Wisst ihr noch, was ihr heute vor 5 Jahren gemacht habt?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von alizeeceline 11.09.06 - 10:30 Uhr

Heute vor 5 Jahren war ja der Anschlag aufs World Trade Center. Ich war an dem Tag auf Arbeit, wo nebenbei das Radio lief. Ich hab mich nur gewundert, weil plötzlich ständig Nachichten kamen. Habe aber kaum hingehört, weil ich nur an meinen Feierabend gedacht habe und mich beeilen mußte. :-) Jedenfalls kam dann mein Chef angerannt und rief aufgeregt, dass mindestens 40000 Tote in Amerika wären, weil irgendwo Flugzeuge reingeflogen wären. Nach der Arbeit bin ich dann zu Schwiegermutter, um meinen Mann un mein Kind abzuholen und die saßen ganz aufgeregt vorm TV. Naja ich konnte es gar nicht glauben, was ich da sah.
Man kann ja von Amerika halten, was man will, schrecklich waren die Anschläge trotzdem.

Beitrag von lady_chainsaw 11.09.06 - 10:36 Uhr

Ich habe gerade mit einer Firma in Kanada telefoniert - die wussten schon etwas früher Bescheid, da war noch keine Meldung hier im Radio.

Ich war völlig geschockt, als mit der Herr das erzählte und wir beide vermuteten damals noch ein "einfaches" Flugzeug-Unglück.

Als ich dann zum Feierabend nach Hause kam und den Fernseher anschaltete, stürzte gerade der zweite Turm ein.

Beitrag von engel03101974 11.09.06 - 10:50 Uhr

Hallo,
ja das weiss ich noch ganz genau.Wir waren in Amerika.Zum Glück nicht in New York,sondern in New Mexico.Mein Mann auf Arbeit .Ich wollte nach der Uhrzeit im Fernseher schauen weil die Uhr stehen geblieben war.Sah dann die Türme im Fernsehen und dachte erst das das ein Film ist ,aber da stand LIVE.Wir saßen wie gebannt vormittags vor dem Fernseher.Habe die Kinder sogar aus der Schule geholt,weil die Lehrer nicht richtig damit umzugehen wußten,und dann haben sie gemeint wir sollen sie lieber abholen.Die Atmosphäre auf den Straßen war gespenstisch.Zu dem Zeitpunkt waren wir gerade mal drei Monate in Amerika.
Ich zünde eine Kerze für die Toten an,und hoffe das so etwas nie wieder passiert.
Engel #kerze

Beitrag von schnute33 11.09.06 - 10:43 Uhr

Ich hatte frei an dem Tag und durch Zufall den Fernseher an. Wie gebannt saß ich da und konnte kaum glauben was ich da gesehen habe. Nebenbei noch das Telefon in der Hand und mit sämtlichen Leuten telefoniert.

Aber mal ehrlich, so schlimm wie der Anschlag war, geschehen nicht jeden Tag schlimme Dinge auf dieser Welt?

LG Ilona

Beitrag von sobinichnunmal 11.09.06 - 14:20 Uhr

Du sprichst mir aus der Seele!!! Um die Leute, die ums Leben gekommen sind und die vielen, die unter Folgeerscheinungen leiden, seien es psychische Schäden oder körperliche, um die vielen Menschen, die Angehörige verloren haben, tut es mir aufrichtig leid. Aber wird zum Beispiel der vielen Toten, die zb. bei den Erdbeben oder beim Tsunami umgekommen sind in dem Ausmaß gedacht wie den verhältnismässig wenigen Amerikanern??

Gruß Anne

Beitrag von anita_kids 11.09.06 - 17:28 Uhr

du magst ja recht haben, aber der tsunami und ein erdbeben sind wohl kaum zu vergleichen, mit dem anschlag, schliesslich ist es ein unterschied, ob es sich um eine naturkatastrophe handelt oder um einen geplanten anschlag, der in menschenhand lag und vermeidbar gewesen wäre!!!!

ein bisschen verständnislose grüsse anita

Beitrag von scullyagent 11.09.06 - 10:46 Uhr

Ja, ich weiß es auch noch ganz genau:

Ich hatte frei, hab Fehrnsehen geschaut und da war ein Laufband im Bildschirm, ein Flugzeug ist ins WTC geknallt. Mein Mann kam nach Hause und ich hab es Ihm erzählt, aber ich dachte zunächst an einen Unglücksfall. Dann die zweite Maschiene und nun war klar, das ist kein Unglücksfall - das ist ein Anschlag.

