wie bekomm ich sie sauber?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sushy 10.09.06 - 12:40 Uhr

Hallo...

meine Frage steht ja eigentlich schon oben. :-D

Meine Tochter ist jetzt 2 und eigentlich sollte sie ja schon so langsam sauber werden.(finde ich) #kratz
Zu hause lasse ich sie auch immer ohne Windel laufen,frage,ob sie pippi muß.Sie sagt immer nein.Wenn ich sie einfach so auf die Toilette setzte,kann es sein,das ich Glück habe und sie da was macht,aber meißtens findet d´sie das nicht so tol,will dann runter und rennt ins Wohnzimmer,u da Pippi auf dem Teppich zu machen.:-[

Wie habt ihr das bei Euren Kids geschafft?

(achso,Töpfchen kann ich ganz vergessen,da bekommt sie schon nen Anfall,wenn sie ihn sieht)

Ich sag jetzt schon mal #danke

liebe Grüße susi und Hannah

Beitrag von lesa23 10.09.06 - 12:52 Uhr

Hallo Ihr,
fühl dich bitte jetzt nicht angegriffen, aber wieso kommen eltern ständig auf den Trichter das die Kinder mit 1,5 bzw. 2 Jahren lernen müssen auf Toilette zu gehen? Manchmal kann ich mich echt über sowas aufregen. Es sind doch noch kleine Kinder. Überlegt doch mal mit 1,5 bzw. 2 Jahren wissen sie doch überhaupt nicht was sie machen sollen.
Meine große Tochter ist jetzt fünf und ist erst mit 3,5 Jahren trocken gewesen. Das kam bei ihr von ganz alleine. Klar hab ich sie auch ab und zu aufs Klo gesetzt, aber nicht mit der Voraussetzung, dass sie jetzt trocken werden soll. Denn durch das regelmäßige raufsetzen auf die Toilette, werden die Schließmuskeln trainiert. Und dann geht das irgendwann von ganz alleine. Ist eben doch nicht alles schlecht, was früher so gemacht wurde.

Also, lasst eure Kinder Kinder sein und macht euch doch nicht soviele Gedanken ums Trocken werden, schaut mal 1,5 - 2 Jahre weiter, bis dahin wird das schon klappen.

Ganz liebe Grüße
lesa 23;-)

Beitrag von sushy 10.09.06 - 13:14 Uhr

nein,angeriffen fühle ich mich auf gar keinen Fall,denn wenn ich alles gleich so sehen würde,bräuchte ich ja hier im forum nichts fragen :-D

Es ist nur einfach so,ich kenne so viele,die kinder in dem alter haben,und fast alle gehn(zumindest zu hause) aufs töpfchen. und deshalb bin ich da schon verunsichert und frage mich,warum das meine noch nicht macht

vielen dank noch mal

susi

Beitrag von lesa23 10.09.06 - 13:19 Uhr

hallo,
da brauchst du dir gar keine Gedanken machen, wie ich schon gesagt habe, das kommt auf jedenfall. Lass dich nicht verunsichern, das ist alles vollkommen normal.

Viel Spaß noch
lesa23

Beitrag von sabrina7482 10.09.06 - 21:41 Uhr

"Überlegt doch mal mit 1,5 bzw. 2 Jahren wissen sie doch überhaupt nicht was sie machen sollen"

hallo erstmal.

bin grad total wütend über diesen satz. :-[
meine tochter ist seit ihrem 2. geburtstag trocken. und das hab ich ihr nicht antrainiert, sondern von einen tag auf den anderen einfach die windel weggelassen. und nach 3 tagen war sie trocken und hat begriffen, dass sie auf die toilette muss zum pullern. sie kann wunderbar ihre schliessmuskeln kontrollieren, die windel war halt nur bequemer.
jetzt ist sie seit 2 monaten trocken und sagt mir immer rechtzeitig wenn sie muss, egal ob zu hause oder unterwegs.. überall kommt ein "mama pullern!"
im gegenteil finde ich 3,5 Jahre viel zu spät um trocken zu werden. die kleinen sind nur zu bequem auf die toilette zu gehen.

kopfschüttelnde grüsse.
sabrina

Beitrag von lesa23 11.09.06 - 14:14 Uhr

ich weiß gar nicht, warum du dich über diesen Satz so aufregst. Ich finde es eher ungewöhnlich, dass Kinder mit zwei schon trocken sind. Sorry, aber du kannst mir nicht erzählen, dass da nicht mal was daneben geht. Denn in dem Alter ist es völlig normal, das sie das pullern einfach mal vergessen. Manchmal ist es besser sich mal richtig zu informieren.
Und ganz ehrlich, wenn die Kindern zwischen 3-3,5 Jahren erst trocken sind, liegen sie völlig im Durchschnitt.

