Ich halte meinen Sohn nicht nicht mehr aus...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nala666 10.09.06 - 20:15 Uhr

Hallo erst mal.. Ich habe ein riesiges Problem mit meinem Sohn und ich hoffe das ich hier vielleicht nicht nur einfach Meinungen bekomme sondern auch ein wenig Hilfe und rat was man machen kann.

Mein Sohn war schon immer ein kleiner Wirbelwind uns sehr anstrengend. Aber so wie er jetzt ist, war er noch nie. Er war immer Anstrengend im Sinne das man immer viel Acht auf ihn geben musste. Er ist ein Engelchen gewesen.. Zwar ein sehr recht flinkes Engelche aber lieb.

Mittlerweile mag ich am liebsten nirgends mit ihm hingehen.. Egal was man sagt er verneint alles. Weigert sich zu allem.. Er will nichts richtiges Essen so dass der Sturkopf letztens an 2 Tagen Gerade mal 2 Butterbrote und ein paar Kellogs gegessen hat.

Er will nciht aufessen, will dabei nicht sitzen bleiben Schmeisst sich auf den Boden wenn er seinen Willen nicht bekommt, was haptsächlich Süßigkeiten sind.
Kann ich mir dass dann nicht mehr anhören und will ihn auf sein Zimmer schicken damit er sich beruhigt weigert er sich zu gehen. Er schmeisst sich einfach auf den Boden. Mann muss ihn dann in sein Zimmer tragen. Macht man die Tür zu bekommt er einen richtigen Tobsuchtanfall. Er tritt gegen Türen oder macht sonst was kaputt..
Richtig spielen kann er auch nicht... Zumindest nicht alleine. Oder besser gesagt er will nicht. Mann muss dabei sitzen bleiben. Ghet man weil man etwas zu tun hat wirft er sich wieder auf den Boden... Das macht er auch wenn man unterwegs ist und er Zum Beispiel ein Eis möchte. Wenn man NEIN sagt dann ist uns die Aufmerksamkeit der Leute gewiss. Mir ist das immer unendlich peinlich, auch wenn ich nicht versuche mir das anmerken zu lassen..

Soll er sich mal alleine beschäftigen sieht es dann so aus dass er in der Wohnung mit Wasser manschen will.
Wenn er bockig ist wirft er auch mal Sachen durch die Gegend:
Ein Beispiel..: Er mag gerne Mozarella Käse.. Den wollte er unbedingt essen. Ich hab ihn ein paar Scheiben übrig gelassen und ihm die auf einen Teller gegeben. Als ich sagte er solle sie aufessen schmiss er den Teller surch den Raum...

Er kommt mir oft so wütend vor aber auch oft sehr traurig. Und er hängt auch an mir.. Alles soll Mama machen.. Will er Biene maja gucken darf es blß nicht der papa anmachen. Nein dass muss die Mama machen. Genau wie Popo sauber machennach dem Klogang.
Manchmal könnte ich Ihm den Hals umdrehen. Manchmal tut er mir so Leid weil er mir soo Unglücklich vorkommt.

Ich weiss nicht was ich machen soll. Hab es im Guten versucht bin ruhig geblieben. Hab mal versucht sein gehabe zu ignorieren ihn süßigkeiten verboten.
Das geht wirklich von morgens bis abends so. Weiss nicht wann ich das letzte Mal etwas mit meinem Sohn gemahct habe wo ich danach meinte das es schön war und nicht nur chaotisch.

Schlimmer ist es geworden seit dem er in den Kindergarten geht.. Ich habe gedacht da wirds besser weil er sich dort austoben kann...


Bitte helft mir... Ich habe so keine Lust mehr.
Versteht mich nicht falsch. Ich möchte kein Kind was hört wie als wäre es Dressiert. Aber ich möchte mein kind verstehen und das tue ich gerade einfach nicht.. ich weiss nicht in was für einer Krise der Knirps steckt.
ICh möchte das er mal wieder ein bisschen fräöhlicher ist..

Beitrag von lactaniac 10.09.06 - 21:14 Uhr

Hallo,

auf Entfernung wird dir da niemand viel helfen können, weil niemand deinen Sohn und die genauen Umstände kennt.

Ich finde du denkst unheimlich weit, ich finds toll, dass du daran denkst, dass es ihm einfach nicht gut geht, er traurig ist und deshalb so reagiert.
Nicht viele Eltern begreifen das von sich aus.

Hast du schon mal darüber nachgedacht dir professionelle Hilfe zu suchen?
Ich denke, die werden dir am Besten helfen können damit sowohl du als auch dein Sohn wieder glücklich miteinander seid.