Später, als ich meine Tochter vom KG abholte ( war der RTL-Betriebskindergarten ) saßen jede Menge Eltern sehr durcheinander im KG, telefonisch mit allen Infos aus der Nachrichtenredaktion versorgt und waren einfach nur traurig und fassungslos.

Es ist einer dieser Tage, die man niemals vergisst.

Scully

Beitrag von danni64 11.09.06 - 10:52 Uhr

Oh ja,das weiss ich noch genau. Ich war arbeiten,habe in einer Raststätte gearbeitet und da laufen den ganzen Tag Fernseher mit NTV. Das ist für die Geschäftsleute,damit sie die Börsenkurse sehen können.

Ich habe gerade gefegt und auf den Monitor geschaut und wunderte mich,seit wann NTV Spielfilme zeigt. Ich brauchte echt 5 Minuten,bis mir klar wurde,das ist kein Film sondern die Realität. Noch heute laufen mir Schauer über die Rücken,wenn ich die Bilder sehe,wie díeses zweite Flugzeug in den Tower rast. Wie muss es den Menschen da gegangen sein? Diese Ängste,bevor viele von denen gestorben sind #heul.

Komisch ist,dass es uns in Deutschland näher geht,als denen in Amerika. Zu der Zeit lebte die Cousine meines Mannes in Amerika. Ihr Mann ist bei der Bundeswehr als Flieger und war da stationiert. Wir sprachen damals mit ihr und sie erzählte uns,dass sie in Amerika nach drei Tagen wieder lebten,als ob nie was war. Bei uns ging es Wochen durch die Presse und Fernsehen und sie gehen nach 3 Tagen wieder zum Alltag über.

Tja,das soll mal einer verstehen !!!

LG Danni !!!

Eine #kerze für jeden Menschen da,der für so einen Wahnsinn sein Leben lassen musste :-(.

Beitrag von malawia 11.09.06 - 10:57 Uhr

Ich habe damals gearbeitet, aber wir haben nichts davon mitbekommen, da wir weder Zeit hatten Radio zu hören noch sonst irgendwas. Auf dem Weg nach Hause habe ich es dann im Radio mitbekommen und mich Abends noch mit meinem Freund kurz drüber unterhalten. Danach war die Sache eigentlich für mich gegessen. Ändern konnte man eh nichts dran. Schrecklich ist es sowieso und damit Leben muss man auch. Und mit sowas war eh zu rechnen. Von daher ging mein Leben danach ganz normal weiter, bis auf die nervigen Berichte im Fernsehen, die sich ja heute auch wieder häufen.

Beitrag von matjamu 11.09.06 - 12:30 Uhr

Dein Statement hört sich für mich furchtbar gleichgültig an.
Natürlich konnte und kann niemand was daran ändern und wir müssen damit leben, aber hat dich das wirklich so kalt gelassen dass die "Sache für dich sofort gegessen war"?
Ich persönlich fand die Berichte nicht nervig und mich macht das auch nach all der Zeit noch genauso betroffen wie damals als ich die Bilder zum ersten mal sah.

Beitrag von malawia 11.09.06 - 12:46 Uhr

Klar ist es schrecklich und auch traurig. Nur kann ich mich nicht da ewig mit beschäftigen. Auf der Welt sterben täglich tausende von Menschen sei es durch Krieg, Unfälle, Krankheiten. Wenn ich mich da dauernd mit beschäftigen würde, hätte ich keine Zeit mehr für was anderes.
Das ist alles schrecklich, aber eben das Leben. Ich nehme die Sachen zur Kenntnis, schaue mir auch dann mal so einen Bericht an, unterhalte mich mit jemanden drüber und dann muss aber auch wieder gut sein.
Und ganz ehrlich woanders auf der Welt sterben auch tausende von Menschen z. B. durch ein Erdbeben, da wird auch nicht jahrelang so ein Drama drum gemacht. Wenn es überhaupt im Fernsehen kommt, dann wird mal gesammelt und danach ist die Sache für alle gegessen. Hauptsache die Leute haben ihr Gewissen beruhigt.

Beitrag von scullyagent 11.09.06 - 13:00 Uhr

Dieses historische Ereigniss hat die Welt nachhaltig und für immer verändert, ähnlich Hitlers Einmarsch in Polen!!