Sorry, aber das ist halt meine Meinung. Es gibt eben auch viele Eltern, die gerne kleine Erwachsene hätten. Ich weiß natürlich nicht ob du dazu gehörst, ich würde mich nicht wagen, über dich zu urteilen, hab ich ja auch kein recht zu, ich kenne dich ja nicht. Leider kenne ich aber ein paar Eltern, die meinen, dass die Kinder mit zwei schon auf Toilette gehen sollten, am besten schon das ABC können sollten und in ganzen sätzen sprechen sollen.

Ach, was ich noch sagen wollte, es ist ja auch was ganz anderes, wenn das Windel tragen für die Kinder unangenehm ist und wenn sie von selbst kommen. Ausserdem setze ich meine Tochter auch aufs Töpfchen, aber eben nicht unter der Vorausseztung dass sie etwas da rein macht.

Also nicht böse sein über mein Kommentar.
Liebe Grüße
lesa23

Beitrag von sabrina7482 12.09.06 - 10:43 Uhr

Hallo nochmal!

Möchte mich nochmal zu deinem Thread äussern.

Klar geht mal was daneben. Zum Beispiel wenn sie total mit Spielen beschäftigt ist und alles um sich herum vergisst. Aber das kommt vielleicht einmal in 2 Wochen vor. Und wegen dem einen Mal soll ich ihr eine Windel ummachen? Da nehm ich es doch lieber in Kauf, dass ich mal Sachen wechseln muss, als wie ihr eine Windel umzumachen. (ausser nachts, da bekommt sie die Windel noch) Ich find es toll, dass sie das schon so gut kontrollieren kann und Windeln sind ja auch nicht gerade billig. Wenn ich mir vorstelle, was manchmal für Häufchen in der Toilette liegen wenn sie gross macht.. oh man, da hätte ich beim Windel wechseln keine Freude..;-)
Und zu der Frage ob ich zu den Eltern gehöre die gern kleine Erwachsene hätten : NEIN, so bin ich nicht! Ich hätts lieber wäre sie noch etwas kleiner.. sie wächst mir viel zu schnell.#schmoll Reicht schon, wenn meine "liebe" Schwiegermutter ihr zum 2. Geburtstag einen Rechenschieber schenkt und meint sie müsste schon zählen können. Oder wenn sie sich aufregt, dass sie noch nicht richtig spricht oder sich auf keine Sache lange konzentrieren kann!!!:-[:-[:-[

lg, brini+celine

Beitrag von lesa23 12.09.06 - 11:27 Uhr

hallo,
ich meinte nicht, dass du ihr die Windel ummachen solltest, weil sie ab und zu mal in die Hose macht. Es hatte sich halt für mich alles so gezwungen angehört. Im Prinzip kann man ja auch stolz darauf sein, wenn sie mit zwei tagsüber schon trocken ist, solange sie es freiwillig wollte. Was bei dir ja auch anscheinend so war. Klar sind Windeln teuer, ich sehe es ja bei meiner Kröte, sie ist jetzt sechzehn Monate und das haut ganz schön ins Geld:-[.
Naja sie hat halt ne sehr gute Verdauung:-p.

Recht hast du auch damit, dass die kleinen viel zu schnell wachsen. Das Babyalter verschwindet so schnell#schmoll. Das mit dem Rechenschieber von der Schwiegermutter finde ich persönlich ein wenig übertrieben, aber du ja anscheinend auch.

