Wann Fahrradfahren nach normaler Geburt ?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von tekelek 10.09.06 - 19:36 Uhr

Hallo !
Momentan geht es mir zwar kreislaufmässig noch nicht so toll, da ich bei der Geburt letzte Woche ziemlich viel Blut verloren habe, wir würden aber gerne in 3-4 Wochen noch Radtouren unternehmen.
Meint Ihr es spricht etwas dagegen ? Der Beckenboden wird ja nicht direkt belastet ...
Verletzungen habe ich auch keine (Riss oder Schnitt).
Wann habt Ihr das erste Mal Sport gemacht bzw. habt Radtouren unternommen ?
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (20 Monate) und Nevio (eine Woche alt)

Beitrag von becca04 10.09.06 - 19:48 Uhr

Hallo Katrin,

also, ich war Ende Februar wieder "richtig" sporteln (also ca. 3 Monate nach der Geburt; Training mit Gewichten, davor tägliche ausgedehnte Spaziergänge mit Kinderwagen in zügigem Tempo) und hatte Probleme mit der Beinpresse wegen der immer noch schmerzempfindlichen Schambeinfuge bzw. des Schambeins - habe dann auch mit dieser Übung für längere Zeit ausgesetzt. Die Rückbildungsgymnastik hatte Mitte Januar angefangen, also ca. 10 Wochen nach der Geburt.
Nach ungefähr 4 Monaten war ich das erste Mal wieder joggen und habe es ganz (!) schnell wieder sein gelassen, da mein Beckenboden noch nicht mal im Ansatz soweit war. Ich habe dann ganz intensiv Beckenbodentraining gemacht (4 Wochen lang täglich, danach 2-3 Mal pro Woche) und mich anschließend auch beim Gewichtstraining immer auf den Beckenboden konzentriert. Dann - ca. 5-6 Monate nach der Geburt - konnte ich problemlos wieder joggen.

Da Joggen ja eine Extrembelastung für jeden weiblichen Beckenboden ist (...), denke ich, dass Fahrradfahren bestimmt verträglicher ist, könnte aber sein, dass Dir das Schambein weh tut, je nach Fahrrad- und Lenkereinstellung (ich habe z.B. ein Mountainbike - das Schambein würde aufliegen...)!

Liebe Grüße und gute Wiederherstellung,
Sabi.

Beitrag von tekelek 10.09.06 - 19:52 Uhr

Hallo Sabi. !
Danke für Deine Antwort.
Ich habe ein gefedertes Trekkingrad mit einem eigentlich ganz bequemen Sitz.
Mir tut bisher gar nichts weh (im Gegensatz zur ersten Geburt), nur der Kreislauf ist wie gesagt im Eimer und das Steißbein schmerzt ganz wenig (wahrscheinlich leicht geprellt durch unsere "dicke Wurst" ;-)).
Ich werde es dann einfach mal in 3 Wochen versuchen, es sollen ja keine Mördertouren werden, hier ist zum Glück alles ganz flach und ich muß nur dahingleiten :-)
Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von becca04 10.09.06 - 20:35 Uhr

Hallo Katrin,

da fällt mir ein - ich wollte Dich noch unbedingt fragen, woher Du Dir die Heublumen für das Sitzdampfbad beschafft hast. Wir waren gestern in diversen Apotheken und Reformhäusern und alle haben uns angestarrt, als kämen wir mit unserem Wunsch vom Mars...!

Und ab wann hast Du mit den (Dampf-)Sitzbädern angefangen und/oder der Dammmassage bzw. mit dem Himbeerblättertee? Meine Hebamme ist sich nämlich total sicher, dass ich wieder über ET gehen werde (Rebecca kam ET+10...) und meinte, ich solle nicht zu früh mit den Maßnahmen anfangen (HÄH?! Wäre doch gut, wenn es früher losginge, oder nicht?) Sie empfahl mir nun, ab der nächsten Woche (37.) mit den Heublumen anzufangen, ab der 38. mit der Dammmassage (wenn überhaupt, da ich ja schon die Sitzbäder mache...) und erst ab der 39. SSW mit dem Himbeerblättertee und dann auch erst eine Tasse/Tag.

Was meinst Du dazu? Ich habe bis jetzt erst eine ziemlich schmerzhafte Wehe in der 32. SSW gehabt, seitdem außer hartem Bauch und Dehnungsschmerzen im Schambeinbereich nichts Nennenswertes. Der MuMu ist "fingerkuppeneinlegbar"!