Und anders , als bei allen anderen Tragödien, hat dieses Ereigniss
jeden Menschen in der westlichen Welt verändert, denn wir werden nie wieder so frei und Angstlos leben wie vorher.

Dein Statement zeigt vor allem eines:

Vollkommene Ignoranz zu der Welt in der wir alle Leben. Und deine Äußerungen zeugen nicht gerade von Intelligenz. Traurig, aber offensichtlich muß es ja auch Menschen wie Dich geben.

Scully

Beitrag von malawia 11.09.06 - 13:38 Uhr

<<Vollkommene Ignoranz zu der Welt in der wir alle Leben. Und deine Äußerungen zeugen nicht gerade von Intelligenz.<<
Ich bezweifle das ich Ignorant bin. Im Gegenteil, ich bin eher der Gefühlvolle Mensch. Vielleicht zu gefühlvoll um mich mit solchen Dingen dauerhaft zu beschäftigen. Mag eine Art Schutz von mir sein, da es mich sonst zu sehr runterzieht aber so bin ich nunmal. Und du solltest sehr vorsichtig sein mit so Unterstellungen wie, dass jemand nicht intelligent ist. Du kennst weder mich noch meine Gefühle oder weißt sonst irgendetwas von mir.
Außerdem denke ich nicht, dass ich ignorant bin nur weil ich es für mich persönlich schneller abhake. Ich finde es genauso traurig und schlimm wie jeder andere Mensch auch und auch grausam. Aber genauso schlimm ist für mich, wenn ein einziger Mensch vom Auto überfahren wird oder irgendwo auf der Welt etwas passiert wo ein Mensch oder mehrere ums Leben kommen. Egal wodurch dieser Mensch stirbt und warum.
Ich finde nur dieses Drumherum um eine Sache schlimm, denn da hat man das Gefühl als seien diese Menschen die dort ums Leben gekommen sind, mehr wert als andere Menschen und als sei diese Katastrophe schlimmer als andere Katastrophen.

Ich mache einfach keinen Unterschied darin ob jemand durch eine Krankheit, einen Unfall oder durch so eine Katastrophe gestorben ist.

Beitrag von weltallfotografeur 11.09.06 - 13:58 Uhr

Es ist ein Fehler, Hilflosigkeit mit Ignoranz zu verwechseln. Was hättest du ändern können? Nichts! Die Anschläge wären trotzdem passiert! Was könntest du ändern, damit es grundsätzlich nicht mehr zu solchen Anschlägen kommt? Auch nichts! Jeder hat seine eigene Art, mit der Hilflosigkeit umzugehen, das ist weder eine Frage der Intelligenz noch eines besser oder schlechter.

Beitrag von danni64 11.09.06 - 14:40 Uhr

Hallo,

das mag sein,aber ich finde es auch erschreckend,wenn jemand hingeht und sagt: "ich habe kurz drüber gesprochen und gut ist!"

Es ist erschreckend,dass es Menschen gibt,die tausende von Menschen töten und dann noch meinen,sie sind im Recht.

Sowas kann man vielleicht ändern,aber Erdbeben und andere Wetterbedingte Katastrophen nicht.

Es ist grauenhaft,dass Menschen wegen einem Glauben oder irgendeinem Machtdenken viele Opfer verursachen und viele traurige Kinder und Frauen zurück lassen.
Mütter und Väter haben ihre Kinder verloren, Frauen ihre Männer,Männer ihre Frauen und Kinder ein Elternteil.

Und das nur,weil irgendeiner meint, er muss einem Präsidenten zeigen,wieviel macht er hat.

Zudem trifft es auch uns Deutsche,weil es auch viele deutsche Firmen in diesen Town gab.

Die Menschen,die da getötet wurden,haben niemanden was getan. Wenn sie Herrn Bush und ähnliche nicht mögen und mit deren Poltik nicht klar kommen,dann sollen sie gegen ihn persönlich vorgehen und nicht gegen eine Menschenmasse.

Da gibt es ein Land,was die Weltherrschaft möchte und bombt alles weg,was ihm nicht passt. Vergessen wir nicht die Koffer in Dortmund und Köln. Komme zufällig aus Dortmund.

Nur einer Dummheit haben wir es zu verdanken,dass diese Dinger nicht hochgegangen sind und Menschen getötet und verletzt haben.