So nun muss ich mal wieder Windeln wechseln:-D

LG Sandra + Sara

Beitrag von pfeiferlspieler 26.07.08 - 09:45 Uhr

Hallo, habe bei Mina ca mit 2 Jahren angefangen, die Windel probeweise wegzulassen. Im Sommer ohne Hose - prima dachte ich, wenn sie sieht was passiert dann versteht sie es und im Garten ist das nicht schlimm. Sie hat es gesehen und war jedesmal total überrascht, und - sie konnte es noch nicht kontrollieren. Jetzt ist sie 3, wir probieren es mal mit mal ohne Windel, wenn sie sagt ohne Windel dann ziehen wir keine an, aber sie pieselt jedes Mal in die Hose weil sie sich weigert, aufs Klo zu gehen. Was soll ich da machen... finde daher, dass Deine Einstellung etwas einseitig ist. Mir bleibt ja gar keine Wahl! Hätte auch gerne ein Kind von dem ich stolz sagen kann "Die ist seit ihrem 2. Lebensjahr trocken", wenn man sich hier so durch liest geht es aber vielen so, wir sind da nicht die einzigen.

Gratuliere, dass Du Dir da keine Gedanken machen musst.

Tanja

Beitrag von cona 10.09.06 - 13:07 Uhr

Hi,

ich würde GAR NICHTS machen. das kommt schon ganz von alleine.
heutzutage ist das wickeln doch nun echt kein problem mehr und ob die kinder nun mit 2 trocken sind oder mit 3 ist doch egal.

mit einem sog. töpfchentraining setzt man die kinder m.e. viel zu viel unter druck.

unsere tochter hat zwei tage nach ihrem 2. geburtstag beschlossen keine windeln mehr zu brauchen, vorher war sie nicht ein einziges mal auf toilette geschweige denn auf dem topf und seit dem tag ist sie trocken, sie hat das komplett aus eigenem willen gemacht.

lasst euch einfach zeit damit...

lg cona

Beitrag von babylove22 10.09.06 - 13:24 Uhr

also ich finde da nix schlimmes dran, wenn man Kinder schon vorher an das Töpfchen /Toilette gewöhnt - solange sie das freiwillig mitmachen.

Wir haben zuerst auf dem Topf Bücher angeschaut, damit mein Kind vorher weiß das man die Hose ausziehen muss und wie sich das überhaupt anfühlt. Irgendwann haben wir die Bücher weggelassen und ich hab ihm erklärt was man den auf dem Topf überhaupt macht.

Hat ihn nicht besonders interessiert.

Aber als dann dieser heisser Sommer kam, wollte ich es meinem Kind nicht antun , ihm eine Windel anzuziehen #schock

DAnn ist er draußen im Garten rumgerannt und hat auf Gras Pipi gemacht .

Und als ich ihn dann auf Töpfchen gesetzt habe und es geklappt hat , hab ich ihr sehr gelobt und das fand er ganz toll, dass ihn die Mama so sehr lobt #schein

Seit dem ist mein Sohn mit fast 20 Mo. tagsüber (!) trocken (1-2 mal die Woche passieren noch Pannen :-p), in der Nacht gibt es eine Windel um. Und wenn ich mal länger mit ihm unterwegs bin, zieh ich ihm auch eine Windel an und er weigert sich pipi rein zumachen#hicks

Sagt dann immer: Mama, pipi auf Toilette!

Wollte nur ein Beispiel dafür geben,dass es auch schneller gehen KANN tagsüber trocken zu sein, OHNE MUSS und ZWINGEN, wenn ein Kind es versteht!

