Traurig u. Neid auf normale Endbindung

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von susanlotta 10.09.06 - 22:55 Uhr

Hallo Früchenmamas...
Ich muss mich erst mal wegen diesen Gedanken entschuldigen!!!
Aus unseren Bekanntenkreis hat eine sehr liebe Mama ihre Tochter vorgestern mit einer Größe von 55cm u. 3680g schwer geboren. Der Kopfumfang ist so groß wie unsere kleine bei der Geburt groß war!!! (heul)
Ich bin seit dem so schlecht gelaunt und könnte dauernt nur heulen!!!
Das schlimme ist, ich finde mich so gemein weil ich sollte und müßte mich doch darüber FREUEN.
Kennt ihr das???

Liebe Grüße Heike Susan22Mon.(31+3) u. Lotta 4 1/2 Mon.(26+3) u. bald zuhause

Beitrag von solar79 11.09.06 - 07:37 Uhr

HUHU

Ja, leider kenne ich diese Gedanken auch. Zwei Kolleginnen von mir und eine Freundin haben innerhalb 2 Monaten nach mir entbunden und alle 3 normal. Und sie haben mir alles so schön erzählt das sie ihr Kind auf dem Bauch gelegt bekamen, es direkt spüren und herzen konnten und so.
Das alles blieb mir verwährt.
Da kam in mir auch eine Art Neid hoch. Schäme mich ebenfalls etwas safür.
Aber ich denke wir hatten eben eine Extremsituation und die nagt an uns. Immernoch.
Ich habe mir geschworen bei der nächsten SS wird alles klappen und ich werde das alles auch erleben dürfen.
Ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Alles GUTE!

Liebe Grüsse
Sabine + Jaana

Beitrag von darkness_diva 11.09.06 - 09:47 Uhr

Hallo,

mir gehts da genauso, denke das fast jede von uns so fühlt.
Auch denke ich das es ganz normal ist, schließlich hatten wir ein solches Erlebnis nicht.

Kopf hoch und Gruss,Claudi

Beitrag von flokati 11.09.06 - 10:40 Uhr

Hallo!

Mir geht es auch ganz genau so! Auch jetzt noch über 10 Jahre nach der Geburt!

Vor allem, weil ich meine 2. Geburt (3 Jahre später) auch "nur" per Kaiserschnitt erleben durfte.

Ich wollte einfach nur wenigstens ein mal eine richtige Geburt erleben, so wie es die anderen tun. Mit dem Partner und indem man das Baby sieht ,wenn es seinen ersten Atemzug macht.

Bis heute noch fehlt mir die Erfahrung und warscheinlich wird mir das Erlebnis immer fehlen!

Ich gönne jeden eine schöne Geburt und ich bin auch total dankbar das mein Sohn gerettet wurde, aber trotzdem bleibt dieser Gedanke...


LG Susen (David 24.06.96 26+6 SSW u Michelle 15.05.99 38+0 SSW)

Beitrag von muriel347 11.09.06 - 20:25 Uhr

hm, also ich habe kein frühchen und ich stelle es mir sehr grausam vor, sein baby im brutkasten liegen zu sehen, und es nicht in den arm nehmen zu dürfen.
oft motzen auch muttis von ks-kindern, dass ihnen das erlebnis der spontanen geburt verwehrt war.
so weh das tut, was zählt ist letztenendes eines: die kleinen haben es geschafft. sie sind da, sie leben, sie sind gesund (hoffe ich) und haben all eure liebe bekommen (davon gehe ich aus). ich denke, diese kinder sind etwas ganz besonderes. und das geburtserlebnis: das ist so ein kurzer abschnitt im leben, macht was draus. schaut nach vorn. trauer: ja, aber bitte nicht dran hängen bleiben.

#herzlich Muriel, 1 spontangeburt mit saugglocke, scheidenriss -> 6 monate schmerzen und 1 wks

Beitrag von benedikte 12.09.06 - 01:40 Uhr

Mein Fruehchen, 29+2, ist im Januar 1998 geboren und geht heute in de 3.Klasse. Er ist das zweite von meinen vier Kindern- und ich war auch voellig mit der welt fertig und habe jeder Mutter ihr normales reifes Baby geneidet und war verzweifelt, dass ich das nicht " gepackt"habe.

Langsam, in dem Masse, in dem sich heruasstellte, dass mein Fruehchen gesund ist udn sich gut entwickelt, habe ich das ueberwunden und nach den Spontangeburten 3 und 4 konnte ich dann auch anderen wieder gratulieren.

aber zuerst- ist echt normal, gluabe ich.Mein Kind 4 ist nach 40 plus 2 gekommen und wog 4350 g. da ich ausserdem 40 zum Zeitpunkt seiner geburt war, haben die ihn mir etwas spaeter abgenommen und auf die Kinderstation geschickt. Zum Blutentnehmen, wegen Diabetestest, wegen auffaellig hohem gewicht ( auf das ich, wie Du verstehen kannst, masslos stolz war). Da habe ich auch wieder echt einen flash gekriegt- an die zeit auf der Neonatologie moechte ich lieber nicht erinnert werden.

Glaub mir, das wird wieder.Bei mir im Zimmer lag auch eine fruehchenmutter ( das ist eine kluge Sache, zwei davon zusammenzulegen, wenn ich auch noch mt einer Mutter mit Kind haette zusammenliegen muessen- ich haette mich umgebracht). Von daher- Kopf hoch udn viel Kraft fuer deine Kurze wenn sie jetzt nach hause kommt.

benedikte

Beitrag von kogelmogel 13.09.06 - 22:01 Uhr

Hallo Susan, ich kann Dich voll verstehen.Als ich im Urlaub 34. W. einen Bl.spr. hatte wurde ich auf ein Zimmer gebracht wo gleichzeitig eine gerade aus dem Kr.saal mit Ihrem Baby Und samt Großfam. kam. Ich war traurig, weil mein Zwerg jetzt schon kommen sollte, konnte aber meinen Tränen nicht freien lauf lassen weil bei ihr immer jemand da war um sich mit ihr zu freuen. als ich am nächsten Tag meinen Minimax entbunden hatte wurde er auf die Frühchenstat. und ich auf mein Zimmer gebracht. Da lag ich wieder allein, 100km von zu Haus entfernt mein Mann u.mein Großer kamen 1. am Tag (Quartier war noch 2Tage gebucht).Bei ihr war ständig Besuch und ihre kleine auch auf dem Zimmer, ich fand das von den Schwestern taktlos denn im Nachbarzimmer ging es einer anderen Fr.mama wie mir. Ich hatte damals auch einen Groll auf meine Zimmernachbarin und anfänglich auch auf die mit mir im gleichen Zeitraum Entbindungstermin hatten und diesen auch geschafft hatten. Ständig wurde der Vergleich angestellt mein Kind wiegt schon das und deins ist ja immer noch so winzig. Mein Minimax wird bald 2 Jahre ist zwar immer noch ein,wir sagen immer unser kleines Einhandkind (Geb.gew.2240g jetzt etwa 8,5-9kg) aber er ist motorisch und sprachlich seinen Gleichaltrigen voraus.
Vielleicht kannst Du ja bald dein süßes Einhandbaby mit nach Hause nehmen und sicherlich wird Dich das dann nicht mehr stören, denn vergleichen kann man eh kein Kind mit dem anderen jedes ist irgendwie einzigartig selbst bei Geschwistern.
Liebe Grüße Jana

Mit meiner Zimmernachbarin halte ich noch heute Kontakt, denn der Ärger und der Neid von damals ist längst verflogen.