Brauche Rat!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von liz3 11.09.06 - 00:09 Uhr

Vor etwa 5 Jahre hatte ich eine schwere Blasenentzündung, die erst spät erkannt wurde. Aufgrund dessen, entzündeten sich meine Eierstöcke schwer. Nachdem diese Entzündung erfolgreich behandelt wurde, wurde ich aber darauf hingewiesen, dass ich später Probleme bekommen könnte, Schwanger zu werden. Zu diese Zeit machte ich mir noch keine Gedanken darüber. Aber seit etwa 2 Jahren habe ich einen Kinderwunsch, den aber mein Partner nicht mit mir teilt. Er möchte noch 4-6 Jahre warten. Seit 1 Jahr sind aber die Beschwerden, die Beschwerden mit meinen Eierstöcken, die ich immer während meiner Periode habe, schlimmer geworden. Dazu kommt noch eine Hormonstörung. Nun befürchte ich, dass wenn ich zu lange warte, nicht mehr Schwanger werden kann. Ich überlege sogar, mich von meinem Partner zu trennen, da er meine Ängste und Wünsche nicht verstehen will. Kann mir jemand einen Rat geben, wie lange ich noch warten kann, bevor ich mir ernsthafte Sorgen machen soll. Da ich meinen Partner liebe, fällt mir eine Trennung schwer.

Beitrag von glasregen 11.09.06 - 08:15 Uhr

He du,

erstmal wollt ich sagen, dass mir das für dich sehr leid tut.

Ich hatte auch ca. 5 Jahre lang eine Infektion, die mein damaliger Arzt aber nie richtig behandelte, weil er mir nicht glaubte. Nach einem Umzug wechselte ich den Arzt und wurde richtig behandelt, aber es wurde damals auch vermutet, dass ich wohl nie richtig Kinder bekommen kann.

Ich bin trotzdem bei meinem 1. Kind im 1. ÜZ schwanger geworden.

Lass den Kopf nicht hängen und versuche nochmal in Ruhe mit deinem Partner zu reden. Ich weis, dass es schwer ist Wünsche hinten an zu stellen, aber ich glaube nicht, dass eine "Wartezeit" ein Grund zur Trennung ist. Rede nochmal mit ihm....vielleicht ist er ja bereit einen Kompromiss einzugehen und die Wartezeit zu halbieren?

Und wenn du dir unsicher bist ob dein Körper noch so lange wartet, dann frag doch deinen FA nochmal, vielleicht kann der dir da weiter helfen.

wünsch dir Alles gute

lg

Nici

Beitrag von liz3 13.09.06 - 17:22 Uhr

Leider ist er nicht bereit, eine Kompromis einzugehen. Ich glaube auch langsam, dass er gar keine will. Da er sich immer sehr zurückhaltend verhält, wenn Kinder in der nähe sind. Ich will auch kein Einzelkind. Drei wären schön. Will aber auch nicht jedes Jahr ein Kind kriegen, sondern mich jedem eine Zeit widmen, bevor das nächste in Planung geht. Deshalb gerate ich schon etwas unter Zeitdruck. Vorallem bekommen viele meiner Freundinnen und Bekannten nun ihre ersten Kinder. Und es zerreist mir jedesmal das Herz, wenn dann immer die Frage kommt, wann es bei mir so weit ist. Mein Frauenarzt kann leider nicht genau feststellen, wie die Chancen stehen und wie lange ich noch Zeit habe. Wissen nur, dass die Chancen mit jedem Jahr geringer werden.