LG

Beitrag von visilo 10.09.06 - 13:45 Uhr

Ich setzte Lukas seid er ca 16 Monate ist mehr oder weniger regelmäßig auf den Topf, am Anfang hat es super funktioniert. Nun hält er so lange ein bis er entweder wieder eine Windel an hat oder ohne Windel auf dem Sofa oder dem Tepich sitzt;-). Seid einiger Zeit faßt er sich immer an die Windel und meint "Boar" ( das ist meist unsere Reaktion wenn wir seine Stinkewindeln wechseln;-)) und versucht die Hose auszuziehen dann setzte ich ihn auf den Topf. Meist ist es aber schon zu spät. Wenn wir mal Glück haben darf er danach seine "Produktion" alleine zur Toilette tragen, wegschütten und danach ziehen, dabei ist er immer stolz wie Oskar. Manchmal bringt er den Topf auch so an und setzt sich mit Hose drauf dann ziehe ich ihn auch aus. Sonst mache ich im Moment nichts mehr. WEnn er dann endlich mal richtig anfängt zu sprechen werden ich mich der Topffrage wieder etwas mehr widmen nur im Moment könnte er garnicht richtig Bescheid sagen da er noch nicht wirklich spricht. Ich hatte auch mal die Hoffnung ihn so mit 2 Jahren sauber zu haben aber die habe ich längst begraben. Ich werde aber auf keinen Fall warten bis er mit 3 Jahren oder später selber auf den Trichter kommt.
Die Kleine von Freunden ( bald 4 Jahre ) ist immer noch nicht sauber. Hab sie mal gefragt warum sie nicht auf´s Klo will da meinte sie sie will beim spielen nicht aufhöhren um auf´s Klo zu gehen#kratz sie findet die Windel besser. Na ich weiß nicht das kanns ja auch nicht sein. Die Mutter ist der Meinung irgendwann wird das schon. Die kleine Schwester ( knapp 2) ist schon fast trocken und trägt nur noch nachts Windeln, da hat sich die Oma ein wenig in die Erziehung eingemischt und siehe da es scheint besser zu funktionieren;-).

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von sushy 10.09.06 - 14:01 Uhr

hallo visilo...

so ungefähr wie das bei euch ist,mach ich es ja auch(und haben auch sehr selten erfolge #hicks )

aber warten,bis sie 4 ist,wie die kleine von deinen freunden,das ist echt krass.vor allem,wie machen die es im kindergarten? so viel ich weiß sollten doch die kinder da sauber sein,oder?

liebe grüße susi und hannah

Beitrag von visilo 10.09.06 - 14:11 Uhr

Sie hat keinen Kindergartenplatz aus genau diesem Grund, der Kindergarten hätte sie zwar genommen aber die Mutter wollte nicht da sie wegen der Kleinen eh noch zu Hause ist. Sie hatte der Großen versprochen wenn sie sauber ist darf sie jetzt ab September in den Kindergarten, daraus ist leider ( vor allem schade für das Mädchen) nichts geworden.

LG
visilo+Lukas ( der hoffentlich nicht so lange braucht;-))

Beitrag von meckikopf 10.09.06 - 16:16 Uhr

Also ich bin ja auch sehr tolerant, was "dieses" Thema anbelangt und wenn es eben bis 3 Jahre (und vielleicht/evtl. auch noch etwas darüber) dauert, fi(ä)nde ich es auch nicht schlimm.

Aber mit 4(???!!!) Jahren(???!!!) IMMERNOCH Windeln/Pampers???!!!#kratz#kratz#kratz#augen#augen#augen:-(#gruebel Also NEEE, DAS wollte ich (dann doch) NICHT! Und diese Eltern unterstützen das wohl auch noch... also wirklich... #schock#augen ICH würde in diesem Alter keine Pampers mehr ummachen, sondern sie entweder gut verstecken oder ganz aus dem Haus verbannen... tja... und DANN wollte ich aber mal sehen, ob sie es dann nicht doch lernt!!! Denn im Grunde genommen ist sie ja nur faul (und die Eltern ebenso!!!) - wie man aus dem Posting entnehmen kann und das sehe ich schon gleich überhaupt gar nicht ein, dass man Faulheit unterstützen soll(te)! Und schlimmer und total daneben finde ich dann, wenn eben reine Faulheit damit "begründet", besser wohl: verwechselt wird, das Kind wäre/ist noch nicht soweit! Echt tolle Ausrede und Schutzbehauptung!

Ach ja, und außerdem hatten wir ja wirklich geschlagene 8 Wochen lang einen superheißen Sommer und DA haben diese Eltern aber ganz gewaltig was verpasst, denn da hätten sie doch die Gunst der Stunde nutzen und die Gelegenheit am Schopf packen und die Pampers konsequent auslassen sollen!!! Man KANN nämlich auch die Zeit dafür verpassen!

Klar die "Möglichst-laaange-Pampers-/-das-muss-man-das-Kind-entscheiden-lassen-Verfechterinnen" werden jetzt sicherlich wieder gewaltig unken, aber das kann mir/einem ja egal sein, denn meine Meinung hierzu ist nun mal so und nicht anders.

