignorieren und muss doch nicht gleich auf jemandem herumtrampeln, oder?

Mit freundlichen grüßen an alle (egal ob stillmamis oder nicht :)

Beitrag von _lasse 10.09.06 - 09:19 Uhr

Moin,
ich finde hier muß sich niemand rechtfertigen ob er sein Kind stillt und wenn für wie lange #augen
Nur weil ich lange stille bin ich doch noch längst nicht die bessere Mutter.
Auch ungestillte Kinder können sehr liebevoll aufwachsen ;-)
In diesem Sinne, überlese solche Posting doch einfach.
LG Karin #katze

Beitrag von silver206 10.09.06 - 09:25 Uhr

Hallo,

ich stimme dir voll und ganz zu. Aber ich nehme gewisse Damen einfach nicht mehr ernst, so einfach ist das.

Da ich nicht bis zum Kindergartenalter stille und mein Kind sogar Tee aus Granulat bekommt, bin ich halt eine Mutter, die es falsch macht. Na und? Ich habe meine Gründe und brauche mich bestimmt nicht zu rechtfertigen.

Hey, steh einfach drüber und ärger Dich nicht darüber. Viele Beiträge dieser Übermuttis lese ich mit einem Kopfschütteln und einem Grinsen, anders kann ich es kaum ertragen ;-)

Mir fällt immer die Ähnlichkeit mit Zeugen Jehovas auf, die sind auch so penetrant aufdringlich und erreichen damit eher das Gegenteil.

Also, lach einfach drüber und denk Dir Deinen Teil.

Viele Grüße Irene mit Tobias 14.02.2006

Beitrag von sanne1975 10.09.06 - 12:45 Uhr

Wow!

Ich habe selten einen so "konstruktiven" Beitrag gelesen wie diesen. Nicht nur dass du hier echt überzeugenden Argumente anführst ("Ich habe meine Gründe und ich brauche mich nicht zu rechtfertigen."). Nein dir fallen auf den paar Zeilen sogar gleich drei besonders schlaue Bezeichnungen für Mütter ein die sich nicht von Onkel Hipp und co. haben einlullen lassen: "Gewisse Damen", "Übermuttis" und "Den-Zeugen-Jehovas-Ähnlich".

Es ist erstaunlich wie wunderbar du es verstehst auf engstem Raum möglichst viel Blödsinn von dir zu geben. Respekt! #pro

Entwerder willst du provozieren oder deine kognitive Leistungsfähigkeit übersteigt nicht das Niveau eines Rosinenbrötchens. Nun denn - du wirst es schon wissen - lehne dich zurück, lächle und denke dir deinen Teil.

*Ironie an*

Viele Grüße von einer gewissen "Übermutti" - die sich übrigens gleich mit anderen Übermuttis in die Fußgängerzone stellt und auf permanente Weise die "Konsummuttis" mit Reiswaffeln auf den rechten Weg bringen wird...

*Ironie aus*

Beitrag von cona 10.09.06 - 12:48 Uhr

#freu

schmeiß mich hier gerade weg

schön geschrieben :))))

Beitrag von silver206 10.09.06 - 16:51 Uhr

q.e.d.

Beitrag von sanne1975 10.09.06 - 18:27 Uhr

Touché

Beitrag von kuschelgirl 10.09.06 - 09:40 Uhr

Hallo,
Du sprichst mir aus der Seele. Ich bin auch immer wieder verwundert, welcher Ton hier immer wieder angeschlagen wird. Selbst die Meinung von Ärzten (die sich auf Kongressen auf den neuesten Stand der Wissenschaft bringen) werden als inkompetente, nichtswissende "Rabendoktoren" mit den ebenso inkompetenten und nichtswissenden "Rabenmüttern in eine Schublade geworfen. Natürlich gibt es auch den ein oder anderen Tipp von einem Arzt der vielleicht nicht das Wahre ist, aber das ist meiner Meinung nach wohl eher die Ausnahme. Man kann ja auch selbst entscheiden, ob man jeden Tipp/Rat annimmt.

Ich selbst bin als Klinikreferentin tätig, und es gibt einfach immer wieder neue wissenschaftliche Untersuchungen, Studien wo sich hin und wieder einfach schlicht weg etwas ändert. Und ganz ehrlich gesagt, wenn mein Kinderarzt mir darüber berichtet, schenke ich dem mehr Beachtung als der ein oder anderen Mutter die gerademal ein Kind großzieht bzw. großgezogen hat. Dieser Arzt hat doch einen ganz anderen Erfahrungsschatz verbunden mit den neuesten Erkenntnissen. :-)