Es ist schon ein wenig ignorant,dann einfach so zu tun,als ob es zum Alltag gehört.

Wen trifft es als Nächsten, Dich,Mich, Meine Kinder oder irgendeinen hier bei Urbia.

Nach diesem Anschlag sollten wir alle mal anfangen umzudenken und anders mit einander umzugehen.

Das ist meine Meinung dazu.

LG Danni !!!

Beitrag von weltallfotografeur 11.09.06 - 17:16 Uhr

Du kannst nichts gegen den Terrorismus tun und viele andere auch nicht. Es ist eine Illusion, zu denken, die eigene Verhaltensänderung bewirke irgendwas. Die Situation ist für Normalsterbliche außer Kontrolle und es bleibt jedem selbst überlassen, wie er damit umgeht.

Beitrag von danni64 11.09.06 - 14:52 Uhr

Hallo,

für mich hört es sich auch an,als ob es dir vollkommen egal ist und das finde ich erschreckend. Ich würde es auch als gefühlskalt sehen.

Stimmt,es gibt auch andere Katastrophen,aber viele können wir nicht ändern,weil es nicht zu ändern ist. Ein Erdbeben kann ich nicht verhindern,vielleicht nur warnen und evakuieren.

Aber das,was da am 11.September ablief,war über Jahre von echt kranken Menschen geplant. Sie haben geplant,tausende von Menschen in den Tod zu schicken und damit eine Macht zu zeigen.
Viele haben einen geliebten Menschen verloren. Was alleine die Menschen in den Flugzeugen durch machen mussten,als ihnen klar wurde,sie werden nicht mehr lange leben.

Und am anderen Ende der Welt sitzen welche und reiben sich die Hände und feiern eine Runde.

Zudem müssen wir alle Angst haben,denn die Welt ist vor diesen kranken Menschen nicht mehr sicher.
Schauen wir nach Spanien, England und auch nach Deutschland. Die Koffer in den Zügen sprechen doch für sich.

Wir haben es doch nur einer Dummheit zu verdanken,dass sie nicht hochgegangen sind und viele Menschen getötet und verletzt haben.

Und es wird noch schlimmer werden.Sie werden weiter versuchen uns zu zeigen,welche Macht sie haben können.

Und um es mal zu sagen,auch ich mag einen Herrn Bush nicht,der meint,ständig in irgendwelche Kriege ziehen zu müssen. Deshalb müssen aber nicht unschuldige Menschen sterben,die damit nichts zu tun haben. Wenn sie ihn oder andere nicht mögen,dann sollen sie denen eine Bombe unter den Hintern setzen. Sorry,wenn es sich hart anhört,aber sowas werde ich nie verstehen.

LG Danni !!!

Beitrag von malawia 11.09.06 - 15:09 Uhr

<<Deshalb müssen aber nicht unschuldige Menschen sterben,die damit nichts zu tun haben. Wenn sie ihn oder andere nicht mögen,dann sollen sie denen eine Bombe unter den Hintern setzen. Sorry,wenn es sich hart anhört,aber sowas werde ich nie verstehen. <<
Habe ich gesagt, dass ich das gut finde? Oder das ich es nicht traurig und grausam finde? Habe ich irgendwo gesagt, dass ich das verstehe? Nein, dass habe ich nicht gesagt.

<<Zudem müssen wir alle Angst haben,denn die Welt ist vor diesen kranken Menschen nicht mehr sicher. <<
Ich habe auch Angst vor solchen Dingen, nur lasse ich mich davon nicht leiten. Ich fahre auch weiterhin mit dem Zug und ich fliege auch weiterhin mit dem Flugzeug und ja ich gehe sogar täglich auf die Straße und habe keine Angst. Denn wenn ich mich von Angst leiten lassen würde, dann würde ich nicht mehr nach draußen gehen und hinter jeder Ecke nur schlechtes vermuten. Und sowieso kann mir auch zu Hause was passieren. Niemand kann sich vor so etwas verstecken und niemand kann etwas dagegen tun. So kranke Leute gab es immer schon und wird es immer geben und es wird auch noch schlimmer werden.