Und es IST nun mal ferner auch ein Unterschied zwischen 3 Jahren und 4 Jahren - und zwar ein ganz gewaltiger!

LG

Beitrag von sinaundbenedikt 10.09.06 - 21:46 Uhr

Und? Was ist so schlimm daran?
Mein Sohn wird im November 4 Jahre alt und halt dich fest: er trägt noch Pampers und auch im Kindergarten wird er gewickelt...
Ich kann dir auch den Grund nennen warum,mein Sohn ist ziemlich weit Entwicklungsverzögert,in Sprache,Motorik und Kontaktverhaltenist also nicht auf dem Stand eines "normalen" 4-Jährigen die Verbindung zwischen Kopf und Schließmuskel funktioniert auch noch nicht richtig.Die Heilerziehungspätagogin aus seiner Integrationsgruppe der Kinderarzt und die Frau von der Frühförderung meinten ich solle erstmal sehen das er in den andern Bereichen seinen altersgenossen anschließt und das sauber werden kommt von allein...
Was ich damit sagen will ist das es nicht immer mit Faulheit von Eltern und Kind zu tun hat sonder auch auf die Entwicklung des Kindes.Ich hab auch so wahnsinnig viel schon versucht.Auf dem Klo fing er bis vor kurzen noch das Brüllen an wenn ich ihn rauf gesetzt habe,auch nackt habe ich schon häufiger rum lassen und ihn immer wieder daran erinnert,nichts hat irgendwie geklappt und seit kurzen weiß ich auch warum...

Beitrag von meckikopf 10.09.06 - 22:28 Uhr

Hallo Alexandra,

'Tschuldigung, dass ich - wenn nur ein ganz kleines bisschen - ein Wespennest gepackt habe!

Ja, stimmt, man sollte eben NICHT IMMER ALLES verallgemeinern und wenn das Kind stark/stärker entwicklungsverzögert ist, ist dies natürlich etwas völlig anderes, denn dann kann das ja auch (noch!) nicht "klappen" und dann "klappen" ja auch viele andere Sachen (noch!) nicht. (Ich weiß, ich drücke mich total "ungelenkig"/"ungeschickt" aus, aber ich weiß nicht, wie ich mich "anders" ausdrücken soll).

Und es ist (mir) auch völlig klar, dass das NICHT IMMER (NUR) Faulheit ist - wie z.B. in EUREM Fall!
Und ich mein(t)e damit aber auch "normale"/"normal" entwickelte Kinder - oder auch schon "ansonsten" "sehr, sehr weite" Kinder, die sonst "alles" können und eben nur "das" nicht - und es SIND nun mal auch etliche Kinder zu FAUL - und das sagen sogar deren Eltern selbst. (Von einem anderen Forum Zitat einer Mutter: "Ich weiß sehr genau, dass er es KÖNNTE/KANN, aber mein Sohn ist nur ein fauler Knilch...") und das sagt ja schon alles... Und wer kennt sein Kind wohl besser als die eigene Mutter?!
Auch dieses Mädel und diese Mutter/Eltern, die visilo in einem ihrer Postings hier beschreibt, sind schlicht und einfach faul, denn nur die Pampers, weil die "bequemer"(???) ist und man nur während des Spiels nicht auf die Toilette will?!?! Und das mit knapp 4 Jahren - und ansonsten altersgemäß entwickelt und ansonsten "alles" wissend und superschlau?!?! Sorry, aber da komme ich nicht so ganz mit... - - - Jedenfalls würde ICH das bei einem "GESUNDEN" und "NORMAL" entwickeltem Kind NICHT auch noch unterstützen!


Aber nun mal eine Frage zu Deinem Sohn: Auf welchem Entwicklungsstand ist er denn (welches Alter)?

LG

Beitrag von sinaundbenedikt 11.09.06 - 14:42 Uhr

Muß mich auch Entschuldigen aber ich reagiere da immer etwas sehr Empfindlich drauf weil ich doch so viel schon versucht habe...