So, nun könnt ihr auch über mich herfallen, da ich meinen Sohn nur 5 Monate voll gestillt habe und dann mit der ach so schädlichen Beikost auf Anraten der Klinik (Chefärztin) begonnen habe. Seitdem wir die Beikost eingeführt haben, hat mein Sohn weder Blähungen noch Verdauungsstörungen wie schlimme Verstopfung. Das alles hatte er wo er voll gestillt :-( wurde und ich total auf meine Ernährung geachtet habe. Er war so schlimm verstopft, dass er Einläufe bekam.#heul Da stimmt für mich das Verhältnis zum Stillen einfach nicht mehr. Ich gebe meinem Sohn lieber milden Apfel und ein Kürbisgläschen, bevor er regelmäßig medikamentös behandelt wird.
Ich hatte auch vor 6 Monate voll zu stillen, es hat halt eben nicht sein sollen, und daher fühle ich mich keinesfalls als Rabenmutter. Mein Sohn ist rundherum zufrieden, und ehrlich gesagt auch zufriedener als zu Zeiten wo er voll gestillt wurde. Anfangs wollte ich das auch nicht wahrhaben und habe mich dagegen gesträubt, aber es ist halt so. Ich habe das Stillen genossen, und werde es bei einem zweiten Baby sicher wieder tun. Sobald aber wieder solche "Schwierigkeiten" auftreten werde ich genauso vorgehen.

Leider bekommen viele Mamas hier im Forum außer einer Belehrung wie schlecht sie als Mutter sind keinerlei Hilfestellung. Es ist doch jedem selbst überlassen wie er sein Kind ernährt (ob Brust oder Flasche), und wann die erste Beikost gegeben wird. Was nutzt den Mamas eine Antwort die ihre Frage nicht im entferntesten beantwortet.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag
liebe Grüße Claudia
(die jetzt für ihren Sohn Mittag essen kocht #koch)

Beitrag von witch71 10.09.06 - 10:37 Uhr

Wo ist das Problem, einfach mal nachzufragen? Z.B. könnte es ja sein, dass eine Mami glaubt, sie müsse zufüttern (auch Beikost), weil die Milch nicht mehr reicht/ das Kind nicht mehr satt wird.
Nachdem man gefragt hat, klärt sich vielleicht, dass das Kind im Wachstum ist und einfach mal mehr braucht, somit sich das Zufüttern erstmal erledigt hat.

Gestern erst hab ich doch mal nachgefragt, weil ich mal auf die VK geklickt hatte und sah, dass das Kind erst drei Monate alt ist. Bevor ich die Frage beantwortete, was ich im selben Posting auch tat, habe ich gefragt, wieso und was sie zufüttern möchte. Konnte mir das echt nicht vorstellen, drei Monate..
Ich bekam als Antwort darauf: Kind ist übertragen gewesen und wird sowieso bald vier Monate alt, ausserdem hatte sie zusätzlich noch mit dem Kinderarzt gesprochen.
Also kein Problem, wäre das Kind aber jetzt erst drei Monate alt geworden, hätte ich schon Bedenken geäussert (freundlich natürlich). So war ich aufgeklärt und hab ihr auch nimmer geantwortet, weil sie natürlich alles gesagt hatte, was es zu sagen gibt.

Der Grund liegt daran, dass ich so eine doofe Übermutter bin, die nicht nur so lange wie möglich voll stillt, sondern auch dann erst zufüttert, wenn das Kind sich für Essen interessiert. Bei meiner Tochter wars das mit 5,5 Monaten (und ich hätte selber lieber sechs Monate nur gestillt).
Nachdem ich auch neu im Babyforum bin, muss ich mich erst dran gewöhnen, dass hier auch Leute sind, die vorzeitig zufüttern (mit eben drei Monaten schon). Ich lerns aber sicher noch und ich hau auch keinen verbal, ich bin da eben noch lernbedürftig. Man sorgt sich eben schon irgendwie, wenn man befürchtet, jemand könnte vom Baby zu viel erwarten.. auch wenns das eigene ist.

:-)

Beitrag von deinemudder 10.09.06 - 10:54 Uhr

Könntest du mal eine der "derbsten beleidigungen" verlinken, die hier so stattfinden?
Ich habe noch keine gesehen - vielmehr merke ich, dass sich viele viele mütter hier bereits angegriffen fühlen, wenn man es nur wagt anzumerken, dass stillen gesund ist, und zu frühe beikost allgemein nicht mehr empfohlen wird.

Alex
der es völlig wurscht ist, ob und wie lange jemand stillt.

Beitrag von raleigh 10.09.06 - 10:54 Uhr

Traf dein Beikost-Posting nicht auf die erwünschte Resonanz?
Irgendwie nervt es mich, dass Diskussionsforen mit der gemütlichen Kaffeeklatsch-Runde verwechselt werden.

Sobald Antworten kommen, die eine Gegenmeinung anbieten, wird geweint und gejammert, weil der Ton nicht lieb war und weil die anderen ja nur "Besserwisser" sind. -kopfschüttel-

Es braucht für jeden "Streit" immer 2 - und du gehörst zu der einen Fraktion, die allerdings auch nicht besser ist und zur Deeskalation beiträgt.

Kleiner Tipp an alle, die keine handfeste Diskussion vertragen - schreibt nicht öffentlich!

