Risikoschwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von silkesommer 11.09.06 - 06:55 Uhr

Hallo Ihr Süssen,

hab da mal ne spezielle Frage:

In meinem Mu-Pa stand von Anfang an drin, dass es sich bei meiner SS um eine Risiko-SS handelt.

Habe aber bis jetzt die 4 Wochen bis zur nächsten VU einhalten können..eben keine Probleme.

Nun befinde ich mich seid über einer Woche auf Grund meiner chron. Krankheit in einem mittelmässig bis fast schlechtem Schub und muß immernoch Cortison nehmen.

Ich weiß dass es dem Baby net schaden kann, dass aber wenn die Dosis höher werden würde, jetzt bei 20, auch später mal dem kleinen das Medi ausgeschlichen werden muss....

Kann ich mir das Recht nehmen, auch alle zwei Wochen zum Doc gehen zu wollen , oder bestimmt das meine Ärztin von sich aus.... oder gibt es das wirklich, dieses "Recht" der Schwangeren an sich, einfach alle zwei Wochen zu gehen.

Will ja keine Pferde ausscheuchen, hab keine Bauchschmerzen und auch keine SB oder so, aber ab und an bin ich eben unruhig.

Danke im voraus

Silke

Beitrag von doppelherz 11.09.06 - 07:12 Uhr

Guten Morgen Silke,

zunächst mal: ich hab schon deine Geschichte seit dem KiWu-Forum still mitverfolgt #freu (bin kurz darauf auch schwanger geworden ;-)) und drücke dir beide Daumen, dass alles gut läuft #pro!

Natürlich kannst du dir das "Recht" herausnehmen, auch alle zwei Wochen bei deiner FÄ aufzulaufen. Du solltest dir dann einfach zusätzliche Termine machen lassen und deine FÄ um Nachsicht und tatkräftige Mithilfe bzw. Schutz bitten. Sie wird dein Problem sicherlich verstehen und dir zur Seite stehen.

Der Begriff "Risikoschwangerschaft" wird meist recht schnell im MuPa eingetragen, wenn verschiedene Faktoren zusammenkommen und das muss nun nicht unbedingt soviel Risiko für dich bedeuten. Vorteil ist allerdings, dass deine FÄ damit sich selbst schon aufgerufen hat, noch genauer auf dich zu achten. Somit wird sie wohl nichts dagegen haben, wenn du schon von dir aus häufiger Termine machen willst.

LG an dich von
Simone #sonne + Emely #baby + Krümelchen #ei (9. SSW)

Beitrag von tanjakes 11.09.06 - 08:00 Uhr

Hallo Silke,

ich denke auch, dass es deine FÄ wirklich verstehen sollte, dass du dir dir Gedanken machst und dich durch weitere Untersuchungen sicher fuehlen wuerdest. Ich wuerde ihr deine Gefuehle und Bedenken schildern und sie darum bitten, dass du oefter zur Kontrolle kommen kannst. Zudem steht ja schon 'Risikoschwangerschaft' (wobei ich diesen Ausdruck furchtbar finde, aber ab 35 Jahren steht das auch drin) im MUPA und wenn man nicht dann das Recht auf staendige Kontrolle hat, wann denn dann? Ich sehe da ehrlich gesagt kein Problem und wuerde es an deiner Stelle auch erbitten!

Alles Gute fuer dich und deinen Kruemel :-)
Tanja & Mini (5+1)

Beitrag von matw 11.09.06 - 08:06 Uhr

Ich glaube, so wie es bei mir gehandhabt wird, wäre es für Dich optimal: ich gehe auch alle 4 Wochen zu den Routinecheks beim FA, aber seit der 12. Woche auch noch alle 4 Wochen zur ISB (Intensiv- Schwangeren- Beratung ) bei uns an der Uni. Somit erfolgt im Schnitt tatsächlich alle 14 Tage eine Kontrolle, weil die Termine entsprechend liegen.
Es wäre in Deinem Fall sicher auch angebracht, zumal Du sicher auch mal auf Grund Deiner Anamnese in einer entsprechenden Einrichtung entbinden wirst. Es ist immer gut, wenn dann die Akte und auch die Menschen um einen herum schon bekannt sind.
Meine Tochter hat im Übrigen keinen Schaden vom Cortison genommen. Sie hat zwar einen Vorhof-Septum-Defekt, aber da ist ein Zusammenhang auszuschließen. Sie wird jetzt nächste Woche schon 6 und ist auch nicht häufiger krank als andere Kinder.
Besprich es mal mit Deiner FÄ. Da ist ihr sicher auch dran gelegen, noch Befunde von Pränatalexperten einzuholen!
Viel Glück und alles Gute!
PS: Such Dir frühzeitig eine gute Hebamme, die kann auch viel alternativ tun (Akupunktur bei Schmerzen ect.)
Gruß Silly (28.SSW)

Beitrag von marjolaine 11.09.06 - 08:11 Uhr

Hallo Silke,

leider kenne ich mich damit nicht aus. Bei mir steht z.B. aber nicht drin, dass ich eine "Risikoschwangerschaft" bin. Nur halt meine Diagnose...

Zum Glück gehts mir soweit auch wirklich gut, bin also schubfrei. Bin sehr gespannt, was meine Ärztin am nächten Montag sagen wird.

Dir viel Glück
Marjolaine

Beitrag von marion2 11.09.06 - 08:21 Uhr

Hallo,

in meinem MuPa ist nicht eingetragen, ob ich Risikoschwanger bin. Allerdings weiß ich, dass man mit Mehrlingen automatisch dazu gezählt wird.

Meine FÄ will mich alle 14 Tage sehen.

Sag deiner, dass du dich besser fühlen würdest, wenn ihr euch öfter seht. Dann bekommst du sicher auch mehr Termine.

LG Marion