piercing früher stechen!?

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von kleeeeeeeeeene 10.09.06 - 14:23 Uhr

Hallo zusammen

ich weiss nicht ob mein Beitrag hier reinpasst, aber:

Ich willl mir wenn ich 18 bin endlich mein lang ersehntes Zungenpiercing stechen lassen #freu . Nur ich hab viel darüber gelesen und gehört. Und in manchen fällen ist es so, dass man ne Zeit lang nicht richtig reden kann. Da ich noch zur Schule gehe, wird es bissle blöd, wenn ich im unterricht hock und nicht reden kann. Ich habe noch in den Ferien geburtstag, Schulanfang erst nächsten Montag (18.09.). Meint ihr, ich könnt mir das Piercing auch vor meinem 18. stechen lassen, OHNE unterschrift der eltern?! nur damit es sicher bis schulanfang verheilt ist?!
Ich weiss, ich könnt zum piercer gehn und nachfragen oder anrufen #bla , aber vllt habt ihr ja schon erfahrungen mit sowas?!

lg kleeeeeeeeeene

Beitrag von knutschkulla 10.09.06 - 14:58 Uhr

Wenn der Piercer das macht, macht er sich strafbar. Unter 18 brauchst du die Einverständnis deiner Eltern, da du ja dann noch nicht volljährig bist. Warte doch bis du 18 bist, auf ein paar Wochen später kommt es echt nicht drauf an.

Beitrag von kleeeeeeeeeene 10.09.06 - 15:02 Uhr

ja..... s Problem isch eben nur, dass ich danach wieder schule hab und da eigentlich wieder normal reden wollte ;) und ferien hab ich erst wieder im dezember. Naja, mach ichs halt erst am Geb. werd dann wohl weng lispeln in der schule...

dass mim strafbar machen weiss ich ja :) naja, die paar tage länger warten werd ich überleben ;)

danke fürd antwort

Beitrag von knutschkulla 10.09.06 - 15:24 Uhr

Ach wer sagt denn das du da lispelst? nicht jeder lispelt beim Zungenpiercing ;-)

Bei manchen schwillt es nach dem Stechen auch nicht an ;-) ist von Mensch zu mensch unterschiedlich.

Beitrag von kleeeeeeeeeene 10.09.06 - 17:30 Uhr

ja stimmt ;) dann hoff ich mal, dass meine zunge nicht anschwillt

danke euch allen für die schnelle antworten!!!

Beitrag von zckchen22 10.09.06 - 15:56 Uhr

Hallo

Wenn du so ein Glück hast wie ich, dann hast du gar keine Probleme, sprich, es schwillt nicht an... Ich habe mitlerweile 2 in der Zunge und ich hatte bei keinem eine dicke Zunge oder habe gelispelt... Weder am anfang, noch jetzt nach über 3 Jahren....

Also, warte bis zu deinem B-Day und lass es dann machen... Du könntest es ja auch an einem Freitag stechen lassen und bis Montag ,wenn du wieder Schule hast, sieht die Welt schon wieder anders aus...

Viel Spass damit LG

Zickchen , die sich mehr als einmal hat piercen lassen :-)

Beitrag von nyiri 10.09.06 - 17:42 Uhr

Ein seriöser Piercer wird Dich ohne Einverständniserklärung Deiner Eltern und einer Kopie von deren Ausweis nicht piercen, solange Du das 18. Lebensjahr nicht vollendet hast. Warte die paar Tage noch ab und lass es doch einfach freitags machen, dann kann sich das Piercing übers Wochenende beruhigen und montags kannste auch sicher wieder reden, sollte es wider Erwartens so schlimm werden, dass Du "verstummst", was ich selbst noch nie erlebt habe, obwohl ich nebenbei in einem Studio arbeite. ;-)

Beitrag von zckchen22 10.09.06 - 22:29 Uhr

Hallo

Du bist ja Piercerin... Habe ja schon öfter Beiträge von dir gelesn...

Aber mal zu was anderem... Ich finde es total blöde, das man sich unter 18 mit ner Einverständniserklärung und der Kopie vom Peros piercen lassen kann, oder auch Tattoo stechen lassen... Wer garantiert euch denn, das die Einverständniserklärung wirklich von den Eltern unterschrieben ist??? Wiisst ihr wie einfach man das fälschen kann??? Und dann seit doch ihr die Blöden oder???