Beitrag von oldbigfish 11.09.06 - 11:03 Uhr

Ich erfuhr es damals aus dem Radio während ich die Wohnung renovierte in die ich einziehen wollte. Leider hatte ich nur schlechten Empfang und verstand nur gebrochen etwas von Flugzeug, Unglück, Toten.
Später am Nachmittag war bei uns übel dunkeles, schlechtes Wetter und ich war bei meiner Oma.
Dort sassen wir mit Kaffee vor dem Fernseher und ich sah zum ersten Mal die schrecklichen Bilder.
Meine Oma hatte bis dahin überhaupt noch nichts davon mitbekommen und ich erinnere mich noch sehr gut an die Geschocktheit und Fassungslosigkeit der Menschen.

Eigentlich habe ich nur auf diesen Beitrag geantwortet um kurz inne zu halten und der Menschen zu Gedenken die bei diesen Anschlägen ums Leben gekommen sind.
Möge der Terror niemals gewinnen.

Beitrag von sandra7.12.75 11.09.06 - 11:04 Uhr

Hallo

Ich war mit meinen Kindern Schuhe kaufen als ich es im Auto in den Nachrichten mitbekommen habe.

lg

Beitrag von schnuffinchen 11.09.06 - 11:30 Uhr

Ich war damals, kurz bevor die ersten Nachrichten aus den USA kamen, gerade nach Dubai abgeflogen.

An Bord gab es darüber natürlich keine Informationen, also sind wir völlig ahnungslos da gelandet. Als ich meinen damaligen Freund zu Hause anrief, um zu sagen, das wir gut gelandet waren, war der völlig aus dem Häuschen, weil wir gar nicht Bescheid wussten.

Tja, die erste Nacht haben wir dann dort vor dem Fernseher verbracht und CNN sowie Al Djasira geschaut.

Entsetzlich. Man konnte und kann es gar nicht glauben.

Beitrag von asile 11.09.06 - 12:02 Uhr

Hallo,
hab das grad heut morgen meiner 8 Jährigen Tochter erzählt,dass das wohl der Tag ist,von dem fast jeder Mensch der Welt weiss,was er getan hat!!!

Ich weiss es auch noch ganz genau:

Normalerweise schauen wir tagsüber kein Fernsehen,doch irgendwie hat mein Mann damls den Fernseher punkt 15 Uhr eingeschaltet,genau zu den Nachrichten und da sah man halt den Turm und das Feuer,dachten natürlch auch an einen Unfall....Wir haben den Fernseher angelassen und dann live mitsehen müssen,wie das andere Flugzeug hineinflog.

Es war unfassbar.

Als die anderen Flugzeuge noch abstürzten und die Twin Towers zusammen brachen,dachte ich schon:so jetzt ist es aus-jetzt fängt der 3. Weltkrieg an.

Den gesamten Abend klingelte das Telefon,jeder war bestürzt und erschüttert.

Auch heute schaudert es mich noch,wenn ich daran denke....
asile

Beitrag von mellika 11.09.06 - 12:02 Uhr

Hallo,

ich hatte gerade meinen Job bei British Airways angefangen und wir hatten Pause. Plötzlich kommt unser Trainer kreideweiss reingelaufen und sagte nur: "Oh Gott! Wir haben Krieg!" Er machte den Fernseher an und wir konnten nun sehen, was passiert war.
Einen Tag später mussten wir im Call Center helfen, die ganzen Leute zu trösten und Hoffnung zu machen. Das ging ganz schön an die Substanz.

Liebe Grüße

Melanie

Beitrag von julirei 11.09.06 - 12:11 Uhr

Ich hatte es mir gerade mit meinem Mittagessen (Germknödel mit Vanillesoße) vor dem Fernseher bequem gemacht und hab wie immer im SAT1 - Videotext die News gelesen. Da wurde mir ganz anders. Bin dann erstmal durchs Haus gelaufen und hab meiner Familie davon erzählt und dann saßen wir vorm Fernseher und dachten wir sind im falschen Film.#heul

LG Julia

Beitrag von kollege23 11.09.06 - 12:17 Uhr

Hallo!
ich war grade in London als Au-pair und war in der City zum shoppen! Auf einmal kammen ganz viele weinende und aufgeregt leute auf einen zu!!! Dann sah ich es schon in den Nachrichten im Schaufenster eines Kaufhauses! Es war sooo schrecklich! Meine Aupair mama hat mich gleich mit auto abgeholt da sie kein risiko eingehen wollte! Der mann von ihr arbeitet in einer Amerikanschichen Firma die wurde sofort dicht gemacht da sie auch drohungen bekommen haben!!!
lg yvonne

  • 1
  • 2