Viel Glück dabei und liebe Grüße

Sabrina

Beitrag von claudi77 10.09.06 - 22:33 Uhr

Hi
also es stimmt, richtig Hilfe kannst du hier nicht erwarten, ohne dass euch jm. genau kennt.
Aber ich will versuchen, dir viell. ein paar Gedankenanregungen zu bieten, an die du viell. noch nicht gedacht hast:
1. bist du konsequent? d.h. reagierst du auf die selben Provokationen immer gleich oder bist du noch auf der Suche nach der richtigen Reaktion? das könnte ein Grund sein, dass dein Kleiner auf der Suche nach der richtigen Grenze wäre...
2. Trotzphase???
3. Dein Kleiner geht in den Kindergarten. Dort gibts andere Regeln und vor allem: andere (schlechte) Vorbilder! Viell. versucht er Dinge auch zu Hause aus, die eigentlich verboten sind?
4. Gab es ein Ereignis (Todesfall, Streit etc) das dein Sohn oder dich belastet?
5. Wie steht er zum Rest der Familie? wird Papa auch schikaniert? wie verträgt er sich mit seinem Geschwisterchen? Viell. Schrei nach Aufmerksamkeit???
und zu guter Letz:
6. Was sich liebt, das neckt sich. Will sagen: wenn er dich nicht lieben würde, würde er nicht mit dir in den Kampf gehen!
Viel Glück und: wenns gar nicht besser wird, hol dir Hilfe vor Ort!
LG
Claudia

Beitrag von nala666 11.09.06 - 09:25 Uhr

Also ... Wir als Eltern versuchen schon konsequent zu sein, aber es gibt schon mal ausnahmen, wann er länger aufbleiben darf und so weiter.
Mein Freund ist da konsequenter als ich. Ich bin diejenige die dann immer Mitleid mit dem Würmchen hat.. Ich weiss das es falsch ist und versuch mich dann auch zu beherschen aber es geht leider nicht immer.. Ich denke immer wenn er so verzweifelt weint, dass er dann meint das wir ihn nicht mehr so lieb haben. Und das Gefühl kann ich nicht ertragen.

Mit demGeschwisterchen verhält es sich so: Er bekommt sogar mehr Aufmerksamkeit. und das von Anfang an... Ich hab mich immer recht viel um ihn gekümmert damit er sich nicht weggeschoben vorkommt wenn ich mich ums Baby kümmern muss. Und trotzdem. Mache ich irgendwas bei meiner Tochter kommt mein Sohn dazwischen und will genauso behandelt werden.- Manchmal macht er auch die kleine nach..
Und ja es gab vor 3 Wochen einen Todesfall in der Familie. Mich hat das sehr mitgenommen, aber so wie ich das beurteilen kann würde ich sagen er hat davonnichts mitbekommen. Bei der beissetzung war er nicht dabei auf der trauerfeier schon. Ich glaube nicht das er schon verstanden hat was da passiert ist..

gruß Nala

Beitrag von soviel3 10.09.06 - 23:55 Uhr

Liebe Nala,

hört sich ganz danach an, daß Dein kleiner Mann ein Problem hat mit sich selber klar zu kommen. Er hat seine Gefühle nicht im Griff.. ich kenn solche Situationen von meinem. Deiner ist erst 3, wenn ich es in der VK richtig gelesen hab.

Mein Sohn kam mir auch immer so unglücklich und traurig vor. Ich hab ihn mit 3 das erste Mal im SPZ (Sozial Pädiatrisches Zentrum) testen lassen. Ging 2 Tage a 3 Std. Da werden sämtliche Dinge gecheckt u. nach möglichen Ursachen geforscht mit altersgerechten Tests.

Wenn Du keinen anderen Rat weißt, kann ich Dir nur diesen Weg empfehlen, viell. stecken ganz andere Dinge dahinter, als Du momentan erahnst. Viell. kann er gar nichts für diese Wut in seinem Bauch. Ich würde professionelle Hilfe suchen, um ihm zu helfen. Es ist keine Schande.

Ich habe mittlerweile auch eine Antwort auf meine Fragen für sein Verhalten erhalten; ist es bei meinem organisch bedingt.

