Frage zum Erziehungsgeld! Wichtig

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von corma1109 10.09.06 - 19:00 Uhr

Hallo urbianer....

ich habe da ein riesen Probelm, man hat mir jetzt für meine Tochter das Erziehungsgeld auf 65 Euro gekürzt. Berechnet wird ja immer vom Einkommen vom Jahr davor. Da waren mein mann und ich ja beide arbeiten und stehen deshalb über der einkommensgrenze von 16500 Euro. Aber dieses Jahr hat sich einiges geändert. Mein mann bezieht seit juni 2006 Hartz vier und ich gehe teilzeit wieder arbeiten seit Juni.

Es ist doch total ungerecht das wir jetzt kein EG mehr bekommen nur weil aus dem Vorjahr berechnet wurde. Habe jetzt widerspruch eingelegt. Hat das überhaupt sinn?
Kennt sich jemand aus oder selbe Erfahrungen gemacht??

Danke für eure Hilfe

LG

Beitrag von asile 10.09.06 - 19:06 Uhr

Hallo,
soviel ich weiss,kann sich das Erziehungsgeld wieder ändern,wenn das Einkommen sich um 20% verändert.

Gruss asile

Beitrag von sushy 10.09.06 - 20:05 Uhr

also ich denke schon,das ihr ein recht auf das volle eg habt.denn es ist ja so,das ihr im moment von recht wenig leben müßt

liebe grüße susi

Beitrag von christinamarie 10.09.06 - 20:08 Uhr

Hi,

hast du der Erziehungsgeldstelle deine aktuellen Einkommensverhältnisse dargelegt? Ab 20% Veränderungen wird neu berechnet.

Am besten gleich morgen mit aktuellen Einkommens- oder Sozialleistungsbescheiden z. Erziehungsgeldstelle gehen.
LG
Christina