Benedikt ist vom Entwicklungsstand zwischen 2,5 und 3Jahren,er ist von der Sprachenentwicklung eher 2,5 und motorisch wie mehr 2 3/4-3 Jahren. Dieser berühmte Klick im Kopf was das sauber werden betrifft war bei ihm noch nicht da und kann auch noch eine Weile dauern,kann auch sein das er erst mit 5 sauber wird.Die Heilerziehungspätagogin hat es mir so erklärt das die verbindung von Kopf und Schließmuskel bei ihm noch nicht richitg funktioniert.

Es wäre natürlich super wenn er zumindest schon tagsüber sauber wäre und werde weiterhin dran bleiben,es ihn immer wieder anbieden u.s.w.

Beitrag von meckikopf 11.09.06 - 20:41 Uhr

Hallo (ebenfalls noch mal),

ich finde nun wirklich nicht, dass Du Dich entschuldigen musst, denn ich kann verstehen, dass man da gefrustet ist, wenn man, wie Du schon sagst, in dieser Richtung schon "sooo viiiieeel" versucht hat und dann kommen da so einige Benutzerinnen (wie ich z.B. :-D;-):-p#kratz#schwitz) (auch noch) mit "sowas" an.

Ja, wenn er entwicklungstechnisch auf dem Stand eines 2,5-/3jährigen ist, ist das "insofern" "OK", denn auch viele Kinder sind in diesem Alter noch nicht sauber und trocken und/oder sprechen "noch nicht sooo richtig".

Und ich gehe da auch von meiner Meinung nicht ab, dass ich EUREN Fall verstehe - sehr gut sogar - aber beileibe nicht bei einem "gesunden" und "normalen" Kind.

Sorry, wenn ich noch etwas diesbezüglich frage; aber das sog. Down-Syndrom hat Dein Sohn nicht, oder? (Bitte nicht falsch verstehen, aber ich habe zuhause ein Buch vom Bastei-Lübbe-Verlag, das da heißt: "Liebe auf den 2. Blick" von Angelika-Martina Lebeus, die 2 Töchter hat, wovon die eine das Down-Syndrom hat. Das ist sehr, sehr "spannend" - in Form von interessant - be-/geschrieben und dieses Mädel war, als sie noch klein war, nämlich auch (natürlich) entwicklungsverzögert und wurde auch erst so mit 4 sauber und trocken (genau weiß ich es grad nicht mehr). Aber auch sie wurde es und lernte sprechen und die anderen Dinge auch).

Wie ist denn Dein Sohn im Sprechen und Anziehen?

Jedenfalls wünsche ich es Dir von gaaanzem Herzen, dass er diese Dinge - insbesondere das Sauber- und Trockenwerden - nun BALD(!) lernt!!! Sagt er nie, wann er muss oder gemacht hat oder sagt er, wenn er gemacht hat?

LG

Beitrag von sinaundbenedikt 11.09.06 - 21:19 Uhr

Nein also Gesund ist er soweit und auch körperlich wurde nichts festgestellt nur die Verzögerung.
Sprechen tut er sehr undeutlich viele Verstehen nicht und er benutzt auch noch Eigensprache und Anziehen kann er sich auch noch nicht selbst,er kommt einfach nicht zurecht ich lasse ihn aber immer auch selbst probieren und helfe nur wenn es nötig ist.
Gestern hat er mit gesagt das seine Windel nass ist oder wenn er nur im Höschen läuft sagt er "Mama nass" aber es ist dann schon zu spät,er merkt es kann es aber nicht stoppen ( schließmuskel schließen).
Ich muß jetzt schauen das er bei seinen Altersgenossen anschließt und dann hoffe ich bekommen wir das mit dem Sauber werden auch noch hin...
Hab noch eine kleine Tochter von 16 Monaten und daran hab ich erst richitg gemerkt wie zurück er eigentlich ist,sie schleppt das Töpfchen schon mit sich rum und Freundet sich damit an,auch ihr ihr Wortschatz ist sehr gut,sie hat jetzt schon nen größernen als Benedikt bei der U7 also mit 2 Jahren...
Wird schon klappen....:-D

Beitrag von meckikopf 11.09.06 - 22:36 Uhr

Hallo Alexandra,

#danke, dass Du mir NOCH MAL geantwortet hast und Du so "unbefangen" damit umgehen kannst - haaach... und ich breche mir schier gar einen ab, weil ich immer Angst und Panik habe, irgendwie in ein Wespennest zu packen oder/und ins Fettnäpfchen zu treten. Aber scheinbar ist das bei DIR gar nicht der Fall und das finde ich echt gut!!!