LG und alles Gute
Susi

Beitrag von mimi1410 11.09.06 - 08:59 Uhr

hallo susi,
wenn ich indiskret sein darf: warum hast du deinen sohn ins spz zum untersuchen gebracht? wie war das dort? untersuchung mit oder ohne psychologen? welche erfahrungen hast du gemacht?

wir haben bei uns im spz auch einen termin für meinen kleinen (3,54 jahre alt), da er phasenweise sehr unkonzentriert ist und - wie ich glaube - eine schlechte selbstwahrnehmung hat. er greift z.b. oft daneben, schaut nicht genau, wird wahnsinnig schnell ungeduldig, kann nicht puzzeln etc ... die augen sinds nämlich nicht, die wurden schon eingehenst untersucht! er ist ein lieber, braver, der folgt, aber auch ein sehr lebhaftes, lautes kind. spricht sehr gut etc... aber das greifen ist sein problem!

es wäre nett, wenn du antworten würdest. danke

mimi

Beitrag von soviel3 11.09.06 - 09:28 Uhr

Hallo Mimi,

ich war von Anfang an der Meinung, daß mein Sohn etwas "anders" ist als andere Kinder, schon als Baby war er ungewöhnlich. Er schreite viel, schlief fast gar nicht u. wir hatten massive Probleme mit seinem Verhalten. Unser Kinderarzt, mit dem ich viel redete, sagte auch, daß er wohl seine innere Balance noch nicht gefunden hat u. als er 3 war hab ich es dann gar nicht mehr ausgehalten.. es war jeden Tag der pure Horror mit ihm. Ich war immer sehr liebevoll, aber auch konsequent u. er hatte schon immer starke Stimmungsschwankungen. Als wenn man einen Schalter bei ihm betätigt. Lieb u. plötzlich total wütend u. traurig. Er kam mit sich selber gar nicht klar, daß habe ich so empfunden.

Im SPZ: Er wurde von einer Kinderärztin gestestet (Wiener Test usw.) Ganz viele Fragebögen, puzzeln, turnen, memory spielen usw.. Er war für sein Alter weiter voraus, wie sich herausstellte, aber auch da sagte man, daß die innere Balance nicht gefunden ist. Er hatte ein uneinheitliches Entwicklungsbild, was es jedoch ist, konnte man noch nicht genau erkennen, da es in dem Alter noch schwierig ist. Aber ADS o. ADHS o. andere Krankheiten hätte man erkennen können, da auch viele Konzentrationstest dabei waren. Ich bin davon begeistert gewesen. Es bringt einen auf jeden Fall weiter. Sollte ein psychologisches Problem vorliegen, wird dort eine Therapie vorgeschlagen u. ein Psychologe hinzugezogen.. Das war aber nicht bei uns der Fall.

Jetzt 3 Jahre später wurde er von einer Logopädin u. Musiktherapeutin getestet u. alles ist bei ihm super i. O. von der Psyche.

Allerding stellte sich erst jetzt weitere 3 Jahre später bei einem EEG heraus, daß er an einem Rolando Focus leidet. Dies ordnete meine neue Kinderärztin an, da sie bei der U9 einen starken Verdacht auf Depressionen bei ihm hatte. Es ist eine kindheitliche Epelepsie die ohne Anfälle verläuft, die spielen sich in seinem Kopf ab u. spiegeln sein Verhalten wieder. Deswegen auch dieser "Schalter" den ich immer beobachtete.

SPZ ist auf jeden Fall schon mal sehr gut, wenn Du da nicht weiter kommst, lass ein EEG von Deiner Kinderärztin verschreiben.. das machen nämlich die wenigsten.

Alles Gute!
Susi

Beitrag von mimi1410 11.09.06 - 11:01 Uhr

danke für deine antwort, susi! das eeg wird bei uns hier automatisch gemacht, wenn, ich sag es mal ganz salopp, keine "sozialschäden" beim kind vorhanden sind.
ich bin schon gespannt, was bei unserem rauskommt. danke nochmal

mimi

Beitrag von mausie 11.09.06 - 10:16 Uhr

Hallo
Kennst du die Werbung aus dem Fernseher. Da wo die Mutter mit Kind im Supermarkt einkaufen geht ? Der Junge nimmt Sich etwas aus dem Regal , Mutter verneint , Kind fängt an zu toben , Mutter schmeisst sich auf den Boden und schreit und tobt , Junge guckt ganz verdutzt ist still und sie gehen weiter . Musst du mal aus probieren , nicht gerade auf den Boden werfen, aber das Quengeln ,das hilft super.
Kinder sind wie "kleine Hunde" sie versuchen ihre grenzen zu finden . So blöd es sich anhört es ist einfach so . Zeigst du ihnen nicht wo es lang geht machen sie mit dir was sie wollen. Du bist mit den Nerven am ende.
Und wenn er nicht essen will lass ihn er kommt schon an wenn er hunger hat . Kaufe einfach nicht so viele süssigkeiten . Dann ist eben nichts da. Wenn er schreit oder sich auf den Boden wirft nimm ihn und bringe ihn in sein Zimmer sage ihm er darf erst dann wieder rauskommen wenn er sich beruigt hat . Wenn er dann kommt ,und ganz ruhig ist nimm ihn in den Arm und frage ob jetzt wieder alles in Ordnung ist.
Versuche es mal .
Lass dich nicht unterkriegen.
Mausie