Beitrag von cona 10.09.06 - 12:44 Uhr

Hi "untermutter" #augen

also ich frage mich immer warum man postet, wenn man doch total überzeugt ist von dem was man da vor hat oder von dem was man macht...

und doch sooo unsicher ist, dass man keine anderen meinungen neben seiner akzeptieren kann.

der eine glaubt eben seinem kia, der mal schnell zu einem kongress fuhr und der andere glaubt vielleicht der WHO (welt gesundheitsorganisation), die ihre erkenntnisse sich sicherlich auch nicht ausgedacht hat.

letztendlich wirst du doch eh das machen was du für richtig hälst.

aber bitte warum fragst du denn erst hier noch mal nach?
#kratz mach doch einfach dass was du für richtig hälst, dein kind wird es dir danken oder eben nicht!!!

lg von einer wie du sie nennst "übermutter"

Beitrag von sanne1975 10.09.06 - 12:54 Uhr

Hallo,


über Untermütter unter Übermüttern. #schein


Meine Güte - Heinz Erhardt hätte seine liebe Freude an diesem thread gehabt.


Ich lach mich schlapp...

#blume Sanne

Beitrag von cona 10.09.06 - 12:59 Uhr

Ich finde solche "frust-threds" häufen sich immer am wochenende, und würde daher mal auf wochenendlangeweile tippen....

vielleicht würde ein schöner spaziergang oder der besuch eines spielplatzes abhilfe schaffen...

Beitrag von eowina 10.09.06 - 13:24 Uhr

Hallo,

ich beobachte schon seit längeren Deine Postings und würde sagen, Du suchst schon die Diskussion.......

Hast Schuldgefühle, dass Du doch nicht stillst, kommst doch nicht selber damit klar?
So hört sich es für mich an - fählst Dich sofort angegriffen, wenn man nur es wagt, zu schreiben, dass stillen das beste für die Gesundheit eines babys ist.
Das ist schon wie ein rotes Tuch für Dich und manch andere.


Wenn Du Dir sicher wärest, dass nichtstillen für Dich und baby das beste war, wäre Dir egal, was die anderen darüber denken und schreiben.
So sehe ich's.

Eo.

Beitrag von eowina 10.09.06 - 13:25 Uhr

ups.
edit
...fühlst Dich sofort angegriffen

Beitrag von kja1985 10.09.06 - 14:16 Uhr

ist aber doch auch verständlich *find*. hab auch ein schlechtes gewissen, dass das stillen bei uns nicht geklappt hat. gott sei dank kräht in einem jahr kein hahn mehr danach.

Beitrag von debuggingsklavin 10.09.06 - 14:23 Uhr

Na, aber sie hat hier noch groß rumgetönt, dass sie froh ist, abgestillt zu haben.
Ich find das ist was anderes, als wenn man sich wirklich schlecht fühlt.

Beitrag von kja1985 10.09.06 - 14:35 Uhr

axo, hab wieder mal nur die hälfte mitgekriegt.

wobei ich diese flaschen - stilldiskussionen mittlerweile echt ermüdent finde. wie gesagt, in ein-zwei jahren kräht kein hahn mehr danach.

Beitrag von eowina 10.09.06 - 15:57 Uhr

ja, genau das meine ich...

Beitrag von bebe20 10.09.06 - 18:50 Uhr

Lass dich nicht verrückt machen. Ich habe damals auch sehr zeitig mit Beikost angefangen und mit dem Stillen an sich hats nicht geklappt und ich habe "nur" abgepumpt...(bis zu einer brustentzündung- Blut in der Milch, musste zufüttern, Kind hat MuMi verweigert). Tja, mit drei Monaten musste ich zufüttern, weil er nicht satt geworden ist. Eine Mutter (au ja, es war eine Stillmama) hat sogar gemeint, mir zu unterstellen, ich würde mein Kind misshandeln #schock weil es schon Beikost bekommt.
Man kann ja sachlich seine Ansichten niederschreiben, aber beleidigen muss man keinen hier! Seit dieser Diskussion damals habe ich mir sämtliche Kommentare verkniffen (bis heute;-))- immer mit dem Hintergedanken: "Der Klügere gibt nach" Mein zweites Kind möchte ich auch versuchen zu stillen, klappt es diesmal auch wieder nicht, pumpe ich ab, solang es geht. Und wenn ich wieder der Meinung bin, das mein Kind Hunger hat, bekommt es Beikost! Ich brauchs ja hier im Forum nicht erzählen:-p Also, lass dich nicht ärgern und höre auf deinen Instinkt, der macht das schon alles richtig:-D

LG, Bea + Erik 12M + Anna inside 24.ssw

Beitrag von ayshe 11.09.06 - 10:27 Uhr

weißt du,
was ich als "übermutter sehe?

diejenigen, die "genau wissen, was für ihr kind am besten ist"


sogar, wenn es das genaue GEGENTEIL von jeder medizin und wissenschaft ist :-p

ja, zu verantworten hat es jede mutter selbst, was sie mit ihrem kind macht,
aber
1. ist es ja das kind, das jetzt und später damit leben muß.
2. ist es traurig, wenn die mütter so schrecklich "unbelehrbar" sind, besonders eben bzgl. wissenschaftlich belegten punkten, besonders ernährung.