Interessiert mich einfach.... LG

Beitrag von nyiri 11.09.06 - 06:33 Uhr

Nee, ganz so einfach machen wir es der minderjährigen Kundschaft nicht. Sie müssen außer der Einverständniserklärung auch noch eine Photokopie des Ausweises ihrer Eltern vorlegen, wo man deren Unterschrift vergleichen kann. Die meisten kommen ohnehin gleich mit ihren Eltern, was den Schreibkram dann überflüssig macht.

Piercerin bin ich nicht, ich bin im Studio für die Technik zuständig (PCs und die Laptops), aber ich kenne die Gepflogenheiten unseres Studios und bin auch auf Conventions für die Beratung zuständig. Ich persönlich habe lediglich in den Ohren zahlreiche "Löcher" und trage 8 Tattoos an allen möglichen Stellen. Und weil die Leute oft Fragen zum Schmerz haben,lasse ich grundsätzlich alles ohne Betäubung machen, damit ich auch wahrheitsgemäß antworten kann, was es mir möglich macht, den Schmerz recht genau zu beschreiben.

Beitrag von zckchen22 11.09.06 - 09:21 Uhr

Hallo

Danke das sich mal jemand zu Wort meldet. Die meisten Piercer gehen auf diese Frage erst gar nicht ein...

Aber trotzdem denke ich, das es recht einfach ist, so manch Unterschrift zu fälschen....

Ich dachte halt, das du Piercerin bist, weil du hier öfter was zu dem Thema schreibst... Ich bin selbst 8 mal gepiercst und habe auch (nur) 3Tattoos und auch alles ohne Betäubung. Naja, wenn ich was machen lassen dann richtig oder gar nicht... Aber vielen Dank, das du mir die Frage beantwortet hast..... LG

Beitrag von nyiri 11.09.06 - 10:28 Uhr

Nix zu danken... ;-)

Da es nur relativ selten vorkommt, dass Minderjährige sich ohne Beisein ihrer Eltern piercen lassen, kommt es demzufolge auch recht selten vor, dass wir die Echtheit von Unterschriften prüfen müssen. Die meisten Eltern schenken ihren Kindern sogar ihr erstes Piercing/Tattoo (wobei Tattoos bei Minderjährigen auch bei uns in der Regel abgelehnt werden). Im Endeffekt gibt es weder bei uns noch in anderen Institutionen (wie z.B. Ämtern; wo man mit ner Vollmacht auftaucht) nie absolute Sicherheit, dass die Unterschrift echt ist. Zumindest versuchen wir, die schwarzen Schafe gleich am Empfang auszusortieren. Das ist unsere Pflicht und das sind wir unserem Ruf und nicht zuletzt unserer Kundschaft schuldig.

Was den Schmerz beim Tätowieren angeht, mag es mit Sicherheit auch Stellen geben, bei denen man auf eine örtliche Betäubung nicht verzichten kann/möchte. Unser Chef geht selbst wöchentlich (!!!) zu einem befreundeten "Hacker", da er an einem Gesamtkunstwerk arbeitet und somit außer seinem Gesicht und den Handinnenflächen (und natürlich den Fußsohlen) alles "einfärben" lässt, was man sich denken kann. Der/die Leserin kann sich nun vorstellen, dass es beim Mann durchaus eine Stelle gibt, die man niemals ohne Betäubung stechen lassen könnte. Er hat bereits einen Anästhesisten konsultiert, der ihm "dort" eine Narkose verabreicht. Ihm stehen nun nur noch wenige Sitzungen bevor, bis sein Kunstwerk vollendet ist und nur wenige durften bisher in den Genuss des Anblickes kommen, wie ein komplett tätowierter Körper aussieht. Wenn ich dann so sehe, dass er auch unter den Achseln gehackt ist, hängt mir persönlich schon der Schmerztropfen an der Nase und wer schonmal die nicht ganz seltenen Folgeerscheinungen eines großen Tattoos erlebt hat, weiß wovon ich spreche. An den "Beugestellen" des Körpers (also in Gelenknähe) kommt es bei großflächigen Tattoos oft zu Wasseransammlungen, die aber nach einigen Tagen abklingen. Ich selbst hatte sowas 2x, einmal Wasser im Fußgelenk und einmal schwoll mein Lymphknoten am Hals stark und ebenso schmerzhaft an. Das passiert aber wirklich nur, wenn das Tattoorelativ groß ist und auch vollflächig schattiert wurde (also wie richtig ausgemalt aussieht). Bei den anderen 6 Bildern passierte nix.

Ihr wollt wissen, wie mein Chef aussieht (bzw. bis vor 6 Monaten aussah, denn es kamen ja weitere Motivelemente dazu)?

Bitteschön:

http://i5.tinypic.com/143jqkk.jpg