Reisen in der Frühschwangerschaft?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von blue_shine 10.09.06 - 15:54 Uhr

Hallo ihr Lieben..
da ich prinzipiell etwas panisch ist,hier meine Frage:
Mein Mann und ich planen gerade unseren Novemberurlaub.
Ganz tolles Hotel in Ägypten, wir waren da schon oft, nie Probleme mit Essen, Klima etc.
Jetzt hoffe ich doch, dass es mit meiner 2.Schwangerschaft bald klappt.-bei der 1. bin ich gleich beim 1.ÜZ schwanger geworden...ich könnte also zum Urlaubstermin in der 9.Woche sein (wenn es denn überhaupt klappt und ich nicht immer noch hibbeln muss..)
Zum Flíegen finde ich relativ wenig Information, auch Ärztin will sich nicht wirklich äußern.
Jetzt habe ich gelesen,Flugziele in Europa wären ok, exotischere Gegenden wegen der langen Flugzeit nicht.
Bin jetzt unschlüssig wg Buchen.
Dabei dauert ein Flug nach Gran Canaria etc. auch 4 Stunden, Ägypten würde knapp 5Std dauern...macht das den Unterschied aus?
Hat hier jemand Ahnung oder persönliche Erfahrung?

(Ja, ich weiss, ich bin ein #hasi fuß...)

Beitrag von sanne1978 10.09.06 - 16:52 Uhr

Hallo ,

ich entnehme deinem Text ,dass Du noch gar nicht schwanger bist ? Dann würde ich das doch mal glatt buchen , denn man weiss ja nie ,ob du schwanger wirst . Also sofort meine ich jetzt .... kann ja auch gut sein,dass es länger dauert oder erst im Urlaub klappt? Ansonsten buche doch mit Rücktrittsversicherung. Prinzipiell kann man wohl fliegen ,ohne dass es Probleme gibt , aber auch das ist individuell , manche sagen wenn es sitzt dann sitzt es , da macht dann auch der Flug nichts aus , es gibt aber wiederum andere die FG ´s erlitten haben beim Flug ,eben in den ersten 12 Wochen .Ich merke gerade ,dass ich hier auch eine sehr unklare Aussage mache , aber das ist wohl auch immer eine gewisse Sache mit dem Restrisiko . Ich persönlich würde das Risiko nicht eingehen ,wenn ich mir überlegen ,was man im Freizeitpark alles nicht machen darf ,wenn man Schwanger ist ,dann ist Fliegen garantiert auch nicht gut. Da darf man ja nicht mal rutschen , auf der anderen Seite nehmen dich die Fluggesellschaften ja auch schwanger mit.

Aber du bist ja noch gar nicht schwanger ,also wäre eine Absage wohl zu übertrieben. Ich würde mit der Versicherung buchen und wenn du tatsächlich schwanger werden solltest ,kannst Du Dich immer noch online schlau machen und dann entscheiden ,wie es weitergehen soll.

Beitrag von blue_shine 10.09.06 - 17:05 Uhr

Hallo Sanne,
ja, danke für den Tip, an Reiserücktrittsversicherung hab ich gar nicht gedacht.
Ich mach mich nur gerade ein bissl irre (und meinen Mann auch), weil ich immer sage: "Und wenn´s wieder so schnell klappt?Was dann?"
Blöd ist auch, dass ich sonst niemanden kenne, der schwanger verrreist wäre--genau genommen ist noch niemad aus unserem Bekanntenkreis überhaupt schwanger---..aber andererseits scheinen das doch einige zu machen...von daher bin ich auch immer hin-und hergerissen.
Aber Du hast recht, erstmal abwarten und Tee trinken, wenn´s mir dann doch zu riskant erscheint, kann ich immer noch absagen.
LG, blue_shine

Beitrag von tristeis 10.09.06 - 18:08 Uhr

Hallihallo...

Also ich bin seit einigen Jahren Flugbegleiterin und ich darf ab dem Tag an dem weiß, daß ich schwanger bin, nicht mehr fliegen. ich würde auch prinzipiell in der Schwangerschaft gar nicht fliegen, da ich selbst schon eine FG eines GAstes an Bord miterlebt habe.
Aber das ist meine Meinung.
Allerdings gehen die Meinungen der Fliegerärzte weit auseinander. Einig sind sich die meisten, dass es innerhalb der ersten zwölf Wochen nicht ratsam ist, zu fliegen.
Ich will dir keine Angst machen, aber mir wäre das Risiko zu hoch. Du mußt ja die Kräfte bedenken, die auf deinen Körper einwirken bei jedem Start und jeder Landung, die deinen Unterleib in die Tiefe ziehen und umgekehrt oder auch die erhöhte natürliche radioaktive Strahlung der Du Dich aussetzt. GAnz zu schweigen von dem Sinken und Steigen des Luftdrucks in der Kabine. (beträgt in der Reisenflughöhe in etwa wie auf einem 3000m Berg)
Ab dem 4. Monat soll die Gefahr einer FG weit geringer sein....

Wie gesagt, ich will dir keine Angst machen... Es muß ja nichts passieren... Aber ich werde während meiner Schwangerschaft definitiv nicht fliegen.....

Ganz liebe Grüße

Beitrag von blue_shine 10.09.06 - 19:36 Uhr

Hallo tristeis,
ganz vielen Dank für Deine Nachricht.
Das bringt mich doch sehr ins Grübeln..gerade wenn es von einer Flugbegleiterin kommt.
Ich will wirklich kein Risiko eingehen und eine Fehlgeburt vermeiden.
Alles Liebe
blue_shine