Danke für Deine Tipps!

Und einen schönen ruhigen Abend mit Deinen beiden süßen - und hoffentlich schlafenden - Mäusen!

Liebe Grüße,
Sabi. (36+6)

Beitrag von tekelek 11.09.06 - 13:09 Uhr

Hallo Sabi. !
Was ist das denn für eine Hebamme #gruebel
Ich habe ab der 34.SSW mit dem Himbeerblättertee angefangen, eine Kanne pro Tag. Ab der 38.SSW habe ich dann Heublumendampfsitzbäder gemacht (die Heublumen gab es anstandslos in der Apotheke #kratz), alle 2 Tage, als die Wehen einsetzten habe ich gleich noch eines gemacht, sicher ist sicher ;-)
Dammmassage habe ich ebenfalls ab der 34.SSW gemacht - kann man da zuviel machen ? Habe ich noch nie gehört.
Ich denke es ist auf diese exzessiven Massnahmen zurückzuführen, daß ich trotz enormem "Brocken" keinerlei Verletzungen davongetragen habe !
Meine Süßen sind übrigens gestern beide gegen 19 Uhr ins Bett gegangen, nur leider war unser Sohn ab 22 Uhr bis heute früh durchgehend unruhig und hat auch vier Mal unsere Tochter aufgeweckt - er hat wohl leider den vielen Knoblauch nicht vertragen, den ich gestern gegessen habe #schmoll
Liebe Grüße,

Katrin mit zwei schlafenden Mäusen #freu

Beitrag von becca04 11.09.06 - 14:40 Uhr

Hallo Katrin!

1000 Dank für Deine Tipps - ich werde mich wohl dann gleich zur Apotheke aufmachen; zur Not sollen sie die Heublumen dort bestellen!

Keine Ahnung, warum meine Hebamme so vorsichtig ist. Ich habe auch noch nie gehört, dass bei diesen Maßnahmen "viel auch viel schadet", von daher werde ich jetzt einfach mit dem Tee und den Dammmassagen anfangen. Es hörte sich für mich so an, als sollten diese Dinge bei mir zeitlich eher nach hinten verschoben werden, da ich ja "sowieso" (in ihren Augen) über Termin gehen werde. Allerdings spricht doch sicherlich nichts dagegen, schon zum Termin vom MuMu und Damm her "geburtsbereit" zu sein, oder?

Ich wünsche Euch jedenfalls noch viel Spaß und Glück mit Euren beiden Mäusen - v.a. dass Maus Nr. 2 so vergleichsweise entspannt bleibt!!

Liebe Grüße,
Sabi.

Beitrag von bibabutzefrau 10.09.06 - 20:17 Uhr

ich glaub direkt dagegen sprechen tut nix.Aber ich war nach der Geburt da unten sehr überempfindlich.Und wenn ich sonst auf meinem Radl sitze tut mir es auch schon so weh (na gut bei mind. 60 min Belastung) und ich habe mir schon extra einen Damensattel gekauft.

Für mich wär es nix gewesen aber wenn es dir nichts ausmacht-na klar warum nicht!

Auch euer 2.Kind ist ja extrem gut gelungen,freue mich für dich!

LG Tina

Beitrag von luise.kenning 11.09.06 - 10:26 Uhr

hey katrin,

wie immer gilt: erst rückbildung, dann anderer sport. ist gesünder, frag mal deine hebi.


LG

Luise

Beitrag von bleathel 11.09.06 - 11:24 Uhr

HI,

also meine Hebi hat gemeint, Radln sei kein Problem, genau wie Schwimmen,sobald halt der Wochenfluss vorbei ist.
Ich war auch schon wieder Radln, halt nur kurz, also keine lange Tour. Aber solange beim Sitzen nichts weh tut, warum nicht.
Mein Kleiner ist jetzt genau 3 Wochen alt.

gruss
Julia

Beitrag von janti 11.09.06 - 19:06 Uhr

hallo Katrin,

wenn Du nicht geschnitten bist, spricht ja nichts dagegen. Meine letzte Geburt vor knapp 3 Wochen war zwar ein KS, aber ich war bereits Schwimmen und bin etwas geradelt. Du darfst Dich nur körperlich nicht überanstrengen, damit Dir genug Milch bleibt, beim Stillen. Als ich beim Brustschwimmen merkte, dass es anstrengend wird, habe ich einfach am Rücken mich treiben lassen, beim Radeln dasselbe. Aber es war toll, wieder etwas zu machen.

lg
Janti