Ist das nicht "irgendwie" "frustig" für Euch (für Dich und Deinen Mann), dass Euer Sohn entwicklungsverzögert ist? Blöde Frage, warum ist er das? Wisst Ihr, woran das liegt?

Kennst Du denn das Buch, welches ich Dir in meinem vorhergegangenem Posting "vorgestellt" habe? Ist wirklich sehr interessant zu lesen und ich kann es wirklich empfehlen!!! Guck doch einfach mal rein... (Hoffe ja nicht, dass es schon vergriffen ist - wie so manche Bastei-Lübbe-Erfahrungs-Bücher, denn das finde ich immer sehr schade... #schmoll:-(#heul)

Und ich finde es übrigens GAAANZ, GAAANZ TOLL von Dir, dass Du ihn SOOO VIIIEEEL/MÖGLICHST VIEL SELBST MACHEN UND PROBIEREN lässt, wie z.B. das (Alleine)anziehen, denn NUR SO lernt er es! #pro#pro#pro:-)#freu#sonne#stern Das mit dem auf die Toilette gehen kann man ja nicht (so einfach) "machen", aber das lernt er schon auch noch - genau, wie alles andere auch - sprechen, sich alleine anziehen... ect... etc... etc... Und es ist noch KEIN EINZIGES Kind "gepampert", "stumm" und krabbelnd eingeschult worden... auch nicht die Entwicklungsverzögerten... kenne jedenfalls keine!

Was Eure (noch sehr kleine und noch BEDEUTEND JÜNGERE) Tochter betrifft - man sagt ja immer, dass MÄDELS sowieso viel weiter wären... inwieweit das immer stimmt, weiß ich/man natürlich auch nicht.

Aber jedes Kind ist ja wertvoll, ganz egal, wie "weit" oder "zurück" es in seiner Entwicklung ist und nicht nur die "Supersuperpfiffigen" sind "tolle Hechte"! Das auch mal dazu...

Habe mir mal "erlaubt" , in Deine VK zu gucken - aber dafür ist sie ja auch da :-):-D;-):-p#freu - und festgestellt, dass Du ja im (Wessi)-Freistaat wohnst. Stammst Du auch von da? Denn bayerische Mundart finde ich einfach klasse!!! #cool#pro:-)#freu

LG und gute N8 (für heute)!

Beitrag von sinaundbenedikt 12.09.06 - 14:32 Uhr

Hallo,

ja es war schon schon so das ich ziemlich frustriert darüber war das Benedikt einfach noch nicht das konnte was andere Kinder in seinem alter schon lange konnten und schon selbstverständlich ist wie z.B auf Toilette gehen.Es hat mich auch traurig gemacht wie toll andere mit ihren Kinder spielen und reden konnten und wenn ich Benedikt was erklärt habe oder mit ihm mal ein Spiel machen wollte hat das nicht geklappt,er hat es nicht veratnden und daher auch nur Unsinn gemacht.War bzw. ist nicht immer leicht mit ihm,trotzphasen anderer Kinder sind Harmlos gegen das was wir mit Benedikt schon so erlebt haben.
Aber ich bin auch stolz auf ihn,er hat auch schon einiges dazu gelernt wie z.B. Laufrad fahren oder jetzt auch mal ein kleines Gesellschaftspiel wie Memorie Lotto,das war bzw. ist auch ein Problem das er sich nicht an Regeln halten kann und er hat schon eine Freundin im Kindergarten gefunden was mich auch sehr freut.
Warum es so ist weiß ich leider nicht,dachte eine Zeitlang das ich vielleicht in der Erziehung was falsch gemacht habe oder zu wenig mit ihm unternohmen habe aber meine kurze ist auch normal Entwickelt.
Ja ich wurde in schönen Bayern geboren,in Nürnberg um genauso zu sein,wohne aber jetzt in der nähe von Regensburg.Die Liebe hat mich hier her gezogen in ein 5000 Seelen Dorf...
Das Buch kenne ich noch gar nicht werde mal schauen ob ich es her bekomme sobald man wieder nach regensburg kann,geh ja in Moment nicht wegen unserem Hohen Besuchs ist ja die ganze Stadt gespeert...#augen
So,muß dann wieder zu den Zwergen die Spielen gereade im Wohnzimmer mit Bausteinen und bauen felißig Tüme und Häuser..

