Betrieb zahlt mir nicht meinen Lohn was tun??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mausmissi 11.09.06 - 10:50 Uhr

Hallo zusammen

ich habe echt ein Problem, bin schwanger und habe vor einem Monat ein Beschäftigungsverbot bekommen, heute haben wir den 11.09. und mein Lohn für den Monat august ist immer noch nicht da. wir bekommen unseren Lohn immer rückwirkend.

Ich war 11 Jahre in den Laden angestellt, und jetzt weiß ich nicht mehr weiter, das schlimme ist auch noch das ich keinen Arbeitsvertrag bekommen habe. Habe meine Ausbildung in den Laden gemacht, und dann wurde ich übernommen und so lange war ich jetzt da. bis zum 07.08.06

Das war so ein Familienbetríeb. Weiß jemand weiter, habe auf dem Arbeitsgericht schon angerufen, jetzt warte ich heute noch morgen ruf ich in dem Laden mal an und ansonsten gehe ich andere Schritte. Oder ??? Weiß jemand was sich jetzt machen soll???


Danke

mausmissi

Beitrag von lady_chainsaw 11.09.06 - 10:56 Uhr

Hallo Mausmissi,

zu welchem Termin haben die denn sonst gezahlt? Wahrscheinlich zum 30./31. des Monats, oder?

Hast Du schon mal angerufen in der Firma?

Vielleicht gibt es ja einen logischen Grund, warum noch nicht gezahlt wurde. In einer ehemaligen Firma z.B. ist es unserer Buchhalterin mal passiert, dass sie das falsche Konto für die Zahlungen der Gehälter genommen hatte und da wurde alles zurückgebucht.

Ansonsten kannst du erstmal ein Schreiben aufsetzen und sie an die Zahlung erinnern.

Dass Du keinen schriftlichen Vertrag hast, ist nicht so dramatisch - es gilt das Gesetz in jedem Fall. Das Gesetz besagt, dass zum Ende des Monats gezahlt werden soll.

Vielleicht sind die in der Firma auch nur falsch oder gar nicht informiert, was die Zahlungen von Gehältern bei Beschäftigungsverboten angeht? Das kann gerade bei Familienbetrieben schon mal vorkommen, denn da kommt das ja nicht so häufig vor.

Ruf einfach mal an - beissen werden die nicht ;-)

Gruß

Karen

Beitrag von robinofsherwood 11.09.06 - 10:57 Uhr

hallihallo,
#kratz öhm, du hast 11 jahre OHNE arbeitsvertrag gearbeitet?

was du weiterhin tun kannst? da kann ich dir leider nicht weiter helfen.

aber es ist für mich unvorstellbar das jemand 11 jahre ohne arbeitsvertrag arbeitet.

wünsche euch alles gute.

lg robin#blume

Beitrag von lady_chainsaw 11.09.06 - 11:05 Uhr

Hallo Robin,

das ist doch überhaupt kein Problem ohne Arbeitsvertrag zu arbeiten.

Er MUSS nicht schriftlich erfolgen! Und bei "Unstimmigkeiten" greift einfach das Gesetz.

Mein Mann z.B. hat sogar 15 Jahre ohne schriftlichen Vertrag gearbeitet.

Gruß

Karen

Beitrag von sarlessa 11.09.06 - 23:01 Uhr

Hallo Robin,

nö, sie hat nur ohne schriftlichen Arbeitsvertrag gearbeitet.

Wer ohne schriftlichen Arbeitsvertrag arbietet hat automatisch einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

Und bei dem gelten die "normalen" Kündigungsbedingungen.

Hella

Beitrag von flocke123 11.09.06 - 11:00 Uhr

Hallo,

Du kannst

1. das ausstehende Gehalt unter Fristsetzung beim AG anmahnen; oder
2. beim Arbeitsgericht das Geld einklagen; oder
3. einen arbeitsgerichtlichen Mahnbescheid beantragen (geht schneller, da Widespruchs- und Einspruchsfrist nur jeweils 1 Woche beträgt, dh. wenn der AG nicht reagiert, hast Du innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung einen vollstreckbaren Titel).

Das ArbG nimmt in der Rechtshilfestelle auch Klagen zu Protokoll, dh. Du brauchst keinen Anwalt für eine Klage.

VG
Susi

Beitrag von flocke123 11.09.06 - 11:01 Uhr

Ach ja,

daß Du keinen schriftlichen Arbeitsvertrag hattest, ist natürlich unerheblich.

VG
Susi

Beitrag von marion2 11.09.06 - 11:02 Uhr

Hallo,

es ist nicht schlimm, dass du keinen schriftlichen Arbeitsvertrag hast. Dann gelten für dich die Regelungen aus dem Arbeitsrecht.
Zum Beispiel diese hier:
http://bundesrecht.juris.de/arbzg/
http://bundesrecht.juris.de/burlg/
http://bundesrecht.juris.de/kschg/

Deine Betriebszugehörigkeit wirst du auf jeden Fall nachweisen können, da du für 11 Jahre Lohnstreifen und SV-Nachweise haben dürftest.

Ruf noch mal im Betrieb an und frag nach dem Geld. Womöglich weiß dein AG garnicht, dass er sich deinen Lohn wiederholen kann.

Falls dein AG auf Stur schaltet - dann eben per Anwalt.

LG Marion