#freu

Beitrag von 240904 10.09.06 - 14:12 Uhr

Hallo Susi
Lena wird im Oktober 2 Jahre alt und ist sauber und das seit eier Woche. Ich habe sie als sie sitzen konnte mit genommen wenn ich auf die Toilette gegangen bin und habe sie aufs Töpfchen gesetzt. Sie hatte ein paar mal in die Wohnung gemacht. ich habe ihr gesagt dass man das ins Töpfchen und nicht auf den Boden macht. ich habe auch einen Toilettentrainer wo sie ganz alleine aufs klo gehen kann.
Pampers kann ich bei ihr vergessen sie zieht sie immer aus und sagt zu mir dass sie Pipi machen muss. Dann setzt sie sich aufs Töpfchen und macht ihr "geschäft" danach macht sie immer "Mama guck sauwer". Ich sage dann immer dass es super ist wenn sie ins Töpfchen gemacht hat und lobe sie.
Die Kinder wissen in dem alter schon was man meint. Bin auch froh dass Lena jetzt sauber ist weil sie bald in den Kiga muss wenn ich wieder arbeiten gehe.
Probiere es einfach weiter und lobe sie wenn sie auf der Toilette war und etwas rein gemacht hat.
LG Monique

Beitrag von puntomaus_21 10.09.06 - 14:34 Uhr

Hallo mein Sohn ist nun fast 17 Monate und ich habe angefangen mit dem auf Töfpchen gehn. so mit 10 Monaten.
Klar wuste er da nicht was er macht, aber mann kann ja alles erlerne.

Ich setze ich immer Früh ,Mittags und Abens auf den Topf.
Und wenn wir daheim sind und es ist viel Zeit dann auch zwichendurch noch mal.

Und bis der heiße Sommer los ging und ich ihm im Garten immer ohne Windel hab rumlaufen lassen hat er auch immer schön AA und Lul Lul gemacht.(Vieleicht auch Glückssache)

Aber dann hat er gesehen das die Tochter meiner Freundin die im Sep. nun 2 wird nicht auf den Topf will und sich immer dagegen gewert hat "schreien#heul,bocken#schmoll usw",
hat er gedacht das mach ich doch auch gleich so.

:-[

Ja und seit dem geht er halt nicht mehr so oft auf denn Topf:-(.

Mitlerweile ist die Tochter tagsüber Sauber#freu da sie mal besuch hatte von einem 3 Jährigen Mädchen die immer fein auf den Topf ist .Und da hat es wol bei der Tochter meiner Freundin klick#kratz gemacht und sie dachte sich oh

"was die kann kann ich schon lange."

Ja auch grössere Kinder können ein vorbild sein;-)

Oder wie bei meinem Sohn eher ein nachteil:-(.

Na aber ich bin schon froh das er ab und zu mal auf den Topf geht und er sagt mir ja auch wenn er muss,bzw. wenn er gerade anfägt zu drücken.#freu

Da geht es dann immer AA und ich schnell zu ihm , nehm ihn und schnell zum Topf aber da war die Windel schon voll:-D

Meistens sag ich zu ihm Puuuuuuhhhh das Stinkt oder Bähhhhh und heute hat er AA gemacht und stand vor mir "Stinnnnnnkt"#freu#freu#freu
Ich wuste gleich gar nicht was er von mir will da er ja noch nicht so gut sprechen kann bzw sich ausdrücken .

Manschmal bringt er auch seinen Topf zu mir wenn er sagt AA.

Achja wir werden sehen wenn er Trocken wird #gruebelaber auf alle fälle bin ich auch der Typ der sein Kind nicht mehr mit 3 Jahren unbedingt mit Windel haben will.

geht ja auch ins Geld!;-)

Beitrag von meckikopf 10.09.06 - 15:57 Uhr

Hallo Susi,

ich rate Dir auch - abwarten... das wird schon... und NOCH ist sie sehr, sehr jung mit ihren gerade mal 2 Jahren.

LG

  • 1
  • 2